Armin und seine Eltern

Juni 27, 2017

Auf den ersten Blick sind Walter, Rita und Armin eine ganz normale Familie. Heute sind Walter und Rita Anfang 50 und Armin ist Anfang 20. Noch wohnt er bei seinen Eltern. Aber er hat eine Freundin, von der seine Eltern nichts wissen. Er wird sie ihnen demnächst vorstellen und Platz genug im Haus hätten sie ja schon, wenn sie bei ihnen einziehen möchte.

Was ist das besondere an der Familie Rost. Nun ja, zuerst einmal haben sie die Angewohnheit zuhause und wann immer es geht auch in der Natur ohne Kleidung herumzulaufen. Der Walter ist bei seinen Eltern so aufgewachsen und als er Rita mit Anfang 20 seinen Eltern vorgestellt hat, haben die sich sehr gefreut, dass Rita sofort damit einverstanden war, sich auszuziehen.

Die Rita wusste ja vom Walter was auf sie zukam und sie hatte mit ihm auch schon manche Stunde am FKK Baggersee verbracht aber bei den Eltern, so ganz ohne was an auf der Terrasse sitzen und beim Kaffeetrinken immer wieder den nackten Schwanz und den schaukelnden Sack vom Schwiegervater in spe anzuschauen, war dann doch noch etwas anderes.

Aber Rita ist wie der Walter eine zeigefreudige Frohnatur, auch wenn sie es zuhause nicht kennen gelernt hat, gefiel es ihr, wie zärtlich und ohne jede Scham Walter seine Mutter in den Arm nahm, sie streichelte und dabei sich nicht scheute, sie überall anzufassen. Auch die herzliche Umarmung ihres zukünftigen Schwiegervaters, bei der sie sein großes Gemächt an ihren Schenkeln spürte, fand sie sehr angenehm.

Nach der Hochzeit sind Rita und Walter dann in ihre erste gemeinsame Wohnung eingezogen und noch am Umzugstag, als bis auf Walters Eltern alle Umzugshelfer fort waren, hatte Rita die Wohnung zur textilfreien Zone erklärt, womit Walter sofort einverstanden war. Seine Eltern waren dann die ersten die splitternackt im Wohnzimmer saßen und sich darüber freuten, ihr nacktes Leben so erfolgreich an ihren Sohn und dessen Frau weitergegeben zu haben.

Soweit war die Familie Rost in ihrer Textilfreiheit sicher nicht die Familie „Otto Normalverbraucher“ andererseits waren sie aber auch keine absoluten Exoten. Schließlich gibt es eine große Nudistengemeinde.

Das ein und andere Mal übernachteten Walters Eltern auch bei Walter und Rita und dabei machte Rita dann eine für sie überraschende Entdeckung. Walters Eltern hatten im Gästezimmer, das später mal das Kinderzimmer werden sollte, Sex bei offener Tür, so dass Rita ihre Schwiegereltern nicht nur hören sondern auch sehen konnte.

Kein unästhetischer Anblick, denn Walters Eltern waren durchaus ein reifes attraktives Paar, damals so Anfang 60 und was Rita gesehen hatte, machte durchaus Eindruck auf sie. Der steife Schwanz vom Schwiegervater sah verdammt potent aus.

„Sag mal Walter. Mögen es deine Eltern Zuschauer beim Sex zu haben?“ fragte Rita bei ihrem Mann nach, ob ihm das Verhalten seiner Eltern bekannt war. „Ach vögeln sie wieder bei offener Tür. Ja, das kenne ich nicht anders. Sie sagen immer, in der Familie gibt es keine Geheimnisse. Ich habe ihnen solange ich denken kann beim Sex zugeschaut. Auch wenn ich zum kuscheln zu ihnen ins Bett kam, haben sie es manchmal getrieben“ outete sich Walter, wie er aufgewachsen war.

„Boaaah, das nenne ich eine freie Erziehung. Aber dann hattest du ja ebenfalls keine Privatsphäre. Haben sie dir bei der Selbstbefriedigung zugeschaut?“ wollte es Rita aber nun genau wissen.

