Ben und seine Mutti – Teil 2

Juni 27, 2017

Autoren sind udovera, finde die story so geil, dass ich sie hier nochmal veröffentliche

Nach ihrer ersten gemeinsamen Nacht wachen Ben und Ute am Samstagmorgen auf.

Ute spürt an ihren nackten Pobacken unter der Decke, dass ihr Sohn eine mächtige Morgenlatte hat. Der knüppelharte lange Schwanz drückt sich fest an ihren Hintern. Sie will ihren Kopf nach hinten drehen, um zu schauen ob er schon wach ist, da flüstert ihr Ben ins Ohr: „Mutti, meine Morgenlatte hat noch nie so gespannt wie heute, das muss an deinem herrlichen nackten Körper liegen“. „Oh Ben, wie herrlich sich das anfühlt, es ist schon so lange her, als ich Vatis Morgenlatte das letzte Mal gespürt habe“, dabei greift Ute nach hinten, um den geschwollen Schwanz ihre Sohnes zu massieren. „Ohhh fühlt sich der gut an und die Eier so stramm am Schaft, alles so schön fest, wie habe ich das vermisst“.

„Mutti, warum hast du dich von Vati getrennt, ihr habt euch doch selten gestritten und du hast nach seinem Weggang auch nicht über ihn geschimpft?“ will Ben nun von Ute wissen.

Ute erklärt ihm, dass sein Vater sehr devot veranlagt ist und er zunehmend mit immer härteren Mittel unterworfen werden wollte. Ute konnte ihm dann irgendwann nicht mehr geben was er brauchte und er ist dann zu einer Bekannten gezogen, die sie aus einem Club kannten und die einen devoten Liebhaber gut gebrauchen konnte. Mit ihr zusammen ist er heute die Attraktion in dem Club an jedem vierten Wochenende.

Sie gesteht ihrem Sohn, dass sie ihn hin und wieder dort besucht. Ben ist zunächst zufrieden mit der Erklärung, denkt aber bereits leise darüber nach, ob er seinen Vater nicht mal dort besuchen könnte.

Nun will er aber wissen, was Mutti mit Vatis Morgenlatte angestellt hat.
„Moment ich zeige es dir gleich, ich muss aber erst einmal pinkeln“ erklärt ihm Ute.

Ben schaut hinter seiner Mutter her. Ihr nackter schlanker Körper mit dem herrlichen runden Po erregen ihn sehr und er streichelt seine stramme Latte. Er spürt wie dick sich seine Adern an seinem Schwanz nach außen drücken und wie lang die Eichel aus der Vorhaut schaut, der Ring der Vorhaut um den Wulst der Eichel spannt sehr.

Er weiß, dass sein Harndrang ihm diese Morgenlatte beschert und dass er ihn so lange steif halten kann, weil er nicht abspritzen kann, bevor er nicht gepinkelt hat.

Schon kommt seine Mutter zurück, jetzt bewundert Ben ihren nackten schlanken Körper von vorn. Ute spürt und genießt die begehrlichen Blicke ihres Sohnes und lächelt ihm zu.

„Mutti, du hast schöne Titten, sie sind recht stramm und wippen so sanft und dein Busch glitzert jetzt, wie mit Perlen verziert“ weißt Ben auf ihre kurzgetrimmten Schamhaare.
„So wollte es dein Vater immer haben, nach dem Pinkeln nicht abputzen sondern die letzten Tropfen in den Schamhaaren lassen, daher bin ich auch nicht rasiert, weil er es so sehr mochte und ich es nach wie vor sehr schön so finde. Er nannte es Morgentau.

Ich finde Morgentau passt gut zur Morgenlatte“ erklärte sie ihrem Sohn, als sie neben das Bett trat. „Was habt ihr dann damit gemacht, mit dem Morgentau?“

„Leg dich auf den Rücken., ich zeige es dir“ gab Ute ihrem Sohn die Anweisungen. Sie drückte seinen Kopf herab in die Bettwäsche und stieg rittlings über seinen Kopf, um ihre pissnassen Schamhaare ihrem Sohn auf das Gesicht zu drücken. „Leck mich, bis ich richtig nass und bereit bin, denn so kann ich mich nicht auf deinen Monsterpimmel setzen, es würde mich zerreißen.“ Ute bekam keine Antwort sondern nur ein schmatzendes Geräusch, begeisterndes Stöhnen und eine flinke Zunge in den Schritt gedrückt.

Ben schien es nicht im geringsten zu stören, dass ihr Schlitz ein wenig nach Pisse schmeckte, er hatte ihr ja bereits gestanden, dass er seine auch schon mal probiert hatte. Ben leckte sie sehr geschickt, überall in den Falten ihres Ficklochs spürte sie seine Zunge. Mal fühlte sie sich breit und weich an, mal versteifte er seine Zungenspitze und benutzte sie wie einen kleinen Pimmel.

