CS mit einem sehr netten User von hier

Juni 27, 2017

Hallo meine Lieben, ich würde euch gern an einem sehr netten und heißem Chat teilhaben lassen,… Vielen Dank an den User für diese wunderschönen Augenblicke, und Phantasien 🙂 PS: Ich bin beim schreiben gekommen!

Er: Stell dir mal vor, deine Freunde schmeißen eine Gartenparty. Es sind viele Gäste da, unter anderem ich. Wir sitzen alle zusammen, trinken etwas und unterhalten uns. Du bemerkst wie ich dir immer wieder unauffällig auf die Brüste gucke und dich lüstern von oben bis unten mustere.

Du gehst in die Küche um dir etwas zu trinken zu holen. Ich entschuldige mich bei den anderen Gästen und sage ich würde auf Toilette gehen und folge dir. Ich schaue dir dabei auf den Arsch. Ich folge dir in die Küche, stehe dicht hinter dir und grabsche dir an den Arsch. Der ist aber wirklich sexy, sage ich. Wie reagierst du?

Ich hoffe das ist der Anfang eines schönen Kopfkinos.

ICH: ich erschrecke im ersten augenblick, als ich deine hand an meinem po merke,.. da wir bereits ein wenig was getrunken haben, lasse ich es aber zu, drehe meinen kopf zu dir nach hinten, und schmunzel dich an,.. sage frech „hab ich dir das etwa erlaubt???“ 😀

Er: Ich komme näher. Meine Hände wandern zu deinen Brüsten. Du spürst die Beule meines halbsteifen Schwanzes durch meine Jeans an deinem Po und meine Hände deine Brüste massieren. Mein heißer Atem weht über deinen Nacken als ich dir zuflüstere, brauche ich die Erlaubnis?

ICH: mich überkommt eine sehr angenehme gänsehaut, als ich deinen atem an einer sehr empfindlichen stelle am hals spüre,.. mein kopf neigt sich leicht zur seite und gibt dir noch mehr meines halses frei.. ich greife mit meiner hand nach hinten, und streichel durch deine haare mit den leisen worten „Lass mich kurz darüber nachdenken“…

ER: Du spürst meine Lippen küssend deinen Hals entlangfahren. Ich halte kurz inne und lasse dann sanft meine Zunge über deinen Hals kreisen bevor ich sanft zubeiße. Und?, flüstere ich.

ICH: Ich lasse mein becken dabei sanft an deinem entlang kreisen, spüre dabei deine immer härter werdene latte an meinem po,.. deine küsse lassen mich dahin schmelzen. ich streiche dir immer wieder durch die haare, und ziehe deinen kopf näher an meinen hals, lass mich in deine küsse einfach fallen,.. ein leichtes stöhnen überkommt mich, „bei so einem kompliment was ich da unten spüre,.. hast du meine erlaubnis“ 🙂

ER: Ich küsse dich weiter und drücke mein Becken fordernd gegen deinen Po. Meine Hände erkunden deinen ganzen Körper und ich raune frech, gefällt dir was du fühlst?

ICH: ich genieße deine berührungen an meinem körper, jede einzelne löst eine wundervolle gänsehaut aus. Ich greife nach deinen händen und führe sie ein stück unter mein shirt, du spürst meine nackte, samtweiche haut an deinen starken händen. Immer wieder massiere ich deine beule mit meinem po, und atme schwerer dabei. langsam drehe ich mich zu dir herum und blicke dir mit einem lächeln in die augen und lass meine hände von deiner brust an, abwärts zu deinem gürtel gleiten. leise flüstere ich „und wie es mir gefällt“

ER: Ich beuge mich vor und gebe dir einen feuchten Kuss. Fordernd dringt meine Zunge in deinen Mund. Meine Hände gleiten unter deinem Shirt nach oben.

ICH: ich erwidere deinen innigen kuss, und massiere mit meiner feuchten warmen zunge deine. du spürst wie weich meine lippen sind, wärend meine hände vom gürtel an noch ein stück tiefer gleiten, und sich hingebungsvoll an deine beule schmiegen, und sie langsam ertasten. ich schiege meinen körper noch dichter an deinen, spüre die wärme und das prickeln zwischen uns

ER: Als deine Hand die Beule berührt, stöhne ich leise auf. Ich löse mich von dir, beuge mich vor und gebe deinen Brüsten durch dein Shirt einen Kuss.

