Game of Moans

Juni 27, 2017

Teil 11

Die Herrin von Astapor

Keira Knightley als „Gefangene“

Daenerys lief,in Begleitung Ser Jorah´s,ihrer Dienerinnen und den Offizieren ihres Heeres,eine Straße entlang.Die von ihr gerade erst befreiten ehemaligen Sklavensoldaten,ließen ihren über Jahre angestauten Zorn,freien Lauf und töteten jeden Bürger Astapor´s den sie finden konnten.Am Straßenrand türmten sich die Leichen und ein Bach aus Blut floss durch die Rinnsteine,doch Daenerys ließ dies unbeeindruckt.Einige Male,warfen sich flehende Menschen vor sie in den Schmutz,welche Daenerys trotzdem,mit einer Handbewegung,dem Tod überließ.Als sie die gewaltige Pyramide im Zentrum der Stadt erreicht hatte,wurde sie von eine jubelnden Menge aus befreiten Sklaven und Sklavinnen empfangen.Einige Krieger brachten ihr die gefangenen Herrscher von Astapor und deren Angehörige.Ein jüngerer Gefangener warf sich vor Daenerys Füße und flehte sie um Gnade an.Daenerys befahl ihm aufzustehen,ihr die Pyramide zu zeigen und zu erklären.Auf die Frage,was mit dem Rest der Gefangen passieren soll,sagte Daenerys nur laut und weithin hörbar:„Kreuzigen,wie sie es mit den Sklaven gemacht haben.“,worauf die Menge tobend jubelte.Daenerys wollte nun die Pyramide durch ein riesiges Portal betreten,doch wurde sie von dem Gefangen aufgehalten,er wollte ihr erst den Aufbau dieses mächtigen Gebäudes erklären.Das Portal,von dem es an jeder Seite eines gab,führte nur zu den Sklavenunterkünften,die den größten Teil der Pyramide ausmachten.Darüber war ein Gefängnis untergebracht,an welches sich Räume für die Versorgung anschloss.In der Spitze der Pyramide,war dann die palastartige Unterkunft der Herrscher und Repräsentationsräume untergebracht.Die Pyramide,war nichts anderes,als das steingewordene Symbol der vorherrschenden Gesellschaftsordnung des Kontinentes Essos,in welcher sogar Verbrecher mehr wert waren als Sklaven.Daenerys befahl die Portale zu öffnen und die Sklaven endlich zu befreien,welche sich noch in den Unterkünften befinden könnten,aber die Verbrecher weiter gefangen zu halten.Um dieses Problem wollte sich Daenerys später kümmern.Soldaten gingen nun hinein und nach etwa fünf Minuten kam der erste befreite Sklave unter großem Jubel heraus.Es dauerte mehr als eine Stunde,in der Daenerys bei den Kreuzigungen zusah,bis der letzte Sklave die Pyramide verlassen hatte.Daenerys stellte sich nun vor das Portal,hielt eine flammende Rede und ließ die vier Portale demonstrativ zumauern,die Menschenmasse tobte vor Begeisterung.Sie ließ die Exekutionen und Säuberungen einstellen und ihre Soldaten für Ruhe in der Stadt sorgen.Nun begann Daenerys den Aufstieg zur Pyramidenspitze und winkte dabei freundlich ihren neuen Untertanen zu,bis diese außer Sichtweite waren.Etwas mehr als die Hälfe der Strecke war geschafft,als ein großes Tor Daenerys Aufmerksamkeit erregte.Es war der Eingang zum Gefängnis,Daenerys ließ sofort Wachen davor aufstellen und die Versorgung der Gefangen sicherstellen,der Gestank von Verhungerten sollte nicht in ihre Gemächer dringen.An der Spitze angekommen,war Daenerys kaum noch in der Lage einen Schritt zu machen,so sehr war sie von dem langen Aufstieg geschwächt.Vollkommen außer Atem und verschwitzt,setzte sie sich auf eine steinerne Bank und genoss einen Schluck aus Jorah´s Wasserflasche. „Wir hätten auch eine der Kutschen nehmen können,die auf jeder Seite der Pyramide zur Verfügung stehen.“ sagte der Gefangene,der daraufhin schreiend,im freiem Fall,in Richtung Boden stürzte.Daenerys sah zu und zählte mit,wie oft er an die Wände der Pyramide anschlug,bis er den Boden erreichte.Als sie wieder bei Kräften war,betrat Daenerys den Palast.Im Eingangssaal warteten die Dienstsklaven des Palastes auf ihre neue Herrin.An ihre Spitze stand Missandei,eine junge sprachbegabte dunkelhäutige Schönheit,die Daenerys schon von den Verhandlungen kannte und ihre Worte,für den Sklavenhändler,übersetzt hatte.Missandei begrüßte Daenerys im Namen aller Diener,woraufhin Daenerys allen Sklaven befahl,die Halsbänder abzunehmen und auch ihnen nun die Freiheit schenkte.In einer kleinen Ansprache,bat sie die Anwesenden weiterhin ihren Dienst,nun aber als freie Menschen,für sie zu verrichten.Wieder ertönten Hochrufe und Daenerys konnte sich sicher sein,auch in Zukunft standesgemäß bedient zu werden.Missandei zeigte Daenerys nun den Palast.In einer Art Thronsaal,war in der Mitte eine Treppe zu einem eisernen Gittertor eingelassen,durch das ein furchtbarer Gestank drang. „Dort geht es zu den Verliesen.Die Herrscher zeigten so ihren Gästen und Untertanen,wo man landet,wenn man es an Respekt oder gehorsam mangeln ließ.