Die Lust auf Gruppensex Teil 1

Juni 20, 2017

Die Lust auf Gruppensex Teil 1
Es war Zufall, nach fünf Jahren, sie war in eine andere Stadt gezogen wollte Karin eine alte Freundin besuchen. Ich konnte mich an sie erinnern, sie war attraktiv und sehr lebenslustig.
Ich kam an dem Tag ziemlich spät nach Hause, die beiden Frauen waren vom Kaffee schon zum Wein übergegangen und hockten locker auf dem Sofa. Die Begrüßung durch Martina war überaus herzlich, Küsschen rechts und links und ich bekam schon große Augen als ich dabei in ihre Ausschnitt schaute.
Ich setzte mich etwas abseits in einen Sessel zu ihnen. und hörte nur zu was sie so quatschten. Sie taten so als wäre ich nicht da und nahmen alle Kerle aus ihrer Jugend durch und scheuten sich nicht einmal die Vorzüge und Nachteile derer aufzuzählen die sie nacheinander durch hatten.
Ich sorgte für Weinnachschub und schaute mit Interesse auf die Frauen, ich war von Martina angetan und im Gedanken hatte ich sie schon hundertmal ausgezogen.
Karin verkündete dass sie Martina eingeladen hatte bei uns zu schlafen und ich antwortete, „wen ihr meint wir haben zu dritt im Bett Platz“ und schaute dabei nicht Karin sondern Martina an. Ihr Blick war eindeutig und vielsagend. Ich sage noch dass ich erst noch duschen gehe, aber hoffe sie sind dann schon im Bett.
Ich musste die Dusche schon kalt stellen damit mich meine Gedankenwelt nicht schon vorher verrückt machte und nur mit einem Handtuch um die Lenden begab ich mich ins Schlafzimmer.
Wow, was für ein Anblick, Karin hatte nur noch die kleine rote Lampe an und beide saßen nebeneinander den Bauch mit der Bettdecke verdeckt aber oben ohne in Bett uns schauten mir entgegen. Meine Süße hatte ja schon richtig schöne Brüste, apfelförmig und immer noch straff und wahnsinnig süße Nippel, aber Martina hatte Brüste die vom Gewicht leicht hingen, birnenförmig mit einen großen Vorhof und große Nippel. Karin klopfte auf die Bettdecke zwischen beiden „komm schon wir fressen dich nicht auf“. Ich ließ das das Handtuch fallen und schlüpfte schnell unter die Decke, sie sollten nicht so schnell sehen dass sich mein Schwanz begann aufzurichten. Karin schmiegt sich an mich an und zog Martina auch zu mir. Lächelnd fragte mich Karin „na Dicker wie fühlen sich zwei Frauen an“. Ich antwortet nur „ihr seit beide der Wahnsinn“.
Während Karin begann mit mir zu knutschen spürte ich Martinas Lippen auf meiner Brust und sie legte ihre Beine um einen Oberschenkel von mir das ich ihren kleinen Busch auf meiner Haut spürte. Plötzlich waren es ihre Lippen die meine berührten, Ihre Zunge züngelte bewegte sich geil in meinem Mund, ihr war anzumerken es gab kein zurück.
