Die Milchmädchen

Juni 27, 2017

Milchmädchen

Moin Moin aus Sömmerda. Mein Name ist Rolf , ich bin 38 von Beruf Landwirt und habe mich in einem alten Milchbauernhof auf dem Land angesiedelt.
Nach der Wende hat mich das Tempo der neuen Bundesländer einfach überrascht und ehe ich es versah war ich der einzige der noch auf der Kolchose arbeitete.
Sie fragten mich ob ich den Rest des Milchviehbestandes übernehmen wollte und als Selbständiger Landwirt weiter machen wolle.
Da ich sonst keine Perspektiven hatte, blieben meine Frau Manu und meine beiden Kinder Bea , damals 11 Jahre alt, und Mandy , damals 10 Jahre alt auf dem Hof.
Die ersten Jahre hatten wir es sehr schwer auf dem Hof, aber mittlerweile hat sich das Ganze eingespielt , wenn auch nur mit Hilfe von Subventionen, und wir kommen gut zurecht.
Jetzt 8 Jahre später haben wir einen teil der Schulden schon bezahlen können und auch etwas gespart für die Zukunft der Kinder.
Unsere Große macht eine Lehre zur Arzthelferin im Nachbarort und die Kleine ist auf dem Gymnasium in Erfurt. Manu unterliegt im Moment einem Fitness Wahn , Sie hat sich sogar zur Zumba Trainerin ausbilden lassen und gibt Kurse in der ganzen Gegend.Man könnte also sagen Rundherum alles in Ordnung. Bea fährt seit einem halben Jahr Auto und seit dem hat Manu keine ruhige Minute mehr. Vor einer Woche hat Sie zum ersten Mal Ihren Freund mit nach hause gebracht. Dominik, ein netter Kerl der in Erfurt als KFZ Schlosser arbeitet.
Ich konnte nicht anders , ich musste Dominik unseren Fuhrpark und die Ställe zeigen. Bea folgte uns mit hoch rotem Kopf.
„Musste das sein“ fragte mich Manu abends und ich antwortete „Ein Motor ist ein Motor , und es gibt immer was zu reparieren“. Nun zu unserem eigentlichen Problem. Meine Kinder sind beide sehr schmal. Bea hat höchstens Körbchengröße B und Mandys höchsten A. Das schöne an der alten Kolchose ist, dass früher eine Sauna vorhanden war , die ich wieder in Schuss gebracht habe.
So ein bis zwei Mal pro Woche gehen wir Abends in die Sauna . Und das schon seit Jahren.
Eines Abends, es ist jetzt ungefähr ein 1 Jahr her, blödelten die Mädels mit uns in der Sauna herum.
„Mama hat bestimmt einen Freund , so wie Ihr Körper jetzt in Schuss ist“ blödelte Bea.
„Dein Dominik sucht sich bestimmt eine andere, mit größeren Titten , so wie der immer nach Greta schaut.“ „Eklig, erwiderte Bea“ die ist doch so picklig und Dick“
„Na und“sagte Mandy darauf hin“Er fällt ja bald in Ihren Ausschnitt, Kunststück bei den dicken Dingern“
„Ruhe“ sagte Manu zu den beiden, „Deine sind ja noch kleiner Fräulein“.
Es war Ruhe eingekehrt. Eigentlich ging das so bis spät Abends. Manu war beim Zumba. Ich saß auf der Terrasse und gönnte Mir ein Feierabend Bier. Die Mädels, die beide ein eigenes Zimmer hatten, teilten sich Ihr eigenes Bad , dessen Fenster zur Terrasse hin war. Ich konnte Sie nicht sehen, der Rollo war unten , aber hören , den das Fenster war gekippt.
„Mandy“ sagte Bea. „Was ist denn?“ antwortete Mandy. „Du hast Recht, Dominik schaut immer zu Greta. Er sagt immer, Ich Liebe Dich , aber in den Schläuchen würde ich gerne einmal wühlen.
Ich habe Angst in zu verlieren.“
„Dann ist er es nicht wert“kam über Mandys Lippen.
„Bist du zufrieden mit Deinen Tittchen“wollte Bea wissen.
„Natürlich nicht“fauchte Mandy“ich bin klein , dürr und ein Brett mit Warzen. Ein sexy BH hängt bei mir im Leeren.“
„Die Kühe haben es gut“sagte Bea“ wenn die Euter zu klein sind gibt Papa Medikamente ins Futter“
„Ich hab auch schon gegoogelt“erwiderte nun Mandy „Man bräuchte Hormone die die Brustbildung erhöhen, der Prolaktinspiegel müsste erhöht werden und es müsste jeden Tag eine Massage durchgeführt werden“.“
„Na Schwesterchen, du hast dich ja gut informiert. Nur Nützen wird Dir das nichts. Ist alles Verschreibungspflichtig, ich habe nämlich auch schon geschaut.“
„Papa hat das Zeug für Kühe und Ziegen“warf Mandy ein, „aber das muss er ja verschlossen halten“
„Du spinnst ja“grinste Bea „komm lass uns schlafen gehen, Gute Nacht“
„Du auch und viel Erfolg an der Arbeit morgen“ auch Mandy ging in Ihr Zimmer.
Das Gespräch der beiden hätte mich eigentlich nicht interessieren dürfen, aber ich konnte auch nicht weghören.
In der kommenden Woche kamen wieder 3 Kälbchen auf die Welt. Dr. Weis , unser Tierarzt, lies mir beim ersten schon einen 5 Kilo Eimer Pulver zum Untermischen unter das Futter da. Jeden Tag ein kleiner Messbecher unters Futter, gerade beim ersten Kalb ist das wichtig, damit sich der Euter voll entwickelt.
„Hoffentlich verwechsle ich es nicht mit Kaffeeweisser“ scherzte ich.