Utes Säfte flossen und sie salbte damit das Gesicht ihres Sohnes. Sie rutschte auf Bens Gesicht hin und her, was diesem nur ein zufriedenes Grunzen entlockte. Deutlich war Bens wachsende Erregung an seinem zuckenden Schwengel zusehen, der erste Tropfen aus dem Schlitz der Eichel absonderte. Als Ute das sah, verrieb sie mit sanften Fingerdruck den Tropfen auf Bens Eichel, was diesem durch und durch ging. Ute wurde immer erregter und massierte ihren Kitzler an Bens Nase, immer schneller immer fester, bis sie so nass und geil war, dass sie nun seinen dicken steifen Bolzen in sich fühlen wollte.
„Ben ich werde dich jetzt reiten, deine Zunge und deine Nase haben mich so gut vorbereitet, dass ich jetzt umsteigen kann“ erklärte sie ihrem Sohn, bevor sie sich, den Oberkörper ihm zugewandt, auf seinem Schwanz niederließ. Ben spürte, wie sich die warmen weichen Schamlippen seiner Mutter, wie von selbst über seine empfindliche Eichel stülpten. Verliebt schaute er ihr in die Augen. Ute verschränkte ihre Arme hinter dem Kopf und vollführte einen wilden Ritt auf dem Schwanz ihres Sohnes. Ben sah wie erregt verklärt ihr Blick war und wie lang und fest die Nippel auf ihren kleinen Brüsten geworden waren. Sein Schwanz tat ihm ein wenig weh, denn so dick und steif wie er war, rieb er sehr intensiv an Muttis immer noch recht engen Fickloch. „Oh Ben, so eine Morgenlatte, die nicht abspritzt und so lange steif ist, das ist ein echtes Frauenglück, komm fick deine Mutti, bis sie nicht mehr kann“ feuerte sie Ben an. „Mutti deine Titten sind so geil die Nippel so fest, dein Geschmack auf meinen Lippen, ich will dass es immer so weitergeht“ „Jaaaaaa, jaaaaaa und immer wieder will ich meinen Sohneschwanz in mir spüren“ stöhnt Ute ihren Orgasmus heraus. Als er abebbt beugt sie sich nach vorne und küsst ihren Sohn auf die Lippen, ihre Zunge kreiselt in seinem Mund und sie schmeckt ihre eigene Geilheit. Fest hat Ben nun die Pobacken seiner Mutter im Griff und schiebt und zieht sie nun selber immer wieder auf seinen Dauerständer.
Als Utes zweiter Höhepunkt langsam abflaut steigt sie mit zitternden Knien vom immer noch harten Sattelknauf. „Komm Ben, bevor er dir platzt, helfe ich dir, ihn zu entladen“ dabei zieht sie ihren Sohn hinter sich her zum Badezimmer. „Komm stell dich in die Wanne“ gibt sie Ben ihre Anweisungen. Als Ben mit feuerrotem schmerzenden Schwanz in der Wanne steht, lässt Ute ein dünnes Rinnsaal lauwarmen Wassers über seine Füße laufen und es in die Wanne plätschern. „So nun sieh mal zu, dass du pinkeln kannst, nur so entspannt sich dein Fickbolzen“ erklärt ihm seine Mutter. Ben schließt die Augen und konzentriert sich aufs pinkeln und tatsächlich es gelingt ihm, langsam sprudelt es heraus aus seinem steifen Riemen. Ute hat seinen Schwanz fest im Griff und steuert den Strahl so, dass er nicht das Badezimmer einsaut. Ben spürt wie neben dem warmen Leitungswasser seine Pisse auf seine Füße plätschert. „So Mutti, das war es, ich muss nicht mehr pinkeln aber er ist noch so steif“ zeigt Ben auf seine wippende Rute mit der langen violetten Eichel. „Moment ich helfe dir“ sagt Ute, wobei sie zu ihm in die Wanne steigt, sich vor ihn kniet und den schönen Schwanz zwischen ihren Lippen im Mund verschwinden lässt. „Mmh, das schmeckt lecker, so würzig“ kommentiert Ute ihr Zungenspiel an seiner pissnassen Eichel. Muttis Blaskünste führen nun auch schnell zum Erfolg. Als Ben spürt wie die Suppe aus seinen Eiern den Schwanz emporsteigt, drückt er Utes Kopf fest in seinen Schoß. Ute, die vor langen Schwänzen in ihrem Mund keine Angst hat, spürt wie die Eierspeise rausschießt und beginnt zu schlucken, vor Erregung hat sie sich die Arschbacken ihres Sohnes gefasst und bohrt bei jedem Schluck voller Erregung ihre Fingernägel erneut in das zarte Fleisch von Bens Pobacken. Die Narben von gestern platzen wieder auf und Muttis scharfe Nägel verursachen ihm einen stechenden Schmerz den er mit den letzten Schüben seines Spermas, das Ute zu schlucken bekommt heraus schreit.
Ute hat sich erschreckt, zunächst aber alles genüsslich verzehrt. Nachdem sich Ben herumgedreht hat, um ihr zu zeigen, was sie angerichtet hat, bekommt sie ein schlechtes Gewissen und pflegt den Po ihres Sohnes für den Rest des Vormittags in ihrem Bett.

Ute ist dabei Bens Po ein drittes mal einzusalben, nachdem die Heilcreme immer wieder schnell eingezogen ist, als sie hört, wie die Eingangstür aufgeschlossen wird und Oma Inge mit einem lauten „Hallo“ zum Putzen kommt.

„Verschwinde ins Bad“ flüstert sie Ben zu, wirft sich einen Morgenmantel über und verschwindet, die Schlafzimmertür hinter sich zuziehend, im Hausflur.

Ben beeilt sich ins Badezimmer zu kommen, denn er wollte nicht von seiner Oma im Bett seiner Mutter nackt entdeckt werden. Was würde wohl Oma denken? Seine Rolle als Liebhaber seiner Mutter wäre dann sicher schnell beendet.

„Guten Tag meine liebe Tochter, noch im Morgenmantel. Das sieht aber noch nicht nach Hausputz aus“ begrüßt Inge ihre Tochter im Hausflur. „Hallo Mutti komm in die Küche, wir machen uns erst einmal einen Kaffee. Ich will schon seit einiger Zeit ins Badezimmer, aber das blockiert Ben im Moment noch“ erklärt Ute ihrer Mutter, warum sie noch nicht angezogen ist.