Leise fragte sie mich „hab ich richtig gesehen du bist glatt rasiert“, ehe ich antworten konnte hatte Karin eine Hand von ihr gefasst und führte sie auf meine Schwanz. Ihr Griff war wie ein Stromschlag, seit langen eine andere Frau als Karin die mich so anfasste. Und Karin ging weiter mit einen Ruck zog sie die Bettdecke weg und ich lag nackt mit steifen Schwanz zwischen den Beiden, den Martina immer noch festhielt ohne ihre Finger zubewegen. Karin war es die begann mit den Lippen an meinen Körper herabzugleiten und Martine mit den Kopf mitzuziehen. Ich legte mir das Kissen so unter den Kopf das ich alles beobachte konnte und konnte sehen wie Karin sich mit der Hand mit Martine abwechselte mit einen Griff die Vorhaut freilegte und Martina aufforderte „küss ihn“. Erst ein sanfter Kuss auf die Eichelspitze, aber beim zweiten Mal schon eher ein Ansaugen der Eichel an ihre Lippen. Sie begannen sich abzuwechseln, während eine mit der Zunge meine Eichel umkreiste zupfte die andern mit den Lippen an meinen Eiern. Karin begann meinen Schwanz immer tiefer in den Mund einzusaugen und mit Blicken forderte sie Martina auf es ihr gleich zu tun. Es ist unbeschreiblich von zwei Frau so in Erregung gebracht zu werden. Martina hatte sich ein wenig gedreht, so das ich den Rücken herab zwischen ihre Schenkel fassen konnte. ich spürte ihre warme Feuchte und drückte Ihr zwei Finger in die Spalte. Sie zog nicht zurück, im Gegenteil ich spürte wie sei ihre Schenkel noch weiter öffnete und sich mir entgegen drückte.
Ich weis nicht wie lange wir uns so heiß machten, aber dann hielt Karin meinen Schwanz steil vom mir ab. schaute Martina an „komm ich will sehen wie du ihn reitest“. Nichts hielt Martina zurück, sie schwang sich über mich und überließ Karin die Aufgabe meinen Schwanz zu führen. Ich konnte alles sehen, es war geil, ich muss vor Erwartung gezittert haben, als sich ihre Schamlippen durch meine Eichel öffneten und ich langsam in ihr versank. Martina stöhnte auf als sie meinen Schwanz völlig aufgenommen hatte. Starr blieb sie zunächst als koste sie aus sich von ausgefüllt zu fühlen. Und dann begann sie mit wellenartigen Bewegungen ihr Becken zubewegen ohne mich einen Zentimeter herauszulassen. Dann der erste Versuch sich etwas anzuheben, um sich sofort wieder fallen zu lassen. Sie schien zu spüren wie sie dies reizt und begann das Reiten zu verstärken.
Karin war in der Zeit neben mir und flüstert mir ins Ohr das es sie geil macht zuzusehen. Ich hätte es selbst machen können, aber ich griff mir Karins Hand und legte sie über die Möse von Martina, Karin wusste sofort was ich meinte und begann sie zu reiben. Es war als bricht der Vesuv aus, Martina bäumte sich auf und begann zu reiten, das ich nur noch keuchend meinen Ausbruch entgegenging. Zuckend fand der Ausbruch von mir in ihrer Möse statt.
Was jetzt folgte hatte ich von meiner Frau nicht erwartet, sie strich über meinen Schwanz das er hart blieb und keuchte „fick mich von hinten“. Und Martina legte sie, sich zurecht dass sie sich in ihren Schoß beugen konnte, es war unglaublich während ich sie von hinten fickte. leckte sie die Möse vom Martina, aus der mein Sperma sickerte aus. Der Anblick macht mich noch geiler und mit aller Kraft bekam sie meinen Schwanz zu spüren.
Zusammengekuschelt lagen wir danach zusammen und ich konnte mich an ihren Körpern tastend bewegen. Martina war wieder in der Wirklichkeit „ihr beiden seit einmalig“ und begann wieder meine Schwanz zu kneten, und stieß erregt aus als er auferstanden war “ jetzt will ich dich reiten sehen“. Karin war schnell auf mir, aber ehe ich etwas sehen konnte, senkte sich Martinas Becken auf meinen Kopf. Ich schleckte mit Genuss ihre Möse bis sich die Frauen abwechselten und ich Karin aussaugen konnte während Martina mich ritt. Ich weis nicht wie oft die beiden noch gewechselt haben, war aber froh zwischendurch Luft holen zu können.
Ich brüllte aus mir heraus als ich spürte dass es mir kommt und plötzlich waren beide Münder an meinem Schwanz und abwechselnd saugten sie mich leer.
Ich brauchte eine Pause, aber die beiden brachte es fertig das sie mich aufbauten, das ich sie beide noch von hinten und zwar abwechselnd fickte. Ich war danach richtig durch und bin mit beiden im Arm eingeschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.