Ich als Sklave

Juni 27, 2017

Ich habe seit einiger Zeit einen 19 jährigen Master der sich immer wenn er Lust hat sich in meiner Fickfresse entladen tut. Irgendwann schlug ich ihm vor das er auch einen Freund mitbringen könne der sich auch an mir befriedigen möchte. Eines Tages schrieb er mir das er mit einem Freund vorbei kommen wird. Ich war schon gespannt wer dies sein könnte. Also fing ich an mich für ihn und seinem Freund frisch zu machen. Es dauerte dann auch nicht lange bis er kam. Ich schaute schon mit wem er kam und ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Er kam mit einem Arbeitskollegen von mir der nicht wusste das ich schwul und sein Sklave bin. Es war jener Kollege den ich immer beleidigt und runter gemacht habe,um so erniedrigender ist es das er jetzt erfährt das ich schwul bin. Ich wollte schon gar nicht aufmachen. Aber mir blieb nichts anderes übrig als die beiden rein zulassen. Während er klingelt öffnete ich die Wohnungstür und stellte mich schon mitten ins Zimmer und wartete bis sie rein kamen. Sein Freund und mein Arbeitskollege heißt Frank. Als Frank mich sah freute er sich und meinte“ Hey der Zöphel,ein Sklave? Das finde ich ja geil. Was kann man denn mit dem alles machen?“ Mein Master sagte „sag ihm was er zu machen hat, und wenn er sich weigert kannst ihm eine Ohrfeige geben.Mit dem kannst du machen was du willst.“ Frank freute sich was mein Master sagte. Mein Master sagte Frank was er mit mir immer macht. „Erst darf er sich ausziehen,dann muss er sich am Schwanz spielen lassen und sich den Schwanz steif wichsen. Danach darf er mich aus ziehen und mir einen blasen. Dann ficke ich ihn immer lange und genussvoll in seine Sklavenfresse. Dann wenn ich soweit bin spritze ich ihm alles in seine Fresse das er schlucken muss. Das kannst du auch machen.“ Als frank das hörte meinte er schadenfroh „Schön das ich mich an der alten Drecksau befriedigen kann. Zöphel dir Sau werde ich auch alles zum schlucken rein spritzen.Das wird dir gefallen.“ Das komische ist ja das ich mir immer vorstellte das ich Frank mal einen blasen muss und ich ihn schon immer mal nackt sehen wollte. Also übernahm heute Frank das Kommando für meinen Master. Frank sagte „ Komm zieht dich aus,alles. Ich will dich nackig sehen.Komplett nackt.“ Während ich mich langsam auszog massierte er schon seinen Schritt. Ich sah wie die Beule größer wurde. Als ich nackt war musste ich mich vor hin hinknien und nahm meinen Kopf und rieb meine Fresse an seiner Beule. „Mach meine Hose auf und hol mein Schwanz raus und blase ihn steif du Sau“ Also öffnete ich ihm die Hose und holte seinen Schwanz raus der langsam an Größe zu nahm. „Nimm ihn in die Fresse und lutsche ihn.“
Ich nahm ihn in den Mund und fing an ihn steif zu lutschen. Ich merkte das es ihm gefiel und er dabei stöhnte. Dann nahm er meinen Kopf,hielt ihn fest und fickte mich in meine Fresse. Nach ungefähr 10 min. sagte er „man das ist geil,ich komme gleich.Wenn ich komme schluckst du alles und machst meinen Schwanz sauber.“ Während er fickte merkte ich wie er alles abspritzte und ich schlucken musste. „Sau war das geil. Du wirst mir jetzt immer einen abblasen wenn ich Druck habe Zöphel und wenn nicht werde ich überall herumerzählen was du für eine schwule Sau bist. Ist das klar?“ „Ja Frank und werde mich dir immer zur Verfügung stellen wenn du Lust hast dich an mir zu befriedigen.“ Frank sagte noch als Zusatz „Vielleicht bring ich auch hin und wieder mal einen Freund und Kumpel mit der dicke Eier hat. So jetzt weißt du wie du dran bist.“ Mein Master pflichtete Frank bei und sagte „Jetzt kannst du bei mir weitermachen und mich erleichtern.“ Also ging das ganze von vorne los bei meinem Master. Als er fertig war und in meine Fresse ab rotzte zogen sie sich an und sagten nur „ Sehr gut du Sau,bis zum nächsten mal“ und verschwanden wieder.