„Ja oft. Anfangs habe ich das nur gemacht, wenn sie nicht zuhause waren. Aber als wir, wie so oft, zu dritt in der Wanne saßen und ich mein Rohr ausgefahren habe, hat Mutti gefragt, ob ich das schon oft gerieben habe. Ich hab das wahrheitsgemäß bejaht und da hat Vati gesagt, ich solle ihn und Mutti doch mal zuschauen lassen. Besonders Mutti würde das gerne sehen. Die hat dann vorgeschlagen, dass wir, Vati und ich, ihr das gleich mal in der Wanne vorführen. Und so ist es dann gekommen. Wir haben in der Wanne für sie gewichst. Ich habe schnell abgeschossen, war sehr erregt, auch weil Vati seinen Riesenschwanz so dicht neben mir wie wild gewichst hat. Von diesem Tag an, habe ich oft vor Mutti gewichst und beim Sex habe ich seit dem auch nicht mehr heimlich zugeschaut“ klärte Walter seine Rita darüber auf, wie es bei den Rosts zugeht.

„Meine Eltern denken, dass du als meine Frau dich sicher nicht dran störst und deshalb haben sie gar nicht daran gedacht die Tür zu schließen. Was meinst Du, soll ich ihnen sagen, dass du das nicht magst?“ wollte Walter von Rita wissen, ob er intervenieren sollte.

„Aber nein, hat ja auch etwas erregendes. Wenn du das nicht anders kennst, soll es mir recht sein. Ich habe jetzt auch Lust zu ficken, komm mach die Tür auf. Gleiches Recht für alle“ forderte Rita Walter auf, seinen Eltern auch eine Show zu bieten und legte ich mit weit gespreizten Beinen aufs Bett.

Walter schien die Situation sehr zu erregen, er fickte Rita mit einer Ausdauer wie schon lange nicht mehr. Rita bemerkte dann irgendwann zwei Gestalten in der Tür des Schlafzimmers. Die Zuschauer erregten auch sie und als Walters Eltern sich nackt zu ihr und Walter auf das Bett setzten und ihren Sohn und sie zärtlich streichelten, explodierten beide bei einem gemeinsamen Höhepunkt.

Seit diesem Tag wurde Sex in der Familie zu einer großen Leidenschaft für Rita und Walter. Nachdem ihrer beider Orgasmus abgeklungen war, spürten sie die Zärtlichkeiten von Walters Eltern auf ihrer nackten Haut. Es spielte keine Rolle ob Mann oder Frau. Jeder und Jede trieb es mit Jedem und Jeder und das immer wieder. Woche um Woche Jahr um Jahr, immer wieder fickten sie in allen Konstellationen. Vor einer Schwangerschaft bei Walters Mutter oder der Vaterschaft von Walters Vater brauchten sie sich keine Sorgen zu machen, denn Walters Eltern hatten sich vor langer Zeit beide sterilisieren lassen.

Auch als Armin geboren wurde setzte die Familie ihr ausschweifendes Sexleben zu viert fort und für Armin war es das selbstverständlichste von der Welt, dass Vater und Opa ihre steifen Schwänze in irgendein offenes Loch steckten. Armin badete mit seinen Eltern und den Großeltern väterlicherseits oft in einer großen Wanne.Wurde dabei sein Jungenpimmel steif, freuten sich alle und fassten ihn an.

Kurz vor seinem 12 Geburtstag spritze er bei einem der Badenachmittage das erste Mal seinen Samen in die Hand seiner Oma und in das Gesicht seiner Mama, die sich beide freuten und den weißen Glibber weg schleckten.

Soweit die Einleitung zum Sexleben in der Familie Rost.

Wie schon beschrieben hatte Armin mit 12 Jahren seinen ersten Erguss. Als er gesehen hatte, wie ungeniert seine Mutti und seine Oma damit umgegangen waren und wie lobend sich Vati und Opa zu seinem ersten abspritzen geäußert hatten, waren nun jegliche Hemmungen zu seinen ersten sexuellen Empfindungen von ihm abgefallen und so verändern sich die sonntäglichen Kuschelrunden im Bett seiner Eltern.

Sonntagmorgen, sowie seit vielen Jahren, kommt Armin zum Kuscheln in das Bett seiner Eltern.

Sein Vater will zum Frühschoppen und verlässt das Bett so gegen 09:00 Uhr. Armin hat schon gelauscht, manchmal hört er, wie seine Eltern vorher noch Sex haben.

