Bei der Kollegin zu Hause

Juni 27, 2017
in Anal

Wie in der letzten Geschichte beschrieben, lud mich meine Kollegin nach dem fick an der Arbeit am Abend zu sich nach Hause ein.

Also ging ich duschen, verabschiedete meine Freundin in die Nachtschicht und machte mich kurz darauf auch los. Ich muss ja nur zwei Dörfer weiter fahren.
Gespannt was sie noch vor hätte mit mir fuhr ich zu ihr und war schon wieder geil.
Bei ihr angekommen stellte ich mein Auto in die Einfahrt, rauchte meine Zigarette fertig und klingelte an der Haustür.

Zwei Minuten verstrichen dann öffnete sich die Tür und da stand sie. In einem Hauchzarten rot schwarzen Dessous mit Strapsen und den selben Kniehohen Lackstiefeln wie an der Arbeit.
Überwältigt von diesem Anblick brachte ich kein Wort raus. Sie zog mich rein und platzierte mich auf dem Sofa, bot mir einen Drink an und setzte sich neben mich.
Die Beule in meiner Jeans war nicht zu übersehen aber sie spielte mit mir und lies mich zappeln.
Setzte ihren Sektglas an und trank genüsslich und lies mich warten. Sie fing an mit ihren Füßen an meiner Hose rum zu spielen. Sie massierte meinen halbsteifen Schwanz mit den Füßen, ich genoss es und wollte mehr. Stellte mein Glas zur Seite und ging auf sie zu. Packte sie an ihren Schenkeln und setzte sie auf mich und küsste ihren Hals und knabberte an ihrem Ohr. Es war ein Genuss für sie aber sie ließ mich weiter zappeln. Stand auf deutete mit ihrem Finger das ich ihr folgen sollte und wir gingen ins Schlafzimmer.

Mehr eine große Spielwiese für den richtig geilen Sex. In der einen Ecke die Stange, in der anderen eine Liebesschaukel und über dem Bett platziert eine ganze Gallerie aus Sexspielzeug mit der sie sich wahrscheinlich jeden Abend schön selber fickt und es sich besorgt.
Normale Dildos, kurios geformte Vibratoren, Liebeskugeln, Handschellen, zwei Peitschen und verschiedene Ausführungen von Analketten und Plugs zierten die Ablage über dem Bett.
Sie schubste mich aufs Bett, kniete sich vor mich und öffnete meinen Gürtel und holte sich meinem Schwanz raus und fing an ihn zu blasen.
Mit ihrem Zungenpiercing umkreiste sie meine Eichel und meine Eier. Sie lutschte ihn immer tiefer und tiefer bis sie ihn ganz im Rachen hatte.
Ich ließ mir das Schauspiel gefallen, nahm ihre Haare um sie zu dirigieren. Aber sie schubste mich weg. Ich durfte anscheinend nicht mit spielen. Sie zog mein tshirt hoch und biss sich von meinem Schwanz bis zu meinem Hals, am Ohr angekommen hauchte sie:“ ich darf zu erst machen was ich will mit dir dann darfst du es bei mir.“

Ich gab mich ihr hin und sie schnallte die Handschellen erst an meine Hände dann an ihr Bett. Ich war wehrlos und ich liebe es.
Sie zog meine Hose aus und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Ihre Lippen umschlossen Ihn so eng das mir fast ein Lusttropfen entglitt. Aber ich hielt durch sie ließ mir eine kleine Pause. Sie Griff unter mich hinweg zu ihrer Sammlung. Nahm sich einen Dildo, setzte sich auf meinen Bauch und schob den String ihres Dessous zur Seite. Jetzt sah ich den Analplug den sie schon die ganze Zeit trug. Ein roter stein zierte ihr prachtvolle Rosette. Sie saß so weit oben das ich den Duft ihrer Geilheit riechen konnte. Langsam spielte sie mit ihrem Dildo an ihrer feuchten Spalte, über den Kitzler und schob ihn sich sanft hinein.
Griff mit der anderen Hand zu meinen Schwanz und massierte ihn mit den selben Stößen wie sie sich den Dildo in die Fotze rammte. Ab und zu ließ sie mich ihren Saft schmecken indem sie mir ihre Finger über die Lippen gleiten ließ. Sie hatte mich voll und ganz in ihrer Gewalt.

