Der Neubeginn Teil 4

Juni 27, 2017

wie schon zum Ende meiner letzten Geschichte erwähnt , zogen Denise und Ihr Ensemble kurze Zeit darauf weiter. In der Anfangszeit schrieben wir unzählige whats app Nachrichten und skypten fast täglich aber mit der Zeit wurde es natürlich weniger, leider fanden Sie immer nur kurze Engagements und konnten sich nirgendwo in Europa länger niederlassen damit ich nachreisen konnte.
Diese Trennung ging mir sehr nahe und bis auf ein paar Szenebarbesuche verbrachte ich meine Abende zu Hause und probierte meine neu erstandene Wäsche, wichste dabei und befriedigte mich mit meinen unzähligen Dildos und anderen Spielzeugen.
Bei einem dieser seltenen Barbesuche lernte ich Hans und Ludwig kennen, welche wie ich große Klistierliebhaber waren. Sie erzählten von diversen Klistierpartys mit Ihren Freunden, die nächste sollte demnächst stattfinden und ich erhielt prompt eine Einladung und Sie würden versuchen ein paar Schwestern für mich einzuladen.
Ich hatte schon mit nichts mehr gerechnet, da kam eine SMS mit Adresse und Zeitpunkt, ich war erst unentschlossen entschied mich aber dann doch hinzufahren.
Am Tag der Party habe ich mich frisch enthaart (es waren eh nicht zu viele), habe mich dezent geschminkt und eine Hochsteckfrisur gewählt, meine Kopfhaare sind schon sehr lang.
Als Kleidung wählte ich schwarze halterlose, einen kurzen luftigen Rock und ein einfaches Top, ich schlüpfte in meine Pantoletten und ab ins Auto und los.
Am Ziel angekommen, stellte ich fest das schon eine Menge Leute aus der Gayszene da waren , da hatte Ludwig mich entdeckt und begrüsste mich herzlich, anschließend führte er mich ins Haus.
Es war ein Riesenbufett aufgebaut damit jeder soviel essen konnte wie er wollte, Das Ziel war sich den Magen richtig vollzuschlagen, dann ein ein Klistier von 1,5 bis 2 Litern aufzunehmen und möglichst lange zu halten, während der Zeit des Haltens waren natürlich sexuelle Handlungen erwünscht.
Leider konnte ich nachwievor nur Leute aus der Gayszene entdecken und spielte schon mit dem Gedanken wieder zu gehen, alle waren sehr nett aber waren meines Erachtens nicht sehr auf Fummeltrinen wie mich fixiert. In diesem Moment kam mir Hans entgegen und stellt mir 2 nette Schwestern vor. Schnell kam ich mit Helga und Sandra ins Gespräch, wir waren uns sofort sympathisch. Die Party kam sehr schwer in Gang und so folgte ich der Einladung der Beiden zu Helga zu fahren. Bei Helga angekommen liessen wir unseren Händen freien Lauf und befummelten uns wie die Wahnsinnigen, es war für mich nach längerer Auszeit einfach nur geil, ich war im siebenten Himmel. Sandra brachte dann unser eigentliches Ziel das Klistieren zurück ins Spiel und Helga hatte wirklich einen unglaublichen Fundus an Düsen und Schläuchen, als Gast der Beiden war ich als erste an der Reihe. Zärtlich wurde meine Rosette auf die von mir etwas dickere Düse vorbereitet und Stück für Stück von Helga eingeführt ich verging vor Geilheit, Sandra umspielte meinen Schwanz und meine Eier, oh war das geil. Helga ließ das Wasser laufen und fickte mich mit der Düse, durch das an und abstellen des Wasser hatte ich das Gefühl als würde sich ein Schwanz entladen. Nach ca 1,5 Litern war schluß und ich wurde zugestöpselt, meine beiden Busenfreundinnen eröffneten mir grinsend das Sie nun dran wären. Beide wählten ähnlich Düsen wie ich , gleichzeitig fickte ich beide mit den Düsen lutschte Ihre leckeren Schwänze bis auch Sie die 1,5 Liter intus hatten, schnell zugestöpselt und ab auf die Spielwiese. Um das Halten zu erleichtern streichelten wir unsere Bäuchlein und tauschten diverse andere Zärtlichkeiten aus, bis wir es nicht aushalten konnten und uns entleerten, ich war wie von Sinnen.