„Dann wachsen auch Dir Brüste“ lachte Dr. Weis.
„Also umbringen kann ich mich damit nicht, wenn Manu wieder Fitness mit mir machen will“ lachte ich.
„Ach Quatsch, du könntest höchstens ein paar Körbchengrößen bei Ihr herausholen“scherzte der Doc zurück.
„Aber wegschließen, hat für Menschen keine Zulassung, wie das Antibiotika und den Impfstoff, brauch aber nicht gekühlt zu werden“Ruf mich an wenn mit den Kälbchen was ist. Ansonsten komme ich in 4 Wochen wieder.“
Der Doc verließ den Hof und es war Zeit für das melken. Einer der Kinder muss immer mit anpacken, heute ist Bea an der Reihe. Ich weis auch nicht was mit mir los war, aber als ich Bea kommen sah entschied ich das wegschließen zu vergessen.
Nach dem melken sah ich auf den Ecktisch in der Kammer und tatsächlich , die Dose war weg.
Abends plagte mich das schlechte Gewissen. Einerseits möchte ich das Beste für die Mädchen, andererseits aber auch nicht verletzen. Also googelte ich nach dem Arzneimittel.
Bei Risiken und Nebenwirkungen stand, erhöhte Empfindlichkeit , gesteigertes Sexual verlangen, Stimmungsschwankungen und in einigen Fällen Scheinschwangerschaften bei Hunden.
Beim nächsten Abendessen fragte ich die Familie“ Hat einer die Medis gesehen die ich vom Doc. bekommen habe, ich weis nicht mehr wo ich sie hingestellt habe.“
Alle verneinten es und ich sagte „Ach egal , Hauptsache das Kälbchen wird satt.Es wird schon irgendwo auftauchen“. Manu warf ein „meistens dann wenn man es nicht mehr sucht“
Manu ging Abends wieder zum Zumba und ich saß wieder mit einem Bier auf der Terrasse.
Ich wollte gerade aufstehen, als das Licht im Bad der Kinder anging. Diesmal war der Rollo nur halb unten. Bea war zuerst alleine im Zimmer, plötzlich klopfte es von draußen und Bea sagte „Mandy kannst rein kommen.“
„Und du bist sicher das es nicht gefährlich ist.Bea“
„Ich habe meine Ärztin gefragt, die sagte das Medikament habe für Menschen keine Zulassung, aber in selber Zusammensetzung gibt es das auch für Menschen. Allerdings nicht im 5 Kilo Eimer sondern in einem kleinen Döschen und für ein Vermögen.“
„Wie, hast du gesagt du willst dicke Titten oder was“
„Quatsch“ sagte Bea,“ich habe gefragt warum Papa alles wegschließen muss“
„Ich finde , meine Brüste spannen schon so, genau wie wenn ich meine Tage bekomme.“ sagte Mandy. „Bei mir ist es genau so“erwiderte Bea“und ich bin auch neuerdings immer wuschig“ kicherte Bea.“Ich habs gehört, gestern Abend“ frotzelte Mandy“aber ich auch“
„Lass uns einfach mal den Umfang messen, dann wissen wir ob es funktioniert“
Beim umlegen des Maßbandes sah ich wie sich Beas Brustwarzen verhärteten. Mandy drückte mit dem Finger darauf und sagte“Das verfälscht das Messergebnis. Nachdem erst Bea und dann Mandy den Umfang bestimmt hatten zogen beide das Unterhemd wieder nach unten. Mandy wurde dem Slogan „BRETT MIT WARZEN“ so was von gerecht. Fünf Minuten nachdem die Beiden aus dem Bad gegangen sind konnte ich nicht anders und lauschte , durch die Rollladen an beiden Fenstern.
In beiden Zimmern wurde gestöhnt,was meine kleinen Freund wach werden lies.
Abends war Manu erstaunt und sagte da ich schon lange nicht mehr so Eifrig im Bett gewesen bin.
Den nächsten Dienstag Abend waren wir wieder alle gemeinsam in der Sauna, man sah jetzt deutlich die Vergrößerung. Manu sagte noch „Irgendwas ist heute anders wie sonst“ Ja, war es. Zum ersten Mal seit langem brauchte ich in der Sauna ein Handtuch.
Tags darauf ertappte ich die beiden wieder Abends im Bad.
„Hast du Papa gesehen, der hatte voll den Ständer unter dem Handtuch“
„Ja, und am liebsten hätte ich ihm das Handtuch weggezogen“ beide kicherten und Mandy sagte“ Lass uns endlich messen“
„Mandy hatte eine Tabelle aus dem Internet herunter geladen und einerseits freute Sie sich über die 2 cm mehr Umfang , war aber noch enttäuscht , dass es noch kein B Körbchen ist.
Bea war für den Moment rundherum zufrieden. „Komm sei nicht enttäuscht“ sagte Bea und streichelte die linke Brust von Mandy „Das fühlt sich schon richtig nach Brust an“ jetzt war auch Mandy wieder in besserer Stimmung. Nachdem die beiden diesmal ziemlich laut beim Stöhnen waren, entschied ich das Pulver auch bei Manu anzuwenden. Die hat zwar ein schönes festes B Körbchen , aber auch beim Metzger heißt es „Darf es ein wenig mehr sein?“
Im Sommer liefen die beide zuhause immer ohne BH herum. Mandy sowieso. Jetzt trugen aber beide einen BH, auch bei der Hausarbeit. Manu machte die größten Fortschritte, aber es Stand auch in der Beschreibung. Wer schon mal Schwanger war da geht es schneller.
Eines Abends lagen wir im Bett, neuerdings ist Manu häufiger Geil, ich spielte mit Ihren Brüsten und saugte an einer Warze, bemerkte ich einen Tropfen in meinem Mund. Na toll, dachte ich. Manu hat Milchfluss. Sie merkte es nicht und ich war geil wie nie.