ER: Dann nehme ich dich an die Hand und führe dich in ein Zimmer.

ER: Du siehst ein großes Bett. Es handelt sich um das Schlafzimmer der Gastgeber.

ICH: ich folge dir voller vorfreude auf das, was heute nacht passieren wird. auf dem weg wandern meine blicke von deinem kopf an an dir hinunter, und anschließend auf das große bett was vor uns steht. Ich drehe mich wieder zu dir, und schaue dich mit funkelnen augen an,.. „das sieht sehr bequem aus“ 🙂

ER: Findest du, sage ich, ziehe dir gierig dein Shirt aus und drücke dich auf das Bett.

ICH: Meine arme umfassen dich, und ziehen dir dein shirt ebenfalls über den kopf,.. mein oberkörper schmiegt sich in das kissen, meine haare liegen durcheinander. Ich blicke dich mit lüsternen augen an, und sage „mit dir ist es grade noch viel bequemer“ 🙂

ER: Langsam ziehe ich vor deinen Augen meine Hose aus. Die Beule zeichnet sich durch die Boxershort jetzt sehr deutlich ab. Ich komme zu dir ins Bett und fange über dich gebeugt an deinen Körper vom Hals an abwärts mit meiner Zunge zu erkunden.

ICH: ich atme noch schwerer ein und aus, du spürst immer wieder meine gänsehaut unter deinen küssen, die sich über meine glatte, samtweiche haut erstreckt. als du über meinen bauch küsst, merkst du mein tiefes ein und ausatmen. voller lust streichel ich dabei durch deine haare, und genieße jede einzelne berührung deiner lippen auf meinem körper

ER: Zwischen deinen Beinen angekommen, beiße ich dir sanft durch deinen Slip in deine Scham, komme dann wieder hoch. Erneut gebe ich dir einen Kuss während meine Hände deine Brüste durch den BH streicheln. Ich hebe die Körpchen nach oben und lasse meine Zunge über deine Nippel gleiten.

ICH: Du glaubst garnicht wie sehr mich deine berührungen und deine küsse in diesem moment anmachen, dazu der reiz in einem fremden schlafzimmer, auf einem anderen bett zu liegen. es umgiebt uns ein sehr heißes prickeln… ich ziehe deinen kopf wieder hoch zu mir und beiße dir lustvoll in den hals, flüstere dabei „pack mich einfach aus baby“

ER: Mit geübten griffen ziehe ich dir erst deinen BH und dann deinen Slip aus. Gierig sehe ich das leicht feuchte Glänzen deiner Schamlippen und lecke es erst einmal ab.

ER: Dann komme ich wieder hoch, küsse deinen Hals und flüstere, willst du ihn nicht auch auspacken?

ICH: ich blicke dir mit einem herzlichen lächeln in die augen, und anschließend an dir hinab, sehe diese wundervolle beule, welche sich durch die eng anliegende boxershorts unglaublich abzeichnet. Dieser Anblick läd einfach ein, sodass ich mit beiden händen sie streichel, sie nochmals ertaste wie groß er unter der shorts ist. voller vorfreude greifen beide hände an den bund der shorts, und streifen sie ganz langsam hinunter. Wie ein wildes tier in gefangenschaft, welches man frei lässt, springt er aus deiner shorts, und steht prall vor meinen augen. ich streichel ihn mit beiden händen der länge nach, um anschließend deine prall gefüllten eier zu massieren. Leise sage ich „er ist wirklich umwerfend geil!“

ER: Bei deinen Berührungen stöhne ich leise auf. Genüsslich lasse ich mich auf das Bett sinken, schließe die Augen. Mir entfleucht ein leises mhm, Oh ja, unter deinen Händen.

ICH: ich lächel dich einfach an und beginne mich über dich zu beugen,.. mit leisen worten sage ich „jetzt kriegst du wieder, dass du mich so heiß gemacht hast“. ich bitte dich einfach die augen zu schließen und es zu genießen…. ich streiche mit einem finger ganz sanft duch meine nassen scharmlippen, um anschließend den finger über deine lippen streichen zu lassen. mit heißen küssen über deinen hals, deine brust, und deinen bauch, arbeite ich mich langsam nach unten. plötzlich spürst du meinen heißen atem an deinen eiern, feuchte küsse die sich von ihnen nach oben arbeiten, er streicht langsam über meine wange, bis du meine lippen an deiner eichel spürst. ein heißer kuss umgiebt sie, meine zunge wandert der länge nach an ihm entlang, bis ich ihn schließlich langsam in meinen mund tauchen lasse. erst jetzt spürst du wie heiß und nass meine lippen sind.

