Alte Freunde und die Mutter

Juni 27, 2017

Dies ist eine Folge Geschichte zu „meiner Mutter und ihr schwarzer Freund“.

Ich hatte meine Mutter mit einem schwarzen Lover erwischt. So komisch es auch klingt aber es gefiel mir! Eigentlich ist sie verheiratet aber die Ehe besteht glaube ich nur noch auf dem Papier. Sex war wohl nach meiner Geburt mit dem kleinen Penis meines Vaters nicht mehr möglich. Leider habe ich diese Eigenschaft von ihm geerbt.

Ich weiß nicht wie viele und wie oft sie es getan hat aber ein paar Mal habe ich es mit bekommen, dass sie besuch hatte, auch wenn sie glaube ich versucht eher auszugehen. Allerdings fällt es auf wenn meine Mutter völlig aufgebrezelt außer Haus geht.
Wenn sie besuch hatte spannte und onanierte ich immer, mehr oder weniger unauffällig. Wenn sie auswärts war durchsuchte ich die Wäsche und das Schlafzimmer nach zerrissenen Blouson, Strumpfhosen und den Höschen voller Sperma…. Es störte sie, dass ich regelmäßig mit ihrer Wäsche verschwand um hinein zu wichsen.

Eines Abends rief sie mich ins Schlafzimmer. Sie saß auf dem Bett, angezogen als ob sie auf einen ihrer Lover warten würde. Die Haare offen, eine neue rot-schwarze Korsage mit Strapshaltern und jeweils dazu passend String und Strümpfe. Abgerundet in sexy roten Sandalen. Trotzdem, dass sie etwas mollig ist sah sie richtig heiß aus!

„Komm setz dich zu mir, ich hab heute was für dich. Heute bekommst du besuch!“ Und dann standen zwei Männer in der Türe…. „Und kennst du sie noch? Sicher so wie sie dich früher aufgemischt haben!“ Und tatsächlich, ich kannte sie. Sie waren mit mir auf die Schule gegangen. Sie haben mich immer verprügelt und gehänselt. Angel, ein Afrikaner, groß und sportlich. Der andere, Ali, ein kleiner dicker Türke. Der Afrikaner kam auf mich zu und schlug mir ins Gesicht. „Haha, der gleiche Loser wie früher!“ Als ich mich wieder sortiert hatte zogen sie mir gerade die Hose herunter. „Immer noch so ein kleines Würstchen! Erinnerst du dich noch als ich dir auf dem Schulhof, vor den Mädchen, die Hose runtergezogen habe und sie dich alles ausgelacht haben!“ lacht Ali höhnisch.

Meine Mutter stand auf und ging zum Nachttisch und holte eine kleine Schachtel hervor: „Es tut mir Leid mein Schatz aber sie haben es mir Befohlen und ich muss gehorchen.“ Sie öffnete die Schachtel und heraus kam ein kleiner Peniskäfig aus Kunststoff in rosa. Ich war etwas neben mir und schaute zu wie sie mir diesen Peniskäfig anlegte und den Schlüssel abzog. Sie nahm mich an der Hand, setzte mich vor das Bett und Befahl mir: „ Du bleibst hier sitzen und schaust zu!“ Sie drehte sich um und wurde schon auf die Knie gezehrt. Die beiden ließen die Hosen runter und es sprangen ihr zwei gewaltige Schwänze ins Gesicht. Der Türke zog sie zu sich her und bevor sie ihn im Mund hatte: „Gott, igit der stinkt.“ Dafür Ohrfeigte er sie: „Was machen weiße Schlampen?“ „Dienen“ Sie nahm die Spitze in den Mund würgte kurz und begann an dem Penis zu saugen.

Der schwarze kam zu mir und sagte: „Es ist völlig normal, dass heiße Frauen wie deine Mutter mit Ausländern ficken. Sie braucht echte Männer. Deswegen bist du jetzt auch eingesperrt. Und jetzt genieß die Show. Deine Mutter tut es sicher!“ Und ja langsam legte sie sich ins Zeug. Sie nahm die beiden großen Schwänze abwechselnd in den Mund und blies sie ordentlich. Bei der Hälfte hörte sie auf weil sie da meist würgte. Aber die beiden halfen nach und drückten ihren Kopf immer fester an sich heran. Meine Mutter würgte, schmatzte und rang nach Luft. Der Sabber oder Schleim hing an den Penissen und tropfte von ihrem Kinn auf das üppige Dekollte und die hübsche Korsage. Die beiden zogen sie auf die Füße und zerrissen die Korsage im oberen Teil und die großen Brüste hingen in der Luft. Ali zog ihren String runter und Angel grabschte an ihren Brüsten und saugte an den Nippeln und man konnte ein leises stöhnen von meiner Mutter hören.