„Ist mein Enkel ausnahmsweise mal zu Hause, das ist aber schön, dass ich ihn auch mal wieder zu Gesicht bekomme“ freut sich Inge. Noch bevor sich die beiden Frauen einen Kaffee eingeschenkt haben, hören sie Bens rufen „Kann mir mal jemand meinen Jogging Anzug reinreichen, ich habe hier nichts zum Anziehen.“

Ute hat den Hilferuf verstanden, aber bevor sie reagiert, gibt ihr Inge zu verstehen, dass sie das macht. Sie holt den Jogging Anzug aus Bens Zimmer und öffnet vorsichtig die Tür zum Badezimmer. Ben steht nackt, mit dem Rücken zur Tür am Waschbecken, da er glaubt seine Mutter kommt herein, bleibt er ungeniert nackt am Waschbecken stehen. Als er dann im Spiegel seine Oma erkennt, die leicht verstört auf sein ramponiertes Hinterteil schaut, dreht er sich schnell herum, um seinen blutigen Hintern zu verbergen. Dass er seiner Oma so seinen Schwanz präsentiert fällt ihm erst auf, als diese nun weniger verstört aber dafür mehr erregt ihren Blick in seinem Schoß ruhen lässt. „Hier hast du deinen Jogging Anzug, schön dich mal wieder zu sehen“ stammelt sie etwas verlegen. „Hallo Oma, das ist lieb von dir entschuldige, aber ich dachte Mutti käme herein“ erklärt er seiner Oma, ohne seinen Schwanz zu verbergen.

Im nächsten Moment fällt ihm ein, dass er nun doch einiges preisgegeben, deshalb fügt er hinzu. „Mutti und ich sind es gewöhnt einander nackt zu sehen. Wir schämen uns nicht voreinander.“ „Das ist doch auch in Ordnung so“ antwortet ihm Inge, immer noch den Blick auf den jugendlichen Riemen geheftet. „Brauchst dich auch nicht zu schämen, sieht doch gut aus.“ antwortet sie ihm. Als sie bemerkt was sie gesagt hat, schaut sie ihren Enkel verlegen an und verlässt das Badezimmer.

„Hast der Omi gut gefallen, denke ich“ sagt Ben an seinen Schwanz gewandt. den er sanft in der Hand wiegt.

Auf dem Weg zurück zur Küche, denkt Inge über das nach, was sie gesehen hat. Die frischen blutigen Striemen auf Bens Hintern waren ihr natürlich nicht entgangen. Da hat sicher Ute ihre Finger im Spiel, aber über ihren Verdacht will sie zunächst mal mit ihrem Mann, Bens Opa und Utes Schwiegervater, sprechen.

Gemeinsam mit Ute macht sich Inge nun an den Hausputz. Das Mittagessen fällt heute aus, worüber Ben nicht böse ist, denn er kann ohnehin kaum auf seinem Hinter sitzen. Endlich ist es soweit und Oma Inge geht ins Bad um zu duschen.

Ute hat ihrem Sohn schon den Hinweis gegeben, als er sich in Utes Schlafzimmer begibt um von der Rückseite des Spiegels seine Oma im Badezimmer zu bespannen, folgt sie ihm.

„Komm, ich zieh dich aus, musste jetzt schon so lange auf meinen Lover verzichten“ erklärt ihm seine Mutter als sie ihm die Kleider vom Leib reist und sich dann auch selber entkleidet.

Ben sieht wie seine Oma den Pulli und den Rock abstreift, darunter trägt sie schwarze Unterwäsche, eine Miederhose und einen BH mit kräftigen Bügeln, der ihre großen Titten im Zaum hält. Dem Spiegel zugewandt hakt Inge ihren BH auf und zwei mächtige Fleischberge hängen herab auf ihren Bauch. Von der hellen Haut ihrer hängenden aber noch recht glatten Brüste heben sich die Handflächen großen rosa Warzen deutlich ab. In der Mitte der Warzen zeigen stabförmige Zitzen nach unten. So lange Nippel hat Ben noch nicht gesehen, auch nicht in den alten Pornoheften seines Vaters. Sein Schwanz schwillt an. Als er sich nach seiner Mutter umschaut, ist die gerade dabei ihren Slip auszuziehen und zu ihm aufs Bett zu steigen. „Mutti, Oma hat echt geile Titten, komm lass mich deine anfassen, ich stelle mir dann vor es sei ihr dickes Euter“ „Aber Ben, bei den Größenunterschieden muss da aber viel Fantasie haben. Wobei ich glaube die hast du, bist ja schon wieder steif“ stellt sie mit einem Griff an seinen Schwanz fest. „Wichs mich bitte nur ganz zaghaft, ich will mich noch ein wenig an Oma aufgeilen“ bekommt sie klare Anweisungen ihres Sohnes.

Inge hat jetzt ihre Miederhose abgelegt und zwischen ihren dicken Oberschenkeln und unter dem Bauch, der leicht herabhängt erkennt Ben eine fleischige, glattrasierte Fotze. Die Schamlippen sind vor Erregung dick geschwollen, leicht geöffnet und die inneren schauen wie zwei Lappen heraus. „Oh sieht das irre geil aus, Mutti entschuldige, aber Omas Körper erregt mich mindestens so wie deiner, es ist ein toller Kontrast zu deinem schlanken hübschen Körper“ „Ich verstehe dich ja Ben, meine Schwiegermutter ist wirklich ein sehr erotisches Exemplar“ beruhigt Ute ihren Sohn, dessen Schwanz sie immer noch sanft wichst.

Zu ihrem Erschrecken stellen Ben und Ute fest, dass Inge nach Ute ruft und dabei auf die Schlafzimmertür von Ute zusteuert, die ins Badezimmer führt. „Schnell unters Bett, damit dich Oma hier nicht so sieht“ instruiert Ute ihren Sohn und zieht ihn am Schwanz vom Bett herunter. Schnell und behände kriecht Ben unter das Bett seiner Mutter, wo er mit steifen Schwanz , der aber durch diese Aktion deutlich an Steife einbüßt, abwartet, wie es nun weitergeht. Im letzten Moment, bevor ihre nackte Schwiegermutter ins Schlafzimmer kommt, schaltet Ute den Durchguck ins Badezimmer aus. Über die Kleidung auf ihrem Bett gebeugt lässt sie Bens Kleidung unter ihrer Bettdecke verschwinden.

