Die Gunst der Stunde

Juni 11, 2017

Michael (19) saß gelangweilt an diesem Samstag Abend auf der Couch vor dem Fernseher. Es blieb ihm nichts anderes übrig, alle seine Kumpels hatten schon etwas anderes vor oder keine Lust auf Party machen. Michael lebte zusammen mit seinem Vater und seiner Stiefmutter Inge (48). Seine Vater war für zwei Wochen auf Geschäftsreise und Inge war mit ihren Freundinnen was trinken.

Als Michael sich so gelangweilt im Wohnzimmer umschaute, fiel der Laptop seiner Stiefmutter in seinen Blick. Er schaltete das Gerät ein. Zu seiner Verwunderung gab es kein Passwort fürs Hochfahren. Seine Stiefmutter war eine sehr attraktive Frau, hatte eine tolle Figur mit den Rundungen an den richtigen Stellen. Vor allem ihr draller Hintern und ihre große Oberweite hatten es Michael angetan. Schon oft hatte er sich beim Wichsen Inge vorgestellt. Ein paar mal konnte er sie auch schon im Badezimmer beobachten. Gemütlich durchsuchte Michael die Ordner auf dem Laptop seiner Stiefmutter. Nach was? Das wusste er selbst nicht so genau. Aber vielleicht hatte sie ja ein paar Urlaubsbilder abgespeichert, vielleicht im Bikini oder sogar Oben ohne.
Und tatsächlich fiel Michael ein Ordner mit dem Namen „Urlaub privat xxx“ auf. Als er die Bilder öffnete, konnte es sein Glück kaum fassen. Es handelte sich um „sehr“ private Urlaubsbilder seiner Stiefmutter. Inge posierte auf den Bildern nackt oder in Dessous. Auf vielen hatte sie ihre Beine gespreizt und zeigte schamlos ihre rasierte Votze. Oder sie zeigten ihren geilen Arsch, während sie selbst mit beiden Händen ihre Pobacken auseinander zog um ihr Arschloch zu präsentieren.Die Bilder machten Michael immer geiler und er konnte es sich nicht verkneifen…er zog seine Jogginghose und seine Shorts aus und reib genüsslich seinen Schwanz. Und die Bilder seiner reifen Stiefmutter wurden immer geiler. Jetzt zeigten die Bilder Inge wie ein großer schwarzer Dildo in ihrer rasierten Votze steckte. Was für eine geile Sau, dachte sie Michael und wichste seinen steifen Schwanz immer heftiger.
Nun war Inges geiler Arsch wieder in Großaufnahmen zu sehen und ihr gespreiztes Arschloch. In ihrer Rosette steckte ein Analplug und ihre dicken Titten hingen geil. Immer schneller wichste Michael seinen dicken Schwanz und dann hielt er es nicht mehr aus. Mit kräftigen Schüben spritzte er sein Sperma heraus. Es war ein absolut geiles Gefühl auf Inges Bilder zu wichsen und abzuspritzen.
Als sein Orgasmus abgeklungen war holte er in seinem Zimmer einen USB-Stick und kopierte die Bilder seiner Stiefmutter darauf. Jetzt hatte es sie immer parat, wenn er darauf wichsen wollte. Er war gerade fertig mit dem kopieren und hatte den Laptop zurückgestellt, da hörte er ein Auto in die Hofeinfahrt fahren…