ER: Immer wieder stöhne ich leise auf. Du spürst wie sich mein ganzer Körper deiner Massage entgegensehnt. Meine Hände Krallen sich im Bettlaken fest, mein Atem geht stoßweise.

ICH: Mein Blick geht dabei zu dir hoch, ich genieße in vollen zügen deine reaktionen. Immer wieder lasse ich meinen kopf sinken, und ihn so in meinen mund tief eintauchen. Zwischendurch hörst du leichte schmatz geräusche, da sich erste lusttropfen auf meiner zunge verteilen. voller lust massiere ich ihn ein wenig mit der hand, und wichse ihn, er fühlt sich so wundervoll hart an. ich schaue dabei meiner hand zu wie sie ihn verwöhnt, blicke zu dir hoch und flüstere „du hast ein wunderschönen schwanz!!“

ER: Danke, keuche ich mit zusammengepressten Lippen. Mein ganzer Körper bäumt sich Lustvoll auf und bildet ein Hohlkreuz wenn du meinen Schwanz in deinen Mund gleiten lässt. Bitte… stöhne ich.

ICH: wieder schmunzel ich dich an, und wandere mit meinem kopf wieder ganz langsam zu deiner eichel,.. um dich noch mehr zu fordern, lasse ich ihn gaaaanz langsam, aber tief in meinen mund gleiten, blicke dich mit großen augen an, und lasse ihn nicht mehr los. komplett füllt er grade meinen mund aus, langsam bewege ich meinen kopf auf und ab, und ficke mich so selber in den mund

ER: Wieder bäumt sich mein Körper auf, ich öffne die Augen und sehe wie mein Schwanz tief in deinen Mund gleitet. Ich streiche dir durch die Haare. Mein Stöhnen wird immer lauter, nicht aufhören, wimmere ich voller Geilheit.

ICH: es fällt mir nicht im traum ein, in dieser situation grade von dir, bzw ihm zu lassen. ich witme mich voller hingabe deinem prachtvollem schwanz. mein kopf bewegt sich langsam und fordern immer wieder auf und ab, meine lippen eng um deinen schwanz umschlossen. deine lusttropfen verteilen sich immer mehr auf meiner zunge, und vermischen sich mit meiner spucke, es wird immer nasser und heißer für ihn. mit der anderen hand massiere ich dabei deine prall gefüllten eier, blicke dich die ganze zeit mit großen und funkelnen augen an. du siehst wie er immer wieder tief in meinen heißen mund eindringt.

ER: Schwer keuchend wimmere ich, Oh Gott, Oh ja,… Bitte ich nicht mehr lange.

ICH: um dich etwas zu ärgern höre ich kurz auf, und wichse ihn mit der hand weiter,.. komme zu dir hoch und schaue dir in deine lusterfüllten augen,.. küsse dich zärtlich, und flüster „möchtest du grade lieber in den mund, oder in andere schönen stellen kommen?“

ER: Ich sehe dich mit großen Augen an, ich…Ich weiß nicht stottere ich.

ICH: Ich streichel dir über die augen und schließe sie dir,.. sage leise „dann lass mich dich weiter verwöhnen und genieß es einfach“…. ich streife meinen string aus, und werfe ihn bei seite,.. beuge mich über dich, und du spüst plötzlich wie nass, und heiß es um deinen schwanz wird. Ich lasse mein becken langsam auf deins gleiten, wobei er ganz langsam in meine enge, und nasse muschi eindringt. dabei küsse ich liebevoll und heiß deine lippen, und spiele mit deiner zunge. ich setze mein becken ganz auf dir ab, bis du mich komplett ausfüllst

ICH: ich stöhne dabei sehr lusterfüllt auf, „ich wusste dass er sich einfach unglaublich anfühlt“

ER: Als ich in dich dringe, stöhne ich Lustvoll auf. Erwidere deine Zungenspielchen gierig. Meine linke Hand greift an deine Hüfte, die rechte greift nach deinen knackigen Brüsten.