„Ach bist du auch nackt, willst du auch gleich noch duschen“ fragt Inge ihre Schwiegertochter. Als diese sich herumdreht mustern sich beide Frauen von oben bis unten. „Na, wenn Ben uns jetzt so sehen könnte, da hätte er aber was zum gucken, ein hübsches schlankes und eine dickes altes Weib, beide splitternackt, die eine mit kleinen festen Brüsten und die andere mit einem großen Hängeeuter. Für wen er sich wohl entscheiden würde?“ versucht Inge ihre Schwiegertochter aus der Reserve zu locken, um ggf. ihren Verdacht gegenüber dem Mutter- und Sohnverhältnis bestätigt zu bekommen. „Warum denn entscheiden, vielleicht entscheidet er sich ja für uns beide, denn so abstoßend sieht das dicke alte Weib doch gar nicht aus“ kontert Ute den Versuch ihrer Schwiegermutter mit einem Kompliment.

„Oh vielen Dank, das geht mir runter wie Öl, aber ich wollte dich um ein frisches Handtuch bitten, die anderen habe ich vorhin beim Saubermachen in die Wäsche gegeben“ erklärte Inge nun warum sie nackt in Utes Schlafzimmer stand. „Ich bringe uns gleich welche mit, ich komme auch ins Bad und dusche mich nach dir auch noch kurz ab“ bot Ute der reifen nackten Inge an. Nachdem beide das Schlafzimmer verlassen hatten, schob sich Ben, jetzt wieder mit vollausgefahrenen Glied, denn das Gespräch zwischen seiner Mutter und seine Oma hatte ihn sehr erregt, unter dem Bett hervor. Er nahm seine Kleidung, die Ute notdürftig unter der Bettwäsche versteckt hatte und verschwand auf sein Zimmer.

In Gedanken versunken, an seine nackte Mutter und seine nackte Oma denkend saß Ben vor seinem PC, als es klopfte und auf sein Zeichen hin Inge eintrat. „Bringst du deine alte Oma nach Hause, ich mache uns allen heute Abend ein leckeres Essen, zu dem später dann auch deine Mutti hinzukommt, bis dahin kannst Du deinem Großvater mal wieder den Computer auf Vordermann bringen, was meinst du?“ Ben fand, dass das eine gute Idee sei, einerseits hatte er heute noch nichts richtig gegessen und seine Oma war eine sehr gute Köchin und andererseits mochte er auch seinen Opa sehr gerne. „Ich komme gerne mit“ rief er seiner Oma entgegen und hakte sich bei ihr ein. Mit einem Gruß an Ute verabschiedeten sich die beiden bis später.

So dicht am Körper seiner Oma, musste Ben an ihre nackten Rundungen denken und seine Erregung wuchs. Inge bemerkte die ungewohnte Stille neben sich und dachte ihr Neffe würde sich noch schämen wegen der Szene im Badezimmer.

„Hei, junger Mann mach dich mal locker, ist doch nichts dabei, dass dich deine Oma nackt gesehen hat, oder?“ stellte sie ihren Enkel zur Rede. „Nein Oma, ich fand es sogar sehr schön mich dir zu zeigen“ gab Ben verlegen zu. „Du bist mir ja ein Früchtchen“ erwiderte seine Oma. Bevor sie das Gespräch aber weiter spinnen konnten, waren sie schon an Inges und Martins (Bens Opa) Haus angekommen.

Als Inge und Ben vom Hausflur in das Wohnzimmer traten, kam Opa Martin splitternackt aus dem Badzimmer. Freudestrahlend umarmte Inge ihren Ehemann. Ben war überrascht, dass Opa Martin sie nackt empfing. „Na, mein Junge, das wurde aber auch Zeit, dass du uns mal wieder besuchst“, trat er vor Martin hin, mit in die Hüften gestützten Händen.

Ben schaute sich seinen Opa an, er war sicher knapp 190 cm groß, schlank und nahtlos braun. Obwohl Opa Martin Mitte 70 war, wirkte er jünger. Seine Haare waren weiß aber noch recht voll, er trug sie modern frisiert als Fassonschnitt mit kurzen Seiten und oben lang und nach hinten gekämmt. Opa Martin hatte außer auf seinem Kopf kein einziges Haar am Körper und die recht sportliche Figur, kam aufgrund der Bräune sehr gut zur Geltung. Martin hielt sich fit, auch wenn er keinen solchen Knackarsch wie sein Enkel Ben hatte, seine Beine waren muskulös und sein Bauch stand nicht hervor. Ben bestaunte den langen, ebenfalls ganz braun gebrannten Schwanz, der über 20 cm am Oberschenkel seines Großvaters herabhing. Die Vorhaut verbarg eine dicke runde Eichel. Am meisten aber beeindruckten den jungen Mann die gänseeiergroßen Hoden, die im langen Hodensack weit herabhingen und bei jeder Bewegung hin und her schaukelten.

„Ben, gefallen dir Opas Eier so gut, dass du deinen Blick gar nicht mehr von ihnen lassen kannst?“ fragte ihn seine Oma. Verlegen blickt ihr Ben in die Augen, bevor er auf diese Frage antworten konnte, forderte Oma Inge ihn auf genau hinzu sehen, dabei griff sie ihren Mann an den Sack und presste den schweren Hoden nach vorne, so dass die Eier stramm im Sack nach vorne zeigten. „Sieh nur, alles ganz blank ohne jedes Haar, fass mal an, die sind ganz weich“ ermunterte sie Ben. Opa Martin, der sich bei diesem Gespräch und den Fingern an seinem Sack zusammenreißen musste, damit er nicht laut aufstöhnte und so seinen Enkel vielleicht verschreckt hätte, nickte ihm aufmunternd zu. Ben ließ seine Finger zärtlich über das ihm dargebotene Gehänge seines Großvaters gleiten. Unsicher und mit belegter Stimme bestätigte er, was seine Oma ihm bereits erklärt hatte. „Opa, die sind wirklich ganz glatt, die fühlen sich sehr angenehm an“. „Ich habe sie auch gerade frisch rasiert, deshalb komme ich gerade nackt aus dem Badezimmer. Konnte ja nicht wissen, dass ihr in diesem Moment nach Hause kommt.“ Erklärte ihm Martin nun die Situation.

