Das Sexleben meiner Eltern 01

Juni 15, 2017

byResak©

au den witen des WWW….

„Oh I love that fat cock!“ stöhnte sie, als sie seinen übertrieben großen schwarzen Schwanz ritt. Jedes Mal, als sie ihren Arsch hob, sah man ihre Schamlippen, die den dicken Pimmel verschlangen.

Ich schaute einen Porno. Einen sinnlosen, Hardcoreporno, in dem eine gewöhnliche Hausfrau ihrem schwarzen Bodybuilder-Postboten nicht widerstehen konnte. Wie in der Realität, hat die Frau einen perfekten Körper, ist nach dem Aufstehen geschminkt und muss sofort einen Schwanz in sich einführen sobald sie einen sieht. Ganz normal also. Mich langweilten diese schlechten Möchtegerngeschichten in Pornos, aber mir ging es gerade nur ums Ficken.

Es war spät am Abend und mir war langweilig. Ich wollte mir einen runterholen und das klappt eben am besten, wenn ich eine geile Nutte sehe, die von irgendeinem schwachsinnigen Typen gefickt wird.

Und plötzlich hörte ich Geschirr auf den Boden zerbrechen und einen dumpfen Knall. Das war wohl mein Vater, der schon wieder umgekippt war. Das liest sich bestimmt etwas nüchtern, aber es war nichts Besonderes. Zumindest nicht in letzter Zeit. Er trug sogar extra so einen albernen Polsterhelm, wie es manche Epileptiker tragen.

Ich ignorierte es und schaute weiter der Frau zu, die wild einen Schwarzen ritt.

Meine Mutter war ebenfalls zuhause – die würde sich darum kümmern.

Die Frau im Video stand mittlerweile auf und streckte ihren Hintern in die Kamera. Was für ein Arsch! Beim Vorbeugen drückten sich ihre Schamlippen nach hinten. So einem Arsch kann man nicht widerstehen, dachte ich mir. Und so dachte es wohl auch der Schwarze. Keine fünf Sekunden rekelte sie sich vor der Kamera, bis sie wieder einen fetten Schwanz in ihre Fotze gedrückt bekam. Und dann ging es los. Er fickte sie wie ein Karnickel, sie stöhnte laut. Nix besonderes. Würde nicht lange dauern, dann würde er sein Ding aus ihrer Fotze ziehen und ihr ins Gesicht spritzen. War ich Hellseher? Nein. Waren alle Pornos gleich? Oh ja.

Als ich schon aus Langerweile beinahe das Video vorzeitig ausmachte, überlegte ich. Habe ich meine Mutter gehört, die nach meinem Vater gesehen hat? Eigentlich nicht. Sollte ich vielleicht nachsehen?

Ich packte meinen Lümmel wieder in die Hose, minimierte das Video und ging nachsehen. Nach einigen Schritten war ich in der Küche – mein Vater lag im Bademantel auf dem Boden, ein Glas Orangensaft war kaputt gegangen. Eine kleine Sauerei. Aber meinem Vater ging es gut. Sein Helm hatte den Sturz abgefedert. Sein Arzt sagte, wir sollten nur sicherstellen, dass er gut atmen kann, wenn er bewusstlos wird. Ansonsten soll er von selbst wieder wach werden, das wäre am schonendsten.

Also ließ ich ihn liegen und schaute nach meiner Mutter. Sie hätte das nämlich auch hören müssen. Normalerweise rennt sie sofort zu ihm, wenn er umkippt.

Ganz entspannt ging ich zum Schlafzimmer. Ich öffnete vorsichtig die Tür und trat leise herein. Und plötzlich konnte ich meinen Augen nicht trauen. Meine Mutter lag, komplett entkleidet auf ihrem Bauch, mittig auf dem Bett. Ihre Hände und Füße waren an die Bettpfeiler gefesselt und sie trug eine Augenbinde. Kein Wunder, dass sie nicht sofort aufgesprungen war – sie konnte nicht anders.

