Hüttenwochenende Teil 2.

Juni 20, 2017

Wer hier zu lesen beginnt sollte erst den Teil eins studiert haben sonst fehlt ihm der Zusammenhang.

Die Sauna war angeheizt und so langsam fanden sich alle Beteiligten in ihr ein. Unsere zwei Stuten sowie die gesamte Herrenmannschaft von fünf Mann. Zum ersten mal sahen wir die Stuten komplett nackt. Jeder unsere Blicke fiel auf das Fickfleisch der vor uns. Ich persönlich mag eine reife Frau lieber wenn sie beim Ficken nicht ganz nackt ist. Das macht mich einfach schärfer auf sie. Jeder für sich gab eine Beurteilung ab, natürlich nur in Gedanken alles andere wäre Verachtend gewesen.

Ich dachte für mich, der korpulenten Stute sieht man die zwei Kinder an. Schwangerschaftsstreifen zierten ihren Bauch. Dieser war nicht mehr fest, eher etwas wabbelig. Darüber kam der schwere Busen zur Geltung, durch die Fliehkraft leicht nach unten gezogen zierten ihn gigantische Brustwarzen Ihre Schenkel waren fest und zeigten eine leichte Orangenhaut. Ihren Paradieseingang hatte sie von lästigem Buschwerk befreit, ihre Schamlippen fielen unter die Abteilung Topflappen.

Wären da nicht ihr hübsches Gesicht und diese erotisch schwingende Stimme gewesen welches diese Frau einfach unwiderstehlich machte, würde sie keiner beachten. Da kommt wieder mein alter Satz zur Geltung. Jeder Mensch ist schön man muss die Schönheit nur entdecken.

Madam schlank hatte einen glatten Körper ohne irgendeinen Fettansatz. Busen, wenig mit kleinen Warzen verziert. Bauch? Fehlanzeige. Schenkel, glatt ohne Orangenhaut. Kurze Frisur und ein anmachendes Lächeln im Gesicht. Zwischen den Schenkeln war sie glatt mit nicht sichtbaren Schamlippen. Für Männer die das Knabenhafte einer Frau mögen, genau die richtige. Ich wusste einer von uns steht auf solche Stuten und fliegt deshalb jährlich nach Thailand um dort eine Spermakur zu machen.

Beide hatten es jedenfalls Faustdick hinter den Ohren, unser Spaß war vorprogrammiert. Der Saunagang verlief ganz ohne Sex irgendwie kam sich jeder in seine Nacktheit etwas verlegen vor. Die beiden Damen waren die ersten die gingen um eine kräftige Brotzeit herzurichten. Hunger hatten wir alle und Stärkung brauchten wir für das was noch kommen sollte.

Sie konnten nicht nur gut Blasen und ficken, nein sie hatten auch noch echte Hausfrauen Qualitäten. Perfekt, so müssen Frauen sein, gut im Haushalt und beim Ficken richtige Stuten. Hat bei meiner Frauenwahl damals leider nicht geklappt. Merkt der Mann auch immer erst zu spät.

Langsam trafen alle ein und es wurde sich um den runden Tisch gesetzt. Unsere gebuchten Stuten hatten sich fesch gemacht. Beide hatten ein Dirndl im Gepäck und präsentierten sich Stolz zur ersten gemeinsamen Brotzeit. Was die eine an Titten zu viel hatte war bei der anderen zu wenig .Macht nichts hat trotzdem gut ausgeschaut. Schlachtpläne wurden geschmiedet über den Tagesverlauf von morgen. Wir wollten schon Radfahren und nicht den ganzen Tag Ficken. Zumindest war es mein Eindruck, der bei dem Gespräch rum kam.

Es wurde sich geeinigt über eine schöne Runde die uns nach Bodenmais führen sollte. Zwischendrin meinte unsere korpulente Stute wir können uns ja alle beim Franzl Treffen und gemeinsam zu Mittag essen. Alles klar auf nach Bodenmais zum Franzl, Rustikal, gut und genau richtig für Freunde der bayerischen Küche.

Als alles beredet war räumten unsere zwei Stuten alles auf um den Tisch frei zu bekommen. Hatten wir ja noch den ganzen Abend vor uns und „Mensch Ärger dich nicht“ hatten wir nicht dabei. Dirndl wurden gelüftet um zu zeigen wir sind unten ohne. Jungs das kann doch noch nicht alles gewesen sein. Beide Stuten legten sich auf den Tisch die Beine auseinander und die Fotzen wurden freigelegt. Sofort fiel mir auf, alle zog es an die korpulente Stute, ihre Fotze wurde richtig belagert. Unsere schlanke Maus wurde nur von einem bearbeitet dafür hatte er sie allein für sich.