„Der Junge ist noch ein wenig schüchtern, wenn es ums Nacktsein geht“ fügte Inge hinzu. „Ich stand ihn vorhin zu Hause im Badezimmer gegenüber, er war nackt und hat sich ein wenig geschämt. Ich habe ihm schon gesagt, dass er keinen Grund hat sich seines nackten Körpers zu schämen. Komm Ben zieh dich aus. Zwei nackte Männer um mich herum, das gefällt mir. Ist ja sonst Opa gegenüber auch nicht fair“ forderte Inge ihren Enkel auf. Als sie bemerkte, dass er zögerte fügte sie sogleich hinzu. „Außerdem möchte ich Opa die blutigen Striemen auf deinem Hintern zeigen“ ergänzte sie noch. Jetzt rutschte Ben das Herz in die Hose, das hatte er vermeiden wollen, dass sein von seiner Mutter malträtierter Hintern ein anderer zu Gesicht bekam. Aber wenn es seine Oma schon gesehen hatte, half ja nun auch kein leugnen mehr. Nervös zog er alles aus, bis er nackt neben seiner Oma und vor seinem Opa stand. „Dreh dich rum, zeig dem Opa, wie dein Hintern aussieht“ bekam Ben klare Anweisungen.

Als Martin den blutverkrusteten Jungenarsch sah, musste er schlucken. „Inge denkst du denn, es ist mit ihm, wie mit seinem Vater. Bei dem es in seiner Jugend damit begann, dass er nur mit Schlägen aufs Hinterteil einen hoch bekam?“ fragte Martin nach Inges Meinung. „Ben, ist es so, wie dein Opa vermutet, lässt du dir den Hintern verhauen, damit du eine Erektion bekommst?“ Sehr beschämt und verlegen antwortete Ben, dass dem nicht so sei.

„Martin, ich bin mir da nicht sicher, die Spuren sind doch noch ganz frisch, aber außer Ute und ihm war niemand den letzten Tag bei ihnen. Und so wie das aussieht, hat er sich das auch nicht selber beigebracht“ gab Inge ihre Schlussfolgerungen bekannt. „Ich wäre ja schon zufrieden, wenn er nicht auf die Quälerei angewiesen ist, wie sein Vater und alles Weitere werden wir sicher noch erfahren“ fügte Martin hinzu.

Inge und Martin bemerkten, wie sich Ben immer weiter in sich zurückzog. „Um sicher zu gehen, dass er auch ohne Schmerzen einen Steifen bekommt, schlage ich vor, dass du dich auch ausziehst, mal sehen wie er reagiert“ schlug Martin vor. „Oh ja, das ist eine gute Idee“ bestätigte Inge und legte schnell alles ab.

Den Anblick seiner nackten Oma, auch wenn er sie heute schon so gesehen hatte, wollte ich Ben nicht entgehen lassen und er hob seinen Blick, um ihr beim Ausziehen zuzuschauen, Er spürte auch, wie es ihn erregte, als er ihr schweres Euter aus dem BH schaukeln sah und ihre nackte Scham, die sich beim Abstreifen ihres Schlüpfers, ihm den Rücken zukehrend, zwischen ihren nackten dicken Oberschenkeln herausdrückte. Aber wegen des Schrecks, dass seine Oma seinen blutigen Hintern gesehne hatte und er nun Angst hatte, dass herauskam, dass er mit seiner Mutti Sex gehabt hatte, ließen seinen Schwanz weiterhin schlapp herabhängen.

Martin lachte auf „So wie der dich anschaut, scheint aber alles in Ordnung zu sein“ erklärte er seiner jetzt neben im stehenden nackten Frau. „Komm mein Schatz, ich will dich mal ein wenig begrapschen, vielleicht lockt das unseren Enkel aus der Reserve“ dabei nahm er ihre schweren Brüste in beide Hände, beugte sich herab und nuckelte an ihren langen Zitzen. Eine Hand schob er Inge in den Schritt. Ben hörte wie Opas Finger in der nassen Fotze seiner Oma schmatzende Geräusche verursachten. Der Anblick, wie sie den Kopf ihres Mannes auf ihre Brüste drückte und wie sie mit gläsernen Blick ihre Beine weiter auseinanderstellte, damit Martins Finger freie Fahrt hatten, erregten Ben nun doch sehr. Ungeniert schaute er seinen Großeltern zu und er bemerkte wie Opas großer Riemen sich langsam erhob. Dabei schob sich Opas runde Eichel leicht aus der Mütze der Vorhaut heraus.

Ben schaute an sich herab und sah wie sein Schwanz ein Eigenleben führt, ohne dass er ihn anfasste, wuchs er aus dem dünnen Flaum seiner Schamhaare heraus. Als Martin sich hinter seine Frau schob, ihr von hinten an die dicken Brüste fasste und an den Nippeln zog, um dann, als er sah, dass Ben alles genau beobachtete, seine Hände an ihren runden Hüften herab zwischen ihre Bein schob, um ihr die nackten Schamlippen weit aufzuziehen, glitt Bens rechte Hand an seinen sich versteifenden Hammer, um ihn sanft zu wichsen, die andere schob er herab zwischen seine Beine, um seine Hoden zu massieren. Ungeniert wichste er vor seinen Großeltern, die ihm erregt und neugierig dabei zuschauten.

Aber Martin legte Wert darauf zu erfahren, woher sein Enkel diese blutigen Striemen auf seinem Hintern hatte, daher machte er ihm ein verlockendes Angebot. „Ben hast du Lust auf deine Oma, willst du sie streicheln und vielleicht auch ficken“ bot er, auch zur Überraschung von Inge, die ihn von unten herauf ungläubig ansah, seinem Enkel an.

Ben konnte kaum glauben, was er da gehört hatte. Voller Erregung und Erwartung den reifen Körper seiner Oma erkunden zu dürfen, nickte er nur stumm. „Du kannst die Oma Inge sofort haben, wenn du uns sagst, wie das mit deinem Hintern passiert ist“ und Oma Inge fügte hinzu, dass sich darauf freuen würde und konkretisierte die Forderung, in dem sie ihn fragte wer das getan habe.