Sonntag Nachmittag, wir kamen vom Acker, alles war Nass Geschwitzt und Manu und ich wollten Kaffee und Kuchen holen. Auf halber Strecke sagte Manu „Setz dich mal, ist lieb von Dir. Du kannst mir heut Abend noch bei einer anderen Sache helfen“Sie ging und warf mir einen Kuss zu.
Ich setzte mich leise hin. Wahrscheinlich dachten die Mädchen ich bin mit im Haus. Als Mandy zu Bea sagte“Im Internet steht, die beste Wirkung ist mit Massage oder einer Milchpumpe zu erzielen. Und das 4 mal am Tag für 10 Minuten.“
„Milchpumpe haben wir keine, wir können uns die Brüste höchstens gegenseitig massieren. Ich hab sowieso das Gefühl mir reist bald die Haut auf“
Von hinten sah ich wie Mandy bei Bea in die Brüste kniff.
Entgegen dem sonst üblichen Geschwister Streit mit Spinnst du oder hau ab, wurde ein „Schön, das tut gut“
„Ich bin wieder da“ rief ich den Mädchen zu und „Kaffee ist gleich durch, macht schon mal den Tisch frei“
Nach Kaffee und Kuchen gingen alle ins Haus.
Ich sprang zuerst unter die Dusche. Manu ging als nächste Duschen und sagte anschließend“ ich glaube ich hatte das verkehrte Waschprogramm , entweder sind alle Bhs eingelaufen oder die Brüste sind gewachsen, Fühle doch mal“.
Das lies ich mir nicht 2 mal sagen.
Ich Griff nach ihren Brüsten zog Manu zu mir ans Bett, wo ich auf der kante saß, und lutschte und saugte an ihren Nippeln. Geil, das sah aus wie in der Schwangerschaft, die Warzenhöfe sind jetzt größer und richtig dunkel und die Nippel sehen aus wie nach einem Bienenstich.
Ich kann nicht sagen , nach was Muttermilch schmeckt, ich weis nur noch das Manu sagte „das ist toll , ich spüre wie der Druck nachlässt.
Manu lies sich einfach auf meinen Ständer fallen und wippte hoch und runter.
Ich hielt die eine Warze mit meinen Zähnen im Mund und aus den Augenwinkeln sah ich bei der anderen Titte die tropfen auf der Warze.
Ich wollte noch fragen ob ich hinein spritzen darf , aber da war es schon zu spät.
Eigenartiger Weise schimpfte Manu nicht wie sonst , sondern sagte „so war Recht mein Hengst“
Einen Augenblick später sagte Manu noch“ Na gut, gehe ich nochmal duschen“ stand auf und ging ins Bad.
Da ich im Schritt , von meinem eigenen Zeugs verklebt war , bin ich auf die Gästetoilette.
Die Gästetoilette ist an das Bad der Kinder angesetzt. Bei dem alten Ofenrohr was unter der Decke durchgeht sind ein paar cm platz.
Von der anderen Seite hörte ich ein“Leise, es ist jemand auf dem Klo. Zum einen hörte man die Tür und zum anderen sah man den Lichtschein im Bad der Mädchen oder umgekehrt.
Relativ laut bewegte ich mich, zog die Spülung, öffnete die Tür , löschte das Licht und verschloss die Tür wieder ohne den Raum zu verlassen.
„Die Luft ist wieder rein“ hörte ich Bea sagen , „Komm saug wieder an meinen Nippeln.
„Stöhn doch nicht so laut Bea“ „wart ich lasse die Dusche laufen“sagte Bea und drehte das Wasser auf. Jetzt konnte ich einen Blick durch das Loch neben dem Ofenrohr werfen, dazu musste ich auf das Klo steigen und so konnten Sie mich nicht hören.
Mandy saugte an Beas Warze und massierte mit der einen Hand die Brust. Mit der anderen Hand fingerte Sie Ihren Kitzler. Auch Bea stand breitbeinig und spielte am Kitzler. Beide zuckten nach einander zusammen , Bea leckte sich demonstrativ vor Mandy den Finger ab,Beide wuschen sich die Hände und jede ging in ihr Zimmer. Mit der Latte konnte ich niemals zu Manu gehen, also Klodeckel auf , ein paar mal hin und her und die nächste Ladung strömte aus meinem Schwanz.
Bei Manu angekommen sagte Sie“Na, das hat ja lange gedauert, wohl bei den Mädels gelauscht“
„ich sagte „Schäm dich, ich habe ja kaum Futter für Dich“
„War ein Scherz“sagte Manu „komm leg dich zu mir, Morgen ist ein langer Tag“
4 Wochen sind jetzt vergangen und eines Abend hörte ich aus dem Bad „Na endlich , eine Körbchengröße mehr, das Spielen daran bringt echt was.“
ich kam nicht umher durch den Spalt im Rollo zu schauen. Nicht nur die Brüste der beiden haben sich vergrößert , sondern beide sind weiblicher geworden. Mandy , die sonst ein Strich in der Landschaft war, hatte jetzt eine Taille und ein breiteres Gesäß wie vorher, und bei Bea das selbe.
Am darauf folgenden Abend fehlten Beide in der Sauna.
In der darauf folgenden Woche hatte ich einfach nur Pech. Manu beim Zumba , der Traktor bleibt stehen und keines der Kinder geht ans Telefon. Also 2 Kilometer laufen. Eigentlich wollte ich die Arbeit noch fertig machen und es wäre bestimmt 22.00 Uhr geworden. So kam ich schon um halb neun , zu Fuß, nach hause. Am Ziegenstall vorbei dachte ich das ich vergessen hatte das Licht auszumachen. Ich wollte die Tür öffnen , als ich von innen Stimmen hörte.