Wenn Vati ins Badezimmer geht, huscht er zu Mutti unter die Decke. Heute hatten sie vorher Sex und es ist ganz warm bei Mutti und es riecht so gut.

Wie immer sind sie nackt. Das ist bei ihnen so üblich. Mutti stöhnt auf, als sie Armins Hände auf ihrer nackten Haut spürt.

Armins Schwanz wird steif und drückt sich an ihr Bein. Er fasst nach ihren hübschen Brüsten, sie sind glockig und voll, ihre Zitzen sind lang und hart. Er spielt daran herum. Seine Mutti ist sehr empfindlich an den Nippeln und hält seine Hand fest, es wird ihr zu viel, so frisch nach dem Fick mit Vati.

Armin und seine Mutter hören, wie der Vater aus der Dusche kommt, nicht mehr lange, dann kommt er nackt ins Schlafzimmer, um sich anzuziehen. Armin freut sich schon, seinen dicken Schwanz und den langen Sack zu sehen.

Armins Mutter dreht sich herum und dreht ihm ihren Rücken und ihren dicken runden Hintern zu.
Er drückt seinen steifen Pimmel zwischen ihre Pobacken mit seinen Händen streichelt er ihre Schenkelinnenseite. Er spürt Vatis klebriges Sperma, dass ihr an den Beinen herunterläuft. Seine Mutter wackelt mit ihrem Hintern. Sein Schwanz wird immer steifer und schiebt sich zwischen ihren Pobacken rauf und runter. Jetzt kommt sein Vater ins Zimmer, dessen Schwanz ist noch halbsteif und die Vorhaut hat er hinter den Wulst der Eichel zurückgeschoben. Sein langer Sack schaukelt. Er grinst als er sieht, dass sich Armin hinter Mama gekuschelt hat. Er beugt sich herab und küsst Mama, die hebt ihren Kopf, fasst ihn an den Sack und drückt ihm einen Kuss auf die Eichel. Armins Vater zieht sich an, dann kommt er zu Armin, tätschelt dessen nackten Hintern und sagt: „Sei lieb zu Deiner Mutti“, dann geht er zum Frühschoppen.

Manchmal, wenn Vati noch etwas Zeit hat, kommt er nach der Dusche zu seiner Frau und seinem Sohn ins Bett und während Mama mit ihrem Hintern an Armins Schwanz wackelt, drückt ihm Vati seinen steifen Schwanz so zwischen die Pobacken, wie Armin das bei seiner Mama macht. Dann wackeln sie alle drei, bis Muttis und Armins Poritze eingesamt sind.

Mit zunehmenden Alter wurde Armins Schwanz immer größer und mit 14 wurde er dann richtig geil beim Kuscheln.

Er hatte in den Pornoheften seiner Eltern etwas über Analverkerhr gelesen. Das fand er sehr interessant, weil seine Mutti ja immer ihren Hintern hinhielt. Ein paar mal hatte er ihr mit seinem Zeigefinger schon über die Rosette gestreichelt. Sie hielt dann immer ganz still und stöhnte, wenn er ihr aber seinen Finger ins Poloch bohren wollte, zog sie ihren Hintern immer weg.

Armin besorgte sich Vaseline und fettete seinen Schwanz gut ein, bevor er zum Kuscheln ins Bett seiner Eltern stieg. Heute war Mutti besonders anschmiegsam, Vati hatte sie wohl heiß gemacht aber nicht befriedigt. Sie ließ Armin ihr Poloch fingern und als seine eingefettet Eichel anklopfte, zog sie den Hintern nicht weg.

Ganz sanft schob er nach, als sein Pimmel zu einem Drittel in ihrem Hintern steckte, kam Vati aus dem Bad, wie immer nackt. Er trat an die Bettseite seiner Frau. Nach dem Kuss auf seinen Schwanz, zog sie Vatis Kopf zu sich herab und flüsterte ihm ins Ohr, so laut, dass Armin es hören konnte „Er steckt in meinem Arsch“.

Armin sah das freudige Gesicht von Vati und wie dessen Schwanz ganz steif wurde. Vati telefonierte vom Schlafzimmer aus mit seinen Stammtischkumpels und erklärte ihnen, dass ihm was dazwischen gekommen sei und er heute nicht dabei sei.