Ben, der immer noch beide Hände an Schwanz und Sack hatte und den Blick nicht von dem ihm dargebotenen reifen Körper seine Oma lassen konnte, war dermaßen erregt und geil auf Inge, dass er leise und verlegen sagte: „Das war die Mutti“.

„Hast dich von ihr verhauen lassen, oder sie hat sich dir vorgeknöpft, weil du etwas angestellt hast““ wollte Martin nun wissen, der immer weiter mit seinen Händen seine Frau befummelte und die gierige Blicke seines Enkels dabei genoss.

„Nein so war es nicht, es waren ihre Fingernägel“ gestand Ben, wie es zu seinem blutigen Hintern gekommen war. „Das will ich jetzt aber genau wissen!“ forderte ihn Inge auf, deren Stimme vor Erregung bebte, zum einen weil ihr Mann sie mit seinen kundigen Fingern verwöhnte, zum anderen wegen der Aussicht von ihrem Enkeln besprungen zu werden.

„Sie war so erregt, da hat sie sich in meinen Hintern festgekrallt“ erklärte Ben. „So, wovon war sie denn so erregt?“ wollte Martin wissen. „Von meinem Schwanz in ihrer Fotze“ brach es trotzig und erregt aus Ben heraus. Als er bemerkte, was er gesagt hatte, schämte er sich vor seinen Großeltern und hörte auf mit Wichsen. Mit hängendem Kopf, ein Donnerwetter erwartend, stand er still und nackt im Wohnzimmer.

Bei seinem letzten Satz hatten Martin und Inge ihr Petting beendet. Beide standen fassungslos nackt ihrem Enkel gegenüber. Martin fand zuerst seine Sprache wieder. „Du hast deine eigene Mutti gefickt und dabei hat sie sich vor Erregung in deinem Hintern festgekrallt, habe ich das richtig verstanden?“ versicherte sich Martin des unglaublichen Geständnisses seines Enkelsohnes. „Ja Opa, so war es, es war so schön mit Mutti, wir haben es beide so genossen, auch wenn wir wissen, dass Mutter und Sohn das nicht machen sollten. Am nächsten Morgen, hat sie mir den Schwanz gelutscht, bis ich in ihrem Mund abgespritzt habe. Da hat sie vor lauter Erregung die alten Wunden vom Abend vorher wieder aufgerissen mit ihren Fingernägeln“ erklärte Ben nun schon viel selbstbewusster, weil er sich an das schöne Erlebnis, dass er nicht bereute, erinnerte, die ganze Geschichte zu seinem blutigen Hinterteil.

„Was sind wir nur für eine versaute Familie, der Vater als Ausstellungsobjekt im SM Club, die Mutter verführt den eigenen Sohn und wir, die Großeltern, treiben es vor und mit dem Enkelsohn“ stellte Inge fest. „Ich kann aber nicht sagen, dass es mir nicht gefällt, was wir bisher erlebt haben und vielleicht auch noch erleben werden“ ergänze Martin. Worauf hin ihn seine Frau in die Seite knuffte und ihn fragte, ob er denn dabei an Ute denke. „Ja, daran auch“ gestand ihr Martin.

Ben fühlte sich bei dem Gespräch der beiden untereinander etwas aus geschlossen. Daher fragte er nun. „Opa, ich habe alles erzählt, darf ich jetzt mit Oma ficken?“ „Na klar, versprochen ist versprochen. Komm Inge nimm den Jungen an die Hand, ich will euch dabei im Schlafzimmer zuschauen“ ermunterte er seine Frau. „Nichts lieber als das“ kam Inge freudestrahlend auf Ben zu. „Ich nehme ihn aber nicht an die Hand“ sagte sie und zog Ben an seinem steifen Riemen hinter sich her zum Schlafzimmer. Martin sah es mit Freude und fragte seinen Enkel, was er denn zunächst mit seiner Oma gerne machen möchte. „Oma ich würde dich gerne in der Hundestellung ficken“ bat Ben. „Das ist eine gute Idee, das wird dir gefallen, wie dabei ihre schweren Titten herabhängen und schaukeln und ihren prächtigen Arsch hast du dabei immer vor Augen“ machte ihm sein Opa diese Stellung schmackhaft. „Komm Inge knie dich aufs Bett und drück den Arsch schön raus, damit unser Junge überall gut drankommt“ gab Martin seiner Frau die Anweisungen.

Ben konnte es kaum glauben was er hier erlebte. Gestern und heute hatte er schon Sex mit seiner Mutter gehabt, seine Oma bespannt und jetzt sollte er im Beisein seines Opas, seine Oma von hinten ficken. Einladend leuchtete Omas breites weißes Hinterteil im entgegen, ihr dicken nackten Schenkel hatte sie leicht gespreizt, dazwischen schauten ihre saftig fleischigen Schamlippen hervor, aus denen die fransigen inneren Lippen ihn wie einen offene Mund einluden. Inge schaute über ihre Schulter nach hinten, um zu sehen was sie erwartete. Ben beugte seinen Oberkörper herab, um sich Omas nasse Pflaume ganz von nahen an zu sehen. „Na Junge, willst du denn mit dem Kopf darein?“ fragte ihn seit Opa lachend. „Aber nein, ich möchte es mir nur genau anschauen, und es riecht auch so gut“ antwortetet ihm Ben. „Das schmeckt auch lecker, kannst gerne lecken, Oma mag das“ klärte Martin seinen Enkel auf, wobei er seine Hand durch den feuchten Schlitz seiner Frau zog und sich die fotzensaftnassen Finger in den Mund steckte. Ben hockte sich hinter seine Oma, gierig leckte er ihr über die aufgequollenen Schamlippen der reifen Frau. Mit seinen Händen knetete er die vollen Arschbacken, zog sie auseinander und schaute sich Omas runzelige Poloch an, dass dunkel aus den Tiefen der Poritze ihm entgegen funkelte.

