Game of Moans

Juni 27, 2017

Teil 13

Begegnung

mit

Viva Bianca als Ilithyia
Emma Watson als Ila

Ser Jorah betrat Daenerys Gemächer.Es war zwar erst Nachmittag,aber Daenerys und Missandei lagen schon in ihrem Bett. „Ein Schiff legt gerade im Hafen an.Der Beschreibung nach,ist es Lady Sansa´s Schiff.“ berichtete Jorah. „Ich habe euch ja bereits von ihr und ihrem Wunsch euch zu treffen berichtet,meine Königin.“ fuhr Jorah fort.Daenerys sprang aus dem Bett auf und lief auf die Terrasse,um nach dem Schiff zu sehen.Das sie vollkommen nackt war,schien sie nicht zu bemerken. „Ser Jorah,geht doch bitte zum Hafen und begrüße unseren Gast,mit allem Respekt der ihrem Rang entspricht.Lass die besten Gästegemächer herrichten die wir haben.Ich bin schon so sehr gespannt auf sie.“ befahl Daenerys,die erst jetzt ihre Nacktheit bemerkte und wieder schnell zu Missandei ins Bett schlüpfte.
„Wie ihr befehlt,meine Königin.“ verabschiedete sich Jorah,mit einem breitem Grinsen im Gesicht.

„Hier stimmt irgendwas nicht.“ sagte Ilithyia,als das Schiff im Hafen von Astapor anlegte und wandte sich zur neben ihr stehenden Sansa. Ilithyia sah nervös aus,daher versuchte Sansa sie zu beruhigen:„Warum?Es sieht doch aus wie in jedem anderen Hafen,den ich bis jetzt gesehen habe.“. „Das ist es ja gerade.Die Menschen sehen irgendwie anders aus,so glücklich,ganz merkwürdig.“ erwiderte Ilithyia darauf.Sansa schüttelte nur den Kopf.
Ser Jorah kam,mit einigen Soldaten,an Bord des Schiffes,stellte sich kurz beim Kapitän vor und fragte nach Lady Sansa,worauf einer der jungen Dothraki in Sansa´s Kajüte geschickt wurde,um sie zu holen.Jorah begrüßte Sansa sehr höflich und respektvoll.Sie war sehr darüber erfreut,am anderen Ende der Welt,eine bekannte Persönlichkeit aus ihrer Heimat zu treffen.Sansa erinnerte sich gleich an den einstigen Vasallen ihres Vater´s,der zwar einen Fehler gemacht hatte,indem er die falsche Frau heiratete und so auf die schiefe Bahn geriet,aber dennoch als Mann von Ehre galt.Sansa hatte ihn vor sehr langer Zeit,bei einem Turnier,auf Winterfell gesehen.Sie war in ihn unsterblich verliebt und beschoss Ser Jorah,den besten Kämpfer des Nordens,eines Tages zu heiraten,erzählte sie dem,mit einem Schlag,eifersüchtig auf Jorah schauenden Kapitän,was Jorah erst sichtlich peinlich berührte,aber dann doch zum lächeln brachte.Das sie damals erst vier oder fünf Jahre alt war,beruhigte ihren Liebhaber dann doch sehr.Ser Jorah überbrachte nun Daenerys förmliche Einladung in den Palast.Das Daenerys sich sehr über ihre sichere Ankunft freute und bereits gespannt darauf war sie kennenzulernen,ließ Sansa´s Sorge verschwinden.Sie plauderten noch einen kurzen Moment,bis ihr Gespräch von lautstarkem Tumult unterbrochen wurde.Eine junge Frau,die auf der Hafenmole stand,zeigte auf Ilithyia,die gerade das Deck zusammen mit Nancy betrat,und schrie hysterisch Worte in einer fremden Sprache.Jorah´s Soldaten stürmten auf Ilithyia zu und packten sie sehr grob am Arm,was den Steuermann dazu veranlasste,Ilithyia mit gezogenem Schwert zu Hilfe zu kommen,er hatte allerdings keine Chance gegen die trainierten