Dianas besonderer Urlaub

Juni 27, 2017

Copyright jagx21

Dianas besonderer Urlaub

Meine geile, blonde Freundin ist echt scharf, manchmal auch auf andere. Und ich liebe es, wenn ich ihr mal zusehen kann, wenn sie sich einen Schwanz nimmt und daran herumlutscht. Sie mag es nur in meiner Anwesenheit, allein geht sie nicht fremdficken.
Wir haben einen Urlaub in einem Club gebucht und sitzen im Hotelzimmer. Dianas Drang nach Aktivitäten kommt hoch, aber ich habe keine Lust, mich zu bewegen. Sie will zum Beach-Volleyball. Am Vormittag war ihr bereits der dunkle, afrikanische Volleyball-Animateur aufgefallen, ein großer, muskulöser Typ. Er hat sie zu einem Match eingeladen. Ich sehe an ihrem wilden, geilen Blick, dass sie nicht nur auf Bewegung geil ist. Intensiv küsse ich sie, drücke sie an mich und wünsche ihr dann viel Spaß. Vielleicht, so denke ich, macht sie wieder mal einen Typen so geil, dass der uns nicht aus den Augen lassen wird, in der Hoffnung auf einen Dreier. Nun, ich mache mir keine Sorgen, weil Diana ja keine Sachen ohne mich macht. Sie verschwindet in einem bauchfreien Top, knallenger Sporthose und weißen Sportschuhen.

Mit einem Drink in der Hand sehe ich vom Balkon aus zu. In ihrem Team spielt der Schwarze und ein etwas dicklicher Tourist. Diana ist sehr aktiv und steigert sich in das Spiel hinein. Mir ist danach, mich aufs Bett zu legen, an meinem Drink zu nippen und die warme Meeresluft zu genießen. Dabei denke ich an den Abend und träume davon, dass Diana dem Typen vielleicht in einer Ecke der Disco kunstvoll den Schwanz bläst. Das führt bei mir zu einer Versteifung und ich streichle mich dort, wo es gut tut.

Dann höre ich, wie es draußen lauter wird. Vom Balkon sehe ich, wie Diana offensichtlich zum Matchball aufschlägt. Dann liegen sie sich in den Armen und freuen sich. Ich sehe, wie der dicke Tourist und der schwarze Animateur Diana von vorne und hinten drücken und wie zufällig ihren geile Figur mit ihren Händen umstreichen. Die lassen wohl keine Gelegenheit aus, denke ich. Es passiert etwas Unglaubliches. Diana erwidert die Zärtlichkeiten und massiert, deutlich sichtbar, dem schwarzen Hünen die Genitalien durch die Hose. Der Tourist merkt das und knetet meiner Freundin die festen, vollen Brüste. Die wenigen Zuschauer johlen und grölen und die geschlagenen Gegner stehen staunend am Netz. Es wird immer heißer, auch mir, denn Diana küßt den Animateur. Sie hört nicht auf und gibt ihm einen langen, intensiven Zungenkuss. Ihre aktive Hand walkt seinen Schwanz unter dem Hosenstoff. Die Hände des fetten Touristen sind unter dem Top meiner Freundin und kneten ihre Titten durch.

Ich sehe, wie der Schwarze sich dem Zungenkuss entzieht und sein Trikot auszieht. Dianas Zunge flattert über seinen Hals und die nackte, glatte Haut seiner völlig unbehaarten Muskelbrust. Sie umspielt seine Warzen und rattert mit der Zunge über sein Bauchbrett. Dann geht das Ganze wieder aufwärts. Der Tourist zieht meiner Freundin das Top über den Kopf, nachdem er sein eigenes Hemd zu Boden geworfen hat. Die Leute springen und jubeln wegen der spontan gebotenen Show. Man kennt sich hier im Club und sie wissen, dass Diana meine Freundin ist. Einige schauen auch zu mir hoch, während sie klatschen. Es besteht kein Zweifel, dass sie diesen Vorgang geil finden. Nun werden Dianas Maxibrüste von dem Schwarzen geküsst. Immer wieder wechselt dieses Liebesspiel mit intensiven Zungenküssen. Da holt doch der Tourist seinen Schwanz raus und Diana will sofort zufassen, aber der schwarze Mann schiebt ihn fasst brutal weg. Das war ein eindeutiges Signal von Besitzanspruch an meiner Freundin. Der Tourist ist wütend und fängt an in einem Meter Entfernung wie wild zu wichsen. Er wird von dem Schwarzen angeschrien, was ich aber inhaltlich nicht verstehen kann. Aber es hat Wirkung und der Dicke macht sich aus dem Staub.