Zuerst dachte ich was machen die Mädels Abends noch im Stall. Ich ging um den Stall herum , öffnete leise den Hintereingang , wo eigentlich Stroh und Hasenfutter gelagert wird und schaute durch die Bretterwand.
Ein absolut geiler Anblick!!!
Beide Mädels hatten ihre Brüste in der Ziegenmelkmaschine. Mandy auf allen Vieren, die Sauger an den Titten und abwechselnd wird eine Brust in die Länge gezogen.
Bea sitzt auf der Mauer und hat die Sauger vor sich hängen. Mein Gott , das sind ja schon kleine Hängerchen dachte ich bei mir.
„Wie spät“ fragte Mandy „Ist noch Zeit“antwortete Bea „Papa kommt nicht vor halb Zehn nach hause und Mama ist bis 10 in Erfurt beim Zumba.
„Nach einer halben Stunde tuts auch langsam weh“sagte Mandy „ich glaub ich höre auf“
„Du willst doch so große Brüste wie ich haben“sagte Bea „aber warte ich helfe Dir.“
Womit ich nicht gerechnet hatte. Bea dreht den Oberkörper , mit den Saugern herum,legt die Hand auf Mandys Po und spielt mit den Fingern an Ihrem Kitzler. Nach ein paar Minuten ruft Mandy „Das geil , das ist Geil , das gei…… „ Sekunden später reist sie Die Sauger von ihren Titten und sagte „Vor dem Orgasmus Sau geil , danach noch mehr Schmerzen, Danke Bea.
„Komm wir müssen los, falls Papa früher kommt“
Oh ja , ich kam heute früher, so eine versaute Bande.
Ich wartete bis die Luft rein ist. Nach 10 Minuten habe ich den Stall verlassen und bin zum Wohnhaus.
Eigentlich wollte ich Radau machen, das die Kinder mich hören, Aber ich sah Licht im Bad und der Rollo war wieder nur halb unten.
Ich hörte die Dusche und ein Gekichere aus dem Bad. Bea wusch sich die Haare und Mandy besorgte es Ihr mit dem Finger von hinten. Plötzlich schaute Mandy zum Fenster. Ich bin mir Hundert Prozent sicher das sie mich gesehen hat. Aber Sie grinste nur und machte weiter bis Bea fertig war.
Ich saß in der Küche und wusste nicht wie ich damit umgehen sollte.
„Hallo Papa schon zuhause“fragte Bea, „wie lange bist du schon da“
„Eben gerade gekommen“sagte Mandy, die gerade zur Tür herein kam und strahlte über das ganze Gesicht.
Bea sagte das sie müde sei und schlafen geht, Sie hat Morgen Früh ab 7 Uhr Dienst in der Praxis.
Mandy blieb noch sitzen und als Bea weg war sagte Sie „ War es schön was du gesehen hast , Papa?“ Ich bekam einen knallroten Kopf ich begann zu schwitzen , ich wollte etwas sagen aber ich konnte nicht. Mandy ergriff das Wort wieder und sagte „ Ich sage nichts der Mama, wenn ?“
„Wenn was?“ sagte ich. „Wenn du uns noch so einen Eimer vom Tierarzt besorgst“
„Das kann ich nicht tun, da bekomme ich Ärger mit dem Doc.“erwiderte ich.
„Lasse Dir was einfallen“ sagte Mandy, und um einen Anreiz für Dich zu schaffen öffnete Sie die Beine und stellte einen Fuß hoch auf den Stuhl. Erst jetzt sah ich das sie keinen Schlüpfer unter dem Handtuch anhatte. „Dann darfst du das was du siehst auch haben“ Sie fuhr sich mit einem Finger über den Kitzler und sagte weiter“ Und übrigens Bea ist auch nicht abgeneigt, Wir haben neulich die Vorstellung mit Mama gesehen. Ist mal was anderes wie immer nur Finger. „Guten Nacht , Papa“ Beim gehen lies Sie das Handtuch fallen und wickelte es über den Unterarm.
Ich hätte die kleine Drecksau auf der Stelle Vergewaltigen können.
Eine halbe Stunde später war Manu wieder zuhause.
Sie sagte“ Ich verstehe es nicht, ich habe Milchfluss aber ich bin nicht Schwanger“
Ich konnte mir keinen Reim daraus machen. Ich hatte Manu nur einmal was gegeben , danach habe ich mich nicht mehr getraut.
Ich konnte es kaum erwarten , die 4 Wochen waren um. Doc. Weis kam heute zur Kontrolle.
Er erkundigte sich nach dem ganzen Viehbestand. Ich zeigte im Zuerst eine kranke Ziege , aber der Doc sagte „ich bräuchte mich nicht aufregen, die Ziege braucht nur ein Mineral das wäre nicht so teuer“. Beim Blick zu den Rindern fragte er nach den zuletzt Gekalbten. Ich sagte „Die sind mit der Rinderherde in der Heckenstruth, einem Feldstück außerhalb und Sommerquartier für die Rinder , Kälber und Muttertiere.
„Apropos Muttertier, was macht die Kuh mit dem Euterproblem?“
„Nicht so gut“log ich „Ich füttere andere Milch mit der Flasche zu“ „Ruf doch an, Für Notfälle habe ich immer noch einen 5 Kg Eimer im Auto , den hohl ich Dir und du Überweist bei Gelegenheit die Rechnung.“
Ich tat so als interessiere mich das nur am Rande, in Wirklichkeit konnte ich es nicht erwarten bis Mandy aus der Schule kommt.
Gegen Nachmittag kam Mandy aus der Schule, die Bushaltestelle ist direkt an einem meiner Äcker.
„Hallo Papa, Ich habe unterwegs den Doc gesehen, war der bei uns?“
„Ja er war bei uns und dein Paket steht wieder in der Ecke. Aber nehmt um Gottes Willen nicht so viel, denkt an die Nebenwirkungen“.
