Grillabend

Juni 27, 2017

Ich möchte mich kurz bei euch vorstellen, ich bin Joona und gehöre schon zur Teenagerspätlese und lebe mit meiner Frau Marikit in einem kleinen Häuschen in einer kleinen Stadt. Marikit (35) ist eine ehem. Nonne mit malaysischen Wurzeln, die ich bei meiner Arbeit auf Montage auf Borneo kennenlernte und mit nach Deutschland nahm.

In einer kleinen netten Siedlung befindet sich unser Heim mit einem kleinen aber feinen Garten, in dem sich auch gerne mal die Rehe aus dem benachbarten Wald gerne bedienen, in dem sie die Blüten der Pflanzen abfressen oder auch wenn das Obst reif ist die herunter gefallenen Früchte verzehren. All das stört uns nicht, wir lieben die Natur und sind zwar kinderlos aber sehr glücklich. Nette Nachbarn runden unsere Wohnkultur ab. Das heißt vor allem Petra ,40 Jahre alt, und ihre Tochter Anja, inzwischen 20 Jahre alt, ich kenne die beide da war Anja noch ein kleiner Knopf von 2 Jahre, so ein kleiner aber ganz lieber Windelpuper. Petras Ehemann ist vor einigen Jahren bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen und hat seit dem nie wieder einen Mann an sich heran gelassen, außer mich, aber dazu später. Sie bekommt eine hohe Witwenrente und muss nicht arbeiten. Ihr Steckenpferd ist ihr Garten der immer wie aus dem Ei gepellt in Schuss ist, wobei ich mehr den Ökogarten pflege mit hohem Gras, dass ich abends gerne den Rehen in meinem Garten zusehe. Dieses habe ich mit einer Frau des Öfteren an den Wochenenden nachts beobachtet. Nur einen gewissen Teil des Grundstückes den ich separat eingezäunt habe, züchtet meine Frau Blumen und Gemüse.

Es war ein Sommertag und die Sonne stand abends noch sehr hoch und brannte auf der Haut, aber ich musste dem Gemüse und den Blumen etwas zu trinken geben, so schloss ich den Gartenschlauch an und drehte den Wasserhahn auf. Plötzlich ein Schrei von Anja, sie bekam den vollen Wasserstrahl ab, ich hatte in meiner Träumerei nicht aufgepasst und das Sprühventil auf Vollstrahl eingestellt. Anja war ebenfalls dabei den Gartenpflanzen Wasser zu geben.

Ich entschuldigte mich sofort bei ihr und sie hielt nun ebenfalls ihren Wasserschlauch in meine Richtung. Der Wasserstrahl der sofort meinen Oberkörper traf durch nässte mein T-Shirt sofort. Wir lachten und unsere Wasserschlacht begann.

Anja die nur ein weißes dünnes Trägerhemdchen trug war nun ebenfalls nass bis auf die Haut und ihr kleiner fester Busen wurde sichtbar, ihre Knospen zogen sich durch das eiskalte Wasser zusammen und richteten sich steif mir entgegen, wie eine Zwillingsflak bohrten sich ihre Nippel durch den dünnen Stoff. Nun zielte sie mir absichtlich auf meine Genitalien, wie sie mir hinterher sagte, sodass ich nun von oben bis unten komplett eiskalt durch geweicht war. Aber das war mir egal.

Anja trug ein weißes Bikinihöschen worauf ich nun zielte und auch traf, welches nun ebenfalls transparent wurde und ich ihren rasierten Venushügel sah. Marikit und Petra die sich unser Treiben aus sicherer Entfernung ansahen feuerten uns nun an und fingen an zu lachen als sie uns so sahen, aber Anja und ich nahmen nun die beiden Frauen aufs Korn, ich erwischte Petra die im Bikini in Reichweite meines Wasserstrahls stand und Marikit bekam die Wasserlanze von Anja zu spüren. Leider drehten uns Petra und meine Frau uns das Wasser ab und der Spaß war beendet. Laut lachend kam mir meine Frau entgegen, sie nahm mich in den Arm und gab mir einen Kuss. Sie trug auch nur ein weißes Trägerhemdchen wie auch Anja. Die Frauen in ihren durchscheinen Kleidungen standen da und wir lachten. Klatschnass und alle fast nackt. Ich bat Petra und ihre Tochter zu uns rüber zukommen und mit uns zu grillen. Da unsere Grundstücke keinen Zaun besitzen kamen sie schnell zu uns rüber und ich wir nahmen uns in die Arme. Petra gab mir wie immer einen lieben Kuss.