Elitesoldaten.Die Seemänner versuchten nun ihrerseits dem Steuermann zu helfen und nur das schnelle Einschreiten des Kapitän´s und Jorah´s verhinderte ein Blutbad.Sansa verlangte aufgeregt eine Erklärung von Jorah,der alle Anwesenden erst jetzt von den neu geschaffenen Verhältnissen und Gesetzen Astapor´s in Kenntnis setzte.Ilithyia konnte es nicht fassen und viel in Ohnmacht.Sansa und Nancy,die zum Glück ihren schwer verdienten Lohn bereits erhalten hatte,kümmerten sich sogleich um sie.Sansa fragte Jorah,was nun mit Ilithyia geschehen würde. „Nun,sie wird gleich einem Richter vorgeführt,zum Tode verurteilt und gekreuzigt,da ihre Schuld eindeutig ist.“ antwortete Jorah kurz und bündig.Der Steuermann flehte Sansa an ihr zu helfen und es nicht zuzulassen.Auf Sansa´s bitte Gnade zu zeigen,antwortete Jorah: „Nun Gesetz ist Gesetz,aber die Königin muss das Urteil bestätigen und das kann lange Zeit dauern.Sie wird im Gefängnis verbleiben,schon zu ihrem eigenem Schutz.Es liegt an euch,MyLady,ob ihr die Königin überzeugen könnt Gnade zu zeigen..“.Die Gemüter beruhigten sich nun und Sansa versprach sich,bei Daenerys,für Ilithyia einzusetzen. Ilithyia wurde nun,noch nicht ganz bei Bewusstsein,von zwei Soldaten,durch eine tobende Menschenmenge,zu einem der Richter geschleift.Es war ein furchtbarer Anblick,denn ehemalige Sklavinnen schlugen auf Ilithyia ein,spuckten sie an und rissen ihr Schmuck und Kleid von Leib.Nancy ging unterdessen zu den Jungfrauen,um sie zu befreien und ihnen vom Ende ihres Leidensweges zu berichten.Sansa war noch immer etwas fassungslos durch die turbulenten Ereignisse und ging in ihre Kajüte.Sie ruhte sich einen kurzen Moment auf dem Bett aus,bevor sie ihre Sachen packte.Sansa war doch erleichtert darüber,wieder in einem Palast schlafen zu können,wenngleich sie auf diesem Schiff eine recht interessante Zeit verbracht hatte.Sie merkte gar nicht wie sich der Kapitän an sie anschlich.Er zog Sansa an sich heran und beide umarmten und küssten sich inniglich.Das er keinen Grund hatte,in nächster Zeit,wieder mit dem Schiff auszulaufen,hörte Sansa mit Freude,denn irgendwie möchte sie diesen Mann doch sehr und ein Schiff könnte,unter Umständen,noch nützlich sein.Sie versprach,ihn auf dem laufenden zu halten und ihn bei nächster Gelegenheit in den Palast zu holen. „Du musst dich so nützlich wie möglich für diese Frau machen.Wenn dann noch etwas für uns dabei herumkommt ist es mir recht.In der Stadt wimmelt es angeblich von herrenlosen Sklavinnen die für ein Stück Brot die Beine breitmachen,also lass dir ruhig Zeit.“ sagte der Kapitän,mit einem Augenzwinkern,als er Sansa´s Gepäck aus der Kajüte trug.Sansa lachte nur,strich ihm über seinen Arm und gab ihm einen letzten Kuss.Als Sansa das Deck betrat,rief Ila,die gerade erst aus ihrem Käfig befreit wurde,laut und aufgeregt nach ihr,sie fielen sich in die Arme.Sansa entschuldigte sich dafür,sie bei der ganzen Aufregung vergessen zu haben.Jorah kam nun zu Sansa und fragte,ob sie bereit für den Weg zum Palast wäre und wer diese halbnackte Frau ist. „Das ist meine neue Dienerin Ila und wir sind bereit.“ antwortete Sansa.