“ erklärte Missandei.Endlich war Daenerys in ihren Privatgemächern angekommen.Ein kleiner Empfangsbereich,ein herrliches großes Schlafzimmer,an das eine Terrasse angeschlossen war,welche,mit vielen Pflanzen und bequemen Liegen ausgestattet,einen weiten Blick über die Stadt bot und ein Badezimmer in das ein kleine Pool eingelassen war,boten Daenerys jeden erdenklichen Komfort,den sie lange vermisste.Daenerys entließ nun Jorah,der sich um die Sicherung des Palastes kümmerte,und bat ihre Dienerinnen sich um die Drachen zu kümmern.Dann schlüpfte sie aus ihren blutverschmierten Stiefeln,legte ihr Kleid ab und ließ sich rücklings auf das weiche Bett fallen.Daenerys streckte Arme und Beine weit aus und entspannte sich,was für Missandei ein eher befremdlicher Anblick zu sein schien.„Daran wirst du dich schon noch gewöhnen.“ herrschte sie die offensichtlich verschüchterte Missandei an, „Bring Essen und Wein.“.Deanerys hatte keine Lust mehr freundlich zu sein,zumal Missandei nicht zu ihrer unmittelbaren Gefolgschaft gehörte.Das eben diese Tatsache von Vorteil sein konnte,fiel Daenerys erst später ein.Doch konnte sie Missandei trauen?Sie lag noch immer weit ausgestreckt auf dem Bett,als Missandei ihr eine kleine Auswahl erlesener Köstlichkeiten servierte.Daenerys entschuldigte sich,mit der Begründung sehr ausgelaugt zu sein,wofür sich Missandei mit einem bezaubernden Lächeln bedankte.Daenerys rutsche etwas zur Seite,bat Missandei sich zu ihr zu setzen und ihr von sich zu erzählen,während sie aß.Missandei erzähle von ihrer Heimat Naath und wie sie zusammen mit ihren Brüdern,die nun in Daenerys Eunuchenheer dienten,versklavt wurde.Ihrem einmaligen Talent für Sprachen,von denen sie Neunzehn fließend beherrschte,hatte sie es zu verdanken,ein einigermaßen angenehmes Leben führen zu können.Sie wäre sicher,wie der Rest der Mädchen aus ihrem Dort,in einem Bordell gelandet und längst tot.Daenerys war wirklich sehr beeindruckt,denn sie wusste nicht einmal von so vielen Sprachen.Nach dem Essen,wollte Daenerys ein langes Bad nehmen,Missandei bereitete alles vor.Langsam stieg Daenerys in den Pool und Missandei reichte ihr einen Becher Wein.Nun forderte sie Missandei auf zu ihr in den Pool zu kommen,um sich von ihr waschen zu lassen.Missandei sah Daenerys sehr schüchtern an und schien sich ein wenig zu verkrampfen.Daenerys fand die richtigen Worte,um Missandei etwas zu beruhigen.Deanerys beobachtete sehr aufmerksam,wie Missandei die Träger ihres einfachen Kleides löste und es auf den Boden fallen ließ.Nun konnte Daenerys,zum ersten Mal,die exotische Schönheit Missandei´s bewundern.Sie ließ einen Schwamm sanft über Daenerys Körper wandern.Daenerys machte ihre Beine auseinander und sagte mit einem Lächeln: „Nur keine Scheu.“,woraufhin Missandei nun auch die Schenkel und Spalte ihrer neuen Herrin wusch,die dies außerordentlich zu genießen schien.Nachdem Daenerys aus dem Pool gestiegen war,trocknete Missandei sie ab und ölte sie,auf ihren Wunsch hin,von Kopf bis Fuß ein.Missandei´s zarte Hände auf ihrer Haut,lösten bei Daenerys einen Sturm der Geilheit aus,doch hatte sie sich noch unter Kontrolle.Schnell schlüpfte Daenerys nun in ihr Bett und wünschte Missandei eine gute Nacht,obwohl es erst früher Abend war.Nachdem Missandei gegangen war,schlug sie die Decke zur Seite und besorgte es sich heftigst selbst,befriedigt schlummerte Daenerys ein.Wenige Stunden später,erwachte Daenerys schweißgebadet aus einem Albtraum.Die vielen Toten des Tages,hatten sie doch mehr beschäftigt,als sie selber dachte.Sie versuchte wieder einzuschlafen,doch es gelang ihr einfach nicht.Sie beschloss nun durch den Palast gehen und ihn sich näher anzusehen.Daenerys legte sich ein Kleid an und streifte durch die von großen Leuchtern erhellten Flure.Sie stoppte einige Male vor edlen Wandteppichen und meisterhaft hergestellten Skulpturen,um sie sich genauer anzusehen,da hörte sie lustvolles Stöhnen aus einem der Nebenräume,welches sofort ihr Interesse weckte.Sie schob einen Vorhang vorsichtig zur Seite,um nicht entdeckt zu werden,aber trotzdem etwas sehen zu können.Ihr stockte der Atem,als sie sah,wie Jorah,auf einem Bett kniend,einem Jüngling kräftig in den Arsch fickte. „Hab ich es mir doch gedacht.“ murmelte Daenerys leise kichernd vor sich hin und wollte schon wieder gehen,als die nackte Missandei in ihr Blickfeld trat.Daenerys war nun etwas verblüfft.Missandei hockte sich kurz neben Jorah und gab ihm einen langen inniglichen Kuss auf den Mund.Dann ging sie vor den Jüngling und lutschte dessen Schwanz.Jorah zog den seinen aus den Jüngling und hielt in Missandei hin,die ihn erst genüsslich ableckte und danach tief in ihren Mund nahm.Daenerys wurde ein wenig schwindelig bei dem Anblick,sie spürte das unbändige Verlangen welches in ihr aufstieg.Jorah legte sich nun auf seinen Rücken,Missandei ging über ihn und führte seinen Schwanz in ihre Fotze ein.Der Jüngling ging hinter Missandei und schob seinen Schwanz in ihren Hintern,die daraufhin laut aufstöhnte.Nun ließ sie sich von