Der schwarze Animateur will Diana wegziehen, wohl Richtung seinem Büro. Aber sie zeigt in meine Richtung. Die diskutieren einen Moment, dann entschwinden sie meinen Blicken. Einen Moment denke ich tatsächlich meine Freundin würde unsere Regeln brechen. Ist das nun schlimm oder ist das geil, frage ich mich, als die Tür aufspringt. Der Neger redet auf sie ein: „Hey, mir ist es egal, ob er dein Freund ist. Ich mag keinen Dreier. Ich will nur Dich!“ Diana scheint cool zu bleiben und stellt mich freundlich vor. Er schaut mich abschätzig an, denke ich, aber dann wiederum empfinde ich, dass er durch mich hindurch sieht. Er will wieder gehen. Diana hält ihn zurück und bietet dabei ihre ganze Kraft auf. Sie ruft mir zu: „Hey, du darfst nicht mitmachen, Ok?“ Ich bin konsterniert über diese Frechheit. Unmöglich kriege ich eine Antwort heraus. Mir wird klar, dass ich nackt bin und einen Steifen habe. Ich höre nur von Diana: „Danke, super, dass du nichts dagegen hast.“ Der große Schwarze steht plötzlich vor mir und sein Blick ist streng: „Da, setzt dich da in den Sessel. Nur zuschauen, kapiert. Ich stehe nicht auf Kerle.“ Ich lasse mich beeindrucken, vielleicht auch, weil sein schwarzes Glied so riesig ist, selbst in halbsteifen Zustand. Diana setzt noch einen drauf, nachdem sie mir flüchtig einen Kuss auf die Wange gehaucht hat: „Nur zuschauen, bitte, ich möchte ihn so gerne spüren.“ Ich versinke in dem Sessel und sehe, wie Diana mit einer schnellen Bewegung ihre Sporthose abstreift. Und wieder klebt sie mit der Zunge leckend an seinem massiven Hals, schlabbert ihm über Brust und Bauch bis zu seinem dicken Negerschwanz. Nur ein schneller Schleck von seinen baumelnden Hoden bis zur Eichel, dann verschwindet er tief in ihrem Mund. Aber er hat andere Vorstellung und zieht sie an sich hoch. Er steckte ihr seine große Zunge in den Hals, während sie sofort seinen Schwanz wichst. Ich bin längst dabei, gleiches bei mir selbst zu tun. Schon wieder will der Animateur das Zimmer verlassen. Diana schreit: „Nein, nein, wo willst du hin?“ Er zeigt auf mich: „Dein Freund wichst, dass mag ich nicht. Es ist widerlich.“ Diana dreht sich zu mir und fleht mich an: „Hör auf damit, sofort, bitte, sonst fickt er mich nicht.“ Obwohl mein Schwanz zuckt, höre ich sofort auf, ihr zu liebe, denn ich will ihr das jetzt nicht verderben. Er dreht sich wieder zur ihr und sie saugt sich an seinen Negerlippen fest. Seine Eichel zieht ihr über den Oberschenkel und hinterlässt eine feuchte Spur auf der Haut meiner Freundin. Dann gestattet er ihr, seinen Schwanz endlich zu blasen. Er setzt sich, sie stürzt sich wie von Sinnen auf sein Glied und fällt zwischen seinen massiven Schenkel auf ihre Knie. Eine freie Hand von Diana rast kreisend über seine glatte Haut an seiner beeindruckenden Sportlerbrust. So verrückt und voller Leidenschaft habe ich sie noch nie gesehen, sie küsst ihm den Waschbrettbauch und dann taucht sie wieder über seinen Dicken. So wild hat sie noch nie geblasen. Dann signalisiert er ihr Fickbereitschaft. Sie wirft sich förmlich mit dem Rücken auf das Bett und sagt immer wieder: „Ja, fick mich, komm fick mich, fick mich vor den Augen meines Freundes. Ich gehöre dir!“ Er klettert gemütlich zwischen ihre ausgebreiteten Schenkel und setzt seinen Schwanz auf ihre Schamlippen. Diana spricht, voller Pflichtbewusstsein: „Eigentlich darf ich nur mit Kondom ficken. Es ist unsere Abmachung, ich meine zwischen meinem Freund und mir. Ich nehme keine Pille und gerade heute kann ich leicht schwanger werden.“ Der Schwarze zeigt sich cool und sagt: „Ich habe kein Problem damit, dich nicht zu ficken, wenn du das willst. Soll ich gehen? Du hast nur eine Chance. Wenn, ficke ich dich nur mit meinem nackten Schwanz.“ Ich habe wohl einen Hörfehler, denn ohne zu zögern sagt Diana: „Einverstanden, ist mir eigentlich auch lieber, aber passe bitte auf.“ Ich bin sprachlos und Entsetzen macht sich in mir breit. Mein Schwanz gebärdet sich und ich darf ihn nicht berühren und meine Sinne fangen an zu kreisen. Ich kriege keine Protest über meine Lippen, die Stimme ist weg. Ich höre den Neger: „Kluges Mädchen.“ Er drückt seine pralle, glänzende Eichel durch die Schamlippen meiner Freundin. Er macht ein paar Bewegungen vor und zurück, dann ist er bis zum Anschlag in ihr drin. Sie schreit wie am Spieß und ich überlege, wer da draußen wohl zuhört. Ich halte es kaum noch aus und will mich wichsen, doch ein strenger Blick von Diana erstickt meinen Versuch im Ansatz. Mein Schwanz zuckt und tanzt unkontrolliert. Sie himmelt ihren Stecher an, lobt ihn: „Oh, bist du gut, so hat mich noch keiner gefickt. Ich liebe dich für deinen großen, schwarzen Schwanz.“ Ich fühle mich halb im Koma und sehe meine Freundin, wie sie schreit und mehrmals kommt. Er fickt sie gelassen und ruhig und sie flippt dabei restlos aus. Er ist umsichtig und sagt: „Ich muss jetzt raus, Mädchen, sonst wirst du schwanger.“ „Nein, nein, nicht, verdammt,“ brüllt sie heraus, „spritz dein ganzes Sperma tief in mich rein, mach mir sein süßes, schwarzes Baby. Scheißegal, wirklich……., fick mir ein Kind rein, jetzt, mach mich dick, los, jeeeetzt!“ Ich höre den Schwarzen: „Aber dein Freund. Es klingt besorgt, was er sagt, aber Diana ist nicht mehr zu halten: „Spritz mich voll…..,mach mir ein Baby, fick mir ein Kind reeeeiiiiiiiiiiinn…..ich weiß was ich sage!“ „Gut, wenn du willst, es ist deine Entscheidung.“ Sein Röhren klatscht mir in die Ohren und er spritz ihr offensichtlich eine mächtige Menge Sperma in ihren Körper. Es muss regelrecht in sie rauschen, denn sie brüllt wie am Spieß. Ihre wirren Augen treffen auf meine und sie schreit: „Schau, schau, wie er mir ein Kind macht, schau….., schau genau hin!“ Meine Hände vergraben sich in den Armlehnen meines Sessels und ich spüre, wie ich ohne meine Hände komme. Mein stocksteifer Schwanz spritz im hohen Bogen einen Schub nach dem anderen heraus. Der ganze Saft klatscht auf meine Schenkel und fließt auch an meinem Schaft herab.