Marikit die Anja in ihren Armen hatte als die Beide mit einander zu schmusen begannen, grinsten Petra und ich uns an und schmusten ebenfalls. Unsere Zungen spielten im Duell eines Degenkampfes, meine Hände wandert von hinten in Petras weißes Bikinihöschen und ich drückte Petras Lenden gegen meine, was ihr sehr gefiel.

Meine Frau und unsere Nachbartochter kamen zu mir und griffen mir von hinten zwischen die Beine und massierten meinen Samentanks. Das war das Zeichen für Petra und mich aufzuhören und mit dem Grillen zu beginnen. Grins nur dazu später.

Da unsere Grundstücke für Fremde nicht einsehbar sind zogen wir uns aus und legten uns zunächst erst mal nackt auf den die Liegestühle, wobei sich Anja auf meinen Schwanz setzte. Nur mal so aus Spaß wollte sie meinen Schwanz an ihrer Pussy spüren. Sie ist eine durch geknallte Lesbe, ich kenne sie ja schon so lange und war ihr nicht böse.

Da meine Frau, Petra und ich öfter mal die Nächte mit einander vertreiben war es das normalste der Welt wenn sich ihre Tochter heute versuchte mit einzuklinken. Sie darf das und Marikit hätte nichts dagegen wenn ich mit der Tochter unserer Nachbarin ficken würde, aber das tat sie nicht. Anja setzte sich nur auf meinen Schwanz und hatte diesen zwischen ihren Scharmlippen, was bei mir nicht ohne Wirkung blieb.

Sie beugte sich vor und gab mir einen lieben Kuss, Petra und meine Frau grinsten ins sich als sie das sahen und schmusten ebenfalls miteinander.

Das Fahrzeuggeräusch an der Straße vernahm ich nur sehr schemenhaft. Als es bei uns an der Tür klingelte war ich jedoch wieder hellwach, immer noch hatte ich die Lippen von Anja auf meinen und Marikit wollte zur Tür gehen, besah sich und grinste, „mal schauen wer das ist“ sagte sie. Wir drei waren nun gespannt wie meine Frau das machen will, nackt wie sie war und schauten ihr hinterher. Will sie wirklich nackt Dem vor unserer Tür öffnen oder zieht sie sich was über. So wie sie war ging sie zur Tür und öffnete, sie hatte das Postauto gesehen und wusste dass es die Briefträgerin ist.

Ich legte mich wieder auf die Liege und Anja kam wie vorher auf meinen Schwanz in sitzender Position. Die Postbotin wollte nur ein Packet für Petra bei uns abgeben und wollte nachfragen ob wir dieses annehmen könnten. Marikit bat die nette Dame herein und sagte ihr, dass unsere Nachbarin bei uns im Garten wäre. Als sie zu uns in den Garten kamen grinste meine Frau die vor der Postbotin ihr den Weg weiste. Als die Beiden im Garten waren und die nette Dame mit der blauen Uniform mich und Anja so sah wurde sie knall rot im Gesicht und wollte sofort wieder gehen. Sie konnte nicht genau sehen ob mein Schwanz in Anja steckte oder nicht, was Anja nun tat war mehr als dreist, sie hebte leicht ihren Körper fasste meinen Schwanz an und steckte sich diesen in ihre Fotze. Petra und die anderen Frauen waren sprachlos. Ehrlich gesagt wusste ich nicht wie mir geschah, es war so schön. Sie ritt mich leicht und ohne sich abzustützen auf meinem Schwanz und bat ihre Mutter mal näher zu kommen und das Kopfteil meiner liege zu senken. Was diese auch tat.

Übrigens muss ich kurz die Postbotin beschreiben, sie ist ein Hingucker: Die gute Dame heißt Ellen und stammt gebürtig aus Ghana, ist kaffeebraun genau 1,60 m groß sehr schlank und hat kleine Titten Körbchengröße A oder B.

Marikit nahm Ellen das Packet ab und sagte zu ihr, sie solle nach Dienstende sofort zu uns kommen, denn so geht das ja nicht, dass sie so ohne Vergnügen den Tag verbringen soll, sie sollte an dem Grillabend dabei sein. Ellen verließ unser Haus und Marikit bat sie nochmals doch bitte nach ihrer Arbeit zu uns zu kommen. Ellen stimmte zu. Aber dazu später.