Sansa sah keine andere Möglichkeit,als Ila in ihre Dienste zu nehmen,denn dieses junge unschuldige Ding würde kaum alleine in der Fremde überleben und rechnete daher mit ihrer Zustimmung,womit sie wie immer goldrichtig lag.Auf dem Weg zum Palast,kaufte Sansa Schuhe und Kleider für Ila,die unmöglich in ihrem Aufzug,nur mit einem schmutzigen schmalen Tuch über ihren Hüften,den Palast betreten konnte.Sansa´s dothrakische Leibwächter,die wie immer nicht von ihrer Seite wichen,hatten wieder einmal schwer am Gepäck und den Einkäufen zu tragen.Jorah war doch sehr erstaunt über Sansa und wollte unbedingt,bei Gelegenheit,mehr über ihre Reise erfahren.Als sie die Pyramide zum Palast herauffuhren wurde Sansa merklich nervöser und konnte den Ausblick nicht genießen.Jorah versuchte sie zu beruhigen und gab Sansa den nützlichen Rat,einfach immer offen und ehrlich zu Daenerys zu sein,denn Lügen oder Heuchelei konnte sie überhaupt nicht leiden.Auch sollte Sansa sehr aufgeschlossen gegenüber Daenerys Eigenarten sein. „Sie wird eine große Königin werden und ich bin stolz ihr zu dienen,aber sie ist noch immer eine Targaryen und die Tochter ihres Vaters,dies sollten,MyLady,nie vergessen.“ flüsterte Jorah Sansa ins Ohr.Dieser Satz war alles andere als beruhigend,doch eine andere Wahl hatte Sansa ohnehin nicht mehr.
Das Thor des Palastes öffnete sich vor Sansa.Sogleich nahmen einige Diener Sansa´s Gepäck und brachten es in die für sie vorbereiteten Gemächer.Ila folgte diesen,um sich beim auspacken nützlich zu machen.Sie kannte grob ihre neue Aufgabe,denn sie hatte kurze Zeit der Lehnsherrin ihres Dorfes gedient,bevor sie bei einem Überfall verschleppt wurde.Nun war es für Sansa an der Zeit Daenerys gegenüberzutreten.Jorah war schon vorgegangen,um Sansa anzukündigen,wie es das Protokoll vorschreibt.Sansa trat,gefolgt von den beiden Dothraki,in den Thronsaal ein und sah Daenerys anmutsvoll auf ihrem Thron sitzen.Sie war umgeben von ihren verbliebenen Dothrakikriegern und einigen Würdenträgern der Stadt,die Drachen lagen zu ihren Füßen.Missandei stand wie immer neben Daenerys und schien ihr noch schnell etwas ins Ohr zu flüstern.Nachdem das Protokoll abgearbeitet war und die üblichen Höflichkeitsfloskeln ausgetauscht wurden,stand Daenerys von ihrem Thron auf und stieg die Stufen zu Sansa herunter.Sie stellte sich direkt vor Sansa,nahm ihre Hände und sagte in einem sehr warmherzigen Ton: „So,nun ist der Förmlichkeit genüge getan,nun kann ich dich als neue Freundin willkommen heißen.“.Unter Beifall der Würdenträger verließen die beiden Damen den Thronsaal.Daenerys wollte Sansa persönlich zu ihren Gemächer bringen,um so schon mit ihr zu plaudern und sie zum Abendessen einladen zu können. „Wer sind eigentlich die beiden jungen Männer die uns folgen.“ fragte Daenerys.Sansa drehte sich kurz zu ihnen um und antwortete mit einem lächeln: „Oh,das sind meine Dothraki.Es sind gute Freund und meine Leibwächter.“. Daenerys war ein wenig begeistert und drückte Sansa´s Arm: „Ich merke schon.Du hast sehr viele tolle Geschichten zu erzählen.“.Der Diener,welche sie zu den Gästegemächern geführt hatte,öffnete ihnen die Tür.Solch prächtig ausgestattete Räume,hatte selbst Sansa noch nicht gesehen,so war sie sehr beeindruckt.Ila kam angerannt,als sie hörte wie sich die schwere Tür wieder schloss,und rief: „Lady Sansa bist du da?Schau dir mal die Terrasse an,es ist so toll hier.“,doch als sie Sansa und Daenerys sah,verstummte sie sofort und rutschte fast auf dem glatten Marmorboden aus.Sansa war das ungehobelte Verhalten Ila´s etwas peinlich und stellte sie kurz Daenerys vor. „Ja,ich habe einen schönen Palast erobert.Fühlt euch wie zu Hause.“ sagte Daenerys lachend.Auf der Terrasse unterhielt sich Daenerys,vollkommen zwanglos,mit Ila und hörte sich ihre schaurige Geschichte an.Daenerys wollte Sansa nun etwas Zeit geben,um sich für das Abendessen frisch zu machen,auch Ila lud sie nun ein.