Diana hat den schwarzen Animateur mit ihren Armen und Schenkel umschlossen, ihre Zuckungen ebben ab und sie sagt immer wieder: „Danke, danke, danke.“ Dann küsst sie den Hünen und bittet ihn, über Nacht zu bleiben. Aber er entscheidet anders: „Ich komme morgen Abend wieder um dich zu ficken. Aber wehe, du betrügst mich mit dem da.“

Kaum hat er die Tür hinter sich zugemacht, lecke ich Diana wie ein Irrer. Sie dampft und ist so geil durchgeschwitzt. Dann frage ich sie: „Wollen wir das morgen wirklich noch mal machen?“ Ihr Gesicht strahlt und sie sagt: „Klar, unbedingt. Aber ich möchte, dass du im Nebenzimmer gefesselt bist!“
Am nächsten Morgen erwachte ich mit einem Riesenständer. Das Bett neben mir, in dem eigentlich Diana liegen sollte, war leer. Dann fiel mir wieder ein, was gestern passiert war: Diana hatte vor meinen Augen mit dem schwarzen Animateur gefickt, ohne das ohne Kondom! Und sie hatte sich seine ganze Ladung in ihre Pussy spritzen lassen obwohl sie nicht verhütet! Bei dem Gedanken daran wurde meine Erektion beinahe unerträglich. Mich hatte sie danach nicht mehr rangelassen und ich musste mir selbst helfen. Ich habe am Nachmittag meinen Schwanz dreimal bearbeiten müssen und noch zweimal am Abend, damit sich ein wenig Befriedigung bei mir einstellte.

Doch wo war sie jetzt? In unserem Hotelzimmer und auch im Bad war sie nicht zu finden. Nach einem kurzen Blick von unserem Balkon auf den Sportplatz des Hotels sah ich sie in Gesellschaft des schwarzen Animateurs von gestern. Die beiden waren dort in einer Ecke alleine, die man nur von hier oben aus einsehen konnte und nutzten das auch. Sie küssten sich leidenschaftlich, er hatte dabei eine Hand unter das Top von Diana geschoben und streichelte sanft abwechselnd ihre Brüste. Sie knetete seine dicke Stange durch die Shorts und beide waren sichtlich sehr erregt. Auf einmal wanderte seine andere Hand unter ihr Bikinihöschen und fing an ihre Pussy zu reizen, weshalb sie den Kopf in den Nacken warf und offensichtlich die Liebkosungen genoss. Sie zuckte mehrmals am ganzen Körper zusammen, denn anscheinend hatte er ihren Kitzler erwischt. Plötzlich drehten beide den Kopf zum Eingangtor des Platzes. Ein Kollege des Animateurs stand dort und sagte etwas, was ich nicht verstand. Der Animateur ließ Diana los und schüttelte mit dem Kopf. Der andere drehte sich daraufhin um und ging von dannen. Meine Diana und ihr Lover verließen daraufhin ebenfalls den Platz.

Wenige Minuten später erschien sie im Hotelzimmer, total erregt. Sie erzählte mir, dass sie heute Morgen beim Schwimmen im Pool Sharif (so hieß der Animateur von gestern) getroffen hatte. Sie gingen dann zum Sportplatz des Hotels, da sein Büro zurzeit von einem Kollegen genutzt würde. Aber genau jener Kollege ertappte die beiden drohte, dass er die Geschäftsleitung informieren werde. Jegliche Beziehungen zu Touristinnen waren nämlich strengstens untersagt!