Inge stöhnte erregt auf, als sie Bens Zunge an ihrer nassen Fotze spürte und ein Lufthauch über ihre freigelegte Rosette strich. „Ben steck mir deinen steifen Schwanz jetzt von hinten in die Fotze ich brauche das“ forderte sie ihren Enkel auf. „Komm stell dich ganz dicht hinter sie“ dirigierte ihn sein Opa „sonst kannst du nicht richtig eindringen, ihre dicken Arschbacken musst du an deinem Bauch spüren“ gab sein Opa einen weiteren hilfreichen Hinweis. „Inge geh noch ein wenig in die Knie, sonst sticht er unter dir durch“ und zu seinem Enkel gewandt fügte er hinzu „Moment, ich helfe dir mal“ dabei umfasste er mit festen Griff Bens Fickprügel. „Opa, was macht du denn?“ stellte Ben seinen Opa zur Rede, als er dessen festen Griff an seinem steifen Schaft spürte. „Keine Angst ich bin nicht schwul, ich will dir nur helfen“ dabei schob er Ben noch dichter an seine Frau heran und dirigierte die Schwanzspitze an Inges Eingang zum Fickloch. „So nun stoß sie endlich“ dabei wollte Martin seinen Enkelsohn einen Klaps auf den Hintern geben. Im letzten Moment fielen ihm die blutigen Striemen ein und er ließ es sein.

Bei dem Gedanken an Bens blutiges Hinterteil musste Martin an seine Schwiegertochter Ute denken, was ihm neben dem Anblick seiner vom Enkelsohn besprungenen Frau ein angenehmes Ziehen in seine lang herabhängenden Eiern verursachte. Er malte sich aus, wie es wohl wäre, wenn sie zu viert das Sexleben zu Hause genießen könnten. Noch in seinen Gedanken versunken, klingelte es an der Wohnungstür. Ben erschreckte sich, denn ihm war klar, das konnte nur seine Mutter sein. Martin sah, dass Ben sich erschreckt hatte und sagte ihm , er solle sich nicht stören lassen, er mache das schon. Dabei verließ Martin das Schlafzimmer und zog die Tür hinter sich zu.

Schon wieder klingelte es, Martin überlegte, ob er nackt wie er war die Tür öffnen sollte, um Ute sozusagen ohne Vorwarnung einzubeziehen, oder ob eine weniger direkte Konfrontation besser sei. Schließlich wusste er nicht, auch wenn sie es mit ihrem Sohn trieb, wie sie der Situation mit Schwieger- bzw. Großeltern gegenüberstand. Er entschied sich daher zunächst einen Bademantel überzuwerfen, bevor er die Tür öffnete.

„Hallo Martin, habe ich dich aus dem Badezimmer geholt?“ fragte Ute ihren Schwiegervater mit einem Blick auf seinen Bademantel. „Hallo Ute, nein das nicht, ich bin zu Hause gerne nackt und habe mir nur was übergezogen, weil es geklingelt hat“ erklärte Martin seiner hübschen Schwiegertochter, die in ihrem luftigen Sommerkleid, ihre schlanke weibliche Figur mit den schönen Beinen gut zur Geltung brachte.

„Aber Ben ist doch bei Euch, läufst du vor ihm nackt herum?“ fragte Ute nach. „Ja, da ist doch nichts dabei, oder stört dich das?“ „Nnnn.. Nnein“, stotterte Ute etwas unsicher. „Mich stört das nicht, es wundert mich nur, dass es dir nichts ausmacht, wenn Gäste da sind nackt herumzulaufen“. „Ich bitte dich, was heißt denn Gäste, wir sind doch unter uns“ antwortete Martin und er bemerkte wie Utes Blick neugierig zu dem offenen Schlitz seines Bademantels wanderte. Ganz bewusst hatte er sich so gesetzt, dass sie seine edlen Teile sehen konnte. Erregt und verstört von dem was ihr Schwiegervater ihr zeigte, versuchte sie die Aufmerksamkeit auf ein anderes Thema zu lenken. „Martin, wo ist denn Ben?“ „Ach der ist Inge behilflich, soll ich die beiden herbeiholen?“ „Ach was lass gut sein, ist doch nett, wenn er ihr hilft“ beruhigte sie ihren Schwiegervater und wieder huschte ihr Blick zu seinem offenen Bademantel. „Ute gefällt dir was du siehst“ stellte Martin seine Schwiegertochter zur Rede und schlug den Bademantel auf, so dass er sich ihr in all seiner nackten Pracht präsentierte. Ute schluckte verlegen und nickte schüchtern, denn die langen dicken Hoden ihres Schwiegervaters und seine knorrige lange Rute erregten sie sehr. „Ich habe dich etwas gefragt?“ forderte er Utes Antwort ein. Immer noch mit gesenkten Blick erwiderte sie: „Ja, ausgesprochen gut sogar“. Als sie es ausgesprochen hatte, wurde sie sicherer und schaute ihrem Schwiegervater in die Augen. „Siehst ihn ja heute nicht das erste mal, schließlich waren wir schon das ein und andere mal gemeinsam beim FKK. Aber deine verstohlenen Blicke habe ich schon damals bemerkt und jetzt will ich wissen, was dich an meinem nackten Körper so neugierig macht?“ stellte Martin seine Schwiegertochter zur Rede.

„Seit meiner Jugend erregen mich große Hodensäcke mit weitherabhängenden schweren Eiern und deine sind schön groß und dein Sack hängt auch weit herab“ gestand Ute mit erregter Stimme ihrem Schwiegervater. „So, so seit deiner Jugend, was war denn damals der Auslöser?“ wollte Martin es jetzt aber etwas genauer wissen.