„Auf die Geschichten bin ich schon gespannt.Ich glaube sie ist ein guter Mensch,aber ob sie auch nützlich ist wird sich noch zeigen.“ sagte Daenerys zu Missandei,als sie zusammen im Pool saßen und sich gegenseitig wuschen. „Und diese schönen roten Haare und blauen Augen,so etwas habe ich noch nie gesehen.Sie ist wirklich eine Schönheit und so groß gewachsen,du musstest ja vorhin richtig nach oben schauen,als du sie begrüßt hast.“ erwiderte Missandei schwärmerisch bewundernd. „Das dir das auffällt,war ja eigentlich klar.Sie hat übrigens eine Dienerin die fast genauso aussieht und noch Jungfrau ist.“ sagte Daenerys mit einem Augenzwinkern: „Es ist schon irgendwie ironisch,eine zur Hurerei verurteilte Lady,die schon ziemlich rumgekommen sein soll, mit einer Jungfrau als Dienerin.“.Missandei musste etwas schmunzeln:„Vielleicht können wir noch etwas von ihr lernen.“ worauf Daenerys erwiderte „Da bin ich mir sogar sicher,aber wir sollten es langsam angehen.Ich will sie zu nichts zwingen.Die Gute hat schon genug durchgemacht und als Verbündete und Freundin könnte sie extrem wertvoll sein.“.
Es wurde schon dunkel,als Ser Jorah in Sansa´s Gemächer eintrat,um sie zum Abendessen zu geleiten.Das Daenerys,zumindest im privatem Kreis,nichts auf irgendwelche Standesdünkel gab,hatten sie bereits bemerkt,doch flüsterte sie Ila zu,sich nicht wie ein Bauerntrampel zu benehmen.
Sansa war etwas überrascht,sie hatte mit einem großen Bankett gerechnet,die es in Königsmund jeden Abend gab,doch waren in Daenerys Gemach nur vier Liegen um einen sehr reich gedeckten Tisch aufgestellt.Jorah führte die Beiden auf die Terrasse,wo Daenerys und Missandei mit den Drachen spielte.Daenerys forderte Sansa und Ila freundlich auf näher zu kommen und keine Angst vor den Drachen zu haben,welche doch schon eine recht eindrucksvolle Größe erreicht hatten.Einer der Drachen kam auf Sansa zu und schien vehement Streicheleinheiten von ihr zu fordert,was Sansa auch mit Freude tat.Dieses sehr ungewöhnliche Verhalten des Drachen,löste starke Verwunderung bei Daenerys und Missandei aus,denn auf Fremde reagierten sie sonst sehr argwöhnisch.Nachdem die Drachen entfernt,Ser Jorah verabschiedet und man sich zum Essen begeben hatte,übergab Sansa Daenerys den Brief,welchen sie von Lord Varys bekommen hatte.Daenerys lass ihn schweigend und sehr aufmerksam.Über Sansa stand darin nichts,was sie sich nicht schon selber denken konnte,aber das sie einen Verbündeten am Hof Königsmund´s hatte,welcher schon insgeheim über Jahre für ihre Interessen und Schutz eintrat,überraschte doch sehr.Nachdem sie mit dem Brief fertig war,übergab sie ihn,als vertrauensbildende Maßnahme,an Sansa.Beiden war nun endgültig klar,wie wichtig sie füreinander sein konnten und sprachen über Politik.Beim Essen,klärte Sansa Daenerys über die Verhältnisse an König Joffrey´s Hof auf,wobei sie sich besonders über den inzestuösen Bastard in Rage redete.Nur vergaß sie darüber Daenerys eigene Herkunft,die Sansa scharf und mit einer hochgezogenen Augenbraue ansah.Das sie sich,peinlich berührt,bei Daenerys entschuldigte,sorgte bei dieser allerdings eher für Erheiterung.Missandei und Ila konnten Sansa kaum folgen,doch hörten sie ihr