Diana sagte mir, das hätte Sharif aber nicht sehr interessiert und er würde heute trotzdem kommen, um sie zu ficken. Sie fügte hinzu:“ Ich habe ihm gesagt, dass ich dich im Nebenraum an einem Stuhl festbinden werde. Aber er hat darauf geantwortet, dass wir Dich ruhig zu sehen lassen können. Nun fesseln wir Dich also neben dem Bett, damit Du genau sehen kannst, wie er mich durchzieht!!“. Mein Schwanz war zum Platzen steif. „Dass du deinen Pimmel ja nicht anfasst! Du musst warten bis Sharif wieder weg ist,“ sagte Diana nachdrücklich zu mir. „Wenn er jetzt kommt und du hast Deinen Schwanz in der Hand, verschwindet er sofort wieder, garantiert!“ Jetzt? Kommt er schon am Vormittag zu uns? Und ich hatte das kaum gedacht, da öffnet sich auch schon die Tür und er stand bei uns im Zimmer. Ich sah mit Erschrecken den sehnsüchtigen Blick in Dianas Augen. Sharif beachtete mich gar nicht. Er wandte sich sofort an Diana: „Mein Kollege droht mir, unser Verhältnis an die Geschäftsleitung zu melden. Allerdings könnte er sich davon abhalten lassen, wenn ich ihn bei unserem Fick mitmachen lasse. Was sagst Du dazu?“ Die Überraschung in Dianas Gesicht sprach Bände. Sie schüttelte mit dem Kopf und sagte: „Nein, auf keinen Fall. Ich will nur dich.“ „Ich könnte dafür entlassen werden,“ entgegnete er. „Nein, ich möchte nur mit Dir ficken. Es soll kein anderer dabei sein,“ sagte sie fast flehentlich darauf. „Na gut, ich komme dann später wieder. Dass der sich ja nicht an Dir vergreift.“ Dabei deutete er auf mich. Er verschwand und hinterließ eine geile Frau, im Schritt völlig nass, die es kaum erwarten konnte von dem fetten Riesenschwanz genommen zu werden. „Komm, lass uns den Stuhl ins Schlafzimmer bringen und ein Seil zum Festbinden suchen,“ forderte sei mich nervös und mit zittriger Stimme auf. Mit diesen Worten verschwand sie im Nebenzimmer und kam schon bald mit triumphierendem Grinsen zurück. „Los setz dich! Ich möchte alles vorbereitet haben, wenn Sharif zurückkommt.“ „Willst du mich jetzt schon festbinden? Wer weiß wann er kommt?“ fragte ich etwas unsicher. „Du, ich möchte keine Minute länger warten als nötig, OK?“ war ihre deutliche Antwort. Ich beugte mich ihrem Willen und lies mich von ihr auf den Stuhl fesseln. „Ich muss mich kurz frisch machen, lauf nicht weg,“ sagte sie mit einem spöttischen Lachen. Weglaufen, so eine blöde Idee, dachte ich, wie denn nur? Kurz darauf hörte ich das Wasser in der Dusche rauschen. Es dauerte nicht lange und sie kam splitternackt ins Schlafzimmer. Sie ist so schön, dachte ich, denn ihr Körper glänzte seidig. Als sie sich vor mich breitbeinig aufs Bett legte, sah ich dass sie ihre Möse frisch rasiert hatte und ganz zart wirkte. „Gefällt Dir das?“ sagte sie und spreizte mir ihren Fingern ihre Schamlippen. „Da hinein fickt mich gleich mein schwarzer Hengst. Und weißt Du was? Er soll heute wieder seinen Saft in meine Fotze spritzen. Seinen potenten Saft. Ohhh, er hat bestimmt ganz viel Samen für mich in seinen schwarzen Hoden. Ich möchte ein Baby von ihm.“ Ihre Möse war jetzt so nass von ihrem Saft, dass ein kleines Rinnsal über ihren Arsch aufs Laken lief.

Es dauerte nicht lange und es klopfte an der Tür. Ihr Lover wartete gar nicht erst darauf, hereingebeten zu werden. Er trat einfach so ins Zimmer. In der Hand hielt er Seil und ein schwarzes Halstuch. „Ich habe meinen Freund bereits gefesselt, das Seil brauchen wir nicht mehr,“ sagte meine Diana. Ein Grinsen huschte über sein Gesicht und er sagte „Vielleicht finden wir doch noch eine Verwendung für das Seil. Los lege Dich auf das Bett. Ich werde Dich dort anbinden.“ Diana zögerte keinen Augenblick und lies sich von ihm die Hände an das Bett binden. Als er damit fertig war nahm er das Tuch und verband ihr damit die Augen.

Bevor er sich nun ebenfalls auszog, ging er noch mal kurz in den Nebenraum. Gleich darauf stand er jedoch wieder neben dem Bett und zog sich aus. Sein mächtiger Schwanz stand von seinem Körper ab wie ein Fahnenmast. Auf der Eichel war schon weißes Sperma zu erkennen. Muss der Druck haben, dachte ich. Er kniete sich neben ihren Kopf und führte mit einer Hand seinen Schwanz an ihren Mund, der sich sofort öffnete. Schon verschwand die fette, schwarze Eichel mit dem Spermabatzen in ihrer Mundhöhle. Ich hörte ein „Hhhhmmmm“ aus ihrem Mund. Diana fing sofort an zu saugen und blies ihm dem Riesen, so dass er anfing zu Stöhnen. Mit seiner Hand langte er an ihre frisch rasierte Möse, er rieb kurz über ihren Lustpunkt um sie dann sofort mit seinem Finger zu ficken. Sie zuckte erst zusammen, stemmte aber dann ihren Unterleib seiner Hand entgegen. Es dauerte nicht lange, da keuchte und stöhnte sie und es war deutlich zu sehen, dass sich bei ihr ein Höhepunkt ankündigte. Kurz bevor es soweit war, zog Sharif seinen nassen, glänzenden Finger aus ihr. „Oh, mach weiter, bitte mach weiter,“ flehte Diana, „ich bin gleich soweit.“ Sanft streichelte er über ihren Kitzler. In diesem Moment stand auf einmal der Kollege von Sharif im Zimmer. Also deshalb war Sharif noch mal kurz draußen gewesen. Er hatte seinem Kollegen die Tür geöffnet. Dieser streifte sich beinahe lautlos seine Klamotten vom Leib. Sharif bedeutet mir, ruhig zu sein und nichts zu sagen. Zu Diana gewandt sagte er: „Willst du jetzt gefickt werden? Willst du einen schwarzen Schwanz in dir spüren?“ Ein sehnsüchtiges Zittern überlief sie und sie stöhnte: „Ja, fick mich endlich, steck mir deinen Schwanz rein und fick mich.“ Der andere hatte ebenfalls schon eine starke Erektion. Sein Schwanz war auch relativ dick. Die eigentliche Show aber bot aber seine Eichel, die viel breiter war als der Schaft. Er zögerte nicht und legte sich sofort zwischen die Beine meiner Freundin, die sie anzogen hatte und dadurch ihre feuchte Möse einladend darbot. Er fuhr einmal kurz mit seinem Schwanz an ihrer feuchten Spalte hin und her und schob ihn dann mit einem Ruck fast in der vollen Länge hinein. Ich sah genau wie die Rieseneichel die zarten Schamlippen meiner Freundin teilte und dazwischen eintauchte. Diana heulte kurz auf und stöhnte dann: „Ohh ja, fick mich. Ich liebe Deinen schwarzen Schwanz.“