„Milchfluss, so wie bei Mama?“ Wieder wurde ich Knallrot.
„Mama kam eines Abends zu uns in den Garten und wollte wissen was passiert ist. Zuerst haben wir gesagt überhaupt nichts. Doch Mama lies nicht locker und sagte das Sie unsere Wäsche macht und es Auffällt das Plötzlich jede von uns eine Körbchengröße mehr hat. Da haben wir es gebeichtet. Zuerst hat Mama geschimpft und gesagt das Sie es Dir erzählt und gesagt Dafür kommen wir in den Knast. Dann hat Sie gefragt ob es auch wirklich keine Nebenwirkungen gibt. Bea hat gesagt das Sie seitdem immer Geil ist und Stundenlang masturbieren könnte. Ich habe dann gesagt das es bei mir genau so ist. Aber ich habe Nebenwirkungen, und du musst mir Glauben Papa, ich habe fast geweint als ich es Mama erzählte. Früher hat es mir überhaupt nichts ausgemacht mit Bea Nackt im Bad zu sein, Sie ist ja meine Schwester. Aber heute werde ich jedes mal feucht und erregt wenn ich Bea nackt sehe. Bea hat dann gesagt das es Ihr auch so geht. Mama hat dann gesagt das Sie uns nicht Verpetzt wenn Sie auch von dem Pulver bekommt. Anfangs war es auch Okay. Mama sagte das Ihr Liebesleben wieder super sei. Doch nach 3 Wochen kam Mama uns sagte Das Sie Milchfluss hat und das Sie Angst hat die Brüste platzen. Da kamen wir auf die Idee von der Melkmaschine. Mama macht das 2 mal am Tag. Aber du darfst nicht sagen das du das von uns weist. Bitte“ Mandy heulte fast und ich musste sie erst einmal trösten.
Ich wusste jetzt auf jeden Fall Bescheid. Entschied aber mein Wissen noch für mich zu behalten.
Manu hat plötzlich viel mehr Zumba wie früher. Vielleicht sind die neuen Nachmittagskurse ja was anderes. Ich bin auf dem Feld und weis nicht was Manu macht.
Gegen 15 Uhr fährt Manu heute angeblich zum Zumba nach Erfurt. Ich sagte Das ich auf die Raiffeisen müsste wegen dem Zusatzfutter. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr los. Mit dem alten SUV fuhr ich nur zu unserer alten Halle stellte das Auto hinein und lief den Kilometer zurück. Dort versteckte ich mich beim Hasenfutter und wartete. Vielleicht ist Manu ja wirklich beim Zumba , dann hätte ich Pech gehabt.
Viertel vor Drei, na endlich die Tür geht auf. Aber es ist nur Bea die gerade von der Arbeit kommt.
Bea öffnet ein altes Düngemittelfass und holt eine Karton heraus. Aus dem Karton holt sie einen kleineren Karton heraus auf dem steht. Milchsauger Größe L. Sie schraubt die Ziegenzitzen Sauger ab und befestigt die Milchsauger.
Ich habe Sie gar nicht kommen hören, so vertieft war ich auf Bea. „Ist Papa weg?“ fragte Bea. „Ja, die Luft ist rein. Man mir platzen die Euter.“
Manu zog sich nackt aus, legte sich ein Kissen auf den Schemel und legte sich mit dem Bauch darauf.
Und ich habe mich noch gefragt wie das gute Sofakissen in den Ziegenstall kommt.
Bea schaltete die Maschine ein und mit einem Zisch saugte sich ein Sauger fest dann der andere.
Unglaublich , anstatt dem Melkeimer haben die beiden eine 1 Milchflasche von Südmilch daran.
Nach ein paar Zügen sehe ich wie Milch in die Flasche läuft.
Ich habe mittlerweile ein Riesenrohr in der Hose. Nach 20 Minuten und ca. 100 ml sagte Manu „Stelle das Gerät jetzt auf höhere Stufe“
Bea stellte eine Stufe höher und Manus Warzen wurden fast 2 cm tief in die Sauger gezogen.
„Ahh, das tut gut“ stöhnte Manu , „so werden die Dinger wenigstens richtig leer. Man das macht auch Lust auf mehr“ sagte Manu weiter. Darf ich dir wieder an der Pussy spielen?“ fragte Bea.
„Ich bitte darum“kicherte Manu.
So heiter beim Sex habe ich Manu früher nicht gesehen. Sie wahr streng erzogen, in den ersten Jahren der Ehe gab es Sex nur im Schlafzimmer , so mit Licht aus und Decke drüber. Erst in der letzten Zeit gab es auch andere Stellungen und einmal sogar Sex im Wohnzimmer.
Manu wand sich hin und her während Bea an ihrer Pflaume spielte. Plötzlich hörte Bea auf und steckte den Finger in ihren Mund. „Du Mama“ druckste Bea herum. „Was ist kleines?“ wollte Manu wissen, „was bedrückt dich“
nach einiger Zeit fragte Bea schließlich „ Darf ich mal probieren wie du schmeckst?“
„Natürlich mein Schatz, probiere was du möchtest. Wir 2 brauchen keine Geheimnisse mehr vor einander zu haben“ Bea streckte die Zunge heraus und berührte ganz vorsichtig die Pussy Ihrer Mutter. Nach ein paar Sekunden zog Sie die Zunge wieder zurück und schmeckte Ihre Mama.
„Das ist genau wie mein eigenes“freute sich Bea und begann jetzt richtig zu lecken.
„Nicht so hektisch , Bea“sagte die Mama „Konzentriere dich mit der Zunge auf meinen Kitzler, so wie du das mit dem Finger machst.“
Manu konnte Bea ja nicht nicken sehen, aber Bea bearbeitete jetzt den Kitzler ihrer Mutter.