beiden Männern durchficken,unter ständiger Aufforderung sie noch härter ranzunehmen.Daenerys lief der Mösenschleim die Schenkel hinunter und sie begann sich selbst zu reiben,wendete dabei aber keine Sekunde ihren Blick ab.Einige Minuten später,konnte sie sich kaum noch auf den Beinen halten und drohte bemerkt zu werden,doch zum Glück für Daenerys und Bedauern für Missandei,entleerten die beiden Männer schon ihre Schwänze in Missandei.Daenerys musste sich kurz verstecken,da der Jüngling sich,mit einem Kuss für Jorah und Missandei,verabschiedete und das Zimmer verließ.Jorah und Missandei lagen nun nebeneinander im Bett und küssten sich,dann richtete sich Missandei auf und lehnte sich an der Rückwand des Bettes an.Sie zog ihre Beine an und spreizte sie so weit sie konnte.Mit ihren Fingern sammelte sie mehrmals das auslaufende Sperma und leckte sie ab.Jorah sah ihr dabei lachend zu,bis Missandei´s ihn aufforderte ihre Fotze und Arsch sauberzulecken,was er auch mit Begeisterung tat.Daenerys reichte es nun,sie machte sich auf den Weg in ihre Gemächer.Sie musste aufpassen,niemand durfte sie sehen,schon gar nicht den großen feuchten Fleck auf ihrem Kleid.Auf ihrem Bett liegend,brachte sie sich,mit mittlerweile geübten Fingerspiel,wieder selbst zu einem erleichternden Orgasmus.Bevor sie einschlief,dachte Daenerys noch über Missandei nach,die sich als kleines durchtriebenes Flittchen entpuppt hatte.Die neue Kenntnis über Ser Jorah,der am Tag ihr sehr geschätzter Berater und erster Kämpfer war und in der Nacht sein Schwert in alles zu stechen schien,was sich ihm anbot,amüsierte Daenerys hingegen sehr.
Am nächsten Morgen,lag Daenerys,noch schlafend an ein Kissen gekuschelt,in ihrem Bett und streckte Missandei,die ihr das Frühstück an Bett brachte,ihren nackten Hintern entgegen.Nach dem Aufwachen,streckte sich Daenerys erst einmal aus und gab dabei Missandei tiefe Einblicke.Sie sah nur schüchtern auf den Boden.Daenerys bat Missandei sich wieder zu ihr zu setzten und ihr zu erzählen,wie ihre erste Nacht als befreite Frau war.Sie erzählte Daenerys,von ihren studieren,welche den ganzen Abend und die Nacht dauerten,über das Haus Targaryen und die Sitten und Gebräuche auf dem Kontinent Westeros,die sie machte um ihrer neuen Herrscherin besser dienen zu können.Daenerys lächelte und sagte: „So so,das ist wirklich sehr Aufmerksam von dir.Nun,wie war der Beiname von König Aegon dem Fünften?“.Missandei überlegte kurz: „Der Unwahrscheinliche,da er der vierte Sohn eines vierten Sohnes war.“.Daenerys dachte sich noch einige andere Fragen aus,die Missandei alle richtig beantwortete.Die Dienerinnen brachten nun die Drachen an Daenerys Bett,da sie gerne jeden Morgen ausgiebig mit ihnen spielte.Nachdem die beiden Dienerinnen wieder gegangen waren,führte Daenerys das Gespräch fort. „Du bist sehr erstaunlich.Du hast wirklich die ganze Nacht gelernt?“ fragte Daenerys. „Ja,euer Hoheit“,da fauchte einer der Drachen Missandei an.Daenerys schaute den Drachen und Missandei erstaunt an. „Merkwürdig!Du hast wirklich nicht anderes gemacht außer studiert.“ fragte Daenerys erneut und Missandei antwortete mit einem einfachen Ja.Wieder fauchte der Drache in Richtung Missandei´s,die sichtbar nervös wurde. „Ich habe studiert und bin dann schlafen gegangen.“ sagte Missandei nachdem der Drache sie erneut anfauchte,aber wieder reagierte der Drache.Nun stand Missandei vom Bett auf und erzählte Daenerys die Wahrheit,aber der Drache ließ sogar eine kleine Rauchwolke aus seinen Nasenlöchern entweichen.Missandei warf sich auf ihre Knie und erzählte nun wirklich alles in jedem Detail,sogar Dinge die Daenerys nicht mitbekommen hatte.Daenerys schaute Missandei mit einem entsetzten Gesichtsausdruck an: „Du bist wirklich eine dreiste Lügnerin und so etwas von durch und durch verdorben.“,doch schon mitten im Satz musste Daenerys anfangen zu lachen,sodass sie sogar Rot anlief.„Nun komm,setz dich wieder zu mir.“ sagte Daenerys,zur verlegen auf den Boden schauenden Missandei.Sie setzte sich und der Drache fauchte sie an.Daenerys beruhigte ihn und Missandei. „Er reagiert immer so auf fremde Menschen,aber er gewöhnt sich schon noch an dich.“ sagte Daenerys zu verdutzt schauenden Missandei. „Aber woher wusstet ihr dann von meiner Lüge?“ fragte nun Missandei.Daenerys streichelte leicht Missandei´s Gesicht und antwortete:„Ich habe zugeschaut und es hat mir wirklich sehr gefallen,aber sollte ich noch eine Lüge von dir hören.“.Missandei bat um Vergebung,dann plauderten die Beiden,sehr vertraut,eine Stunde lang,vor allem über Ser Jorah ausgefallen sexuellen Geschmack. „Ser Jorah soll sich ganz auf seine Aufgaben konzentrieren,also kein Wort zu ihm,es geht mich ohnehin nichts an,was er am Abend treibt.“ bat Daenerys Missandei,bevor sie in den Thronsaal ging,um sich den anstehenden Staatsgeschäften zu widmen.