Ali kam mit dem String auf mich zu und ich sah schon von weitem, dass er völlig durchnässt war! Sie lief förmlich aus. Er zog mir den String über den Kopf, so dass der nasse Teil vor Mund und Nase war. Es roch extrem anregend und ich leckte sogar etwas ab. Und Ali meinte nur: „Du bekommst nachher noch mehr!“

Angel küsste meine Mutter, ich konnte die Zungen kreisen sehen! Innig küssend fielen sie auf das Bett. Ein kurzes angespanntes stöhnen von meiner Mutter, eine schnelle aber gefühlvolle Bewegung von ihm und sie atmete entspannt aus. Er war in sie eingedrungen! Ein dicker fetter schwarzer Penis in meiner hübschen weißen Mutter…. Er bewegte sich langsam fast schon romantisch bis Ali sich auf ich Gesicht setzte und seine Eier in ihren Mund steckte. Er zog die Eier nach einer Weile wieder heraus und drückte dafür seinen Penis so tief in ihren Hals wie er konnte. Sie würgte, rang nach Luft und stöhnte denn Angel poppte sie jetzt auch richtig, es klatschte nur so! „Jetzt will ich!“ und Ali sprang auf und die beiden tauschten nur dass sie jetzt auf allen vieren war. Ein türke der sie von hinten in die tropfende Muschi poppt und vorne ein schwarzer an dessen Penis sie eifrig saugte.

Bei diesem Anblick fing mein kleiner eingesperrter Penis an zu tropfen. Es blieb natürlich nicht lange unbemerkt. „Haha ich glaube dem geht es zu gut.“ Der schwarze kam aus dem Bett und setzte mich dicht zu meiner Mutter. Er legte sich unter sie und drückte sein Penis in ihre nasse Muschi. Ali spuckte zwischen ihre Pobacken und brachte sich hinter ihr in Position. „Du weißt was wir wollen.“ Meine Mutter sah mich an und sagte nur: „Es tut mir Leid!“ und legte eine Hand um meine Hoden. Erst als sein Penis ihren Po dehnte kapierte ich, denn mit jedem Millimeter wurde ihr Griff fester. Er zog seinen Schwanz nochmal raus und spuckte noch einmal darauf und drückte seinen Penis mit ziemlich viel Schwung in sie hinein. Der spitze Schrei meiner Mutter und meiner vermischten sich. Mir war kurz schwarz vor Augen. Als ich wieder alles mit bekam lachten die beiden Männer und meine Mutter betrachtete lächelnd ihre Hand, an der irgendetwas Weißes hing. Ich war gekommen. Meine Mutter hat mir die Hoden zerquetscht und ich war dabei gekommen.

Ich bekam danach nicht mehr viel mit…

Erst als der Türke kam, und ihr seine rießige Spermaladung in das Gesicht schoss, war ich wieder voll da! Sie riss zwar den Mund auf doch trotzdem war ihr Gesicht danach völlig bedeckt mit Sperma. Der Schwarze spritzt kurz darauf in ihre Muschi. Völlig entkräftet und durchgevögelt setzte sie sich auf mein Gesicht und Befahl mir: „Leck es raus und schluck!“ Und ich tat es, obwohl es ekelhaft schmeckte. Aber ich leckte sie sauber! Die drei vögelten noch mehrmals in dieser Nacht und ich machte immer brav sauber.

Am nächsten Morgen, die Männer waren weg, flehte ich meine Mutter an mich aus dem Käfig zulassen. „Schatz, du wirst in Zukunft immer einen Peniskäfig tragen. Du darfst nicht mehr kommen. Vielleicht kannst du es ja auch gar nicht mehr…. Und jetzt lass und shoppen gehen, ich glaube ich brauche neue Dessous, du darfst auch mit in die Kabine kommen und schauen ob sie deinen Freunden gefallen!?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.