Dann stieg er ins Bett zu Frau und Sohn. Er bat Armin seinen Schwanz aus Muttis Arsch zu ziehen, um ihn durch seinen zu ersetzen. Mutti ächzte laut und keuchte, weil Vatis Prügel doch um einiges dicker war als der ihres Sohnes. Armin wusste nicht wohin, bis Mutti ihn bat zu ihr zu kommen. Er stand vor ihrem Bett, sie zog ihn auf die Bettkante und schnappte sich seinen Pimmel. Sie griff sich an die Fotze und rubbelte mit ihrer nassen Hand über seinen Schwanz, dann steckte sie ihn in ihrem Mund.

Vati bedankte sich bei Armin, für die gute Vorbereitung in Muttis Hintertürchen. Er habe schon lange nicht hinten rein gedurft, weil Mutti der dicke Schwanz weh tat, aber mit seiner Hilfe konnte sie es nun genießen. Am ende hatte Mutti Vatis Samen im Darm und den von Armin in der Kehle.

Zuhause konnte Armin von nun an, wann immer er wollte seinen steifen Pimmel präsentieren. Das Wichsen hatte er sich abgewöhnt, denn entweder konnte er seinen Jungenpimmel in Muttis Mund stecken oder sie drückte ihn zwischen ihre Brüste. Manchmal besorgten sie oder auch Vati es ihm auch schnell mal mit der Hand, besonders, wenn er total angespannt aus der Schule kam. Nur Muttis Poloch und ihre Fotze, waren bisher noch für Vati reserviert.

Aber dann machte er eine neue Erfahrung. Es war Freitagmittag, eigentlich wollte ihn seine Mutter an der Schule auflesen, wenn sie vom Shopping in der Stadt nach Hause fuhr. Heute hatte sie ihm aber eine SMS geschickt, dass es leider nicht klappen würde. Die Stadt sei schrecklich voll, der Verkehr eine Katastrophe und sie habe beschlossen mit einer Freundin zum Essen zu gehen.

Für Armin hieß das, den überfüllten Schulbus nehmen, der dazu noch alles andere als den direkten Weg nach Hause nahm. Eineinhalb Stunden später stand er dann missmutig und durchgeschwitzt im Hausflur. Es war niemand zu Hause. Armin ging auf sein Zimmer, feuerte die Schultasche genervt auf seine Couch und zog sich aus. Er ging über den Flur zum Badezimmer, und stieg in die Duschkabine. Erst als der warme Strahl auf seine Haut traf, entspannte sich Armin einwenig. Er nahm den Nassrasierer und schabte seine ersten Stoppeln seiner Schamhaare ab. Sein Vater raiserte sich auch Schwanz und Sack und er fand das sah schöner aus. Mutti hatte ihn auch ausdrücklich deswegen gelobt.

Armin massierte seine glattrasierten Eier unter der warmen Dusche. Seine Anspannung wich seiner Geilheit. Schade, dass er allein war, zu gerne hätte er sich jetzt seinen sich versteifenden Schwanz von Mutti oder Vati wichsen lassen. Gerne hätte er sich dabei auch mit seinen Fingern revanchiert. Ja, auch seinen Vater hatte er schon gewichst, dessen großer Schwanz und seine dicken Eier hatten ihn schon von Kindheit an erregt.

Armin beschloss sich nackt auf seinem Bett liegend zu wichsen. Schnell trocknete er sich ab, um dann über den Flur zu seinem Zimmer zu gehen.

Was war das denn? Da kamen Stimmen aus dem Schlafzimmer seiner Eltern. Die Tür stand offen, vorhin war noch alles verwaist gewesen. Neben der Stimme von seinem Vater erkannte er die seiner Großeltern, den Eltern seines Vaters. Als er noch ein Kind war, waren die beiden öfters bei ihnen zu Besuch gewesen und er hatte mit ihnen und seinen Eltern gemeinsam gebadet.

Freudig stürmte Armin in das Schlafzimmer seiner Eltern. Was er da zu sehen bekam, erregte ihn enorm. Auf dem Bett kniete Oma Regina auf allen Vieren. Mit ihren Ende 60 Jahren, sah sie immer noch verdammt sexy aus, ihr Hintern war drall und rund, und zwischen ihren faltigen Schenkeln funkelte eine saftige Pflaume, die bis auf einen kleinen grauen, dünnen und kurz getrimmten Puschel auf dem Schamhügel ihres immer noch recht festen Bauches, glatt rasiert war. Auch ihr Runzelloch, das jetzt zuckte, konnte Armin gut sehen, da seine Oma ihre Pobacken auseinander zog.