„Das ist schön“ sagte Manu und stellte die Sauger auf Stufe 3.
Das machen wir nur wenn die Ziegen ein großes Euter und lange Zitzen haben, damit die Zitze richtig leer wird.
Ich konnte nicht anders , ich hatte die Hand an meinem Schwanz. Ich wusste auch nicht was mich mehr erregt. Das lecken der Muschi von meiner Tochter , oder der Anblick wenn die Nippel meiner Frau fast 3 cm lang werden und jedes mal wieder zurück schnallen.
Einen Augenblick später sagte Manu zu Bea „ich bin fertig mein Schatz“ und stellte die Melkmaschine aus. Sie zog die Sauger von den Brüsten und sagte weiter zu Bea „Komm leck deiner Mama die Warzen noch sauber, dann kümmere ich mich um Dich“ Manu hatte sich mittlerweile auf den Hocker gesetzt und Bea lag in ihren Armen so wie Bea als kleines Kind gestillt worden ist. Mit der linken Hang griff Manu Bea zwischen die Beine und streichelte Ihre Pflaume.
Manu kicherte und sagte „Sorry Bea , aber deine Pflaume ist genau so glatt wie damals wo ich dich gestillt habe, aber ist schon toll so schön rasiert“ Ein paar Minuten später zuckte Bea zusammen und Manu sagte „He, mein kleines Luder läuft ja aus“ und leckte sich genüsslich die Hand ab.
„So jetzt aber schnell ins Haus rüber, nicht das wir deinen Vater verpassen. Es soll doch unser Geheimnis bleiben.“
5 Minuten später bin ich losgelaufen den SUV holen, habe noch eine halbe Stunde im Auto gewartet und bin dann zurück auf den Hof gefahren.
„Hallo Papa“empfing mich Mandy bei den Garagen „erfolgreich gewesen?“ Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd.
„Ja , bin ich“ sagte ich zurück. „ich weis“grinste Mandy weiter. „Woher?“ fragte ich.
„Ich bin auf dem Heuschober gewesen die beiden beobachten“ sagte das freche Luder weiter. „Aber viel interessanter war was du mit deinem besten Stück gemacht hast.Und Papa, der ist ganz schön groß, da will ich auch mal mit spielen, was die 2 können das können wir schon lange.“ Beim vorbei gehen Griff mir das Luder noch in den Schritt und sagte „ich weis das dich das aufgegeilt hat“ denn Sie merkte das ich einen Mords Ständer hatte.
„Heut Abend ist Sauna , aber ohne Handtuch Papa“
Was hatte das Luder vor?.
„Ach, da bist du ja schon“rief Manu von weitem „Komm rein wir wollen Kaffee trinken“
Nachdem ich mir die Hände gewaschen hatte. Übrigens diesmal sehr lange damit mein Ständer zeit hatte zu verschwinden , ging ich ins Esszimmer.
Ein merkwürdiges Gekichere war im Esszimmer , aber als ich mich setzte verstummten die Drei.
Merkwürdig, obwohl heute nur 12 ° Außen Temperatur ist bei leichtem Nieselregen und meine Drei Frierkatzen sind war Manu nur mit einem Muskelshirt ohne BH unterwegs und meine beiden Kinder in viel zu weiten Spagetti träger Topps unterwegs. Erst jetzt viel mir auf . Manu hat mittlerweile Riesenmöpse aber ohne BH hängen sie fast ins Bodenlose und vorne waren 2 nasse Flecken. Bei Mandy konnte ich schöne Bällchen erkennen , den beim Kaffee Einschütten konnte ich Ihre Brust frei hängen sehen. Ich staunte auch nicht schlecht als mir Bea den Kuchen servierte , Sie hatte eine leichte Hängebrust aber Warzenhöfe wie Bierdeckel so groß. Ich habe auch gesehen das mir die 3 in den Schritt geschaut haben und ich konnte meine Latte kaum verbergen. Danach haben wir einfach Kaffee getrunken als wäre nichts gewesen. „Heiz du schon mal die Sauna an Rolf , wir kümmern uns um den abwasch.“ sagte Manu und die 3 verschwanden in der Küche. Vorsichtig und leise stand ich auf und ging zur Durchreiche die nur mit einem dünnen Holztürchen verschlossen ist und lauschte. „Wichtig ist“sagte Manu , „dass ihr beiden die Pille genommen habt, es soll kein Missgeschick passieren , ich beginne und wir sehen wie weit wir gehen können. Also duschen und rasieren . Abmarsch ins Zimmer, bis heute Abend“.
Ich eilte zur Sauna , über den Hof.Sie ist in Verlängerung an den Kuhstall und den Melkraum angebracht, durch die Wärme im Stall dort ist sie leichter zu heizen.
Eine halbe Stunde später , ich hatte die Ziegen und Hasen noch versorgt, bin ich ins Bad um eine Dusche zu nehmen. In der Küche holte ich mir eine Flasche Bier aus dem Kühlschrank und setzte mich zu Manu auf das Sofa. Ich legte einen Arm um meine Frau und versuchte an ihre Brust zu gelangen. Sie zischte nur“Lass dass, du hast wieder nur das eine im Kopf“ Sie Stand auf und verschwand in der Küche.
Anfangs war ich total Verunsichert, hörte dann aber aus der Küche wie Bea fragte „Was war mit Papa?“
„Papa wollte mir an die Wäsche und ich hätte so gerne mitgemacht, aber ich habe in abgewiesen. Obwohl ich jetzt oben und unten tropfe wie ein undichter Wasserhahn. Ich gehe kalt duschen, vielleicht bringt mich das wieder runter“ beide kicherten und verliesen durch den Flur die Küche.
