Das erste Mal- und gleich in der Schule- [R.1]

Juni 20, 2017

Reihe: Die Abenteuer von Robert ( Gekennzeichnet mit [R])
Teil 1: Das erste Mal-und gleich in der Schule

Prolog:
Darf ich mich vorstellen? Ich bin Robert. Aber das ist ja nicht wichtig. Ich hatte keinen Leichten Start in die Schule, ich wurde schon mit 5 eingeschult und bin nun in der 10 ten. Hatte aber dieses Jahr noch kein Geburtstag. Mein Alter sollte deswegen klar sein.
Bisher hatte ich noch keine erfahrungen mit Mädchen, abgesehen von ein, zwei Küssen. Dafür aber um so mehr mit dem Internet.
Ich bin recht schlank und fast schon Untergewichtig. Muskeln hab ich trotzdem mehr als andere. Ich habe vor kurzem eine Wette mit einem Mädchen abgeschlossen: Ich darf sie (Johanna) einmal richtig knutschen, wenn ich die Wette gewinne. Wie die Wette aussehen sollte, war nicht klar. Fakt war aber, das sie mich zwar mag, aber von meinem getue von der Wette genervt war. Und hier Steigen wir ein:

Teil 1:
„Jetzt lass mich doch!“ Johanna lachte leicht verlegen als ich sie mal wieder auf die Wette ansprach. „Mir fällt schon noch was ein!“.
jede Wette von meiner Seite aus, die ich gewinnen könnte, schlug sie aus. Ichmusste also eine Wette finden, von der sie dachte, ich könnte sie nicht gewinnen. Wie jeden Dienstag gingen wir in den gleichen Raum, der trotz Mittagspause offen stand. an unsere Schule war sonst Handy verbot, und da kam so ein Raum gerade gelegen. Der Grund warum nur wir zwei dort waren war der, das nur wir aus unserer Klasse die Russisch-Ag besuchten.
„Geh du schon mal zum Raum!“, meinte ich, „ich muss noch“. Ich ging also nicht wie sie die Treppe in der Aula zu den Räumen hoch, sondern lief richtung Klo. Dabei kam mir der Hausmeister entgegen. mir kam eine Idee. „Entschuldigung? Im Raum 314 scheint noch Licht zu brennen. Es ist aber abgeschlossen!“. „Danke, ich muss das hier noch weg bringen, dann schau ich mal.“

Jetzt hieß es schnell wieder zum Raum. Der drang war vergessen und ich eilte zu Raum 314. Dort hatte es sich Johanna schon bequem gemacht. „Das ging aber schnell“ Meinte Johannah. ich ignorierte den Kommentar und Schlug ihr wieder Wett ideen vor. Natürlich lehnte sie sie ab. „Wie währe es damit: Der Hausmeiste kontrolliert ja die Räume eigentlich nie: wenn er aber heute hier hier kommt, und uns nicht erwischt. Dann hab ich die Wette gewonnen!“ “ Na gut, das wird eh nie passieren, von da her. Die Wette gilt!“.
Ich Schloss schnell den Raum ab, und machte das Licht an.

Ein paar Minuten später hörten wir Schritte. Johanna war sofort angespannt, nicht wegen der Wette, sondern weil man sich eigentlich nicht in dem Raum aufhalten durfte. Die Schritte verstummten und jemand zog an der Klinke. Johannah schnappte nach Luft, aber die Tür war ja verschlossen. Schlüssel klimperten. „Schnell, neben den Schrank Da kann man uns nicht sehen!“. Hätte Johanna in diesem Moment an die Wette gedacht, hätte sie sich wohl erwischen lassen. So aber, ließ sie sich neben den Schrank ziehen.
Der Abstand zwischen Wand und Schrank war nicht sehr groß. Und da der Schrank auch nicht weit nach vorne ging. Presste sich Johanna an mich, um nicht gesehen zu werden.
Johanna war echt geil. Sie hatte lange blond-goldene Haare und einen großen Vorbau. Sie preste ihre Titten also enorm gegen mich. Die Tür öffnete sich, man konnte das Murmeln des hausmeister höhren, und das Licht ging aus. Die Tür wurde wieder (ab)geschlossen, und es war Still. Wir standen noch eine Weile dort, und ich war durch den Druck ihre brüste und ihrem Geruch enorm erregt. Ich meinte sogar ihre Steifen Nippel zu spüren, sie trug also keinen BH.
Johanna löste sich von mir und meinte. “ Puh: da haben wir ja Glück gehabt“ Vorallem ich, erwiderte ich. “ Ich hab die Wette gewonnen“
Mit leicht sichtbarem Ständer trat ich aus der Lücke hervor, und ging zu Johanna, die sich erstmal auf einen Tisch gesetzt hatte.
“ Na bitte!“ Sagte sie und ging zu mir. Erst vorsichtig, dann energisch presste sie ihre Lippen auf meine. Nachdem ich die Überraschung überwunden hatte erwiederte ich den Kuss. Der zweite folgte nachkurzem Aufatmen. Diesmal aber gleich mit offenem Mund und Zungenspiel. Sie umfasste meinen Hals und Kopf, und drückte mich an sie. Wieder spürte ich ihre Titten. Mein Schwanz schon hart und dick geworden leitete meine Hände. UNd so kam es, dass ich meine Hände schnell, bevor sie reagieren konnte unter ihr Top schob und ihre Nippel berührte. Sie hatte tatsälich keinen BH an! Es musste sich ein schalter umgelegt haben, den plötzlich…

Wie soll es weiter gehen! Setzten die beiden ihre Sexspielchen hört und es kommt sogar um fick, oder passiert etwas anderes? Eure Ideen in die Kommentare!
Ich entschuldige mich für Tippfehler. Bei ausreichender positiver Bewertung folgt ein weiterer Teil! Für Storys nach eurem Wunsch, stellt einen Teil der Story nach, und schickt ihn mir! Bis dann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.