Anja ritt mich weiter wie der Teufel, als wenn seine Großmutter hinter ihm her wäre. Ich bat Petra zu mir die sich nun mit ihrer Fotze über mein Gesicht patzierte und fing an sie zu lecken. Marikit die wieder bei uns im Garten war traute ihren Augen kaum als sie das sah und schob Petra den Mittelfinger ihrer linken Hand ins Arschloch. Ich kam kaum noch zum Luft holen, so presste sich meine Nachbarin auf meinen Mund, ich biss ihr leicht in die Ficklappen. Anja erhob sich und ließ meinen Schwanz frei mit den Worten, „so Mama nun darfst du auch ich möchte auch von Marikit gefingert und geleckt werden“. Die beiden Damen legten sich auf den Rasen in die 69er und hatten ihren Spaß, wobei mich nun Petra ritt. Fotzensaft quoll aus ihrer Möse und lief mir über meine Samentanks, sie bekam einen Höhepunkt nach dem anderen und ich dachte ich komme nie, aber weit gefehlt, aber dazu änderten wir die Stellung und ich nahm Petra nun von hinten in der Hündchenstellung und fickte sie hart in ihre Fotze. Wieder kam sie zum Höhepunkt und brach zusammen, jedoch nicht mit mir mein Schwanz steckte noch in ihr und ich fickte sie weiter. Anja stand nun auf und kam zu uns Marikit legte sich vor Petra und ließ sich ihre Fotze und Arschloch lecken. Die geile Nachbartochter feuerte uns beide an „los Mutterfotze, du alte Pissficke, Hurenfotze ich glaube Joona muss dich doch in den Arsch ficken“ Petra die auf Analverkehr nicht so besonders scharf ist bat darum, dass ich sie nicht in den Arsch ficken sollte doch ihre Tochter zog ihren Finger aus dem Mutterarsch heraus leckte ihn ab und verteilte ihren Speichel auf dem Arschloch ihrer Mutter „so Joona nun ist sie bereit für dich“.

Nun zog ich meinen glitschigen Schwanz aus Petras Fotze und stieß ihn ohne Vorwarnung in ihren Arsch, mit voller Wucht. Sie schrie auf und bewegte sich im Rhythmus meiner Stöße mit den Worten „bitte härter“.

Anja legte sich unter ihre Mutter und leckte ihr die Fotze, die ihr im nächsten Moment im Höhepunkt ein Gemisch aus Pisse und Mösensaft in den Mund spritzte. Ich merkte wie sich meine Samentanks zusammen zogen und sich mein Höhepunkt näherte und zog meinen Schwanz aus Petras kleinen engen Arschfotze, im gleichen Augenblick steckt ich ihn in Anjas Mund und pumpte meine Sahne in ihren Rachen die gierig zu schlucken begann. Im nächsten Moment kam auch Marikit die von Petra geleckt wurde zum Höhepunkt und drehte sich zur Seite. Wir hatten zu nächst erst einmal genug von der Fickerei.

Ich bereitete nun den Grill vor und heizte ihn an, wobei Petra mir dabei half und den Grillrost sauber machte, Anja und Marikit bereiteten indes, in der Küche, einen leckeren Salat zu. Plötzlich klingelte es an unsere Haustür und meine Frau öffnete nackt wie sie war unserer lieben Postbotin und ließ sie zu uns herein. Ich bat Ellen sich doch auch zu entkleiden, da sie immer noch ihre verschwitzte Postuniform trug und bot ihr an sich zu duschen und frisch zu machen, was sie dankend annahm. Ich zeigte Ellen unser Bad und gab ihr ein frisches Handtuch. Sie ließ die Tür auf und fing an sich zu entkleiden, ich ging noch schnell in die Küche und informierte meine Frau und Anja, dass Ellen sich schnell im Bad frisch macht und duscht. Wir vier hatten noch nie Sex mit einer Farbigen Frau das war für uns etwas ganz neues. Vom Flur aus fragte ich Ellen ob ich ihr schon ein Getränk aus der Küche mitbringen kann, wenn sie mit dem Duschen fertig ist und bot ihr auch einen leckeren Sekt an. Ellen bat mich ihr den Sekt ins Bad zu bringen was ich sehr gerne tat.