Gegen 20 Uhr war ich der erste in der Sauna. Sie hatte im Moment noch 85° und ich legte entspannt den Kopf nach hinten und schloss die Augen. Durch das öffnen der Tür öffnete ich die Augen und meine beiden Kinder standen vor mir. Nicht wie sonst mit einem Handtuch um die Hüften , nein Splitter Faser nackt. Mein Schwanz konnte gar nicht so schnell reagieren , den Sekunden später betrat Manu die Sauna und der Anblick ihrer Brüste stockte mir den Atem. Ich glaube Brust ist überhaupt nicht mehr die richtige Bezeichnung , es waren schon Euter die schwer nach unten hingen. Prallgefüllt, dass konnte man sehen , den an jeder Warze tropfte Milch heraus. Manu setzte sich neben mich , während die Mädels auf der anderen Seite saßen. „Hallo mein Lieber“ sagte sie zu mir. „Na jetzt sind wir mal wieder alle zusammen in der Sauna. Wie viel Grad haben wir den?“ fragte Manu weiter. „Im Moment 90° „ antwortete ich“ soll ich einen Aufguss machen ? „
„Nicht nötig, das machen wir heute“antwortete Manu. Das kam mir schon Spanisch vor , den sonst will es Manu nicht so heiß und feucht, deswegen habe ich die Sauna nur auf 90° geheizt.
Manu Stand auf und nahm nicht, wie erwartet, die Kelle und goss Wasser auf die Steine. Sondern stellte sich über die Steine und presste an ihren Titten Milch heraus. „Kinder helft ihr mir mal“sagte Manu und Bea und Mandy standen auf und jede melkte eine Brust über den Steinen. Es zischte und dampfte und Manu stöhnte“ na endlich, das ist schön“.
Ich stand auf schob meine Mädchen auf die Seite und bearbeitete jetzt selbst beide Titten von Manu.
Ich zog und quetschte was Manu mit einem quieken honorierte. Im ersten Moment dachte ich mir platzt das Rohr , so was geiles hatte ich bis Dato nicht erlebt.
„Kinder bedient euch“sagte Manu und ich spürte eine Hand an den Eiern und eine am Schwanz.
„Schön langsam „sagte Manu zu den Mädchen“ wir wollen doch kein Sperma verschenken“ Manu zog sich los , setzte sich und schaute was die Mädchen so anstellten.
Manu molk sich selber und zog dabei ihre Nippel in die Länge. Nachdem eine Brust relativ leer war, spielte sie mit den Fingern der einen Hand an ihrer Möse. Bea war jetzt die erste Mutige und nahm meinen Schwanz in den Mund.
Manu griff nach der Kelle und steckte sich die Kelle mit dem Stiel in die Möse. Ich konnte nicht anders, bei dem Anblick entlud ich mich ohne Vorwarnung bei Bea in den Mund. Die nahm zwar alles brav auf aber schluckte es nicht runter.
„Menno du bist blöd Bea , ich wollte auch mal Sperma probieren“ sagte Mandy.
Bea ging zu Mandy öffnete den Mund und gurgelte „Komm wir teilen“
nach einem ängstlichen Anfang wurde Mandy immer forscher und leckte Bea das meiste Sperma aus dem Mund.
„Und wie schmeckt frisches Sperma wollte Mandy von ihrer Mutter wissen.
„Da müssen wir warten bis Papa nachgeladen hatt“ sagte Manu „und das dauert in der Regel eine Woche“
„Aber Papas Ding seht doch schon wieder“ sagte Bea. „Stimmt „ viel auch Manu auf.
„Ich habe nicht in meinen kühnsten Träumen an so was gedacht, Deine spritzenden Euter , die geilen Mädels, alle drei rasiert. Da steht jedes Ding wieder“ sagte ich.
„Was wünscht du Dir“fragte Manu mich
Ich zog Manu nach vorne an die Kante von der Sitzfläche, kniete vor Ihr und legte die Beine auf meine Schultern.
„Und jetzt Mädels, saugt Eurer Mutter die Euter leer, jede an eine Brust.“ Sie knieten , eine links und eine rechts neben ihrer Mutter , drückten mit den Händen die Brüste und saugten an den Warzen. Ich stieß Manu meinen Schwanz in die wartende Fotze und steckte jeder Tochter 2 Finger in die Möse. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schaffte ich es einen Rhythmus zu bekommen und alle drei gleichzeitig zu befriedigen. Mandy zuckte als erstes zusammen und zog vorsichtig meine Finger aus ihrem Loch. Bea kam als zweite , Sie zuckte kaum aber sonderte einen milchigen Schleim auf meine Hand ab. Manu kam als letzte , sie sagte „ich genieße es einfach“.
In dem Moment als ich gekommen bin stöhnte auch sie auf.
„Hast du hinein gespritzt“ fragte mich Manu. Anstatt des üblichen Ärgers sagte sie nur „Pass auf beim raus ziehen, gebe das Sperma den Mädels.
Die eine kam von oben und die andere von unten und beide leckten das ich dachte, die brauch heute nicht duschen.
Nach dem wir uns im Wasser abgekühlt hatten, trafen wir uns später im Wohnzimmer, alle nur mit Bademänteln bekleidet. Nach langem Schweigen hebt Manu als erstes den Kopf und spricht. „So Rolf, ich nehme mal an du weißt jetzt wer das Pulver gestohlen hat. Angefangen haben die Mädels , eher aus Neugierde. Aber vor einigen Wochen , wo wir Mädels alleine in der Sauna waren , weil du die Frucht gedroschen hast bis spät in die Nacht, habe ich die Brüste der Mädels gesehen. Als Mutter sieht man so etwas.