Von meiner Zeit bei der Marine kannte ich einige versaute Spielchen die mit geilen Weibern durchgeführt werden können. Ich schlug das Gurkenschießen vor, wobei natürlich keiner wusste was es für ein Spiel war. Kurzes erklären der Spielregeln und los. Beide Stuten mussten sich nebeneinander auf den Tisch legen. Beine gespreizt, Fotzen geöffnet um Platz für eine Gurke der mittleren Qualität zu Schafen. Gurke wurde in die Fotze eingeführt bis sie komplett verschwand. Danach wurde auf die Bauchdecke der Inhaberin gehauen und die Gurke flutschte nach vorne aus der nassen Möse ins Freie. Die Gurke welche am weitesten flog hatte gewonnen und durfte sich was wünschen. Der Wunsch durfte nur was Sexuelles beinhalten und durfte nicht bis zum Orgasmus führen.

Die ersten Gurken flogen durch den Raum und man glaubt es kaum die Gurke von unserem schlanken Mädchen flog weiter wie die korpulente Gurke. Eigentlich vollkommen klar, sie war eng und hatte fast keinen Bauch. Sie äußerte ihren Wunsch ohne Verzögerung. Einmal Anal anficken bitte, hauchte sie. Der es machen sollte war auch gleich bestimmt. Unser Kurt hatte den fettesten und längsten Riemen der Mannschaft. Ich dachte immer ich habe schon einen ordentlichen. Pustekuchen da geht noch mehr.
Kurt fühlte sich geehrt und legte sich das Fickstück in Position. Erst schön die Fotze durchgenagelt. Das Luder war so was von nass. Irre die hätte einen Teich füllen können. Nach ein paar Schüben versuchte er mit seinem feuchten Schwengel ihren Schließmuskel zu durchdringen. Fehlanazeige, nichts zu machen. Da mussten die Finger an den Muskeln und ein paar Tropfen Öl für die Geschmeidigkeit. Gesagt, getan gefummelt und erweitert. Schwanz angesetzt und eingeschoben. Gerade mal die Eichel fand den Weg, schon jaulte sie wie eine läufige Hündin. Der Wusch wurde erfüllt anficken des Anus. Orgasmus Verbot.
.
Den ganzen langen Abend spielten wir bis der erste die Lust am Spiel verlor. Jeder hatte einen gewaltigen Bolzen in Position gebracht und wollte endlich absaften. Es wurde eine Spermalackierung für beide Stuten. Die Fotzen trieften; Sperma in rauen Mengen floss aus ihnen heraus. Schlammschieben war angesagt und für Fotzenlecker die auf Sperma stehen war das Paradies geöffnet.

Irgendwann kommt der Mann an seine Grenzen. Stehvermögen ist das eine, spritzen das andere. Du läufst ob du willst oder nicht, irgendwann trocken. Der Begriff heiße Luft bekommt einen Sinn. Bei der ganzen Fickerei wurde auch ausgiebig gebechert und der Alkohol zeigte seine Wirkung. Wenn wir auf ein“ Nein“ der Stuten gewartet hätten würden wir heute noch auf der Hütte sitzen.-Beide Hühner oder auch Hausfrauen Nutten hätten eine ganze Busladung fetter Schwänze weggeputzt. Das alles ohne Schwäche zu zeigen.

Die mussten beide Nymphoman veranlagt sein. Irgendwann muss doch auch mal die geilste Fotze trockenlaufen.
Es war geschafft alles in die Betten jeder für sich, morgen war ein neuer Tag. In Gedanken war ich schon bei übermorgen und den Gedanken wie fünf Kerle auf dem Zahnfleisch aus einer Berghütte kriechen.

Frühstück, wieder vorbildlich angerichtet. Beide Hühner im Jogging Anzug und gut gelaunt. Bitte jetzt keinen Sex, später eventuell aber nicht jetzt. So waren meine Gedanken. Danach ging es los. Räder raus, aufgeschwungen und ab in Richtung Bodenmais. Lockere 80 Km Runde mit einigen Höhenmetern, nichts bewegendes für trainierte Radfahrer. Ziel, wie ausgemacht der Franzl mitten im Ort.

Gegen Mittag rollten wir ein der Franzl war gut besucht. Zum Glück hatte ich angerufen und einen Tisch in einer Ecke reserviert. Von hier konnten wir das gesamte Lokal übersehen. Na, ja so ziemlich, uns konnten trotzdem noch genug Gäste beobachten natürlich nur wenn sie wollten. Hinter uns war noch ein Tisch mit mehreren Leuten besetzt. Rechts hatte sich noch ein Ehepaar eingefunden.