Da mich ja Frank jetzt in der Hand hat und ich verhindern will das niemand erfährt was für eine Sklavensau ich bin mache ich halt alles was er will.
Da er ja von meinem 19 jährigen Master meine Handynummer bekam rief er mich unverhofft am Samstag früh an und meinte er wolle heute mit jemandem an die Talsperre Pöhl fahren und ich mich dafür bereit zu machen habe. Da es ja ziemlich heiß werden soll freute ich mich schon darauf mich an seinem schlanken Körper zu ergötzen,natürlich unauffällig. Es dauerte auch nicht lang und er kam mit einem seiner Kumpel vorbei und nahmen mich mit. Ich kannte seinen Kumpel zwar nicht,er war genauso schlank wie Frank und denke mal so um die 19-20 Jahre alt. 
An der Talsperre angekommen gingen wir an eine Stelle die man so sehen konnte wenn man daran vorbeiging. Von weitem konnte man sie nicht einsehen,denn es war von ihm sehr bewusst gewählt worden um sich bei seinen Freunden noch beliebter zu machen wie er so schon ist. Wie wir an dieser,seiner Stelle ankamen offenbarte er mir gleich das heute so im Laufe des Tages hin und wieder ein Freund vorbei kommt und was der will könne ich mir schon denken.“Komm zieh dich aus so wie es sich gehört an der Talsperre und wenn du nackig bist gehst du am Wasser entlang und zeigst so das du da bist.“ Also machte ich das so wie Frank es sagte und zog mich aus. Er und sein Freund zogen sich nur bis auf die Badehosen aus,was mich natürlich geil machte. Beide hatten ja eine schöne Beule in der Badehose. Damit wollten sie anscheinend bezwecken das ich den gesamten Tag geil bleibe für sie. Ich ging dann 2-3 mal am Wasser entlang und dann wieder zu Frank. Er lag schon fast breitbeinig im Gras und sein Freund ebenso. Ich merkte gerade,wie ich die beiden betrachtete das mein Schwanz etwas anschwoll. Frank blieb das natürlich nicht verborgen und sagte zu Marcel,so hieß sein Freund, „und habe ich dir zu viel versprochen? Das ist meine alte Schwuchtel die macht was ich sage.Und wenn du was machen willst mit der Sau,nur zu. Der steht auf solche wie wir.“ Marcel grinste und meinte“echt das ist deine Schwuchtel und die macht was du willst? Ich hoffe doch die macht auch was ich will. Ich werde die Sau mal testen. Na du alte hässliche Schwuchtel,fang mal an mir einen zu lutschen. Und vergiss meine Eier nicht dabei zu massieren.“ Also zog ich ihm seine Hose runter umkreiste erst seine Eichel bis der Schwanz größer wurde und nahm in dann ganz in den Mund und begann zu lutschen. Während dessen massierte ich ihm,wie mir auf getragen,seine Eier. „Hey Frank,was hast du da für eine geile Schlampe auf getrieben.Das geht ja ab man.“ Frank sagte nur .“Die Sau hat mir mein Freund empfohlen und gemeint das er jeden der will sich in seiner Blasfresse erleichtern kann. Das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen und habe ihn gleich genommen,getestet so wie du es jetzt machst und sagte meinem Freund das ich mir Schwuchtel des öfteren zum Druckabbau holen werde. Ist doch geil so ein Lutscher oder?“ „Klar sagte Marcel. Schluckt die Sau auch?“ Frank meinte ganz locker „Was soll die Frage,so eine Drecksau wie der hat zu schlucken was kommt. Und wenn er sich weigert hältst du ihm einfach die Nase zu und lässt alles in seiner Fickfresse rein laufen,denn dann muss er schlucken. Ansonsten will ich mit dem noch einiges mehr aus probieren. Wenn du willst kannst du ja dabei mit machen.“