Sharif, der inzwischen aufgestanden war und sich etwas vom Bett entfernt hatte, beobachtete das Treiben. Die Tatsache, dass Diana nun von einem völlig Fremden gefickt wurde und sie dies nicht einmal wusste, erregte mich dermaßen, dass mein Schwanz ebenfalls anfing zu zucken. Ich sehnte mich so sehr danach ihn zu berühren und zu wichsen, was aber durch die Fesseln natürlich nicht möglich war. Diana schrie ihren ersten Orgasmus regelrecht aus sich heraus. Das musste noch mehrere Zimmer weit zu hören gewesen sein. Verächtlich sagte Sharif zu mir: „Siehst du, so muss eine weiße Frau gefickt werden. Aber mit deinem kläglichen Schwanz wirst du nie so etwas zustande bringen.“ Ich bemerkte, wie Diana kurz innehielt, als sie Sharif vor dem Bett sprechen hörte. Auch er schien das zu sehen und fragte sie: „Soll Amir aufhören, dich zu ficken? Dann gehen wir jetzt beide und lassen euch hier zurück. Soll er weitermachen? Soll er Dich ficken?“ Diana hielt den Atem an, während Amir langsam seinen Schwanz in ihrem Unterleib hin und her schob. Dann fiel Dianas Kopf wieder nach hinten und ihr Keuchen und Stöhnen wurde wieder lauter „Egal. Scheißegal. Jaaaaaa, fickt mich. Nicht aufhören, bitte!!!“ Der Umstand, dass ein anderer Schwanz in ihr steckte, schien sie noch mehr aufzuheizen. Sie stieß bei jedem Stoß, die der mächtige schwarze Kolben in sie fuhr, spitze Schreie aus und ihr Becken presste sich jedes Mal dem Schwarzen entgegen. Und dann kam sie wieder. Sie schrie wie am Spieß bei ihrem zweiten Orgasmus. Seine Bewegungen wurden langsam schneller, er stieß immer heftiger in sie hinein, das Bett begann richtiggehend zu wackeln. Diana heulte nun ununterbrochen vor Lust, sie war den Kopf hin und her. Und dann zuckte der nächste Höhepunkt durch ihren Körper. Sie warf sich ihrem Lover entgegen, er stieß hart in ihre Fotze. „Ja, fick mich fester. Ich komme.“ Beim diesem Anblick kam ich nun auch ohne dass ich meinen Schwanz berührt hätte. Es lief einfach so heraus, am Schaft herunter, lief über meinen Sack und tropfte auf den Stuhl. Sharif sagte etwas zu seinem Kollegen. Daraufhin steigerte dieser noch mal das Tempo und auch die Heftigkeit der Stöße nahm etwas zu. Diana war wie in Trance. „Ich habe ihm gesagt, dass er seinen Saft in die ungeschützte weiße Fotze spritzen kann, wenn er will.“ sagte Sharif zu mir. Und in diesem Augenblick begann Amir auch zu stöhnen, er wurde immer schneller. Mit einem gewaltigen Schrei entlud er sich vor meinen Augen in meine Freundin und pumpte mit tiefen Stößen sein Sperma in sie. Diana schien ihre Beine noch weiter zu spreizen, damit er noch tiefer in sie eindringen konnte; damit sein Saft auch bis in den letzten Winkel gelangen kann. Er zog seinen Riemen noch mehrmals ganz heraus, nur um kurz darauf wieder bis zum Anschlag in meine Diana einzudringen. Dickes, zähes Sperma quoll aus ihrem Loch und hing an seinem Riesenpenis. Er schien nichts an Größe oder Festigkeit zu verlieren. Er pumpte einfach weiter in Diana hinein. Sharif ging zum Bett und sagte wieder etwas, das ich nicht verstand, aber ich sah auch so, um was es ging. Amir erhob sich zwischen den Schenkeln meiner Freundin und macht somit Platz für Sharif. Der zögerte nicht lange und platzierte seinen Schwanz zwischen den frischgefickten und besamten Schamlippen von Diana. Er drehte den Kopf zu mir und sagte: „Schau gut zu, wie ich deine Freundin ficke.“ Ohne Vorwarnung verschwand sein schwarzes Monstrum in der kleinen, weissen rasierten Pussy meiner Diana, umrandet vom reichlichen Sperma seines Vorgängers. Er rutschte beim ersten Stoß ganz in sie hinein, so dass sich ihr ein kehliges Stöhnen entrang. „Ja, fick mich tief.“ keuchte sie. Nasse, saugende und saftige Fickgeräusche drangen mir in mein Ohr, denn Amirs Samen wirkte wie Motoröl auf dem schiebenden Kolben von Sharif. Amir kniete inzwischen auf dem Bett neben ihrem Kopf und versuchte seinen Schwanz in ihren Mund zu pressen, was jedoch misslang, wegen seiner großen Eichel. Daraufhin befreite er Diana von den Fesseln und der Augenbinde. Sie griff ohne zu zögern nach dem ihr dargebotenen Schwanz und fing an daran zu lutschen wie an einer Zuckerstange. Dass noch Sperma und Mösensaft daran war störte sie überhaupt nicht. Sie entwickelte jetzt großen Ehrgeiz, dieses Ding doch in den Mund zu bekommen. Plötzlich schnappten ihre Lippen auf den Eichelkranz und rutschen etwas auf den Schaft herauf.