Ich sah wie Inge aus einem Taxi stieg. Anscheinend hatte sie einiges über den Durst getrunken. Durch das Fenster sah ich sie schwankend auf ihren Highheels zur Haustür laufen. Ich setze mich auf die Couch und schaltete den Fernseher an. Inge brauchte etwas Zeit bis sie die Haustüre aufschließen konnte. „Du bist ja noch wach“, begrüßte sie mich. Sie legte ihren Mantel an der Garderobe ab und ließ sich in den breiten Sessel fallen. Inge hatte eine weiße Bluse an, einen schwarzen Rock und trug schwarze Nylons. „Was läuft denn in der Flimmerkiste?“. „Ach ich schaue nichts Bestimmtes, bin am zappen“, gab ich knapp als Antwort. Inge war ziemlich betrunken und es dauerte nicht lange bis ihr die Augen zufielen und sie fast regungslos im Sessel schlief. Ihr Atem war gleichmäßig und ihre großen Titten hoben und senkten sich in ihrer weißen Bluse. Ich konnte meinen Blick einfach nicht von ihr lassen und schon gar nicht von ihren großen Brüsten. Aber es war ja auch nicht schlimm, schließlich bekam es Inge ja nicht mit. Um zu testen wie tief sie schlief, rief ich laut „Inge, hallo“. Doch sie war anscheinend komplett weggetreten. Ich ging zum Sessel und setzte mich neben sie. Vorsichtig öffnete ich den obersten Knopf ihrer Bluse, dann den Nächsten. Ihre großen Titten wurden von einem weißen Spitzen-BH gehalten, der leicht durchsichtig war. Deutlich konnte ich ihre Nippel und die großen Vorhöfe erkennen. Der Anblick erregte mich merklich und in meiner Hose machte sich diese Erregung deutlich bemerkbar. Ich streichelte über Inges dicken Busen. Ihre Bluse hatte ich ganz geöffnet. Vorsichtig zog ich ihren BH nach unten, um ihre großen Euter freizulegen. War das ein geiler Anblick. Inges Titten hingen jetzt über ihren BH. Vorsichtig streichelte ich über ihre hängenden Euter und ihren großen Nippel. Langsam knetete ich ihren Busen. Inge schlief tief und fest. Ich zog meine Hose aus und verschaffte meinem steifen prallen Schwanz etwas Luft. Während ich Inges Titten weiter massierte, wichste ich meinen dicken Prügel genüsslich mit der anderen Hand. Wie weit konnte ich gehen, ohne das meine Stiefmutter aufwachen würde? Genau das wollte ich nun herausfinden. Vorsichtig schob ich Inges Rock nach Oben. Ihre schwarze Strumpfhose glänzte auf ihren wohlgeformten Schenkeln. Und in ihrem Schritt schimmerte ihr weißes Höschen durch. Ich kniete mich vor den Sessel und schob ihre Beine etwas auseinander. Mein Kopf wanderte zwischen Inges Schenkel und als ich nahe genug an ihrem Schritt war, konnte ich ihren geilen Duft riechen. Dann zog ich ihre schwarzen Nylons nach unten. Vorsichtig wanderte mein Kopf wieder zwischen ihre Schenkel. Dabei hörte ich nicht auf meinen Schwanz geil zu wichsen. Jetzt leckte ich über ihren weißen Spitzenslip und konnten den Duft von Inges Fotze noch intensiver wahrnehmen. Langsam zog ich Inges Slip ein Stück zur Seite und legte ihre Schamlippen frei. Es war ein herrlich geiler Anblick: die blank rasierte Fotze meiner Stiefmutter. Ich streckte meine Zunge weit heraus und berühte nun ihre geile Möse. Vorsichtig leckte ich Inges Schamlippen und massierte dabei meinen dicken Schwanz. Ich wurde immer mutiger, auch weil Inge keine Anzeichen machte aufzuwachen. Immer tiefer steckte ich meine Zunge in ihre herrlich duftende Fotze und leckte sie genüsslich. Zwischendurch ließ ich von meinem Schwanz ab, um nicht jetzt schon abzuspritzen, aber meine Geilheit wurde immer größer und so machte ich mir langsam Gedanken wo ich denn hinspritzen sollte.
Ich stellte mich jetzt direkt vor meine im Sessel liegende Stiefmutter. Ich nahm ihre Hand und umschloss damit meinen dicken steifen Schwanz. Dann begann ich mit ihrer Hand meinen Schwanz zu wichsen und beugte mich vor zwischen ihre dicken, hängenden Euter. Mit Inges Hand um meinem Schwanz rieb ich meinen Pügel an ihren Titten, bis ich es nicht mehr aushalten konnte. Meine Eier pumpten Unmengen von Sperma aus meinem Schwanz und in dicken Schüben spritze mein Liebessaft auf Inges Titten. Selten hatte ich solche Mengen an Sperma abgespritzt.
Mit meinem Handy machte ich noch ein paar „Erinnerungsfotos“ von meiner Stiefmutter wie sie mit Spermaverschmierten Titten und gespreitzen Beinen im Sessel lag. Zu guter Letzt säuberte ich ihre Euter von meinem Sperma und zog Inge wieder an. Befriedigt und zufrieden ging ich auf mein Zimmer und legte mich schlafen. Dabei fasste ich bereits einen neuen Plan…

Fortsetzung: Teil 2…demnächst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.