Die Mädchen redeten erst um den heißen Brei, schließlich brach Bea ihr schweigen und erzählte mir die Geschichte von dem Pulver. Zuerst schimpfe ich die Mädchen , aber Bea sagte sie habe gut recherchiert und ihre Chefin , Frau Dr. Junghans ausgefragt. Auch ich habe nach dem Medikament gegoogelt und kam zu dem Entschluss unser Liebesleben wieder aufzupeppen. Nachdem ich es ein paarmal genommen hatte, merkte ich die erste Wirkung. Ich bin dauergeil und masturbierte jeden Tag mindestens 3 mal. Immer süchtiger wurde ich nach dem Zeug und plötzlich , ich stehe gerade im Bad vor dem Spiegel, sehe ich Milch aus meiner Brust tropfen. Mandy kam kurz später ins Bad zu uns, eigentlich weil Sie reden wollte, und sah mich masturbierend im Bad stehen. Sie schaute mich lange an und ich hörte deswegen nicht auf zu masturbieren, saugte mir Mandy die Milch aus einem der Euter, oh ja , ich nenne meine Brüste jetzt Euter. Kam ich Sekunden später, es war ein bis dahin nie erlebter Orgasmus, ja eine Orgasmus Welle die mich überrollte.Mandy erkannte das sofort und saugte mir den anderen Euter auch leer. Ohne mich anzusehen griff mir Mandy in den Schritt und streichelte meine Klit. Ich ließ es zu und kam durch die Hand meiner Tochter. Immer öfters kamen die treffen zu Stande. Bea gesellte sich schließlich auch noch dazu. Mittlerweile nehmen wir die doppelte Dosis des Pulvers , was unschwer an den prallen Titten meiner Kinder zu sehen ist.“

Danach war langes Schweigen im Wohnzimmer.

Manu ergriff wieder das Wort „Bei mir ist es schon so schlimm , dass ich 2mal am Tag an die Ziegenmelkmaschine gehe um mir Erleichterung zu schaffen. Eins der Kinder nehme ich immer mit und wir machen es uns , beim melken , gegenseitig. So“ sagte Manu nach einer kurzen Pause“ Du kannst uns jetzt verlassen, weil du damit nicht umgehen kannst, oder du hältst mich und die Kinder als Nutzvieh in deinem privaten Stall. Mit mir und den Kindern gibt es keine Probleme, beide Kinder binden sich tagsüber die Brüste flach an den Bauch, und ich bin Stolz auf meine Euter, am liebsten würde ich den ganzen Tag nackt umher rennen. Ich habe auch mal recherchiert. Für einen Liter Muttermilch bekommt man 12 Euro auf der Muttermilchbörse.“
Sie haben mir das Überlegen wirklich nicht schwer gemacht. Während des Erzählens von Manu , spielten beide Kinder ungeniert an Ihren Pflaumen. Das letzte mal habe ich die Pflaumen der Kinder , so nahe , gesehen als Sie noch kein Jahr alt waren.
Bea spreizte mit den fingern die Schamlippen und ich hatte ungehinderten Blick zu ihrem Kitzler.
Mein Gott und wie Feucht Sie ist. Mein Ständer teilte den Bademantel und Stand dazwischen hoch.
„Wie willst du damit umgehen?“ durchbrach Manus Stimme die Stille. „und was denkst du, Rolf?“
nach einer längeren Pause, mit Blick auf meine wichsenden Töchter , sagte ich Schließlich „ Wie weit wollen die Kinder gehen, was soll die Nachbarschaft denken, was für Ausreden haben wir parat?“
Mandy sagte ungeniert „Ich würde auch gerne so Euter haben wie Mama“ „Und Milch geben“ redete Bea dazwischen“ „Und ich will täglich 5 Orgasmen“ redete Mandy weiter. „Sachte Sachte Kinder, nun mal langsam , überfallt Euren Vater nicht so , last ihn erst mal überlegen und es steht noch gar nicht fest ob Papa da mitmacht , oder Rolf?“ Mandy schaute mich mit großen fragenden Augen an und versenkte gleich 3 Finger in ihrer nassen Fotze.
Nach kurzen Überlegen sagte ich „Liefert mir eine tolle Show und ich werde euch Morgen meine Antwort sagen“
Manu wollte sich sofort über mein bestes Stück hermachen , doch ich sagte „Halt , ich möchte nur Zuschauer sein, also legt euch ins Zeug.“
Manu sagte als erstes, „leert mir die Euter Kinder“ und beide Kinder vielen über Manus Schläuche her.
„Ein bisschen dünn , was die Kinder so treiben“sagte ich verächtlich , denn ich wollte sicher gehen das mir dir drei aus der Hand fressen.
Bea sah sich um , stand auf und holte den alten schweren Eichenstuhl aus der Ecke. Sie legte den Stuhl auf Lehne und Sitzauflage und sagte zu Mandy „komm Bohr dir auch ein Stuhlbein in die Fotze.“
Ja das war ein geiler Anblick , beide Kinder ritten auf je einem Stuhlbein, Mandy schmierte das Stuhlbein mit ihrem Weißen Schleim ein .
„Die Mama hat aber auch was verdient“ lästerte ich weiter.
Mandy schob ihrer Mutter 2 Finger in die Fotze und saugte weiter an den Eutern.
„Und du auch“ sagte ich zu Bea.
Die fackelte nicht lange und steckte 2 Finger in die Fotze dazu.
Es dauerte eine Weile bis die Mädels den selben Takt hatten. Zu erst war Mandy fertig , glaube ich , den am Stuhlbein lief weißer Schleim in Tropfenform nach unten und Mandy wollte aufhören zu reiten. Manu die geile Sau spritzte richtig ab und als letzte kam wohl Bea.
„Das war geil“ sagte Manu und wollte aufstehen.
„hallo , Hallo“ sagte ich „wer hat was von aufhören gesagt , bis um 22.00 Uhr die Tagesthemen kommen schafft ihr das noch“.
Das waren noch 20 Minuten.

Und wie ich mich entscheide erfahrt ihr im 2. Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.