Omas volle schlauchigen Titten hingen herab und lagen auf der Bettdecke. Hinter ihr kniete Opa Jochen, ein kleiner muskulöser 70 jähriger mit einem deutlichen Bauchansatz. Opas und Vatis Schwänze sahen aus wie eineiige Zwillinge. Nur Opas Sack hing noch weiter herab als die Eier seines Vaters, sie wirkten noch voller und schwerer. Armin erinnerte der Hoden seines Opas an das Gehänge eines Ebers.

Jochen und Walter hatten Armin bemerkt und gaben ihm, ohne ein Wort zu sagen, zu verstehen er solle sich hinten anstellen. Das bedeutete sich hinter seinen Vater zu knien, der wiederum mit steifer Rute hinter seinem Opa kniete.

Opa Jochen griff nach einer Tube Vaseline, die neben ihm auf dem Bett lag. Er drückte sich einen Klecks der fettigen Paste auf seinen Zeigefinger und salbte Omas Runzelloch, dann schmierte er seine Eichel dick ein. Er klatschte seiner Frau auf den Hintern und erklärte ihr im Befehlston. „Komm runter mit deinem Arsch, ich bin nicht so groß, dass sich ihn dir so reinstecken kann.“ Oma Regina drückte ihren Hintern weiter herab auf ihre Unterschenkel, Opa Jochen nahm seinen Schwanz in eine Hand und drückte die fettige Eichel auf den Schließmuskel seiner Frau. „Entspann dich du geile Arschficke“ riet er seiner Frau mit dominanten Ton. „Schieb ihn rein du geiler Bock“ keuchte Oma mit erstickter Stimme, da ihr Kopf tief in der Bettdecke steckte.

Langsam drückte Opa Jochen den ganzen Fickbolzen in den Darm von Oma Regina. Die schien sich wirklich gut entspannt zu haben, denn Opas strammer Riemen flutschte hinein wie in eine feuchte Fotze.

„Ohhhhh Schatz, dein Arsch ist so herrlich eng und so schön warm hat es mein kleiner Jochen in deinem Hintertürchen“ lobte Jochen seine Frau nun in einem freundlichen Ton. Oma Regina lachte und meinte von einem „kleinen“ Jochen könne ja nun wirklich keine Rede sein.

Jochen legte sich mit seinem Oberkörper auf Omas Rücken. Er griff nach ihren Hängetitten und zwirbelte ihre langen Zitzen, was sie neben dem dicken Schwanz in ihrem Arsch aufstöhnen ließ.

Dann griff Jochen nach hinten und zog sich seine Pobacken auseinander. „Komm bedien dich Junge, Fick deinen Dad endlich mal wieder in den Arsch“ forderte er Walter auf.

Walter ließ sich das nicht zweimal sagen. Er griff nach der Tube, salbte Jochen das Poloch und seine Eichel, dann stieß er ohne Rücksicht seinen Vater seinen dicken Schwanz in den Arsch. „Verdammter Wüstling, musst du das denn immer so ohne Vorwarnung machen?“ warf Jochen seinem Sohn vor, der nun mit der ganzen Schwanzlänge im Papaarsch steckte. „Hör auf zu jammern, ich erinnere mich nach all den Jahren immer noch daran, wie derb du mir das Hintertürchen entjungfert hast. Ich konnte eine Woche nicht sitzen und wenn mir Mutti nicht jeden Tag zweimal mit viel Zärtlichkeit das Poloch gesalbt hätte, würde ich heute sicher keinen mehr dahinten reinlassen“ stöhnte Walter, der seinen Vater jetzt wild in den Arsch fickte, so dass die beiden schweren Hoden der Männer aneinander klatschten.

Walter gab Armin mit einer Kopfbewegung zu verstehen, dass es nun an ihm war die Reihe zu vollenden. Armin kniete hinter seinem Vater, da dieser Jochens Hüften noch fest im Griff hatte, um seinen Stößen die notwendige Intensität zu geben, zog Armin die Pobacken seines Vaters auseinander. Endlich konnte auch er einmal den Hintereingang anfassen und abtasten, wenn er das auch viel lieber bei seiner Mutter gemacht hätte, erregte es ihn doch sehr, seinen Vater so anzufassen. Walter stöhnte auf, als er die forschenden Finger seines Sohnes an seinem Anus spürte.

