Gruppenbenutzung der Schwanznutte

Juni 20, 2017

Gruppenbenutzung der Schwanznutte (Träunerei)
Ich hatte mich wieder als Nutte belkleidet ins Pornokino begeben. Ich hatte meine roten Pumps mit den 7 cm Schaft an, außerdem schwarze Netzstümpfe und einen Lederminirock. Das Rote Oberteil und eine Perücke mit langen Harren rundeten mein Aussehen ab. Ich hatte mich schon auf dem Parkplatz des Pornokinos umgezogen und so auf dem Weg ins Kino begeben, was ich trotz meiner Vorsicht nicht bemerkt habe, ist das sich eine kleine Gruppe von Farbigen Mitbürgern etwas entfernt von dem Parkplatz aufhielten und mich gesehen hatten als ich im Kino verschwand. Im Kino schaute ich mich erstmal um. Es war mittelmäßig besucht aber die gezeigten Filme entschädigten mich dafür. Meine Geilheit wurde bei dem Anblick einigen Filme ins unermessliche gesteigert. Von den anwesenden Männern die sich im Kino aufhielten wurde ich gierig verfolgt und beobachtet. Aber sie hielten sich schüchtern zurück. Ich schlenderte von einem zum anderen Kino und landete als nächstes in einem Kinoraum mit Gynäkologischen Stuhl, da ich alleine war legte ich mich auf den Stuhl und legte meine Beine in die Beinschalen, es fühlte sich gut an und ich nahm eine Augenbinde die ich dabei hatte um meine Augen zu verbinden. Ich hörte wie die Tür zum Kino geöffnet wurde und jemand in den Raum kann. Ich vernahm ein Stöhnen von dem Besucher. Dann spürte ich wie Hände meine Brüste abtasteten und auch ich fing an zu stöhnen, das schien ihn anzutörnen und er verlor seine scheu und seine Hände wanderten über meinen Körper in die Genital gegend. Als er sich unter meinen Rock befand erkannte er dass ich keine Frau bin, aber das schien ihn nicht zu Stören und er machte weiter. Ich hatte meine Arschfotze schon im Vorhinein etwas gedehnt und mit Gleitmittel geschmiert was er Bemerkte und sogleich mit seine Finger in mein Loch steckte. Er merkte schnell dass ich gedehnt bin und zwei Finger steckten in mir, was ich mit stöhnen beantwortete.
Ein weiteres Mal öffnete sich die Tür und weitere Männer hörte ich herein kommen, der erste meiner Benutzer lies von mir ab und verschwand, aber die anderen schienen geblieben zu sein. Sie Tuschelten miteinander, ich konnte sie nicht verstehen. Ich hörte wie Hosen geöffnet wurden und Hände mich abtasteten, Es waren vier Hände die sich unter meine Kleidung befanden. Einer war an die Seite meines Kopfes getreten und drehte meinen Kopf zur Seite, dann roch ich schon einen Schwanz der sich meinem Gesicht näherte, ich öffnete direkt meinen Mund und der Schwanz drang in meinen Mund, es war ein dicker Schwanz der mich in den Mund fickte. Der Zweite fingerte an meiner Fotze herum und drückte seinen Schwanz an mein loch. Er drang langsam in mich ein und ich Spürte, dass es ein langer und etwas dünnerer Schwanz als der in meinem Mund war. Ich wurde nun im Mund und Po gefickt. Ich leistete keinen wiederstand und lies mein Stöhnen hören. Während sie mich weiter fickten tuschelten sie wieder miteinander, es war eine Sprache die ich nicht kannte und auch nicht verstand, mir wurde etwas mulmig und ich dachte was sind das für Menschen und auf was habe ich mich da eingelassen, ein Wehren schien mir zwecklos, den sie hatten meinen Kopf und auch meinen Körper mit ihren großen Händen voll im Griff. Sie fickten mich weiter und ich merkte, das der erste Schwanz anfing zu pumpen und seinen Samen im mich Spritzte, ich Schluckte alles und lies nichts vorbeilaufen, auch der Zweite brauchte nicht lange und pumpte mich voll. Die Schwänze blieben noch etwas in mir und schrumpften aber nicht sondern blieben voll erigiert. Dann Sprach eine klare Stimme zu mir: „Wir haben gespürt das dir Nutte das Gefallen hat, deine Augen bleiben verbunden und wir werden dich mitnehmen und dich weiter benutzen, mach keine Mätzchen und wehe du werst dich!“ Ich nickte das ich verstanden habe. Sie halfen mir aus dem Stuhl und nahmen mich links und rechts fest an den Arm und gingen los. Ich konnte nichts sehen aber spürte auf meiner Haut dass wir das Kino verlassen und draußen sind. Ich werde zu einem Großen Kastenwagen geführt und auf der Ladefläche fixiert.