Marikit und Anja grinsten als sie das hörten und wollten sich dieses nicht entgehen lassen auch Petra kam ins Haus und wollte ebenfalls sehen wie ich Ellen im Bad den Sekt bringen würde. Unsere Postbotin kam gerade aus der Dusche und trocknete sich ab als ich das Bad betrat, wir waren schließlich alle nackt und beim Anblick dieses schönen makellosen Körper von Ellen richtet sich mein Schwanz sofort wieder auf. Die drei anderen Frauen betraten nun ebenfalls das Bad und sahen zum ersten Mal Ellen nackt. Wir stießen alle auf diesen schönen Freitag Nachmittag an und ich strich Ellen mit den Worten „herzlich willkommen in unserem Heim, ich hoffe dir gefällt es bei uns“ über den Oberarm, sie kam etwas näher und kniff leicht ihre Augen zu und sagte „ja es ist sehr schön bei euch“ dabei legte sie ihre Hand auf meine Schulter und gab mir einen Kuss. Die Frauen begannen den Tisch zu decken und ich kümmerte mich um den Grill.

Ellen brachte das Tablett mit dem Grillfleisch und legte ihre Hand auf meine Hüft und schaute mir zu „so schön hätte ich mir das Wochenende nicht vorgestellt“ meinte sie und ich gab ihr einen lieben Kuss. Komisch ich kannte diese Frau nicht mal und sah sie heute das erste Mal jedoch meine Frau die von zu Hause ihre Tätigkeit als Übersetzerin tätig ist, die beiden Damen hatten sich schon des öfteren gesehen und auch unterhalten. Ellen gestand mir, dass sie noch nie Sex mit einer Frau hatte und es sie geil gemacht hatte als sie mich mit Anja hat ficken sehen, auch über Fantasien mit einer Frau zu schlafen blieben mir nun nicht verborgen und ich sagte ihr, dass sie sehr willkommen ist bei den drei Frauen und dass meine Frau und Petra schon des öfteren von ihr gesprochen hatten was sie doch für ein heißer Feger wäre. Nun hatte der Zufall es so gewollt und sie war nun hier bei uns.

Petra stellte sich hinter uns und legte uns ihre Hände auf unsere Pobacken, „na ihr zwei Süßen, wie weit ist das Würstchen, schon fertig für Ellen“. Die beiden Damen grinsten sich an und gaben sich ganz lieb und sinnlich einen Kuss. „Erst die Arbeit dann das Vergnügen“ sagte ich und gab zu erst Petra anschließend Ellen einen Kuss. „Ellen fühl doch mal ob Joona sein Würstchen schon durch ist“ sagte meine Frau aus einigen Metern Entfernung, die mit Anja am Gartentisch standen und sich fingerten. Ellen grinste und fragte mich „darf ich wirklich“. Petra meinte nur „greif ruhig zu er ist für uns alle da“. So strich mir Ellen über meinen Schwanz und nahm ihn in die Hand. Petra nahm uns beide in den Arm und Ellen und ihr Mund trafen sich gierig ihre Zungen tauschten ihren Speichel aus und spielten miteinander.

„Meine Damen das Fleisch ist fertig, bitte erst essen dann geht’s weiter“, mit diese Worten bat ich die Damen am Gartentisch Platz zu nehmen. Meine Frau holte noch schnell vier Handtücher und platzierte diese auf die Gartenstuhlauflagen auf denen die Damen sich setzen sollten um diese nicht mit ihrem Mösensaft zu durchtränken. Ellen saß zu meiner Rechten und Petra zu meiner Linken, Anja und Marikit uns gegenüber. Wir stießen an und genossen diesen herrlichen sonnigen Tag und der Beginn des Wochenendes. Wir ließen uns das Essen schmecken und unsere Unterhaltung wurde immer mehr auf das Thema Sex gesteuert. Ellen wollte mehr von uns wissen und musste uns versprechen niemanden etwas davon zu erzählen. So berichteten wir ihr, dass wir vier schon seit ca. 1,5 Jahren es miteinander treiben, eigentlich meine Frau mit Anja und ich mit Petra, dass es das erste Mal war dass ich mit Anja gefickt hatte, aber sonst alles ganz normal ist. Petra meine geile Pissficke griff mir an meinen Schwanz und bat Ellen „komm Ellen nimm mal Joona seinen Schwanz in den Mund und mach ihn hart, du läufst schon aus, dabei schaute sie zwischen Ellens Beine und sah dass das Handtuch schon Feuchtigkeitspuren aufwies. Anja und meine Frau räumten den Tisch ab und unsere Postbotin senkte den Kopf, in Richtung meines Schwanzes. Ihre Lippen stülpten sich über diesen und sie fing an mir nach Strich und Faden meinen Schwanz zu blasen. Petra kam unter den Tisch zwischen Ellens Beine legte ihr rechtes Bein über die Stuhllehne und fing an sie zu fingern. Die kleine so zierliche Postbotin hob den Kopf und sagte zu Petra „bitte vorsichtig für mich ist das dass erste Mal das mich eine Frau anfasst“. Meine Nachbarin war sehr zärtlich zu Ellen und streichelte ihren Kitzler ganz vorsichtig aber sehr intensiv, so dass diese laut aufstöhnte.

