Cruising Boberger Dünen Hamburg – ein geiler Aufta

Juni 20, 2017

Das warme Wetter nutzte ich letztens, eine bekannte Outdoorstelle bei uns im Südosten Hamburgs mit dem Rad aufzusuchen. Ich schob mein Rad in der Nähe des FKK Bereichs des Badesees und schaute mich um. Es lagen einige nackte Kerle in z. T. aufreizender Position auf der Wiese, als wollten sie sagen „kannst mich ficken“. Was sollte ich tun? Einfach plump hingehen? Ich hatte keine Decke, also würde der Annäherungstrick nicht funktionieren. Ich sah bald, dass die wahre Action sich im Dickicht in der Nähe der Wiese abspielt. Ich schob mein Rad den Feldweg entlang und sah schon mehr oder weniger nackte Kerle im Gebüsch. Erst ging ich vorbei, fasste mir dann ein Herz, kehrte um und schob mein Rad ins Dickicht. Gleich sah ich ca. 4 wichsende Kerle, untenrum nackt. Ich starrte sie im Vorbeigehen an, grüßte einen sogar, aber sie blieben stumm und sahen woanders hin. Einer war sogar ziemlich hübsch, streifte vollbekleidet in größerem Abstand umher. Vielleicht wartete er auf einen Traumprinzen? Auf einer Decke waren gerade zwei Typen zugange. Das beobachteten die wichsenden Kerle in etwas Abstand. Ich machte meinen Reißverschluss auf und holte ihn raus. Dem Paar schien es zu gefallen, dass ein halbes Dutzend Kerle durch sie steif wurden. Einer der Wichser hatte einen schönen Vorhautschwanz. Er ging 2x an mir vorbei. Das dritte mal streckte ich meine Hand aus und fing an, seinen Schwanz zu wichsen. Er griff mich auch und wichste mich, aber nach 10 Sek. ging er weiter. Hmm? Den hätte ich auch geblasen, aber sollte nicht sein. Schade, denn er hatte auch einen schönen Schwanz fürs Ficken – nicht zu dick. Das Paar hatte nun sein zärtliches Vorspiel beendet und der stemmige Bottom wurde vom sportlichen Top bestiegen, nachdem er ihm den Schwanz sinnlich geblasen hatte. So richtig hart gefickt haben sie nicht im Doggystyle und nach ca. 3 Min. kam er auch, fast unbemerkt von uns, ohne Geräusch. Die ganze Zeit schaute er beim Ficken zu mir rüber. Ich stand am nächsten dran, während die anderen Wichser ihre Runden zogen. Der Sau schien es zu gefallen, beobachtet zu werden. Ich hoffte, er würde mich rüberwinken, um ein bisschen mitzumachen, aber er stieg ab, küsste den Partner, zog seine Radfahrklamotten an und ging. Sein Partner blieb auf der Decke und rauchte eine. Vermutlich würde sich noch ein weiterer Schwanz für sein Arschloch finden. Indessen schlich ein neu eingetroffener Senior umher und wichste. Ich verfolgte ihn mit den Augen. Er hatte, wie ich, nur den Hosenstall offen und hatte gut was in der Hand. Interessant. Als er endlich zum mir rüberkam, streckte ich die Hand nach seinem Penis aus. Ich konnte ihn gerade berühren, da hockte er vor mir und blies mich! Er schmatzte und lutschte während ich ihm kurz durchs Haar strich. Ich war etwas perplex, muss ich zugeben. Er spuckte mein Precum aus, der schon durchs Wichsen gekommen war und blies weiter. Er saugte meinen Schwanz förmlich ein. Nun bemerkte ich, wie der auf der Decke mich rauchend beobachtete – Revanche. Es dauerte nicht lange und ich flüsterte, dass ich gleich komme. Da blies er kräftiger und stöhnte bis ich anfing zu spritzen. Nach 2, 3 Spritzern ließ er ihn aus seinem Mund flutschen und schleuderte wichsend meinen Samen umher. Mein reinweißer Samen flog umher und blieb vor mir auf dem Waldboden liegen. Er spuckte gleich mehrmals aus und ging einfach weg. Ein paar Schritte weiter stand er wieder da und wichste sich weiter. Es war irgendwie surreal zu beobachten, wie lautlos mehrere Kerle wichsend einander einfach ansahen, ohne wirklich was zu unternehmen. Wenn ich nicht aktiv geworden wäre, wär vermutlich nichts gelaufen. Ich packte meinen spermaverschmierten Schwanz wieder ein und ging ohne hochzusehen weg. Ein bisschen peinlich war es mir schon, aber während ich dies hier aufschreibe, bin ich schon wieder geil! Der Sommer ist lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.