„Ich hab mir schon Sorgen gemacht, alles okay?“ fragte meine Mutter. Sie drehte ihren Kopf in meine Richtung, aber sie konnte mich nicht sehen. Sie hielt mich für meinen Vater.

Ich war sprachlos. Mein Blick fiel direkt auf ihren nackten Hintern, der sich direkt vor mir auf dem Bett nach oben streckte.

Was sollte ich denn sagen? Am besten wäre, wenn ich einfach gehen würde. Es wäre für uns beide peinlich, wenn sie wüsste, dass ich es war, der sie gerade nackt sah und nicht mein Vater. Aber ich blieb stehen. Ich war wie paralysiert. Ich dachte darüber nach, wo ich gerade rein geraten war. Meine Eltern waren gerade dabei perversen Sex zu haben. Meine Mutter war nackt ans Bett gefesselt, zwischen ihren Beinen lag ein pinker Vibrator. Und dann ist mein Vater in der Küche umgekippt, als er sich wohl etwas zu trinken holen wollte.

„Schatz?“ fragte meine Mutter etwas verwirrt.

Ich sollte gehen, aber ich konnte aus irgendeinem Grund nicht. Ich starrte auf den nackten Hintern meiner Mutter. Ich konnte alles sehen. Es war beinahe dieselbe Perspektive, wie die aus dem Porno. Ich sah die Muschi meiner eigenen Mutter. Und anstatt den Raum sofort zu verlassen, wie es sich vielleicht gehörte, blieb ich stehen. Ich wusste nicht warum – aber ich war erregt. Ich wusste nicht ob ich wieder oder immer noch eine Latte hatte.

Es war… interessant. Noch eben sah ich einen Porno und masturbierte und nun konnte ich einen Arsch und eine Muschi live sehen. Es ist deine Mutter, redete ich mir ein, aber aus irgendeinem Grund störte es mich nicht. Ich wollte diese Muschi von Nahem sehen. Ich ging ganz langsam an das Bett und beobachtete meine Mutter.

Ich wusste wirklich nicht, was mich trieb. Vielleicht war es die Gewissheit, dass ich schon sehr lange keine nackte Frau sah oder auch vielleicht, dass meine Mutter mich nicht sehen konnte. Selbst wenn mein Vater wach würde, hätte er Gedächtnislücken. Meine Mutter würde nie erfahren, dass ich hier war. Ich konnte sie ansehen und dann gehen.

Ich ging ans Bett und setzte mich zu ihr. Sie machte einen entspannten Eindruck. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass ich jemand anderes als mein Vater wäre. Ich schaute auf ihren Hintern und stellte fest, dass meine Mutter einen geilen hatte. Wäre sie nicht meine Mutter, würde ich sofort kräftig zupacken, dachte ich.

Und dann kam mir wieder in den Sinn, dass sie es nie erfahren würde. Ganz langsam führte ich meine Hand an ihren Po. Ich musste mich konzentrieren, denn ich zitterte. Als meine Hand endlich ihren Hintern berührte, beruhigte sie sich. Ganz sanft streichelte ich ihre Pobacken und sah zu, wie meine Mutter Gänsehaut bekam.

Was zur Hölle machte ich hier? fragte ich mich. Ich befummelte hier meine eigene Mutter! Ich streichelte sanft ihren geilen Hintern und spürte das Verlangen ihn fest anzupacken. Und als ich daran dachte wie geil es wäre, merkte ich, dass ich es schon unbewusst tat. Ich massierte den geilen Hintern meiner Mutter und konnte nicht fassen, was ich da machte.

Irgendwas in mir wusste, dass es falsch war und irgendetwas anderes blendete alles aus. Ich wollte diesen Arsch nur anfassen.