Des ganzen Tag musste sich Daenerys nun die Wehklagen der Bevölkerung anhören und den Gestank aus dem Gefängnis ertragen.Fast hätte sie die komplette Säuberung der Stadt befohlen,doch sie konnte sich,gerade so eben,noch beherrschen.Nachdem endlich alle Entscheidungen des Tages getroffen waren,stürmte Daenerys aus dem Thronsaal in ihre Gemächer,dort wartete schon Missandei.Daenerys fluchte über über die ewig gleichen Klagen der Bürger und den widerlichen Gestank im Saal,während sie ihr Kleid auszog und in den Pool stieg.Missandei folgte ihr und kümmerte sich um ihre Herrin,diesmal ohne die aufgesetzte Schüchternheit,wie Daenerys schmunzelnd bemerkte.Nachdem Missandei Daenerys abgetrocknet hatte,nahm diese sie bei der Hand und führte sie zum Bett.Sie legte sich darauf und spreizte ihre Beine.Missandei verstand auch ohne Worte,was von ihr erwartet wurde.Sie ließ ihren Körper über Daenerys gleiten und gab ihr einen langen zungenverspielten Kuss.Denn ging sie nach unten und liebkoste Daenerys Schenkel,bevor sie sie zum Orgasmus leckte und fingerte.Daenerys war sehr zufrieden mit Missandei.Das erste Mal mit einer Frau war schon etwas Besonderes.Missandei lebte und schlief nun immer bei Daenerys,dies vor Ser Jorah und ihren beiden Dienerinnen zu verbergen war unmöglich,so bat sie diese um ihr Verständnis und Schweigen,worauf sie sich natürlich verlassen konnte.Missandei wurde sehr schnell,durch ihre Intelligenz und Wissen über die Kultur der Städte, eine geschätzte Ratgeberin und durch ihren,ähnlich stark ausgeprägten,sexuellen Appetit und natürlichen Charme die geliebte Gefährtin Daenerys.

Jorah bemerkte schon nach wenigen Tagen die positive Wirkung Missandei´s und eine neue Ausgeglichenheit bei Daenerys,da die unüberlegten Todesurteile merklich zurückgingen.Es würde aber noch Wochen dauern,bis die Stadt unter Kontrolle und der letzte Widerstand zerschlagen sein würde.
Etwas mehr als eine Woche später,lagen Deanerys und Missandei nackt und verschwitzt auf dem Bett,eng an einander angeschmiegt tratschten sie über dieses und jenes. „Der Gestank in diesem verdammten Thronsaal,war furchtbarer als sonst und das soll schon was heißen.Warst du eigentlich schon einmal da unten.“ fragte Daenerys Missandei. „Es wundert mich schon,warum du dich erst jetzt dafür interessierst.Ich war schon einige Male da.“ antwortete Missandei und fing an zu lachen.Daenerys schaute Missandei verwundert an,den sie verstand das Lachen Missandei´s nicht.Diese stand auf und warf sich ein Kleid über:„Na komm,ich will dir das Gefängnis zeigen.“.