Den Analplug zog sie sich raus, leckte ihn ab und steckte sich nen Dildo nun in den Arsch. Ich platzte vor Geilheit, ich wollte sie spüren aber sie spielte weiter mit mir. Mit kräftigen schnellen Stößen fickte sie ihren Arsch drehte sich um und bließ mir nebenbei endlich meinen Schwanz, war aber mit der Fotze noch weit genug weg von mir das ich sie nicht lecken konnte. Das Spiel trieb sie etwa fünf Minuten bis sie sich ganz auf mein Gesicht setzte und meine Zunge in ihr versank, abwechseln und die triefend feuchte Spalte und in ihren Arsch. Es war ihr ein Genuss mich leiden zu lassen,

Dann setzte sie sich auf meinen pulsierenden Schwanz und steckte ihn sich bis zum Anschlag gleich in den Arsch. Sie ritt mich und schrie diesmal vor Geilheit, nahm den Dildo noch mit hinzu und steckte ihn sich in die Fotze. Ein Anblick den man normal nur aus einem Porno kennt. Ihr Arsch war so eng und wurde nun von meinem Schwanz gedehnt welchen sie sich immer schneller und tiefer hinein ritt. Sie stoppte holte zu einem Schrei aus, krallte sich in meinem Bauch und dann kam sie. Ein Beben ging durch ihren zarten komplett mit Sommersprossen überdeckten Körper.

Sie stieg langsam ab steckte sich einen Finger und wie Fotze denn anderen in den Arsch und ließ mich dann schmecken wie geil sie war.
Nun war ich an der Reihe, sie löste die Handschellen und küsste mich zärtlich. „Nimm mich wie du willst“ waren ihre Worte das tat ich auch.
Ich legte sie vor mich an die Bettkante mit dem Kopf zu mir und steckte ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in die Kehle. Sie rang nach Luft und mit immer schnelleren Stößen rammte ich ihr den Schwanz in die Kehle. Ließ ab drehte sie rum das ihr Prachtarsch mich anschaute und nahm aus Ihrer Sammlung die kleine schwarze Peitsche und ließ sie langsam über ihren Rücken und den Arsch gleiten. Sie schrie auf als ich ihr damit den Arsch versohlte und verlangte nach mehr. Etwa 10 kräftige Schläge bekam sie und ihr Arsch war nun knallrot ich legte die Peitsche weg. Rügte mich zu ihr runter und steckte meine Zunge tief in ihre Fotze und abwechselnd in den Arsch. Sie wollte meinen Schwanz, sie bekam ihn. Ohne Vorwarnung verschwand er mit Anlauf in ihrer Fotze und ich fickte sie als gäbe es kein morgen mehr. Zog ihre Haare und sie schrie vor geilheit, schien förmlich zu explodieren. Abwechselnd fickt ich ihre beiden Löcher griff zum Dildo und steckte ihn dann mit meinem Schwanz erst zusammen in die Enge Fotze und dann in ihr enges Arschloch. Sie kam zum zweiten Mal.
Jetzt ging es an die Liebesschaukel ich band sie fest und steckte ihr noch einmal den Schwanz in den Mund. Nachdem sie mir einen geblasen hatte drehte ich die Schaukel und fickte sie wieder. Dann passierte es sie kam das dritte mal und spritze ab. Ihr ganzer heißer Saft lief an mir herunter sie schrie und dann kam ich auch zog den Schwanz raus und spritze ihr mein Sperma von der Fotze bis hoch ins Gesicht.

Wir gingen Duschen tauschten noch ein paar Zärtlichkeiten aus und rauchten eine zusammen.
Als ich bemerkte das die Sonne schon aufgegangen war und es schon fast 6 Uhr war machte ich mich wieder auf den Heimweg an der Tpr sagte sie noch zu mir das sie sich auf eine Wiederholung freue.

Mal sehen wann sie den nächsten Fick bekommt.

Nun liege ich noch im Bett und lasse mir die Ereignisse durch den Kopf gehen. So könnte jeder Arbeitstag laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.