Ich schüttelte mit dem Kopf, denn es sah so obszön aus. Währenddessen wurde sie weiterhin von dem anderen schwarzen Schwanz hart gefickt. Ich hatte dabei vollen Einblick auf den ein- und ausfahrenden Penis in ihrer Muschel. Sharif zog seine Latte oft ganz heraus, nur um kurz darauf mit einem tiefen Stoß wieder vollkommen in Diana einzudringen. Dabei flog mir einmal ein dicker Spermastreifen auf meinen Oberschenkel und lief dann seitlich herab. Sie spreizte die Beine so weit auseinander, dass ihre Knie auf ihren Brüsten zum Liegen kamen. Sie wollte völlig ausgefüllt sein und dieses Gefühl genießen. Amir fing nach kurzer Zeit wieder an zu stöhnen. Er entzog seinen Schwanz ihrer Zunge, was sie mit Verwunderung aufnahm „Ich will nicht in deinen Mund kommen. Meinen Saft bekommst Du in Deine kleine weiße Pussy.“ Er platzierte sich dann so, dass Diana mit ihrer Zunge seinen Sack verwöhnen konnte. Sharif hämmerte unterdessen weiter seine schwarze Stange in mein Mädchen und schaute immer wieder zu mir, als ob er sich über mich lustig machen würde. „Jetzt werde ich wieder eine Ladung in Deine Freundin schießen, ich werde sie besamen und werde ihr damit ein Kind machen! Schau genau zu!“ Amir bog bei diesen Worten die Beine von Diana noch weiter auseinander während sie seinen Sack mit ihrer Zunge verwöhnte und dabei seinen Schwanz leicht wichste. Sharif begann schneller seinen harten Hammer in Diana hin und her zuschieben. Ihr Keuchen kündigte ihren nächsten Höhepunkt an. „Ja, spritz alles in meine Fotze, mach mir ein schwarzes Baby, fick mich dick.“ schrie sie in ihrer Ekstase. Sie war wie von Sinnen, sie schien alles zu tun, nur um diesen schwarzen Riesen in sich zu fühlen. Ihre Hand verkrampfte regelrecht um den schwarzen Schwanz unterhalb der Eichel, den sie hielt. Ein Höhepunkt schien sich wieder anzukündigen. Sharif zog jetzt seinen Schwanz wieder ganz heraus und stieß dann schnell wieder in das feuchte, dampfende Loch von Diana. Bei jedem Stoß erschauerte sie, als ob sie von Blitzen durchzuckt würde. Und dann mit einem Röhren stieß er gewaltig in ihre enge Pussy, bis zum Anschlag.
Jetzt pumpte er offensichtlich seinen heißen Saft in das kleine Loch von Diana, in dem er zuvor den fruchtbaren Samen seines Vorgängers schaumig geschlagen hatte. Ich musste zusehen, wie sie heute zum zweiten Mal von einem fremden Schwarzen besamt wurde. Er schien ziemlich lange in sie zu ejakulieren, so kam es mir jedenfalls vor. Es muss eine heftige Portion gewesen sein. Als er sich dann endlich von ihr löste, klaffte ihr offenes Loch weit auseinander. Ich konnte sehen, wie ihre Muskeln noch arbeiteten, sich immer wieder in Spasmen zusammenzogen. Ein Schwall Sperma kam heraus und lief über ihr hinteres Löchlein auf die Bettdecke. Ein bisschen erschöpft rollte sich Sharif von Diana herunter und legte sich nun daneben aufs Bett. Amir wollte sogleich seinen Platz zwischen ihren Beinen einnehmen, doch Sharif sagte wieder etwas, was wir nicht verstanden. Nun meldete sich Diana zu Wort: „Ich brauche eine kleine Pause, lasst mir bitte kurz Zeit. Sonst zerreißt ihr mich noch.“ Darauf meinte Sharif mit einem hinterhältigen Grinsen „Du kannst Dich ja auf meinen Schwanz setzen und langsam reiten, Amir hat nichts dagegen. Er hat es nämlich auch gerade vorgeschlagen.“ Vorsichtig erhob sich Diana, warf einen Blick zu mir, der mir signalisierte, dass sie im siebten Himmel schwebte. Ihre Augen waren wie in Trance, sie schien alles nur durch einen Schleier wahrzunehmen. Sie rutschte zu Sharif und ließ sich über seinen noch immer beachtlichen halbsteifen Schwanz gleiten. Ich konnte genau erkennen, wie er ihre Schamlippen durchpflügte. Sie rieb ihren Kitzler darüber, drückte sich fest gegen das schwarze Fleisch. Inzwischen hat sich Amir an das Kopfende des Bettes gestellt, damit sie seinen Harten wieder in den Mund nehmen kann. Er packte sie an den Haaren und führte sie so zu seinem Ständer.
Sharif, dessen Penis inzwischen wieder die volle Größe und Härte erreicht hatte, nahm Diana und stülpte sie regelrecht über seinen fleischigen Negerschwanz. Ich sah genau, wie er sie regelrecht aufspießte. Zitternd vor Lust ließ sich Diana nun auf- und abgleiten, um die schwarze Riesenstange in sich aufzunehmen. Sharif griff nun ihre Hüften und drückte sie ganz fest nach unten, was sie mit einem kurzen Aufschrei quittierte. Offensichtlich drückte er seine Eichel fest gegen ihre inneren Begrenzungen. Es schien mir wie ein Ritual, als wolle er sein Schwanz mit ihr verschmelzen. Sie hielt inne, nahm aber gleich darauf wieder den Steifen von Amir an ihren Mund und umspielte seine Eichel geschickt mit ihrer Zunge.
Es dauerte nicht lange und ihre Bewegungen gewannen wieder an Tempo. Sie ließ Amir nun aus ihren Mund gleiten und konzentrierte sich voll auf ihren Ritt mit Sharif. Sie ließ sich mit geschlossenen Augen auf seinem Mast auf- und abgleiten, ihr Stöhnen nahm deutlich zu und schien tiefer aus ihr zu kommen. „Du hast einen wunderbaren Schwanz, er ist so tief in mir wie noch nichts anderes vorher. Er füllt mich so aus. Ohhhh,“ keuchte sie ihm entgegen. Amir hatte inzwischen seine Stellung über dem Kopfende des Bettes verlassen. Er beachtete mich überhaupt nicht, so als ob ich gar nicht anwesend wäre. Er kniete sich nun hinter Diana und streichelt vorsichtig mit einem Finger ihren Hintereingang. Sharif zog ihre Hinterbacken mit seinen schwarzen Fingern auseinander, damit sein Kollege besser das Zentrum ihres Anus ins Visier nehmen konnte. Amirs Zeigefinger fand schnell das niedliche Zentrum ihrer Rosette. Diana machten diese Liebkosungen total wild, sie drückte sich gegen den Finger, der hinter ihr Einlass begehrte. Irgendwann flutschte er dann auch in ihre kleine Rosette, an die ich noch nie ran gedurft hatte. Sie keuchte wie von Sinnen, als Amir sie mit dem Finger in den Hintern fickte, während sich ihre vollgestopfte Möse langsam auf Sharif hin und her bewegte. Ich befürchtete, dass es womöglich nicht bei dem Finger bleiben könnte. Diana hatte sich bisher immer strikt gegen Analverkehr gewehrt. So etwas würde ihr wehtun, hatte sie immer gesagt, und außerdem sei so was pervers. Meine Befürchtungen sollten sich jedoch Bewahrheiten. Denn Amir plötzlich, dass es geschmeidig genug wäre. Tatsächlich kniete er sich hinter meine Diana und setzte seine riesige Eichel an ihrem Hintereingang an. „Hey, was soll das?