Missandei öffnete das Gittertor.Danach umwickelte Missansei Daenerys Kopf mit einem Seidentuch,welches sie mit Rosenwasser getränkt hatte.Daenerys sollte von dem üblen Geruch nicht schlecht werden.Während sie eine lange schmale Treppe hinabstiegen erklärte sie Daenerys einiges:„Dort sind Diebe,Betrüger,Mörder,Vergewaltiger und andere Verbrecher oder einfach Leute die nur den Herrschern nicht gepasst haben eingesperrt,Frauen und Männer aus der ganzen Welt.Dort habe ich auch einige Sprachen gelernt,habe bei Verhören übersetzt oder war anders behilflich.“. „Hä,wie anders behilflich?“ fragte Daenerys,worauf Missandei erwiderte: „Das erzähl ich dir später.“.Die beiden betraten,am Fuß der Treppe,einen kleinen Raum,in dem drei sehr große dicke ältere Männer saßen.Sie sprangen auf und verbeugten sich,als sie die beiden Damen sahen. „Das sind die Wächter des Gefängnisses,von denen gibt es noch einige mehr.Die leben und sterben hier unten,sind also eigentlich auch Gefangene.Man hat ihnen die Zungen und Eier abgeschnitten,bevor man sie hier her gebracht hat.“ berichtete Missandei,und nahm einen Schlüssel von der Wand. „Was?Warum das denn?“ fragte Daenerys, „Damit sie nicht berichten können,was hier vorgeht und die weiblichen Gefangen in Ruhe lassen.“ sagte Missandei und schloss eine Tür auf.Nun betraten die Beiden einen kleinen Saal,der voll mit allerlei Foltergeräten und Werkzeugen,aber auch bequemen Sesseln und Tischen war.Daenrys war erschrocken: „Was soll denn das alles hier.“. Missandei erklärte Daenerys,vollkommen abgebrüht,die einzelnen Geräte und ging weiter durch den Saal: „Wenn die Herren Lust hatten,haben sie hier drin regelrecht Orgien gefeiert.Ich war da aber nur ein einziges Mal dabei,weil ich einer Westerosi erklären sollte,was von ihr verlangt wurde.“. „Ich will es lieber nicht wissen.“ sagte Daenerys,doch Missandei zeigte unmissverständlich auf einen hohen Stuhl,der Daenerys schon zuvor an ihr Erlebnis in der Ruinenstadt erinnert hatte.In Daenerys begannen die wildesten und schmutzigsten Gedanken aufzusteigen.Missandei fragte,ob Daenerys nun sehen wollte woher der widerliche Gestank kam,was diese bejahte.Nun öffnete Missandei die nächste Tür,hinter der ein scheinbares Labyrinth aus Korridoren begann.In jedem waren dutzende kleine Zellen untergebracht.Daenerys erschrak als sie,in den ersten Zellen,abgemagerte nackte oder nur mit schmutzigen Fetzen bekleidete Frauen sah,welche meist zu dritt,in ihrem eigenem Dreck lagen.Minutenlang liefen sie die Korridore entlang. „Oh,die Westerosi.“ machte Missandei auf eine dunkelblonde Frau aufmerksam die alleine in einer Zelle,mit schweren Eisenketten an die Wand gefesselt,saß und unverständlich vor sich hin murmelte.

„Man hat ihr eigentlich versprochen sie freizulassen,wenn sie alle einhundert Männer schafft und überlebt.“ sagte Missandei mit einem Kopfschütteln und ging weiter.Daenerys sah sie sich noch kurz an und fragte,was sie eigentlich verbrochen hatte,worauf Missandei antwortete: „Mord oder was auch immer.Sie hat vielleicht einem der Herren einfach nur gefallen.Frauen aus Westeros sind hier sehr exotisch.“.Nun kamen sie an etwas großen Zellen vorbei,in den gleich ein gutes dutzend Männer lagen. „Sind ja ganz stattliche Kerle darunter.“ sagte Daenerys mit einem Augenzwinkern,zur daraufhin lächelnden Missandei.In nächsten Augenblick streckte sich eine Hand nach den Beiden durch die Gitter einer Zelle an der sie bereit vorbeigelaufen waren aus.Eine,schon etwas ältere,Frau rief um Hilfe und flehte darum freigelassen zu werden,Daenerys verstand nicht was sich hier abspielte.Im nächsten Moment verstummte die Frau,als sie ein Mann von den Gittern wegzog und ihr einen Schlag verpasste.„Das sind Ehebrecherinnen aus der besseren Gesellschaft Astapor´s,oder aber auch nur Frauen,deren Ehemänner sie loswerden wollten,um eine jüngere Frau zu heiraten.So genau kann man das nicht sagen.Die Herren fanden,dies sei eine angemessene Strafe.“ erklärte Missandei Daenerys,die sich wild umschaute und nun in jeder einsehbaren Zelle eine einzelne Frau entdeckte.Daenerys schnaufte nur unter ihrem duftendem Seidentuch,welches langsam seine Wirkung verlor.Die Beiden kamen an einigen Zellen vorbei,gefüllt mit Männern die grölten und nach ihnen zu greifen versuchten.Dann hatte Daenerys genug gesehen und Missandei führte sie wieder in ihre Gemächer.
Am nächsten Tag,befahl Daenerys die Freilassung aller Kleinkrimineller und die Reinigung des Gefängnisses,um endlich diesen Gestank zu beseitigen.Die vermeintlichen Ehebrecherinnen,sollten noch eine Gerichtsverhandlung bekommen.Daenerys gab Jorah einen ganzen Stapel mit Blankotodesurteilen,für die Ehemänner,Richter und Anwälte,wenn sich das erste Urteil als gekauft herausstellen sollte,wie sie betonte.Am nächsten Tag,vereidigte Daenerys zehn ehemalige Sklaven die als Hauslehrer gedient hatten,zu den neuen Richtern und Anwälten der Stadt,da ausnahmslos alle ihre Vorgänger,auch die Männer die sie bestochen hatten,gepfählt wurden,wie es das Gesetz vorschrieb.Deren Vermögen fiel allerdings an Daenerys,so weit ging ihre Fürsorge dann doch nicht.