sehr interessiert zu,denn einen solchen Einblick,in das Leben des Adels,erhielt das einfache Volk sonst nie.Natürlich erzählte Sansa auch ihre eigene Geschichte,wobei sie schnell Daenerys Interesse für sehr bestimmte Aspekte bemerkte.So erzählte sie von Shae und ihrer Tätigkeit in Königsmund,der viele Wein und die lockere heitere Stimmung,trugen sicherlich dazu bei.Sansa nahm nun kein Blatt vor den Mund und berichtete von ihren Abenteuern.Daenerys und Missandei kugelten sich vor Lachen,als sie erfuhren,wie Sansa zu ihren beiden Leibwächtern und einem ganzen Schiff voller Piraten gekommen war.Für Ila waren solche wilden Storys sicher noch aufregender.Das sie ständig nachfragen musste,wie das ein oder andere funktioniert,denn sie kannte es nur von zuschauen,sorgte nur für noch mehr Spaß.Nebenbei versuchte Sansa auch Ilithyia in einem etwas besserem Licht darzustellen,was nicht gelang,da Ila von der getöteten Sklavin und Nancy erzählte.Daenerys wollte etwas mehr über Gerüchte,welche über sie in Umlauf war,erfahren und hakte deshalb nach,als Sansa,eher unabsichtlich,darauf zu sprechen kam.Missandei war entsetzt,doch Daenerys fand es sehr lustig,denn mit so etwas war einfach zu rechnen. „Also,es war eher ein dutzend Sklaven,aber wirklich stramme Burschen nebenbei,keine Pferde,keine Hunde und schon gar nicht meine Drachen.Einen Schwanz habe ich bis jetzt auch noch nicht gegessen,also nicht wirklich,ihr versteht schon.Ser Jorah hat Daxos umgebracht und sicherlich auch kein Stück von im gegessen.Scheinbar haben wir aber einen Sklaven übersehen,obwohl wir gründlich sauber gemacht haben,sonst wäre dieses Gerücht nie entstanden.Am Ende hatte ich aber viel mehr Gold,als die alle glauben. “ stellte Daenerys lachend richtig.Schockieren konnte dieses Geständnis noch nicht einmal Ila,denn selbst sie wusste mittlerweile,wie diese Welt funktionierte.Über Ser Jorah konnte dann Missandei einige Ding berichten,die auch Daenerys noch nicht wusste,doch Sansa konnte wiederum eine Schippe drauflegen,als sie von den absonderlichsten Vorlieben einiger ihrer ehemaligen Kunden erzählte.Bis in den späten Abend plauderte die lustige Runde über alles was ihnen in den Sinn kam.Das einige Gerüchte über die Targayens stimmten,war Sansa nicht erst bewusst,als Daenerys auf ihren Bruder und ihre privaten Vergnügungen im Gefängnis zu sprechen kam.Das von einem langsamen angehen an die Sache keine Rede mehr sein konnte,merkte auch Missandei,dafür hatte einfach der Wein gesorgt. „Wir könnten ja kurz nach dieser Ilithyia sehen,von der ihr uns erzählt habt.Eigentlich müsste die in einer der Zellen sitzen.“ schlug Missandei vor.Wenige Minuten später betraten sie den Vorsaal des Gefängnisses,der zu einem regelrechten Sextempel umgebaut worden war.Ila war merkwürdigerweise begeistert und fragte wozu die einzelnen Gerätschaften gut wären,was ihr Daenerys wirklich gerne sehr ausführlich erklärte. „Ich glaube,Ila wird hier alles sehr bald selber ausprobieren dürfen.“ flüsterte Sansa Missandei ins Ohr,was ein leises Kichern Missandei´s auslöste.Sansa bat darum,mit Missandei,nach Ilithyia suchen zu dürfen,was ihr Daenerys natürlich gestattete,sie selber blieb mit Ila im Saal zurück.
