Die Thailändische Touristin 2

Juni 27, 2017

Nachdem wir uns Leidenschaftlich Geküsst hatten wollten wir erstmal
unsere Verschwitzten Körper unter der Dusche frisch machen. Wir nahmen
unsere Kleider und verschwanden damit im Bad.

Im dem Stielvoll eingerichtetem Bat hatte es eine grosse Duschkabine.
Wir hatten beide darin Platz. So konnten wir zusammen unter die Dusche.
Zuerst fing sie meinen Körper mit einem Wohlriechenden Duschgel
einzureiben.

Unter Ihren zarten Hände fing mein Schwanz sich schon wieder
aufzurichten. Als ich in Ihre dunklen schönen Mandelaugen sah, konnte
ich an Ihrem Glanz sehen, dass Ihr meine Reaktion gefiel. Sie wusch
meinen steil aufgerichteter Schwanz, bis ich angst haben musste, dass
ich bald wieder abspritzen würde. Dass das aber nicht geschehen konnte,
nahm ich nun meinerseits von dem Duschgel, und fing sie damit zärtlich
einzuseifen. Als ich Ihre Brüste einseifte, wurden Ihre Brustwarzen
schon wieder grösser und steif. Nun fuhr ich mit meiner Hand über Ihren
Bauch zu Ihrem Lustzentrum. Als meine Hand über Ihren Venushügel fuhr,
entlockte ich Ihr ein Stöhnen. Auch fing Ihr ganzer Körper leicht an zu
Zittern. Sie bekam schon wieder ein Orgasmus.

Nun drehte ich sie um, dass ich auch Ihren Rücken und Ihr geilen Po
einseifen konnte. Als ein Finger meiner Hand durch Ihre Porize glitt,
stöhnte sie schon wieder. Durch das einseifen Ihres Körpers, wuchs mein
luststab noch mehr. Es tat beinahe schon weh, so Stark war er
aufgerichtet. Ich seifte Ihren Po immer noch ein und Massierte dabei
Ihren Anus. Ein leichtes zuken ging durch Ihren Körper, als mein Finger
leicht in Ihren Anus stach. Aber sie hilt still. Ich hatte eher das
gefühl, das sie mir den Hintern noch mehr dem Finger entgegen drückte.

Da ich nicht sicher wahr, versuchte ich meinerseits den Finger noch
tiefer in Ihren Anus zu stosen. Sie stöhne mehr, hilt aber dem druck
meines Fingers stand. Bald schon hatte mein Finger den Muskel
durchstossen. Nun fing ich an, Sie mit dem Finger zu Ficken. Mit der
Seifenschaum als Gleitmittel ging es bald schon so gut, das ich ein
zweiten Finger dazu nehmen konnte. Ich schaute in Ihr Gesicht, dabei
sah ich dass sie Ihre Augen genussvoll geschlossen hatte. Um ganz
sicher zu gehen, das es Ihr gefiel und nicht schmerzte, fragte ich sie.
Unter einem stöhnen, konnte ich verstehen, das es Ihr gefiel und ich
weiter machen sollte.

Nun fing ich an meine Finger aus Ihrem Anus zu ziehen, um sofort aber
sie wieder hinein zu tauche. Immer länger konnte ich mit dem eintauchen
der Finger warten,ohne das sich der Anus wider schloss.

Nun cremte ich meinen zum bersten geschwollenen Schwanz mit Seifenschaum
ein und setzte ich an Ihren Anus an. Ganz langsam, Ihr zeitlassend sich
an mein Pfahl zu gewöhnen stiess ich Ihn Ihr in den Anus. Als ich ganz
in Ihr war, wartete ich eine Minute, bis sie sich ganz entspannt hatte.

Mit langsamen Fick Bewegungen fing ich nun an, Ihren After zu stossen.
Ihr stöhnen wurde immer stärker und lauter. Plötzlich ohne Vorwarnung
überrollte sie einen Orgasmus. Ihre Knie fielen zusammen. Zum Glück
wahr sie nicht zu schwer, sodass ich sie auffangen konnte. Ich wartete
mein Schwanz in Ihr, bis sie wieder stehen konnte. Dann fickte ich sie
weiter. Ihr zweiter und mein Höhepunkt hatten wir zusammen.

Nach dem unsre Orgasmus ab geklommen wahren, konnten wir uns endlich
Duschen. Dabei sagte sie mir, dass ich der erste Mann war, der sie Anal
genommen hatte. Aber es hätte Ihr sehr gefallen und sie hätte noch nie
vorher so einen Intensiven Orgasmus erlebt gehabt. Dankbar küsste sie
mich mit Glückstränen in Ihren Augen.

Als wir aus dem Bad kamen, war in der Zwischenzeit Ihre Schwester nach
hause gekommen. Sie schaute mich erstaunt aber auch strahlend an. Sagte
aber nichts zu mir, nur auf Thailändisch was zu Ihrer Schwester die
mich strahlend ansah.

Plötzlich fragte Ihre Schwester, ob ich gerne Thailändisch und „mit
einem Augenzwinkern zu Ihrer Schwester“ Phet (Scharf) essen würde?

Da ich beides bejahte, luden sie mich zum Nachtessen ein.

Das Nachtessen mit anschliessendem Nachtisch währe eine Andere
Geschichte…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.