„Ich würde gerne mit dir ins Gefängnis gehen.Ich habe mir erlaubt für den Abend etwas für dich vorzubereiten.“ flüsterte Missandei Daenerys ins Ohr als sie,am späten Nachmittag,auf den Weg in ihre Gemächer waren.Daenerys schaute Missandei an: „Oh Oh,was wird mich da wohl erwarten?“ sagte sie und beide fingen an zu kichern.Daenerys konnte es kaum erwarten,bis der Abend einkehrt und sie sich unbemerkt in das Gefängnis begeben konnte.Während sich Missandei um einige letzte Kleinigkeiten kümmerte,entspannte sie sich in ihrem Badezimmer und ließ,voller Vorfreude ihre Gedanken schweifen.Als Missandei im Bad erschien,war es endlich soweit.Sie kümmerte sich,wie immer,um Daenerys und half ihr in ein neues,nur für den Anlass,angefertigtes Kleid.Der edle hauchdünne Seidenstoff,zeigte mehr als er verbarg.Daenerys betrachtete sich ausgiebig im Spiegel und war von dem Stoff,der leicht ihre Nippel und Hintern kitzelte,sehr angetan.Missandei stellte sich hinter Daenerys und gab ihr einen Kuss auf die Wange.Nun gingen sie in das Gefängnis.Eine der Wachen öffnete die Tür zum Saal.Als Daenerys diesen betrat,drehte sie sich kurz zu Missandei um und strahlte sie zufrieden an.Missandei hatte alle Folterinstrumente entfernen und den Saal hell erleuchten lassen.In der Mitte des Saales stand nun ein runde Liegeinsel,auf der bereits die Frau aus Westeros hockte.Davor hatte Missandei ein Sofa und kleine Tische voller Obst und Wein aufstellen lassen.Daenerys sah sich die Frau,die etwas verängstigt schien,an und setzte sich,zusammen mit Missandei,auf das Sofa.Missandei klatschte zwei Mal in die Hände und sogleich ging die Tür zu den Zellen auf.Wachen trieben etwa fünfzehn nackte Männer in den Saal,die sich in einer Reihe an der Wand aufstellten.Daenerys konnte ihre Augen nicht von ihnen abwenden,während sie an ihr vorübergingen.Sie waren das Beste,was Missandei im Gefängnis finden konnte.Es waren riesenhafte Männer mit ebenholzschwarzer Haut,Männer aus Westeros,einige Dothraki,aber auch noch sehr junge Männer,die fast noch Knaben waren,unter ihnen.Daenerys war sehr begeistert,vor allem natürlich von dem Schwanzfleisch,welches an ihr vorbeizog.Die Westerosi,die nackt auf der Liegeinsel saß,war allerdings weniger erfreut.Sie ahnte Schlimmes und wurde immer nervöser,schließlich hatte sie schon reichlich Erfahrungen in diesem Saal sammeln können.„Wie es nun weitergeht ist ganz dir überlassen.Du kannst machen was immer du willst.Niemand wird es je erfahren.“ sagte Missandei zur wie gebannt auf die Männer starrenden Daenerys:„Dann sehen wir sie uns mal aus der Nähe an.“.Daenerys benahm sich,wie ein kleines Mädchen im Süßigkeitenladen.
Die Männer ließen diese Fleischbeschau,ohne eine Miene zu verziehen,über sich ergehen.Warum auch nicht?Daenerys sah in ihrem,nahezu durchsichtigem,Kleid einfach fantastisch aus,ebenso Missandei.Das sie schon lange keine Frau zu Gesicht bekommen hatten und dann gleich solche Schönheiten,ließ einige Schwänze anschwellen.Ein weit über zwei Meter großer schwarze Mann,erregte Daenerys besondere Aufmerksamkeit.Fassungslos blieb sie vor ihm stehen und legte eine Hand auf ihr stark pochendes Herz.Missandei macht einige vulgäre Bemerkungen,worauf hin Daenerys,ohne lang zu zögern,das halb erigierte Riesenteil des Mannes in ihre Hände nahm. „Das geht doch gar nicht!Da zerplatzt man doch eher,als irgend etwas zu spüren.“ erläutete Daenerys,während sie den Schwanz auf volle Größe rieb und aus der Nähe betrachtete.Missandei knetete derweil den Hodensack des Mannes durch und erwiderte: „Hmm,wir können das doch ausprobieren.“.Sie sah kurz zu der Frau herüber,welche die Szenerie aufmerksam verfolgte und nun richtige Angst bekam.Sie hatte allerdings noch einmal Glück,denn die Hände an seinem Schwanz und Eiern,waren zu viel Erregung für den aufgegeilten Mann.Er spritzte,ohne große Vorwarnung,seinen Samen über die erschrockene Daenerys.Diese verlor die Kontrolle über den schweren zuckenden Schwanz und musste einige Samenspritzer in ihrem Gesicht und Haaren,aber vor allem auf ihren Brüsten hinnehmen. „Ich nehme das mal als Kompliment.“ sagte die lachende Daenerys darauf.Er hatte wirklich großes Glück,da es der guten Laune Daenerys keinen Abbruch tat.Während Missandei ein Tuch holte,wischte Daenerys ihre Hände an der Brust des nebenstehenden Mannes ab.Zur Wiedergutmachung durfte dieser nun die Westerosi besteigen,was er sich nicht zweimal sagen ließ.Nachdem Missandei die gröbsten Flecken beseitigt hatte,setzten sie die Fleischbeschau fort.Langsam schritten sie die Reihe ab und Daenerys lobte Missandei für ihren ausgezeichneten Geschmack. „Was haben wir denn hier?“ sagte Daenerys in Richtung eines schüchtern auf den Boden blickenden,eher schmächtig wirkenden, jungen Burschen,der sich,am Ende der Reihe,in eine Ecke verkroch. „Ich dachte mir,ein junges Fohlen zwischen all den Hengsten,könnte dein Gefallen erregen.“ erwiderte Missandei darauf.Daenerys ging auf ihn zu,nahm sein Gesicht in ihre Hände und sagte zu ihm: „Nur nicht so schüchtern,komm mit uns,wir setzten uns erst einmal.