ICH: ich stütze mich auf deiner starken brust ab, und beginne mit langsamen bewegungen deinen schwanz zu reiten, werfe dabei meine langen blonden haare nach hinten, und genieße es einfach dich so tief, und pur in mir zu spüren. ich stöhne bei jeder bewegung lauter und lusterfüllter, blicke dabei zu dir herunter und genieße deine blicke

ER: Ich stoße mit meinem Becken in deinem Rhythmus zu und Versuche tiefer in dich zu dringen, sehe dir tief in die Augen und flüstere, lass dich ruhig gehen.

ICH: ich kralle mich in deine brust, und werde mit meinen bewegungen noch intensiver,.. ich schließe die augen und bäume mich etwas auf, mein stöhnen wird noch lauter, und ich lasse mich einfach auf deinem schwanz gehen, vergesse alles um mich herum. es reizt mich grade noch mehr, einen mann in einem fremden bett zu reiten. ihn einfach pur in mir zu spüren… jede bewegung macht ein nasses geräusch, ich spüre deine lusttropfen an meinen scharmlippen… meine brüste wackeln bei jeder bewegung, und ich genieße diesen moment einfach nur in vollen zügen

ER: Ich beuge mich vor und greife nach deinem Arsch mit meinen Händen unterstütze ich dich bei jedem Stoß und drücke dich fest auf mich. Du hörst mich stöhnen und spürst meine Lust durch meinen harten, pulsierenden Schwanz in dir.

ICH: du machst mich einfach wahnsinnig in diesem augenblick,.. ich möchte dich einfach in mir spüren und dich nicht mehr los lassen,.. ich stütze mich auf deinen schultern ab, und ziehe deinen oberkörper noch näher an mich,.. unter lautem und gequältem stöhnen küsse ich dich leidenschaftlich, und merke dass es mich immer mehr überkommt,.. es reizt mich so sehr, dich in mir zu spüren, deine heißen lusttropfen so tief in mir zu spüren,.. einfach alles. ich lasse mich vollkommen gehen ,und reite einfach deinen unfassbar geilen schwanz

ER: Ich erwidere deine Küsse gierig und feucht, mein Atem geht nur noch stockend und das Pulsieren meines Schwanzes wird deutlicher. Du merkst, dass es mir bald kommt.

ICH: du spürst ebenfalls ein zunehmendes zittern durch meinen körper,.. mein stöhnen wird noch gequälter, du spürst in unseren kuss meinen heißen atem der sich über deine wangen verteilt, meine immer verkrampfteren bewegungen auf dir, ich kann mich kaum noch aufreicht auf dir halten, und stütze mich an deinem oberkörper ab,..meine beine pressen sich stärker an deine hüften, und du spüst wie meine scharmlippen sich noch enger um ihn zusammen ziehen,.. wie aus dem nichts reiß ich meine augen auf, schaue dich einfach in unseren kuss an, und stöhne laut auf, beginne noch mehr am ganzen körper zu zucken und zu verkrampfen, und versinke in einen enorm starken orgasmus den ich auf dir erleben darf

ER: Dein Zucken und die sich zusammen ziehenden Schamlippen sind zuviel für mich. Ich bäume mich ein letztes Mal stöhnend auf, dann zurück ins Bett und komme gucken zum Orgasmus. Schub um Schub Pumpe ich mein heißes Sperma in dich .

ICH: ich spüre in meinem orgasmus jeden einzelnen tropfen den du mir schenkst, und ich ihn dankend in mir aufnehme. es macht mich irre an, dein heißes sperma zusammen mit deinem harten schwanz so tief in mir zu spüren, dass dieser orgasmus noch weiter anhält, ich mein becken immer weiter bewege, und jede einzelne sekunde genieße. nach einigen augenblicken falle ich komplett erschöpft, und mit zerwuschelten haare auf deinem oberkörper zusammen, und schmiege mich an mich, du spüst mein herz an deiner brust schlagen, ich blicke dich an, und sage dir, noch vollkommen aus der puste, dass du einfach der wahnsinn bist

ER: Ich streichle dir durch dein Haar, erwidere nichts, sondern gebe dir einen langen Kuss.

ICH: ich bleibe einfach so auf dir liegen und genieße es,.. besonders das nasse gefühl deines spermas in mir. nach einigen minunten sanfter küsse, lasse ich von deinen lippen und fahre mit einem finger zärtlich durch meine muschi, und spüre deinen heißen saft tief in mir,.. lustvoll und noch ganz fern von allen sinnen lecke ich es einfach genüsslich von meinem finger, streiche es über meine lippen und schaue dich mit funkelnen augen an,.. „vielen dank für diese heiße sahne“ :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.