FKK Camping mit meinen Eltern – Teil 6: Zuschauer

Juni 27, 2017

Die Einleitung zu dieser Story findet ihr hier: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—einleitung-632581
Den zweiten Teil hier: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-2-nasser-bes-632948
Teil 3: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-3-erwischt-634822
Teil 4: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-4-das-geheim-635913
Teil 5: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-5-der-richti-641261

Als wir nach drinnen kamen, saß Aiko gerade vor Björn in der Hocke und blies seinen dicken Schwanz während sie mit einer Hand ihre Möse bearbeitete. Björn bemerkte uns und fing an zu grinsen. „Hallo ihr zwei, seid ihr zu unserer Show gekommen?“ „Ja klar, lasst mal was geiles sehen“ erwiederte Marina. Daraufhin legte sich Börn auf Bett, seine Latte legte sich auf seinen Bauch. „Komm, dann zeig den zweien mal was, besonders unserem Gast“ sagte er zu Aiko. Die ließ sich nicht lange bitten, kniete sich rücklings über ihn, so dass wir ihre Front sahen, richtete den Björns Schwanz auf und ließ ihn in ihre offensichtlich triefend nasse Votze gleiten. Sie stöhnte leise auf und begann ihn zu reiten. Marina und ich hatten dabei den perfekten Blick auf ihre hüpfenden Brüste, deren große Nippel sich komplett aufgerichtete hatten, und auf Björns Schwanz der immer wieder in Aikos haariger Asia-Muschi verschwand. Ich muss sagen, ein überaus geiler Anblick! Ich wollte gerade meine Hand in Richtung meiner eigenen Muschi führen, da griff eine andere Hand von hinten zwischen meinen Beinen durch und steckte einen Finger in meine Votze. „Na, findest du es geil den zwei zuzusehen?“ hauchte Marina von hinten in mein Ohr. Gerade als ich antworten wollte, stieß sie ihren Finger noch fester rein. „Jaaaaa“ entfuhr es mir.
„So, Zeit für einen Stellungswechsel“ warf Börn ein. Aiko hob ihr Becken und Björns Schwanz flutsche aus ihrer nassen Votze. Wie gern wäre ich jetzt nach vorne getreten und hätte mich einfach auf den dicken Schwanz gesetzt. Aber Marina hielt meine Muschi weiter fest im Griff. Auf dem Bett kniete sich Aiko nun vor Björn, so dass beide uns ansehen konnten. Björn dirigierte seinen Schwanz zu Aikos Muschi und stieß fest hinein. Sofort stöhnte sie laut auf. „Das war ja klar, dass du das geil findest“ sagte er und stieß nun in langsamen, festen Stößen in Aiko hinein. Bei jedem Stoß flogen ihre Titten nach vorne in unsere Richtung. Björn erhöte den Rythmus und zu den fliegen Titten kam nun das klatschen von seinem Becken an Aikos Hintern. Mann war das geil. Ich knetete meine Titten während Marina weiter meine Muschi bearbeitete. Dann schrieb Aiko auf, ihr schien es mächtig zu kommen und fiel erschöpft nach vorne. Zurück blieb Björn nasser noch immer dicker Schwanz. „Und meine Ladung kriegt natürlich wie immer mein Schatz“ sagte er und kam auf uns zu. Wie gern hätte ich jetzt seinen Schwanz in mir gespürt. Aber er war wohl kurz vor dem Höhepunkt. Marina ließ von mir ab und ich ging einen Schritt zur Seite. Marina schnappte sich Björns Penis wichste ihn noch ein wenig und dirigierte seine Ladung dann auf ihre von der Schwangerschaft geschwollenen Brüste. Mit dem Kommentar „Gut für die Haut“ verieb sie seinen Samen auf ihren Titten.
„Das war geil!“ sagte ich kurz und knapp. „Wenn du willst kannst du morgen wieder kommen“ sagte Marina zu mir. „Danke, das nehme ich vielleicht an“ erwiederte ich. Wir verabschiedeten uns und ich ging in Richtung des Campers meiner Eltern. Hoffentlich schliefen meine Eltern schon. Meine Votze war immer noch nass und so geil sie Marina auch bearbeitet hatte, ich war nicht zum Orgasmus gekommen. Das musste ich gleich unbedingt noch nachholen.
Am Camper angekommen, merkte ich, dass meine Eltern bereits schliefen. Optimal. Ich ging also im Dunkeln rein und legte mich in mein Bett. Dort fing ich sofort an mit einer Hand meine noch feuchte Muschi zu reiben. Die andere knetete meine Titten. Ich war schon voll dabei als ich vom Bett meiner Eltern ein Geräusch hörte. Ich stockte kurz und sah rüber. Im Dämmerlicht sah ich ganz deutlich eine Bewegung. Ich bin nciht ganz sicher, aber ich glaube das war mein Vater der sich einen runterholte. Und das vermutlich wegen mir! Ich war jedoch schon so geil, dass mir das egal war. Soll er doch. Immerhin ist es noch nicht lange her, dass meine Mutter meine Votze geleckt hat. Ich fuhr also fort und fing nun an mich selbst mit meinen Fingern zu ficken. Schnell kam ich zum Orgasmus und unterdrückte mit Mühe ein Stöhnen. Ich lauschte noch kurz und hörte weiter eine Hand sich auf und ab bewegen. Da schlief ich auch schon ein.
Ich schlief lange und fest und wachte wieder mal mitten am Tag auf. Ich stand auf und betrachtete mich im Spiegel. Ich sah ganz schön zersaust aus. Plötzlich stutzte ich. Was glänzte denn da so auf meinem Hintern. Ich fasste hin und berührte eine glitschige Substanz. Ich roch daran und mir war sofort klar, dass es Sperma war. Hatte er etwas nachdem ich eingeschlafen war auf mich abgespritzt????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.