„Klar mache ich mit. Wenn du seine Handynummer hast kannst du sie mir ja geben das ich die Drecksau immer anfordern kann wenn ich Druck habe.Okay.“ Er fickte mich unterdessen die ganze Zeit in meine Fresse. Plötzlich merkte ich etwas warmes in meinem Mund und während ich es merkte sagte Marcel auf einmal. „Komm fang an zu schlucken du Votze. Und dann machst du mein Schwanz sauber.“
Wie gesagt so getan. Ich schluckte widerwillig und machte danach seinen Schwanz sauber. Als ich fertig war grinste mich Marcel an und meinte nur „Gut gemacht du Schlampe. Du wirst mein Dauer und Stammlutscher werden. Deine Handynummer habe ich ja und wenn ich Druck habe wirst du mich immer erleichtern,hast du gehört. Und wenn nicht,Frank hat alles hier auf sein Handy auf genommen wie schön du blasen und schlucken kannst.Solltest du dich weigern wird alles was Frank auf genommen hat an meine Freunde geschickt. Verstanden?“ Ich sagte leise ja und versprach ihm immer zu Diensten zu sein. „So ist gut. Jetzt kannst du dich meinem Freund Frank widmen.
Da ich schon eine Weile nichts mehr von meinem Master,Frank und Marcel hörte,nahm ich an dass sich die Sache erledigte. Da Frank ja auch ein Arbeitskollege ist,wunderte ich mich um so sehr. Doch das sollte sich auch bald ändern. Da ich ja Frank nach wie vor noch auf seinen Schritt guckte sollte es wohl so kommen. Auf Arbeit ging ich nach dem Frühstück zum rauchen. Frank war bereits da und rauchte schon. Ich redete kein Wort und schaute ihm Abwechselnd ins Gesicht und Zwischen die Beine,was ihm natürlich nicht verborgen blieb.Als ich Frank wieder ins Gesicht sah,er gerade einen Zug aus seiner Zigarette nahm,dabei richtig abschätzend mir gegenüber grinste sagte er auf einmal zu mir „na du Schwanzlutscher,habe dir doch beim letzten Treffen versprochen dass ich mit dir noch einiges vorhabe. Und heute Nachmittag nach der Arbeit will ich damit anfangen. Du wirst heute das machen was ich dir sage und verlange. Du wirst mir heute als erstes nach der Arbeit unauffällig nachkommen. Dann werden wir weitersehen. Verstanden?“ Ich fragte „wenn ich das nicht mache?“. Ich wollte Frank nur testen was er mir immer wieder sagte. „Sonst wird jeder hier erfahren was du für ein Schwanzlutscher und für eine Drecksau bist,die jeden Schwanz lutscht und alles mit sich machen lässt.“ Die Antwort war klar und deutlich. Während er das sagte spürte ich das sich in meiner Hose wieder etwas regte. Frank fiel das auf. Also folgte ich seinen Anweisungen. „Ok bis nachmittags du alte Schwuchtel.“.