Meine Mutter signalisierte mir durch ihr Stöhnen, dass es ihr gefiel und streckte ihren Hintern nach oben. Ich hatte den vollen Blick auf ihren Arsch und auf ihre Muschi. Meine Hände blieben auf der Stelle stehen. Es brannte in mir als ich ihr Arschloch und ihre Schamlippen beobachtete. Wie würde sich ihre Muschi anfühlen? Was wäre wenn ich vorsichtig meinen Zeigefinger zwischen ihren Schamlippen reiben würde?

Alter! Das ist deine Mutter, sagte ich mir selbst in Gedanken. Aber sie würde es nie erfahren…

Ich streichelte wieder ihren Hintern und führte meine Finger über ihren gesamten Hintern und dann herunter zu ihren Oberschenkeln. Und dann näherten sich zwei meiner Finger ihren Schamlippen. Ganz vorsichtig streichelte ich zuerst die äußeren und dann die weichen, inneren Schamlippen, die etwas herausschauten.

In meiner Hose wurde es immer enger und mein Schwanz zuckte mit jedem dritten Herzschlag. Ihre inneren Schamlippen fühlten sich etwas feucht an und ich spürte das Verlangen meinen Zeigefinger in ihre Muschi zu stecken. Aber sollte ich es tun? Wäre es irgendeine andere Frau, wäre nicht nur mein Finger längst in ihr. Aber es ist die Muschi meiner eigenen Mutter. Mit dieser Muschi hatte sie mich zur Welt gebracht!

Und obwohl in meinem Kopf eine Diskussion stattfand, kannte mein Körper nur eine Position. Ganz langsam und vorsichtig führte ich meinen Zeigefinger in ihre Muschi. Sofort glitt er hinein, weil sie so feucht war.

Mein Herz schlug immer schneller – ich war hocherregt. Ich konnte nicht anders, als meinen Mittelfinger ebenfalls in ihre Muschi zu stecken und sie zu fingern. Und während ich total ekstatisch beobachtete, wie meine Finger in die Muschi meiner Mutter eintraten und wieder verließen, bemerkte ich gar nicht, dass ich sie sehr schnell fingerte.

Es erregte mich zu sehen, wie meine Mutter von meinen Fingern gefickt wurde. Ihre Muschi war so feucht, dass ich sicher war, dass ich auch einen dritten Finger reinstecken könnte. Aber dann fiel mein Blick auf den pinken Vibrator der neben uns lag. Ich zog meine Finger aus ihrer heißen Fotze und griff danach. Sofort schaltete ich ihn an und fickte damit meine Mutter. Ihr schien es zu gefallen, denn sie stöhnte immer lauter.

Je mehr ich erregt wurde, desto mehr wollte ich. Es turnte mich an es meiner Mutter mit einem Vibrator zu besorgen, aber mein Schwanz pochte wie verrückt. Als würde er betteln herausgeholt zu werden.

Ich zog den Vibrator aus ihrer Muschi heraus und sah ihre geilen feuchten Schamlippen, die wegen Nässe glänzten. Wie würde ihre Muschi bloß schmecken? Fragte ich mich. Und sobald die Frage gestellt war, antwortete mein Körper. Sofort legte ich mich hinter ihr auf den Bauch und leckte ihre Muschi. Völlig in Ekstase leckte ich sie und rieb mich an dem Bett. Meine Mutter stöhnte kräftig und ich spürte nach mehreren Minuten lecken, dass sie kam.

Ich richtete mich auf und sah den nach oben gestreckten Hintern, der darauf zu warten schien, endlich gefickt zu werden. Ich schaute an mir herunter und sah meine Eichel, die aus meiner Hose herausguckte. Im Wechsel wanderte mein Blick von der Eichel zu der geilen Muschi und zurück. Würde ich mich das trauen? Das größte Tabu begehen, das denkbar ist? Meine eigene Mutter ficken?

Ich hab sie bisher angefasst, hab sie gefingert, habe ihre Muschi geleckt. War ich nicht sowieso schon zu weit gegangen? Wäre der letzte Schritt tatsächlich ein Schritt zu weit?

