Die geile Nachbarin schneidert nebenher………..

Juni 27, 2017

Ich war ein junger Bengel gerade die ersten Haare am Sack, aber jeden Abend am Wixen. War damals schon auf reifere Damen fixiert, nach dem mir die Mutter eines Kumpels im Schwimmbad unzüchtige Blicke in ihr Bikinihöschen gestattet hatte und ich schnellstens in der Umkleidekabine meinen Sack entleeren musste. Hab allerdings nicht bedacht, das der Lümmel nachtropft und auf meiner Badehose eindeutige Flecken hinterließ, die von ihr mit eindeutig zweideutigem Lächeln quittiert wurde…..
Nun zur Nachbarin, eine dralle Schönheit, lebenslustig, dunkelhaarig und mit einer Hammerfigur..da wurde mein Lümmelchen schon steif, wenn ich nur an sie dacht. Ihre Titten standen stramm unter ihrem Kittel meist von einem schwarzen BH gehalten. Der obere Knopf war natürlich offen, ich musste die Bollermänner immer ansehen. Eines Tages, ich hatte eine neue Jeans gekauft, wollte ich ,daß sie die enger näht und ich ging zu ihr. Ich klingelte mehrmals, bis dann endlich die Tür aufging und ich in die Wohnung konnte. Fand sie aber nicht im Nähzimmer , sondern auf dem Balkon im Liegestuhl, mit geschlossenen Augen und im engen Bikini und einem leicht abgespreitzten Bein. Ich sah ihre schwarzen Schamhaare und etwas von ihrer Pussy und augenblicklich wurde mein Schwanz knallhart und beult meine Hose aus. Sie öffnete ein Auge und hat die geile Situation bestimmt bemerkt, ließ sich aber nichts anmerken. Nicht ganz ladylike drehte sie sich beim aufstehen so, das ich ihre Fotze durch ihre Beinöffnung sehen konnte und da sie etwas gebückt stand, auch ihre geilen Titten. Ich wusste nicht wohin mit meiner Geilheit und hoffte, das sich die wieder zurückbildete, weil ich ja meine Jeans ausziehen musste zum abstecken. Dazu war es notwendig, auf einen kleinen Stuhl zu steigen, wegen der Beinlänge. Ich ging als hinter ihr her, mit dem Blick auf ihren herrlich Frauenarsch, den der Bikini ja nur halb verdeckte und meine Erektion blieb, wie sie war. Himmelnochmal, der Stuhl, dachte ich immer wieder, ich war ja jung und schamhaft und hatte etwas Schiss davor, mit steifem Jungenschwanz in der Unterhose vor so einem herrlichen Weib zu stehen. Sie sagt, das ich mich nur draufstellen solle, was ich auch tat und sie zeigte keine Reaktion auf die Beule in meiner Hose, jedenfalls hab ich nix bemerkt. Aber das Kopfkino lief, ihr Kopf kam beim abstecken wie aus Versehen öfter mit der Beule leicht in Berührung, was allerding ein Abschwellen verhinderte. Dann stellte sie sich auf und griff nach dem Hosenbund, vorne am Reisverschluss, um wie sie sagte, zu prüfen, wieviel enger es im Bund noch geht. Als ich ihre Hand spürte, hätte ich fast abgespritzt, ich war auf 180 und der Lümmel hatte seinen Spass. Sie tat die ganze Zeit konzentriert , war aber bestimmt von meinem harten Pimmel angetan. Der hammer kam aber noch, sie öffnete meinen Reißverschluss und schob ihre Hand hinein, weil sie die Innennähte prüfen wolle, ob die scheuern. Das einzige was scheuerte, war ihr Handrücken an meinem Schwanz, der sich sofort heftigst mit mehreren kräftigen Spritzern entlud und mir weiche Knie verschaffte. Sie genoss das pumpende Zucken und meinen heissen Saft auf ihrer Hand und drehte sie um, um den Rest des Spermas durch die Unterhose aus meinem zuckendem Schwanz zu melken. Sie sagt nichts, guckte mich nur mit einem unbeschreiblichen Blick an, der mich auf der Stelle wieder geil machte. Sie zog ihre besamte Hand aus der Hose und diese mit einem Ruck nach unten, leckte dann über ihre spermabekleisterte Hand und steckte sich mein besudeltes, aber immer noch hartes Geschlechtsteil in den Mund und saugte meinen Schwanz wie wild. Es dauerte nicht lange, und ich schoß ihr meinen Saft in den Mund, sie nahm jeder Spritzer auf und ließ nichts verkommen. Sie fürhrte anschließend meine Hand zu ihrer klatschnassen Fickspalte, die war so schleimig, das 3 Finger gleich in ihr verschwanden. Ich war ja noch unerfahren und sie strich immer schnellerwerdend, mit ihren Fingern über ihren hervorstehenden Kitzler und kam mit einem geilen Stöhnen zitternd zum Orgasmus und ihr geiler Saft lief über meine Finger. Ein herrliches Erlebnis, von dem ich heute noch zehre und wixe..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.