Es ging auf Feierabend zu und ich wartete schon draußen auf Frank bis er kam und ich ihm folgen durfte. Ich stellte mir immer wieder vor,was er wohl mit mir vor hatte. Er holte auf einmal sein Handy raus und rief jemanden an. Da ich sein Gespräch mit hören konnte,schwante mir nix gutes. „ Hey Leute ich bin gleich bei euch mit dem was ich euch versprochen habe. Er wird euch Spaß und Freude bereiten. Also bis gleich.“
Als er das sagte wusste ich gleich was er damit meinte. Mich jetzt absetzen konnte ich nicht,da er mich ja in der Hand hatte. Nach ca. 5 min. kamen wir bei seinen Freunden an. Es waren ca. 5 Mann zwischen 18 und 30 Jahre ungefähr und zu meinem erstaunen auch noch eine Freundin von einem seiner Freunde. „ Hey grüß dich Frank. Schön das du kommst. Was haste denn mit gebracht?“ Frank sagte grinsend,“einen Sklaven den ich euch versprochen habe.“ Frank drehte sich zu mir um und sagte mit herrischen Ton. „Komm her zu uns du Drecksau.Meine Freunde wollen dich kennenlernen. Und denk daran was ich dir gesagt habe. Du machst alles was von dir verlangt wird.“ Also stellte ich mich seinen Freunden vor. „Ich möchte mich kurz vorstellen.Ich heiße Karsten und ich bin Frank sein Sklave.“ Die Freunde lachten nur und machten sich über mich lustig. „Frank was ist das für eine hässliche Fresse die du mit bringst. Der sieht doch aus wie ein Stück Scheiße“ Frank entgegnete ihnen nur. „Sein Aussehen ist doch egal,die Hauptsache der kann euch glücklich machen. Und das habe ich dem Schwanzlutscher klar und deutlich verklickert. Also macht was ihr wollt mit der Sau.“ Auch diese Worte waren klar und deutlich. 
Plötzlich meinte der jüngste, wir sollten ihm gleich sagen wo es langgeht bei uns. „So du Schwuchtel,folgendes gilt für dich
1. Du hast hier nichts zu sagen und zu melden.
2. Du machst das was verlangt wird.
3. Du redest uns nur noch mit Master an
4. Du wirst allen unseren Freunden sexuell zur Verfügung stehen.
5. Du hast immer für uns und andern da zu sein wenn man nach dir verlangt.
6. Du wirst an dir keine sexuellen Handlungen mehr vornehmen,weder wichsen und sonst was“
Die Regeln waren mehr wie klar. „Und du Lutscher wie sehen wir aus?“ Ich sagte nur „Sie sehen alle schön und sexy aus,Master.“ Auf einmal meinte Frank. „Los Zöphel zieht dich aus und zeigt dich meinen Freunden.Aber ein wenig schnell“ Ich zierte mich erst mal weil da ein Mädchen mit dabei war. Dann sagte einer „los haste nicht gehört was du machen sollst. Dich ausziehen. Meine Freundin will auch mal sehen wie so eine hässliche Schwuchtel aus sieht.“ Also zog ich mich widerwillig vor dem Mädchen aus. Mein Schwanz fing an langsam steif zu werden. „Aber hallo,was ist das denn für ein Looserpimmel. So klein und genauso hässlich wie der ganze Kerl. Dem werden wir nachher mal unsere Schwänze schön durch seine Sklavenfresse ziehen. Da kann er sehen was Schwänze sind.“ Gesagt getan. Sie holten einer nach dem anderen ihre Wirklichen Prachtschwänze raus von dem ich immer nur geträumt hatte. „Komm mach deine Fickfresse auf und lutsche uns schön alles aus unseren Eiern. Und das Schlucken nicht vergessen,wir wollen ja keine Sauerei hier hinterlassen.“
Also fing ich wohl oder übel an jeden einzelnen Schwanz leer zu blasen. „Hey Frank,das ist ja mehr wie du uns versprochen hast. Und der hat unseren geilen Saft echt mit „Liebe“ geschluckt. Okay den Test hat er bestanden. Bald kommt der nächste Test und wenn er den besteht können wir ihn ja dann auch als unsere Hure zum anschaffen schicken. Der bringt bestimmt viel Kohle.“ So wie er es gesagt hatte folgte auch schon die Zustimmung der anderen. Also musste ich mich seinen Vorstellungen beugen. „So du Schwuchtel,du kannst jetzt mal kurz an die Pussy meiner Freundin fassen damit du weißt was das nächste mal auf dich zukommt.“ Ich fasste der Freundin ganz vorsichtig zwischen die Beine und fühlte auch ihre Pussy die schon etwas feucht war. „Okay das war es für heute,du bekommst eine Nachricht wann du dich wieder zu melden hast bei uns ,und Frank wird schon dafür Sorge tragen das du auch erscheinst. Und jetzt verschwinde du dreckiger Schwanzlutscher.“ Also ging ich völlig erniedrigt von den Freunden und Frank weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.