Wieder auf der Spielwiese liegend fuhr ein bestrumpfter Fuss durch meine Spalte, die Zehen umspielten meine Pussy und meine Eier ich war schon wieder kurz vor dem Platzen, es war ein irres Gefühl, ich bin eh ein großer Nylonfetischist, Sandra kannte die Tastatur dieses Klaviers bestens. Dann schob Sie mich weiter auf die große Liege und begann mit Inbrunst meine Pussy zu lecken und mit der Zunge zu ficken, es war göttlich ich bekam wohlige Schauer und Gänsehaut. In diesem Moment ließ Helga sich vor mir nieder und wollte die gleiche Behandlung von mir. Ich spreizte Ihre süssen Arschbacken und ließ meine Zunge über Ihre Rosette kreisen,
leckte Ihre Spalte von oben nach unten und zurück, drang tief mit der Zunge in Sie ein, Helge stöhnt vor Geilheit und auch ich wurde immer wilder. Nach einiger Zeit wurden die Positionen gewchselt so das niemand zu kurz kam, wir spielten dieses Spiel mehrere Stunden die Liege war getränkt von unserer Sahne denn mittlerweile hatten wir uns alle entladen, wir hatten es uns ohne zu ficken herrlich befriedigt, ich hatte sowas noch nicht erlebt. Nachdem wir den Weg ins Bett gefunden haten befummelten wir uns weiter füllten unsere gierigen Pussie mit Dildos, Fingern bis ich es nicht mehr aushielt und mir ein Kondom schnappte und meinen Schwanz in Sandras Povotze drückte, Sandra schrie vor Freude und drückte mir Ihren Arsch entgegen. Genau in diesem Moment spürte ich wie Helga mit Ihren 24 cm in mich eindrang, langsam und rythmisch fickten wir uns gegenseitig, auch hier wurde die Position mehrfach gewechselt, einfach nur geil, letztendlich schlief ich mit Helgas Schwanz in der Pussy ein.
Irgendwann nachts wurde ich wach und merkte ich war alleine im Bett, aus der Küche kamen Geräusche und es brannte dämmeriges Licht. Benommen schlich ich zur Küchentür und was ich dort erspähte ließ mich sofort wieder hart und geil werden. Sandra kniete auf dem Küchentisch und wurde von Helga gefistet, der halbe Unterarm war in Sandras Pussy, ich konnte ich anders und fing an zu wichsen. Dann wurde ich von Helga entdeckt, grinsend fragte Sie ob es mir gefiele. Ich selber hatte noch nie gefistet war aber immer sehr neugierig darauf. Beide waren erfreut das es mir gefiel und versprachen mir anale Freuden bis zum Wahnsinn.
Nachdem Helga Ihre Faust aus Sandra gezogen hatte holte Sie einen großen Doppeldildo, beförderte mich auf den Rücken und fing an selbigen tief in meine Pussy zu schieben, dann lag auch Sie auf dem Rücken nahm das andere Ende in sich auf. Sandra dirigierte uns so dicht zusammen bis sich unsere harten Schwänze berührten. Was dann kam ließ mich eine Gänsehaut bekommen, Sandra ließ sich langsam auf uns nieder und führte sich beide Schwänze gleichzeitig ein, Helgas 24 cm und auch ich bit mit 17 cm nicht so schlecht bestückt, bis zum Anschlag waren wir in Sandra, dann fing Sie langsam an zu reiten. Ich kannte das nur von Erzählungen und Bildern. Sie war so geil dabei das eine Mischung aus Pisse und Sperma permanent aus Ihrem Schwanz liefen, nachdem wir alle 3 gekommen waren sackte sie erschöpft aber glücklich neben uns nieder , ihre Pussy sperrangelweit offen. Wir schleppten uns wieder auf die Spielwiese um uns auszuruhen.
Helga verliess kurz den Raum um einen kleineren zur Faust geformten Dildo zu holen und bat mich auf alle viere. Wir hatten Dir doch anale Freuden versprochen. Mit Babyöl und diversen Fingern von Helga wurde meine Pussy vorbereitet, und dann drang die Faust in mich ein, mir stockte der Atem,
Es war sehr schmerzhaft zu Anfang, aber der Schmerz wich zunehmend der Geilheit, während mich Helga mit dem Faustdildo fickte, leckte ich Sandras Schwanz sauber, es schmeckte lecker nach Sperma und Pisse.
Dieser tag war noch so jung und hatte schon soviel Spaß gebracht, aber er war glücklicherweise noch lange nicht zu Ende. Aber davon, wenn Ihr wollt, mehr in der nächsten Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.