Mein Schwanz stand inzwischen wie eine Eins, kerzengerade nach oben gerichtet und steckte immer noch im Mund unserer Postbotin, die gefingert wurde. „Komm Ellen Reitstunde ist angesagt“ sagte ich und bat sie meinen Schwanz, aus ihrem Mund frei zu geben und aufzustehen, was sie auch tat. Wir drei standen auf und gingen auf den Rasen, dabei bat ich Ellen sich auf den Rücken zulegen. Ich kam zwischen ihre Beine und schob ihr vorsichtig meinen Schwanz in ihre enge Fotze. Es war somit das erste Mal eine farbige Frau zu ficken. Ellen bat Petra sich über ihr Gesicht zu knien, damit Ellen sie lecken konnte. Anja und Marikit waren auch nicht untätig und kamen nun zu uns auf den Rasen. Meine Frau sagte zu mir „Joona, Ellen wird nun regelmäßig mit uns Sex haben“ ich hatte das nur im Unterbewusstsein gehört und Petra genoss die Zunge von Ellen, die sie nun zum Höhepunkt brachte, wobei Petra ihr als geile Spritzerin ein Gemisch aus Urin und Fotzensaft in dem Mund spritzte. Ellen musste schlucken und meine Nachbarin erhob sich von ihrem Gesicht, sie küssten sich mit Hingabe. Es war einfach herrlich, sie tauschten ihre Zärtlichkeiten aus in dem ich diese farbige Schönheit fickte. Auch unsere Postbotin fing plötzlich an zu stöhne und presste sich Petras Mund auf ihren, damit sie selbst nicht schreit kann. Sie bekam einen Höhepunkt den ich noch nie bei einer Frau erlebt hatte und spritzte mir ihren Saft gegen meine Samentanks.

Ellen bat Petra und mich, ihr etwas Pause zu gönnen. Ich hatte noch nicht abgespritzt und zog meinen Schwanz aus Ellens Möse und stand auf. Petra setzte sich auf den Rasen und bat Ellen sich, mit dem Gesicht zu ihr auf ihren Schoß zu setzen. Beide in der Haltung schmusten und ich begab mich mit meinem Schwanz hinter meine Frau die in der 69er über Anja kniete und schob ihr meinem Schwanz ohne Vorwarnung in den Arsch. Nach zwei oder drei Stößen zog ihn heraus und steckte meinen Schwanz in Anjas Mund. Als ich diese wieder heraus zog sagte sie nur „du Sau, das hab ich noch nie erlebt, vom Arsch in den Mund“. Marikit stöhne auf als ich ihr wieder meinen Schwanz in den Arsch schob.bei: makix.org sie brummte irgendwie und sagte „ fick meinen Arsch“ was ich nun tat die Beiden leckten sich und Anja wurde sehr unruhig als meine Frau sie leckte, ich zog wieder meinen Schwanz aus Marikit ihren Arsch und schob ihn in den Mund unserer Nachbartochter die meinen Schwanz mit Hingabe ablutschte. Bei ihren Höhepunkt biss sie mir leicht in meinen Schwanz, aber sie ließ ihn wieder frei und ich setzte diesen wieder an die Rosette meiner Frau an um ihr meinem Samen und den Arsch zu pumpen. Mein Fickschwanz glitt nun wieder leicht in den Darm meiner Angetrauten und wir fickten als wenn es unser letztes Mal wäre und wir kamen beide zum Höhepunkt, wobei Marikit unserer Nachbartochter in die Scharmlippen biss.

Wie es weiter ging erzähle ich euch ein anderes Mal.Die Geschichte entnimmt sich: Alle Copie Rechte bleiben vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.