Bis zu dieser Situation hatte ich nie an Sex mit meiner Mutter geträumt. Und dennoch war ich so geil. Ich konnte nichts dafür, dass sie einen so geilen Körper, einen so geilen Hintern, eine so geile Muschi hatte. Eine Muschi, die ich zu gerne ficken wollte. Obwohl es die meiner Mutter war. Oder war es vielleicht WEIL es die meiner Mutter war?

All diese Gedanken, warum ich es wollte, waren unwichtig. Wichtig war, DASS ich sie ficken wollte. Das Ultimative Tabu. Inzest. Mein Penis in der Vagina meiner Mutter. Sie würde nie davon erfahren und wer weiß ob ich je noch mal die Chance dazu hätte.

Ich zog meine Hose aus und stellte mich auf Knien hinter sie. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und führte ihn zu ihren Schamlippen. Ich rieb ihn ein bisschen zwischen ihren Schamlippen hin und her bevor ich bereit war ihn endlich reinzustecken.

„Jetzt fick mich endlich.“ rief meine Mutter ungeduldig. Und als dieser Satz ihre Lippen verließ, reagierte mein Körper automatisch. Sofort drang ich ihn ihr ein. Ich spürte diese feuchte, warme Muschi. Und legte meine Hände auf ihren Arsch und begann sie ficken. Meine eigene Mutter.

Noch nie habe ich mich so gut gefühlt. Ich schloss meine Augen und genoss jedes Eindringen. Und jedes Mal als ich sie wieder öffnete, wurde mir immer wieder bewusst, dass ich meine eigene Mutter fickte. Und das machte mich geiler. Mit jedem Stoß wurde mir klarer, dass ich dem Kommen immer näher war. Ich hätte eine Pause machen können, aber ich wollte nicht. Es fühlte sich dafür zu gut an. Und als das Gefühl am Höhepunkt ankam, dachte ich in den Bruchteilen von Sekunden darüber nach, dass ich doch nicht einfach in ihr abspritzen konnte. Ich wusste nicht ob und wie meine Mutter verhütet. Mein Sperma in ihrer Muschi – das wäre so falsch. Zwar geil, aber falsch. Ich könnte sie schwängern!

Und gerade in dem Moment, in dem ich abspritzte, zog ich meinen Schwanz aus dem Himmel einer Muschi und spritzte ab. Auf jene Muschi.

Und als ich dachte, alle Erregung würde nach dem Abspritzen verschwinden, konnte ich mich nicht mehr irren. Ich sah ihre Schamlippen und mein Sperma, das an ihnen herunter lief. Alle Zweifel von eben waren wie weggefegt. Verdammt! dachte ich mir. Wäre ich doch in ihr gekommen. Der Gedanke, dass mein Sperma in ihrer Muschi wäre, erregte mich. Das Sperma ihres eigenen Sohnes. Ich konnte nicht anders als sie noch einmal zu fingern. Mit Zeige und Mittelfinger verteilte ich mein Sperma doch noch in ihr. Da hatte ich die einmalige Chance meine Mutter zu ficken und ich spritzte nicht in ihr ab!

Und plötzlich kamen mir nüchterne Gedanken. Wie lange war ich schon hier? Mein Vater hätte jeden Moment aufwachen und reinkommen können. Dann wäre ich sowas von am Arsch!

Wenn meine Mutter nie davon erfahren sollte, musste ich sofort das Zimmer verlassen.

Ich zog meine Finger aus ihrer feuchten, besamten Muschi und zog mich wieder an. Ich ging in die Küche und trank ein Glas Orangensaft. Mein Vater war immer noch auf dem Boden. Mit den Resten eines zerbrochenen Glases und verschüttetem Orangensaft.

Als ich sah, dass er wieder aufwachte, ging ich auf mein Zimmer.

Und da merkte ich wie viel wir doch gemeinsam hatten. Nach geilem Sex mit einer heißen Frau, spürten wir das Verlangen auf ein Glas Orangensaft. Und wir fickten dieselbe Frau. Seine Ehefrau – meine Mutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.