Ute erzählte ihm, wie sie zum ersten mal ihre Erregung für dicke, lange Hodensäcke bemerkt hatte. „Es war in den Sommerferien, irgendwann in den letzten Schuljahren. Ich besuchte damals häufig eine Klassenkameradin auf dem Bauernhof. In einer der letzten Schulferien war auf dem Hof einiges los. An einem Tag wurde eine Sau von dem Dorfeber gedeckt, ein anderes mal eine Kuh von einem mächtigen Bullen und dann noch eine Stute von einem Hengst, irgendwie passierte damals alles in einer Woche. Schon beim ersten mal, als ich den großen Hoden des Ebers schaukeln sah, bevor er die Sau besprang, wurde mir warm und kalt und dann nass im Höschen. Es war mir unangenehm und ich zog es mir untern Rock aus. Ich dachte ich sei allein, denn meine Freundin half ihrer Mutter im Garten. Doch der Bauer, der auf der anderen Seite der Schweinekoppel stand, hatte mich beobachtet. Er kam zu mir und wollte wissen, was passiert sei. In meiner Unschuld erzählte ich alles haarklein. Er sagte mir, ich solle ihm meinen Schlüpfer geben, damit es kein andere bemerkt. Ich freute mich über sein Angebot und drückte ihm die feuchte Unterhose in die Hand. Er sagte mir, dass es diese Woche noch mehr zu sehen gäbe und ich solle doch am besten erst gar kein Höschen anziehen. Ein guter Tipp dachte ich mir, und ließ das Höschen für den Rest der Woche in meinem Koffer. Die frische Luft an meinem nackten Unterleib gefiel mir und erregte mich und ich war ständig nass, besonders natürlich als ich dann dabei sein durfte wie der Bulle die Kuh und der Hengst die Stute besprang. Bei dieser Gelegenheit stellte sich der Bauer neben mich und ließ seine Hand unter mein kurzes Röckchen gleiten. Als ich seine Finger an meinen Schamlippen spürte nässte ich sie ihm ein. Zufrieden grinsend, an seinen nassen Fingern riechend und leckend, zog er sich dann zurück. An einem der letzten Ferientage fragte er mich dann, ob ich Lust hätte einen dicken, hängenden Hoden anzufassen. Ich willigte begeistert ein und folgte ihm in die Scheune. Dort ließ er seine Hose herab stand mit nackten Unterkörper. Er kletterte auf allen Vieren auf einen Heuballen und streckte mir seinen nackten Unterkörper mit seinem langen Schwanz und den schweren weit herabhängenden Hoden entgegen. Er forderte mich auf alles anzufassen und seinen Schwanz dabei wie das Euter einer Ziege zu melken. Am Ende hatte ich mehrmals das schwere Gehänge in meinen Händen geknetet und sein einzitziges Euter von allem Inhalt befreit. Zuletzt hing sein Schwanz rot und wund und sein Hoden schlapp unter seinem Bauch. Gesehen habe ich ihn danach nie mehr, aber meine Vorliebe für lange baumelnde Hoden war geweckt“ schloss Ute ihren Bericht.

Martin hatte die Sc***derung seiner Schwiegertochter sehr erregt. Er war auf dem Sofa weit nach vorne gerückt, so dass sein langer Sack daran herabhing. Seine knorrige Rute stand steif gerade aus und bot Ute einen Anblick, der ihr die Säfte zwischen die Schenkel schießen ließ.

„Komm zieh dein nasses Höschen aus?“ forderte Martin seine Schwiegertochter auf. „Ich trage nichts unterm Kleid“ war ihre knappe Antwort. Ute sah wie bei diesem Geständnis Martins Riemen zuckte. „Dann zieh endlich das Kleid aus, auch ich will dich nackt sehen!“ befahl Martin seiner Schwiegertochter.

„Und was ist wenn Ben und Inge uns so sehen?“ gab sie zu bedenken. „Würde dich das denn stören?“ konterte Martin. „So vor dem Jungen, ich weiß nicht“ erwiderte Ute. „Aber ich weiß, dass er einen blutigen Hintern hat, den ihm seine Mutter beim Ficken zugefügt hat“ konfrontierte Martin seine Schwiegertochter.

Ute wurde blass und schwitzte vor Schreck. Es konnte doch nicht sein, dass Ben ihrer beider Geheimnis den Großeltern verraten hatte. Martin bemerkte die große Verunsicherung seiner Schwiegertochter und nutzte die Situation aus. „So, nun aber raus aus den Klamotten“ dabei zog er ihr, ohne dass sie Widerstand leistete das Kleid über den Kopf. Nackt stand sie vor ihm, unfähig irgendetwas zu unternehmen. Ihr Schwiegervater griff sie ab, überall waren seine Hände und er spürte ihre Erregung, die ihr trotz des Schrecks in die Möse und die Nippel geschossen war. „Komm mit ins Schlafzimmer, ich werde mich dort wie der Bauer auf alle Viere stellen und du melkst mich ab, bis kein Tropen mehr in mir ist, danach sehen wir dann weiter“ bei diesen Worten schob er Ute vor sich her zum Schlafzimmer. Er öffnete die Tür und Ute sah wie ihr geliebter Ben seine Oma wie ein wilder Stier von hinten nahm.
Beide hatten sie sich einen Schal in den Mund gesteckt, damit sie im Wohnzimmer nicht das geile Gestöhne hören konnte. Die schweren Glocken ihrer Schwiegermutter schaukelten unter den kräftigen Stößen ihres Sohnes hin und her und die mächtigen Zitzen rieben sich dabei am Bettlaken.

Ben bemerkte seine Mutter erst, als sich Opa Martin neben seine Frau kniete und Ute hinter ihm stehend Hand anlegte. Geil und erregt wie er war, erschreckte er sich jetzt nicht einmal. Mit verklärten Blick schaute er seiner immer noch verdutzten Mama in die Augen und bat sie ihn zu küssen.

Wie in Trance schob Ute ihre Zunge in den Mund ihres Sohnes, während sie ihren Schwiegervater von hinten wichste.

„So kann es weitergehen“, riefen Martin und Inge einstimmig, die sich mit verschmitzten Lächeln beide auf dem Bett kniend ansahen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.