“.Sie nahmen den jungen Mann in ihre Mitte,der noch immer mit gesenktem Kopf auf den Boden sah,und gingen zurück zum Sofa.Als sie aber dicht am noch immer wild fickendem Paar vorbeiliefen,konnte auch er sich einen Blick nicht verkneifen.Die Westerosi schrie vor Schmerzen,denn der Mann besorgte es ihr gerade heftig und rücksichtslos in den Arsch.Der Junge schien so etwas noch nicht gesehen zu haben,was von Daenerys und Missandei sofort bemerkt wurde,die sich daraufhin kurz anlächelten.Daenerys und der Jüngling setzten sich.Missandei reichte Daenerys nun ein kleines Silbertablett,auf welchem,in mehreren Linien aufgebrachtes,weißes Pulver und ein goldenes Röhrchen lagen:„Ähm,was ist das?“ fragte Daenerys. „Diese seltene und teure Substanz nannten die alten Stadtherren Götterstaub.Sie befreit dich von Sorgen und lässt dich alles viel intensiver erleben.“ erklärte Missandei,die daraufhin das Tablett auf Daenerys Schoß abstellte und sich vor sie hinkniete.Sie nahm das goldene Röhrchen und zog damit eine ganze Linie des Pulvers in ihre niedliche kleine Nase,dann setzte sie sich schnell neben den jungen Mann.Daenerys lehnte sich leicht vor und sah zu Missandei die ihren Kopf auf die Rückenlehne des Sofas gelegt hatte. „Geht es dir gut?“ fragte sie Missandei,die nur kurz antwortete „Ging mir nie besser.“,nun probierte auch Daenerys das Pulver.Sie konnte gerade noch das Tablett auf einem kleinen Tisch abstellen,bevor auch sie sich zurücklehnen musste. „Das ist gut.“ war das einzige,was sie in den nächsten Minuten herausbrachte.Der Junge,der zwischen den beiden,geistig abwesend wirkenden,Schönheiten saß,wusste nun wirklich nicht,was er tun sollte.Dann aber schienen Daenerys und Missandei wie ausgewechselt.In eine euphorisch anmutenden Stimmung versetzt,legten die Beiden ihre Köpfe an seine Schultern und stellten ihm wirklich intime Fragen,die ihn noch weiter einschüchterten.Sie belustigte dies noch mehr und ließen einfach nicht locker,während sie einen Becher Wein nach den anderen leerten.Nur kurz unterbrach Missandei das Fragen und Kichern mit dem Hinweis,das die Westerosi nicht mehr gefickt wurde.Daenerys sah kurz auf: „Oh,ist mir gar nicht aufgefallen.“ sagte sie in den Saal und zeigte mit leicht schwankendem Arm auf einen anderen Mann. „Du,mit den langen Haaren,du bist der Nächste.Zeig mal unserem jungen Freund wie man es richtig macht.“ befahl sie,leicht lallend,und lehnte sich wieder an den jungen Mann an.Der Mann ging zur,flach auf den Bauch liegenden,Frau und schnappte sich ihre Beine.Er drehte sie auf den Rücken und zwang ihre Schenkel auseinander,um sogleich seinen Schwanz in sie zu schieben.Missandei feuerte ihn lachend an,es der Schlampe ordentlich zu besorgen.Der Junge wurde nun merklich lockerer und beobachtete das Ficken sehr interessiert,es war eigentlich auch nicht anders zu erwarten.Das Pulver zeigte nun bei Daenerys und Missandei seine volle Wirkung.Die Beiden waren zwar nie wirklich zurückhaltend,aber nun verloren sie jegliche Hemmungen.Daenerys spielte mit den halb erregten Penis des jungen Mannes,dann forderte sie Missandei auf ihn für sie hartzublasen.Missandei stand auf und legte ihr Kleid ab.Sie brauchte nicht lange und der Schwanz war auf seine volle Größe angeschwollen.Während Daenerys Missandei küsste,ließ sie ihr Kleid an ihrem Körper nach unten rutschen.Daenerys ging über den steifen Schwanz und küsste nun den Jüngling.Ihre gierige nasse Fotze,saugte den jungfräulichen Schwanz förmlich auf.Deanerys ritt den Jungen zuerst sehr vorsichtig,aber dann immer wilder und heftiger.Missandei flüsterte ihm schmutzige Sachen ins Ohr und leckte und küsste seinen Hals.Das er so nicht lange durchhalten würde,war von Anfang an klar und so spritzte er seinen ersten Samen in die Möse einer Königin,ohne das ihm bewusst war,welche Ehre ihm gerade zuteilgeworden war.Daenerys saß noch etwas auf seinem Schoß und gab ihm,recht zufrieden mit seiner Leistung,einen Kuss auf die Stirn,dann stand sie auf und ging zu der Westerosi,welche noch immer gefickt wurde.Sie schubste den Mann von ihr runter und forderte ihn auf stattdessen Missandei zu ficken,die ihm sogleich,auf dem Sofa hockend,ihren Hintern entgegenstreckte.Daenerys ging über das Gesicht der Frau und befahl ihre Fotze sauber zu lecken,was diese auch tat.Nach wenigen Minuten ließ Daenerys von ihr ab.Sie hockte sich neben die,auf dem Rücken liegenden,Westerosi und sagte in freundlichem Ton: „Du kannst dich jetzt ausruhen.Setz dich doch zu meinem jungen Freund auf das Sofa.Ich brauche jetzt deinen Platz für mich selbst.“.Daenerys wendete sich zu Missandei und winkte sie zu sich.Missandei legte sich neben Daenerys und fragte,mit einem Lächeln,was nun passieren soll.Daenerys drehte sich kurz zu den Männern und sagte laut: „Und jetzt der Reihe nach.“,dann legte sie sich hin und spreizte die Beine.Missandei tat es ihr gleich und die Beiden ließen sich nun,eine ganze Stunde,von einem Mann nach dem anderen,durchrammeln.