“ keifte Diana los. „Ruhig, ganz entspannt, dann tut es auch nicht weh,“ sagte der unter ihr liegende Sharif mit tiefer Stimme. Er hielt sie wieder an ihren Hüften fest, damit sie fest gepresst auf seinem Dicken sitzen blieb. Amir versuchte unterdessen vorsichtig in sie einzudringen, was gar nicht so leicht war. „Lass das,“ rief Diana „ich hatte noch nie was im Arsch.“ „Dann wird es heute eben das erste Mal sein,“ sagte Amir, presste nachdrücklich seinen Schwanz gegen ihren Anus und nutzte plötzlich austretenden Vorsamen geschickt als Gleitmittel. Ich konnte nicht glauben, wie sich ihre Rosette dehnte und sanft über die riesige Eichel geschoben wurde. Ihre weiche Afterhaut flutschte um das schwarze Männerglied und lies das große Fortpflanzungsorgan in ihren Darm gleiten. Dabei presste er Sharifs Steifen fasst aus ihrer Möse heraus. Dianas Mund stand offen, kein Ton kam heraus und ihre Augen hatten sich geweitet und blickten starr an die Zimmerdecke. Langsam fing Amir an, meine Süße in den Arsch zu ficken. Immer mehr verschwand von seinem Riesenpenis in ihrem Hintereingang. „Ist doch gar nicht mal so schlecht, oder?“ sprach Sharif sie an. Ich konnte es nicht fassen, als sie sagte: „Mmmmm, geht schon, tat ein bisschen weh, aber jetzt tut es gut.“ Amir sagte: „Toll. Dann werden wir dich jetzt zu zweit ficken. Zwei schwarze Schwänze in dir. Wir ziehen dich jetzt richtig durch.“ „Ja, aber macht langsam, seit bitte vorsichtig.“ Mit diesen Worten versuchte sie sich wieder auf Sharif aufzuspießen, was aber erst nach einigen Versuchen klappte. Es war offensichtlich nicht so einfach, auf Anhieb zwei solche Schwanzkaliber gleichzeitig bis zum Anschlag im Unterleib zu haben, aber es gelang den drei aufgegeilten Menschen vorzüglich, diesen Akt so zu vollziehen.
„Ist das geil, zwei Schwänze gleichzeitig in mir, ich spüre wie sie sich in mir aneinander reiben. Seit vorsichtig Jungs, sonst zerreißt ihr mich noch.“ Sie bewegte sich nun langsam vor und zurück. Amir stieß ihr dabei seinen Kolben immer entgegen. Ich konnte genau beobachten wie die beiden schwarzen Rohre in meiner kleinen Freundin ein und aus fuhren. Sie ließ sich auf dem Schwarzen unter ihr hin und her gleiten während der hinter ihr mit leidenschaftlichen Stößen immer tiefer in sie eindrang. Sie genoss es offensichtlich so eingeklemmt zwischen den Beiden genommen zu werden. Mit der Zeit wurden die Bewegungen der drei vor mir auf dem Bett heftiger, schneller; mein Steifer pochte und zuckte, als ob er unter Strom stehen würde. Und ich konnte ihn nicht mal anfassen, um die Spannung wenigstens ein bisschen zu nehmen. Die drei auf dem Bett fingen an zu keuchen, zu stöhnen. Meine Diana heulte regelrecht vor Geilheit, genoss jeden Stoß, versuchte immer beide gleichzeitig in sich aufzunehmen, sich förmlich darüber zu stülpen. Es dauerte nur wenige Minuten bis sie ihren nächsten Orgasmus herausschrie. Sie rutschte auf Sharifs Schwanz hinab, als ob sie ihn mit Gewalt in sich rammen wollte. Nun stieß Amir ebenfalls heftiger in sie hinein, er wurde schneller und nach kurzer Zeit ergoss er sich zum zweiten Mal in meiner Freundin. Ich konnte genau sehen wie seine schwarzen Bälle pulsierten, als er seinen dicken Saft in die weiße Frau pumpte, bis er erschöpft seinen Steifen aus ihr herauszog und dabei eine Schleimspur auf ihren Hinterbacken hinterließ. Diana lag noch immer zuckend auf Sharif. Kurzerhand rollte der sie von sich herunter, legte sie auf den Bauch und fing an, sie so von hinten zu nehmen. Er stieß sofort in die weit offen klaffende Muschel und drang gleich beim ersten Mal ganz in Diana ein, die willig ihr Becken anhob, damit sie ihn noch tiefer in sich spüren konnte. Es dauerte nicht lange und Sharif fing wieder an mit seinem Röhren, das seinen Orgasmus ankündigte. Auch Diana stöhnte immer heftiger. „Ich komme, ich spritze dich voll, du kleine Schlampe, ich spritze dir alles in dein Loch!“ „Ja, mach doch, spritz mir ein schwarzes Baby in meinen Bauch.“ Als ob das gestern noch nicht gereicht hätte! Ich sehe wie er meine Diana richtiggehend in das Bett hämmert, wie sein schwarzer Schaft in sie hinein fährt. Er beginnt zu zucken und dann spritzt er sein Sperma, prall voll afrikanischer Gene in meine
Freundin, pumpt sie zum dritten Mal auf mit seinem Erbgut, spritzt mit heftigem Druck in sie, so dass auch jeder Winkel ihrer Fotze, vielleicht sogar ihrer Gebärmutter mit seinem Saft verklebt ist.
Diana kam nicht mehr zum Orgasmus, sie war zu erschöpft, um noch einmal so weit zu kommen. Sie lag einfach auf dem Bett, erschauerte ab und zu, und ließ sich einfach treiben. Die beiden Animateure zogen sich einfach an und gingen ohne sich zu verabschieden, ohne mich loszubinden.