Missandei erzählte Sansa nun,von den Sexspielen die sie für Daenerys organisierte,während sie die Flure des Gefängnisses entlanggingen. „Ich mache mir gerade ein wenig Sorgen um Ila.“ sagte Sansa,musste dann aber selber lachen.Sie beschrieb Missandei Ilithyia´s Aussehen noch einmal und gemeinsam suchten sie nun eine ganze Weile.Sansa war fast erschrocken vor diesen Tieren,welche hier eingesperrt waren. „Ja,Daenerys mag es sehr wild,aber die sind alle aus gutem Grund hier,auch die Frauen.Das erste was sie gemacht hat,war die Unschuldigen zu befreien.Sie hat wirklich in der Stadt aufgeräumt.“ erklärte Missandei.Jede einzelne Zelle leuchteten sie mit Fackeln aus,um nach Ilithyia zu sehen.
Ilithyia erkannte schon aus der Ferne Sansa´s Stimme und machte auf sich aufmerksam.Sansa lief schnell zu ihre Zelle und versuchte sie zu beruhigen.Ilithyia sah wirklich furchtbar aus.Ihre Haare waren zerzaust,sie war nackt,schmutzig und hatte einige wenige leichte Schrammen davongetragen.Um den Hals trug sie ein grobes sehr enges Eisenband,welches,durch eine schwere Kette mit der Wand verbunden,Ilithyia´s Bewegungsfreiheit zusätzlich einschränkte.Allein schon Sansa´s Anwesenheit ließ sie wieder Hoffnung fassen.Das sie alles in ihrer Macht stehende tun wird,um ihr zu helfen,versicherte sie Ilithyia und gab ihr etwas Brot welches sie,in weiser Voraussicht,vom Abendessen mitgenommen hatte,dann verließen sie Ilithyia wieder. „Ohne eine Strafe kommt sie nicht davon.Ich habe die hier schon einige Male gesehen,als sie neue Mädchen geliefert hat,dieses elende Miststück.“ sagte Missandei auf dem Rückweg,in einen sehr verächtlichen Ton.
„Also,ich bin jetzt nicht gerade überrascht.“ flüsterte Missandei Sansa zu,als sie wieder den Saal betraten.Sansa schmunzelte nur und flüsterte: „Nicht zu fassen.Am Morgen sitzt sie noch als unschuldige jungfräuliche Sklavin in einem Käfig und am Abend leckt eine Königin ihr kleines Fötzchen.“.Ila saß,vollkommen nackt,auf einem Sessel.Ihre Beine hatte sie über die Armlehnen gelegt,so konnte Daenerys,die vor Ila kniete und nur ihr Kleid leicht zurückgezogen hatte um ihre Möse zu fingern,ungehindert mit ihr spielen konnte.Sie hatte ihren Kopf weit zurückgelegt und die Augen geschlossen.Das heftige laute Stöhnen aus ihrem geöffnetem Mund,zeigte deutlich Ila´s Erregung. „Daenerys weiß wie es geht.“ flüsterte Missandei mit einem Augenzwinkern.Sansa musste Kichern und hielt sich die Hände vor den Mund,um nicht unnötig auf ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen.Missandei schlich leise zu einem Regal und nahm eine Weinflasche und Becher,dann deutete sie auf das Sofa vor dem Sessel.Daenerys und Ila waren sehr beschäftigt,sodass sie die Zuschauer nicht bemerkten.Sansa und Missandei schlürften genüsslich den köstlichen Wein,während Daenerys Ila´s Brüste liebkoste.Dann küssten sich die Beiden sehr heftig und Daenerys ging wieder zwischen Ila´s Beine.Missandei rutschte näher an Sansa,um ihr einige Einfälle für neue Sexspiele zuzuflüstern und spielte dabei mit Sansa´s rotem lockigem Haar.Nachdem Ila ihren ersten Orgasmus erlebt hatte und sich wieder