Die Dorfschlampe.

Juni 20, 2017

Hat es doch früher in jedem Dorf gegeben eine Stute die sich von Gott und der Welt hat ficken lassen. Am liebsten waren ihr die jungen Bengels mit ihren spritzfreudigen Schwänzen und ihrer Ungeduld. Sie hat die Fotze geöffnet und die Jungs abspritzen lassen alles nach Herzenslust.

Wo ich wohnte, ein kleines Dorf in Oberfranken mit ca. 900 Einwohnern. In einem älteren Bauernhaus ziemlich am Rande des Dorfes wohnte eine alleinerziehende Mutter mit einem Stall voller Quälgeistern. Ich glaube sie hatte sieben Kinder von sieben verschiedenen Vätern. Bei ihr war es so, sie konnte bei keinem Schwanz nein sagen. Ich denke sie war Nymphomanin. Nicht mehr die Jüngste dafür geile Titten einen fetten Arsch und absolut Spermageil.

Bei ihr haben alle Jungs des Dorfes das Ficken gelernt. Ich denke es war keiner dabei der nicht in ihrer Fotze steckte oder von ihr geblasen wurde. Immer wenn wir Jungs unterwegs waren klopften wir an ihrer Türe und begehrten um Einlass. Meistens ließ sie uns rein, es gab nur einige Ausnahmen wo es nicht klappte. Ihre Wohnküche war groß mit einer riesigen Eckbank und einem alten Bauertisch davor. Der Boden war bedeckt mit einem Handgewebten Teppich der von einem Ecksofa begrenzt wurde. Meistens lagen ihre Gören im Bett bei unseren Besuchen. Es gab Ausnahmen die von ihr aber sofort mit dem Kommando verschwindet beendet wurden.

Wir kamen immer im Trupp von fünf bis sechs Jungs bei ihr an, alleine trauten sich die wenigsten. Es begann immer mit einer Tittenparade. Bluse oder Pullover hoch, Titten rausgeholt und jeden an den Warzen lecken lassen. Irre geile Möpse hatte sie, leicht hängend, fleischig und schneeweiß. Jeder von uns hing daran wie ein Kalb an den Eutern seiner Mutterkuh. Jeder von uns hatte einen Steifen den sie mit Wonne und Inbrunst abzuzelte bis die Sahne spritze. Wenn sie reihum war legte sie sich auf den Bauerntisch spreizte ihre Schenkel und jeder von uns Bengels konnte sie ficken. Natürlich standen wir Schlange an der saftigen Fotze und rammelten sie mit voller Schubzahl. Der eine spritzte etwas schneller und der andere etwas später. Bei denen wo es nicht klappen wollte half sie mit dem Mund nach .

Es war eine geile Zeit mit ihr, eigentlich haben wir sie jedes Wochenende beglückt und ihrer Gunst in Anspruch genommen. Ich hatte sogar das Glück sie mal allein ficken zu dürfen. Reiner Zufall sie lief mir über den Weg und hat mich gefragt ob ich sie nicht Ficken wollte. Dumme Frage natürlich wollte ich ihre feuchte Grotte mal alleine durchforsten. Sie war einfach ein geiles Fickstück, möchte nicht wissen wieviel aus unserem Dorf über sie drüber gerutscht sind. Einmal habe ich sie erwischt als sie vom Metzger des Dorfes auf dem Hackklotz durchgevögelt wurde. Bei ihm verdiente sie sich ab und zu mal ein paar Mark dazu. Er wusste es zu nutzen in dem er sie auf den Hackklotz legte und ihrer Fotze bearbeitete.

Böse Zungen haben behauptet dass auch der Hr. Pfarrer ab und zu mal seinen Segen über die Fotze kommen ließ. So einige Beichtgespräche wurden in der Sakristei beendet. Der Hr. Doktor hatte sie auch öfters einbestellt angeblich hatte sie einen Virus aufgeschnappt den er intensiv mit Sperma behandelte. Eigentlich wusste es jeder von jedem und es wurde akzeptiert. Die Frauen des Dorfes waren froh ihre notgeilen Kerle bei ihr in guten Händen zu wissen. So hat auch der Dorffrieden über Jahre gehalten.

Irgendwann bin ich fortgegangen und habe den Kontakt zur Dorfgemeinschaft verloren. Daran denken tue ich noch sehr oft. War es doch eine schöne gemütliche Zeit die es heute nicht mehr gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.