Aus ihrer Pussy quoll die weiße Soße nur so heraus, sie sah aus wie auf gespalten. Auch ihr hinteres Loch war richtig offen und rundum kranzförmig war mit festem, puddingartigem Sperma verschmiert. Diana kam nur ganz langsam wieder zu sich. Als sie mich ansah, hatte sie den glücklichsten Ausdruck in ihren Gesicht, den ich je gesehen hatte. „So mein, Schatz, ich werde dich jetzt losbinden. Aber mich wirst du in Ruhe lassen, OK? Du wirst mich in diesem Urlaub nicht mehr vögeln. Ich möchte nicht, dass ich Sharif verärgere. Sonst fickt er mich nicht mehr. Außerdem haben sie mich so ran genommen, dass ich erst mal ein, zwei Tage Schonung brauche, du verstehst!!!“
Das waren ja schöne Aussichten für die nächsten zwei Wochen! Wahrscheinlich würde sie jede Möglichkeit nutzen, um mit Sharif das Bett zu teilen. Und ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass Amir aufhören würde, sich in ihr auszuspritzen. Nachdem sie mich befreit hatte meinte sie nur noch: „Ich möchte heute nichts außer schlafen und mit Sharifs Samen in meinem Schoß alleine sein. Du kannst Dir ja auf dem Klo einen runterholen.“ Sie gab mir einen Kuss auf die Stirn.
Es kam wie es kommen musste nachdem wir wieder zuhause waren stellte sich heraus, dass die Lover gute Arbeit verrichtet hatten. Ihr fruchtbares Sperma hatten Diana geschwängert.
ENDE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.