beruhigte,stand Daenerys auf und drehte sich um.Erst jetzt bemerkte sie Sansa und Missandei,die sofort loslachten,da Daenerys halbes Gesicht mit Ila´s Mösenschleim bedeckt war.Mit gespielter Entrüstung und einem Lächeln,befahl sie ihr ein Tuch zu reichen.Ila hingegen war es sehr peinlich und sie suchte verzweifelt ihr Kleid,welches sie auf einem Tisch,an dem schwere Eisenketten befestigt waren,in einiger Entfernung fand.Sansa und Missandei konnten sich einige hämisch witzige Bemerkungen nicht verkneifen,als Ila,mit hochrotem Kopf,zu ihnen zurückkam.Die vier Damen saßen noch einige Minuten zusammen auf dem Sofa.Sansa und Daenerys hatten Ila in den Arm genommen und sie wieder beruhigt.Sie verließen das Gefängnis und verabschiedeten sich herzlich.Zuvor hatte Daenerys Sansa aufgefordert den nächsten Vormittag,an ihrer Seite,im Thronsaal zu verbringen.
In Sansa´s Gemächern schiefen die beiden Dothraki bereits auf den sehr bequemen Sofas.Auch sie waren gut bewirtet worden,wie unschwer an den leeren Tellern und Weinkrügen zu erkennen war. „Tolle Leibwächter.“ dachte sich Sansa und schlich an ihnen vorbei in das Schlafzimmer.Sansa und Ila gingen zusammen in das einzige zur Verfügung stehende Bett.Sie sprachen noch etwas über ihre Eindrücke von Daenerys.
Sansa konnte zufrieden sein.Daenerys hatte zwar ihre Eigenarten,aber sie würden sicherlich gut mit ihr auskommen. „Du gefällst ihr,deshalb wird sie dich nicht so schnell in Ruhe lassen,aber es hat dir ja offensichtlich gefallen.“ sagte Sansa zu Ila und drückte sie an sich. „Ja.Sie ist so ungewöhnlich.Das war der beste Tag den ich bis jetzt erlebt habe.“ erwiderte Ila,dann schliefen sie ein.
Daenerys wartete schon vor dem Thronsaal und grüßte Sansa,sehr freundlich und mit einem strahlenden Lächeln,als diese eintraf.Nun traten sie gemeinsam in den Thronsaal ein.Daenerys nahm wie immer auf ihrem Thron platz,für Sansa war ein Sessel neben diesem aufgestellt worden.Ein Gelehrter stand ihr für eventuelle Übersetzung der Landessprache zur Seite.Bis kurz vor Mittag hörte sich Daenerys die Probleme ihrer Untertanen an,traf dann Entscheidungen und fällte Urteile.Bei Kleinigkeiten fragte Daenerys nach Sansa´s Meinung und überließ ihr die Entscheidung,dies war für Sansa sehr aufregend.Sansa kannte solche Audienzen zwar bereits aus Winterfell und Königsmund,nur ihre Meinung war dort nie gefragt.Sie beobachtete Daenerys sehr genau und bewunderte sie für ihre Entschlusskraft,auch bei eher schweren Themen.Sie bemerkte sehr schnell ihren harten aber gerechten Regierungsstil.Sansa war schlau und erfahren genug,dies zu erkennen und welchen nutzen dies für das Volk hatte.
Die nächsten Tage und Abende verbrachten Daenerys und Sansa zusammen,um sich noch besser kennenzulernen.Von der freundlich naiven Ila die Sansa,auf Daenerys Wunsch,zu den abendlichen Treffen begleitete,war Daenerys sehr angetan.Zu Missandei`s Verwunderung,verhielt sich Daenerys,für ihre Verhältnisse,sehr zurückhaltend.Das dies noch lange der Fall sein würde bezweifelte sie allerdings,denn sie kannte ihre Herrin nur zu gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.