Der Wagen fuhr los aber es ging nicht weit, da wurde ich auch schon losgebunden und wieder in ein Gebäude geführt. Ich hörte das mehrere Personen in dem Gebäude waren und sich unterhielten, als wir den Raum betraten verstummten die Gespräche und einige Pfiffe drangen an mein Ohr. Die Augenbinde wurde mir abgenommen und ich sah dass sich etwa 10 Farbige Mitbürger in dem Raum befanden. Einer Schien der Anführer zu sein und Sagte: „ Dies ist unser Spielzeug und steht jedem zu Verfügung die Reihenfolge haben wir ja schon beim letzten Kartensiel ermittelt.“ Es kamen zwei Größe Männer auf mich zu und ich wurde in einen Nebenraum geführt in dem ein Großes Bett stand. Da wurde mir klar dass ich von allen als Billige Nutte benutzt werden sollte. Es dauerte auch nicht lange, da kam der erste und zog sich aus, ich musste ihm einen blasen bis er steif wurde und dann fing er an mich in mein Loch zu ficken, er kam schnell und er schoss eine Menge Sperma in mich, er schien sich schon lange nicht mehr zum Schluss gekommen zu sein. Er legte mir einen Eisenring um meinen Hals, den er mit einer langen schweren Kette an einer Öse im Raum mit einem Großen Schloss befestigte. Es standen Zwei Eimer in einer Ecke des Raumes einer mit sauberen Wasser einer leer. Ich konnte die Eimer aber trotz der langen Kette nicht erreichen. „Du kannst dich entleeren und saubermachen wenn wir es sagen! Sagte er zu mir und verschwand aus dem Raum. Jeder der kommenden Männer hatte es Dringend Nötig und ich musste etliche Ladungen von Sperma in mich aufnehmen sowohl schlucken als auch in meiner Arschfotze, Es waren mehr als die 10 die ich beim hereinbringen gesehen hatte. Ein Zeitgefühl hatte ich nicht mehr. Dann kam der Zeitpunkt wo man mich zu den Eimern lies und ich hockte mich auf den leeren Eimer und es war eine beachtliche Menge an Sperma das in den Eimer lief. Ich machte mich etwas sauber, aber gehen ließen sie mich nicht.
Ich lag wieder auf dem Bett, aber es kam lange Zeit keiner so dass ich eindöste. Ich wurde unsanft geweckt und sie sagten zu mir: „Wir habe noch eine Runde gespielt und wir werden dich weiter Ficken und diesmal nur in den Arsch, anschließend werden wir dich wegbringen!“ so geschah es dann auch und wieder wurde ich vollgepumpt nur das ich mich diesmal nicht mehr entleeren durfte sondern mit einem Plug verschlossen wurde. Ich wurde völlig fertig in den Kastenwagen gebracht und auf dem Mittlerweile lehren Parkplatz des Pornokinos abgelegt. Die die mich Weggebracht hatten wichsten noch mehrfach auf mich drauf bevor sie mich dort zurückliegen. Ich entfernte den Plug und es schoss alles an Sperma aus mir heraus, dann fuhr ich nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.