Alle hatten Platz genommen die Damen wurden zwischen uns Männer platziert. Fesch kamen sie daher wieder mit Dirndl wie es sich im Bayrischen Wald gehört. Wir Männer natürlich im Radler Dress nicht gerade sehr fesch aber mit sexy Beulen in der Hose. Nach der Bestellung von Speisen und Getränken ging es schon los. Ich fühle eine Hand auf meiner Hose, genau dort wo mein bestes Stück eingepfercht war. Gefällt dir das, hauchte die Schlanke in mein Ohr. Und wie mir das gefiel. Die Radler Hose füllte sich immer mehr mit einem harten Stück zuckenden Männerfleisches. Sehen konnte es keiner da neben mir Dieter saß und das Blickfeld auf uns durch das Ehepaar einschränkte.

Es dauerte nicht lange und ich bekam Schnappatmung. Männer kennen dass wenn er Prügelhart steht, die Eier das Kommando geben abzuspritzen und du dich beherrschen sollst. Normal bin ich kein Schnellspritzer und kann mich gut unter Kontrolle halten. Nur, was dieses Luder mit mir Trieb grenzte an Quälerei. Sie biss in mein Ohrläppchen und befahl mir zu spritzen. Spritz du Sau ich will sehen wie du zuckst. Los hau deinen Saft raus. Wenn nicht mache ich dir die Hose auf und hole mir deinen Saft. Auf der anderen Seite das gleiche Spiel die Korpulente strich gleich über zwei Radler Hosen und führte die Jungs langsam an den Rand des Wahnsinns.

Bei der ganzen Spielerei bekamen wir nicht mit wie die Bedienung unsere Getränke brachte. Eine junge Stute in Lederhose und ordentlichen Möpsen. Keine Ahnung ob sie etwas bemerkte. Wenn, dann hatte sie sich gut im Griff. Es kam wie es kommen musste, meine Streichlerin kannte sich mit zuckenden Schwänzen aus und wusste genau wenn es was zum Schlucken gab.

Mit einem Ruck fasste sie an den Bund der Hose, steckte ihre Hand darunter, griff an meinen Sack und fing an meine Eier zu kneten. Rums aus war’s die Ladung kam gewaltig, ich zuckte wie ein Hahn den sie den Kopf abgeschlagen hatten. Jeder im Lokal musste denken ich habe einen spastischen Anfall. Ihr hättet ihr Lächeln sehen sollen als sie die Hand vollgesaut mit Sperma hervorholte und genüsslich ableckte. Dieter meinte, keiner hat was gemerkt aber wir könnten mal die Plätze tauschen.

Schon mal nachgerechnet wir waren fünf Männer. Zwei wurden korpulent bearbeitet und zwei haben die schlanke Behandlung erfahren. Der Fünfte ging momentan leer aus. Und ließ es auch laut raus. Und ich? Was bekomme ich jetzt? Meine schlanke The****utin hatte es sofort auf den Lippen. Ich muss mal auf die Toilette wenn du willst kannst du ja mitgehen. Beide zogen los um zu sehen ob die Luft auf der Toilette geeignet ist für geile Spielchen.

Manne erzählte anschließend dass sie in einer Kabine der Damentoilette gefickt hätten. Sie ist rein hat geschaut ob die Luft frei ist und hat ihn dann hinterher gezogen. Kaum in der Kabine hat sie ihm schon am Schwanz gehangen und ihn auf Standfestigkeit gebracht. Dirndl hoch und sich schön von hinten Durchvögeln lassen.

Zwischendrin hatten beide Publikumsverkehr und die Kabinen neben ihnen wurden belegt. Da hieß es einfach aufhören und ganz Brav sein sonst könnten ja ein paar verklemmte Frauen den Chef alarmieren. Manne brauchte in der Lage auch nicht sehr lange und spritze ihr die volle Ladung in die enge Fotze. Da das geile Luder keinen Slip trug ran ihr der Saft langsam an den Schenkeln nach unten. Inzwischen kam das Essen und wir hatten erst mal Ruhe vor den beiden Stuten.

Wir mussten ja auch wieder zurück auf die Hütte wo heute ein bunter Abend stattfinden sollte. Dazu laden wir immer einen befreundeten Landwirt und einige gute Freunde ein. Dass es da immer zünftig zugeht könnt ihr euch vorstellen. Eins war heute neu wir hatten das erste mal zwei extrem geile Stuten dabei die auf einen anständigen Rudelbums Lust hatten.

Die Planung lief auf Hochtouren. Vorgehensweise wurde besprochen. Wir wussten ja nicht wie die eingeladenen Gäste so drauf sind. Möglichkeit besteht immer das einer nicht mitmachen will und danach Plappert. Konnten wir nicht gebrauchen damit hätten wir ausgeschissen, unsere Weiber würden einen Mords Ramba Zamba aufführen.

Dass es nicht so wurde, dafür sorgten unsere zwei Fickschwestern. Nach einer kleinen Zeit fing die korpulente sich auf den Tisch zu schwingen und tanzte im Rhythmus einer Schlager Schulze von Andy Borg. Kurzes erstaunen jetzt hatte auch der letzte Kapiert was hier und heute abgeht.

Davon gibt es noch einen Teil drei. Versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.