Die Tochter meiner Freundin

Juni 27, 2017

Ich war gerade 25 und lernte durch Zufall eine 36-jährige Krankenschwester kennen. Sie lebte mit ihrer Tochter in einer 1-Zimmerwohnung. Bevor ich das erstemal in ihrer Wohnung landete, habe ich sie schon mehrmals im Auto gevögelt.

Eines Tages beschloss sie, mich in ihre Wohnung mitzunehmen. Sie wies mich jedoch auch gleich darauf hin, daß ich sie nur vögeln könnte, wenn ihre Tochter schon schläft. Da ihre Tochter noch zur Schule geht, muß sie immer spätestens um 21:00 h ins Bett. Obwohl das Schlafzimmer mit einem großem franz. Bett ausgestattet war, konnte ich sie im Wohnzimmer nur auf der Couch oder im Sessel vögeln, damit ja ihre Tochter nichts mitbekommen kann.

Geschlafen haben wir in dem großen Bett zu dritt. Meine Freundin hatte ihren Platz rechts von mir und die Tochter lag größerem Abstand links von mir. Ich lag immer bäuchlings am Hintern meiner Freundin. Da ich bei jeder Berührung mit einem Frauenkörper sofort einen riesigen Ständer bekam, habe ich vor dem Einschlafen meistens meine Freundin von hinten langsam und leise gevögelt. Meine Freundin hatte den Vorteil, daß ihre Möse dauergeil war. Ich brauchte sie nur von hinten etwas zu fingern und schon lief bei ihr der Fotzenschleim in Strömen. Sie schien es zu genießen, daß ich ihren jeden Tag vor dem Einschlafen ihre Fotze noch mit heissem Sperma vollspritzte.

Dann kam der Tag der einiges veränderte.
Nach dem routinemäßigen Einschlaffick lag ich noch längere Zeit wach und bemerkte dabei, daß sich ihre Tochter anscheinend selbst die Muschi liebkoste und sich dabei mit ihren Fingern fickte. Da ich das alles mitbekam, stellte sich meine Latte wie von selbst auf. Geil wie ich war drehte ich mich etwas zur Tochter hin und zog die Decke weg, sodaß mein Schwanz total offen lag. Bedingt durch die Strassenlaterne war der Raum meist nur im Halbdunkel. Dabei stellte ich mich aber schlafend und genoß dabei das Treiben des Mädchens und versuchte dabei ihr immer näher zu kommen. Zum Schluß lag ich ihr so nahe, daß mein Schwanz auf ihrem Oberarm zum Liegen kam. Ich war dabei so geil geworden, daß ich mir selbst einen abwichste um nicht sofort über sie herzufallen.

Der nächste Tag verlief in ähnlicher Weise und ich war nur noch am überlegen wie ich es anstellen könnte auch die Tochter mal ordentlich zu vögeln. Als ich wieder merkte, wie sie sich selbst die Pussy bearbeitete griff ich nach ihrer Hand und führe sie direkt zu meinen harten Schwanz.
Ohne daß sie davon überrascht gewesen war, fing sie sofort an, meine Latte langsam und intensiv zu wichsen. Wie ich durch das fahle Licht sah, lagen ihre Titten vollkommen unbedeckt offen. Plötzlich stellte sie die Wichsbewegungen ein und nahm meinen Schwanz in den Mund und ich fickte genüßlich ihre Mundfotze. Ich konnte meinen Spermadruck nicht lange standhalten und entlud mich mit kräftigen Schüber in ihren Mund. Das Sperma das aus ihrem Mund quoll verrieb sie auf ihren Titten. Zum Dank für ihrewohltuenden Dienste verwöhnte ich ihr noch ihre tropfende Muschi mit meinen Fingern. Zum Abschluss flüsterte sie mir noch zu, daß sie morgen vormittag zu Hause und auf mich warten werde.

Am nächsten morgen frühstückte ich noch mit meiner Freundin und ging mit ihr aus dem Haus (einen Wohnungsschlüssel besaß ich ja leider nicht).
Da ich ja sicher wußte, daß meine Freundin vor 14:00 h nicht nach Hause kommt rief ich von einer Telefonzelle beim Anschluß meiner Freundin an.
Schon nach einem Klingelton meldete sich die Tochter und frohlockte mit der Aussage, daß sie schon auf mich wartet. Zusätzlich teilte ich meinem Arbeitgeber noch mit, daß ich heute erst Nachmittag erscheinen werde.

Als ich nach kurzer Zeit an der Wohnung ankam, hörte ich schon den mir geltenden Türsummer und die Wohnungstüre war bereits offen. Die Tochter begrüsste mich mit den Worten „laß uns erst noch frühstücken und dabei plaudern und dann setzen wir das von heute Nacht fort.

Dabei erfuhr ich dann, daß sie das, was sich zwischen mir und ihrer Mutter abspielt schon wochenlang mitbekommen hat. Außerdem gab sie mir zum Verstehen, daß ich mir keine Gedanken machen muß, daß davon ihre Mutter erfährt. Desweiteren klärte sie mich auf, daß sie die Pille nimmt und seid einem Jahr Sex mit einem Junglehrer ihrer Klasse hat. Leider ist der beim ficken so langweilig, daß sie mal was geileres ausprobieren möchte und ich ihr damit einen großen Gefallen tun würde.

Schon aufgrund dieser Unterhaltung schien bei mir allmählich die Hose zu eng. Ich setzte sie nun auf meinem Schoß und fuhr mit meiner Hand sofort unter ihren Rock wo ich sofort auf ihre schon sehr flutschige Muschi traf.
Innerlich beschloß ich dabei sie auf das geilste zu verwöhnen und zu vögeln, damit sie mir auch weiterhin zur Verfügung steht .

Wir gingen dann ins Schlafzimmer und sie legte sich sofort rücklings mit offenen Beinen auf das Bett. Ich machte mich sofort daran, ihre Muschi und ihren Kitzler eingehend und langanhaltend mit der Zunge zu bearbeiten. Es dauerte keine zwei Minuten und sie spritze, begleitet von geilem Gestöhne, kräftig ab. Aus ihrer Fotze ran förmlich der Fotzenschleim, denn ich genüßlich schlürfte. Diese Behandlung dauerte schon an die zwanzig Minuten, bis sie mich schweißgebadet anflehte sie mit meinem Prügel hart zu ficken (immerhin 23 cm). Obwohl sie noch jung war, hatte sie schon eine sehr gräumige und durchgefickte Fotze.
Minutenlang rammte ich ihr meinen Schwanz mit aller Kraft in ihr Allerheiligste. Zwischendurch merkte ich immer wie es ihr kräftig kam.
Nachdem ich ihr die erste Ladung eingespritz hatte, fing sie an mir einen zu blasen und forderte mich auf ihr in den Rachen und auf die Titten zu spritzen.

Nach fast drei Stunden verließen mich die Kräfte. Trotz ihrer weiteren Bemühungen (wichsen, blasen) brachte ich ihn nicht mehr hoch.
Beim Abschied mußte ich versprechen, daß ich es ihr bei jeder Gelegenheit ordentlich besorgen muß. Zudem wäre sie, war ein Vorschlag von mir, auch bereit sich von meinem Freund und mir zu gleicher Zeit ficken zu lassen. Bin ich auch meinem Freund schuldig, da ich seine Frau wann immer ich will vögeln darf und diese auch dazu keine Abneigungen hat.

Weiterhin vögle ich nun meine Freundin auf der Couch und lasse mir dann im Bett von Loni einen abwichsen während ich ihre fickfreudige Muschi mit den Fingern bearbeite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.