Dienstreise Teil3

Juni 27, 2017

Klaus kam in der Letzen Nacht in mein Zimmer ich lag im Bett Nackt und spielte an mir herum, er sah mich an und zog sich langsam aus vor mir, wobei ich seinen nackten Körper und seinen Penis bestaunte. Langsam bewegte er sich zu mir ins Bett unter die Decke er kuschelte sich an mich streichelte mich an meinen Brustwarzen Bauch und Brust was mich sehr erregte. Ich spürte seine Zunge an meinen Hals und Nacken Stöhnend lag ich am Rücken und spürte seine Hand auf mir gleiten vom Gesicht über meinen Nackten Körper runter an meinen Glatt rasierten Hoden und Schwanz der schon sehr vom vorsaft verschmiert war und in seiner Hand rutschte und geil glitt.
Meine Hand fasste an seinen dicken Schwanz der sehr heiß war und steif ich hielt ihn fest und mein Daumen kreiste an seiner Eichel umher bis sie ordentlich nass wurde und ich fing an ihn zu wixxen langsam aber fest ich drückte ihm den vorsaft aus seinem geilen Schwanz raus das er stöhnte das gleiche Gefühl überströmte mich wie er meinen Schwanz bearbeitete das er saftelte und steif war und beide unser Lust Saft raustropfte dabei.
Ich lag noch immer am Rücken als er sich auf mich legte und meine Beine weit spreizte so spürte ich seinen geilen Schwanz fest an meinem Gleiten das reiben und drücken mit seinem Becken an mir war so schön das mir mein Saft geil raustropfte und pausenlos ohne abzuspritzen ausrann. Herrlich geil wie sich unsere Schwänze einander reiben und gegenseitig besamen wobei ich immer stöhnte hör bitte auf sonst komme ich bald was ihm aufgeilte und fester weitermachte. Er rieb mir seinen Schwanz fest an meinem bis ich nicht mehr konnte und ihm dabei auf seinen Schwanz spritze ich zuckte und stöhnte dabei und wixxte ihn voll, beide schwänze waren voll Sperma verschmierten sich geil einander.
Er rieb sich an mir weiter fester mein Schwanz zuckte und spritze mein ganzes Sperma raus auf ihn.
Völlig fertig lag ich vor ihm und stöhnte dabei sehr was ihm erregte mich zum Orgasmus zu bringen mich zu befriedigen, was er geil geschaft hatte und mir eine Pause danach gönnte. Was ich dringest brauchte. Als ich und mein Körper sich erholte hatte ich nur eines ihm sinn diesen geilen Hengst zu befriedigen meine Hände drehten seinen Körper auf den Rücken ich kroch zwischen seine Beine die er um meinen Kopf drückte und sich mein Gesicht an deinem verwixxten Schwanz drückte wobei ich seine Eier leckte seinen verschmierten Schwanz lutschte unbeschreiblich geil wie sein steifer Schwanz in meinen Mund glitt und ich ihm seinen Schwanz blies seine Beine umarmten meinen Kopf hals fest und drückten sich an mich, sein stöhnen wurde immer lauter heftiger jaaaaa blas mich fick mich mit deinen Mund süßer, saugte ihn den Schwanz tief ein lutschte ihn fest tief ein und spürte seine geilen fickstöße in meinen Fickmaul, seine Lust seinen geilen Saft der immer mehr in mich tropfte seine Beine um mich fest geschlungen seine Hände fest an meinen Kopf den er fest gegen seinen Schwanz drückte und sein Becken das er gegen mich stieß das sein Schwanz tief in meinen Mund drängte und es bei jeden stoß flutschte und ich seine Lust seine Gier verspürte bis er mir seinen geilen Saft in meinen Mund zuckend reinspritzte und mich dabei fest mit seinen Händen am Kopf weiter fest an seinen Schwanz presste das ich nicht auskam und sein Sperma in meinem Mund spürte und schluckte.

So ging es weiter bis er nicht mehr konnte und er mir seinen restlichen Saft auf mein Gesicht und meinem Körper tropfen lies bis wir restlos fertig waren und voll Sperma und befriedigt eischliefen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.