Armins Schwanz wurde immer noch länger und härter, seine Hoden saßen wie angeschweißt fest und drall an seinem Schaft. Er schaute zwischen den Schenkeln seines Vaters hindurch und sah wie ganz vorne Omas dickes Euter heftig schaukelte. Im Vordergrund faszinierten ihn Opas und Vatis mächtige Hodensäcke, wie sie aneinander klatschten. Armin konnte sich nicht zurückhalten.mit festen Griff schnappte er die beiden Gehänge und presste sie fest zusammen.

„Uahhhhhhhhhhhhhhhhhh“ schrien Opa und Vater auf. „Walter warst du das?“ ächszte Jochen. „Nein Vati, das war der Armin“ klärte Walter seinen Vater auf.

„Was, wer ist dabei, der Armin? Ihr geilen alten Böcke könnt den Jungen doch nicht mit so etwas schockieren“ machte Oma Regina, die jetzt ihren Kopf gehoben hatte und über ihre Schulter nach hinten schaute, um sich davon zu überzeugen, dass drei und nicht zwei Männer hinter ihr knieten, ihrem Mann und ihrem Sohn Vorwürfe.

Aber dann blickte sie in das freudige Gesicht ihres Enkels, der ihr zuwinkte und dabei war seinen Schwanz für den Arschfick mit seinem Vater zu präparieren. „Keine Angst Oma, ich bin schon sehr gespannt auf mein erstes Poloch, wenn die beiden geilen alten Böcke, wie du Opa und Papa eben genannt hast. abgespritzt haben, würde ich meinen Schwanz auch gerne bei dir in den Hintern stecken. Mutti sagt ins Fotzenloch darf ich erst nächstes Jahr, wenn ich endlich 16 werde“ äußerte Armin seine Wünsche gegenüber seiner Oma.

„Was für eine saugeile Familie wir doch sind. Du erinnerst mich an deinen Vater, der wäre mir am liebsten auch schon mit 13 an die Wäsche gegangen. Zum Glück achtet deine Mutter darauf, dass eine gewisse Altersgrenze eingehalten wird. Was ihr sicher nicht leicht fällt, beim Anblick eines so strammen Jungenpimmels“ lachte Oma Regina und steckte ihren Kopf laut stöhnend wieder in die Bettdecke.

„Vati, zieh bitte deine Pobacken auseinander, wie soll ich denn sonst an dein Schokoloch herankommen“ bat Armin seinen Vater um Unterstützung. Walter ließ die Hüften von Jochen los und stieß sanft weiter in den Arsch seines Vaters. Weit zog er seine Arschbacken auseinander, sein Poloch klaffte bereits ein wenig auf. Armin sah, dass sein Vater es gewohnt war etwas dickes hinten rein zu bekommen. Er hatte auch schon mehrmals gesehen, wie seine Mutter ihn mit einem Umschnaller gefickt hatte. Die Szenen hatten ihn immer sehr erregt und er hatte oft beim Wichsen davon geträumt, dass ihn seine Mutter auch mal so penetrieren würde.

Als Armin seine eingefettete Eichel in das Poloch seines Vaters bohrte und er die Enge und Hitze in dessen Darm an seinem Schwanz spürte, schoss er ohne dass er es hätte noch aufhalten können, seine Jungbullensuppe in den Hintern seines Vaters.

Beim Zucken und Stöhnen von Armin war allen Beteiligten klar, dass Armin seinen Höhepunkt überschritten hatte. Er pumpte seine letzten Schübe noch in Walters Arsch, als er wieder die beiden großen Säcke zusammenpresste, was dazu führte, dass auch Opa und Vater den Darm von Oma und Opa mit ihrer Suppe spülten.

Erschöpft lösten sie ihre Reihe auf. Oma Regina winkte ihren Enkel zu sich, sie überhäufte ihn mit Küssen und spielte mit ihren Fingern an seinem Schwanz, während Armin die dicken, schlappen Titten seiner Oma knetete. Walter und Jochen leckten sich derzeit gegenseitig die Schwänze sauber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.