Daenerys war etwas enttäuscht,denn sie hätte noch mehr Schwänze vertragen können.Nachdem die letzten Männer fertig waren,schmiegte sie sich an,die entkräftete und heftig nach Luft ringende Missandei und blieb so noch einige Zeit liegen.Dann stand sie auf und trank einen ganzen Krug Wein.In ihrem von Wein,dem Götterstaub und den vielen Orgasmen benebeltem Geist brodelte es unaufhörlich,sie hatte einfach noch nicht genug.Mit einem Mal drehte sie sich so schnell um,sodass sie fast das Gleichgewicht verlor und hinzufallen drohte.Sie schnappte sich noch einen Becher Wein und lief torkelnd auf den schwarzen Riesen zu,welcher sie,vor einiger Zeit,mit seinem Samen bespritzt hatte.Mit den Worten„Na mein Großer.“,griff sie das Gemächt des Mannes und zerrte ihn hinter sich her,in Richtung der Liegeinsel.Missandei und die Männer,die sich inzwischen im Saal und auf dem Sofa verteilt hatten,konnte sich kaum halten vor Lachen,als sie dies sahen.Daenerys ließ sich nicht von dem Lachen beirren und befahl dem Mann sich hinzulegen.Sie versuche den riesigen Schwanz nun zu lutschen und ihn so aufzurichten,doch sie bekam die dicke Eichel fast nicht in ihren Mund.Missandei half ihr schließlich und zusammen schafften sie es ihn hart zu bekommen. „Lass das lieber sein,der macht sonst noch etwas kaputt.“ warnte Missandei,doch Daenerys wollte ihn zumindest testen und ging auf alle Viere. „Na los,schieb mir das Ding rein.“ befahl sie nun in einem harschen Tonfall.Das ihre Löcher schon stark benutzt und daher geweitet gut geschmiert waren,half dem schwarzen Riesen seinen Schwanz in Daenerys zu versenken.Sie war zwar noch von Drogo ein ordentliches Pfund gewohnt,aber das Teil war einfach noch einmal ein ganz anderes Kaliber.Daenerys stöhnte lautstark und rief die Götter an,was sie sonst nie tat.Ihre Fotze war bis zum zerreißen angespannt,und produzierte so viel Mösensaft wie sie nur konnte.Alle Anwesenden schauten nur schweigend dem Schauspiel zu.Es dauerte lange Zeit,fast schon zu lange,bis der Schwarze seinen Samen in die mittlerweile vollkommen ausgelaugte Daenerys pumpte.Das zuckende Riesenteil und die Samenflut,ließen Daenerys fast platzen.nun hatte sie wirklich genug,zumindest für diesen Abend.Nachdem die Wächter die Gefangen wieder in ihre Zell gebracht hatten,schleppten Missandei Daenerys,die vor Schmerzen nicht laufen konnte,so leise und unauffällig wie möglich in ihre Gemächer.
Der nächste Tag war sehr hart für die Beiden.In der Nacht hatten sie es nicht mehr geschafft sich zu waschen,sie sahen einfach furchtbar aus.Missandei versuchte Daenerys in das Badezimmer zu bekommen,doch die konnte sich kaum bewegen.Ihr Kopf pochte vor Schmerzen und ihr Arsch und ihre Spalte waren einfach nur wundgefickt.Zum Glück,hatte sich Missandei den finalen Riesenschwengel erspart,sonst hätte sich keine von ihnen bewegen können.Sie schleifte Daenerys in den Pool,wo sie einigermaßen zu Bewusstsein kam.
Während der täglichen Anhörung ihrer Untertanen,drohte Daenerys einige Male von ihrem Thron zu rutschen,dort Missandei konnte es verhindern und niemand bemerkte etwas.Daenerys seliges Lächeln und die Geduld mit der sie sich die Sorgen des Volkes anhörte,begeisterte ihre Untertanen.An diesem Tag,war es für Daenerys auch nicht sonderlich schwer,denn sie schlief meist mit offenen Augen.Es dauerte zwei volle Tage,bis sie wieder genesen war. „Missandei,du könntest für morgen Abend wieder so eine kleine Orgie planen und mehr von diesem tollen weißen Pulver besorgen.“ flüsterte Daenerys in Missandei´s Ohr,als sie zusammen im Bett lagen.Durch den nun immer häufiger werdenden Konsum des Pulvers,wurde Daenerys schon aufbrausendes Temperament noch zusätzlich angeheizt.Sie nahm sich am Morgen ein Näschen voll um aufzuwachen,am Mittag um den Tag zu überstehen und am Abend um es,in ihrem geheimen Lusttempel,richtig krachen zu lassen.Missandei musste sich nun immer neue und ausschweifender werdende Szenarien einfallen lassen.Daenerys wollte nie wissen,was an dem jeweiligem Abend passieren würde und ließ sich einfach überraschen,Missandei enttäuschte sie nie.Selbst an einen Tisch gefesselt,von einer Horde dreckiger stinkender alter Gefangener,mehr oder weniger,vergewaltigt und danach als Toilette benutzt zu werden,gefiel Daenerys.Sie hatte nun die Macht alles zu bekommen und ihre geheimsten Perversionen auszuleben.Sie wollte einfach immer mehr und immer extremere Spiele,ihre Gier war nun endgültig grenzenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.