Im Wald 2

Juni 27, 2017

Alle 3 waren wir erschöpft eingenickt. Ich wurde als erster wach da sich meine Blase meldete. Also auf ins Gebüsch Slip aus, und in die Hocke. Nachdem ich mich erleichtert hatte zog ich auch noch den Plug aus meiner Möse. Sofort kam ein kleiner Rinnsal Sperma gelaufen. Ich wartete einen kleinen Augenblick, und drückte nochmal ein bisschen bis der Rest rauslief. Danach ein Taschentuch, und alles abgewischt. Jetzt noch den BH aus, und ein Top aus dem Täschchen geholt, übergezogen dann wieder die Bluse drüber. Die Haare kämmen, und ein bisschen Makeup nachlegen. Jetzt konnte ich mich wieder auf den Weg zurück machen. Als ich wieder bei unserem Fickplatz ankam fiel mir auf das die beiden Süßen immer noch von was Süßem träumten da dabei ihre Hintern sich auf, und ab bewegten, Was sie wohl träumten? Egal!! Ich kniete mich zwischen die beiden, und schob jeder einen Finger in die Ritze. Da noch alles feucht vom Sperma war rutschten die Finger geil durch die Ritzen. Am tiefsten Punkt angekommen ein bisschen gekrümmt, und in die Mösen eingedrungen. Dann ein bisschen die Mösen gedehnt, und einen 2. Finger dazu genommen. Beide bewegten sich jetzt geil gegen die Finger, und hoben ihr Becken an. Ich hatte es also geschafft sie zu wecken. *lächel* So in diesem Fingerspiel vertieft hörte ich auf einmal ein Geräusch hinter mir. Ich drehte den Kopf, und sah Lisa Marie die vor der Decke stand, und interessiert zusah was da ablief. Ihre Hand war schon unter ihren Rock verschwunden, und spielte an dem Kitzler wie zu erkennen war. Ich machte einen Knutschmund, und sie verstand sofort. Sie zog schnell den Rock aus, und den Slip beiseite. Ein sehr schöner, und schon steifer Schwanz mit einer glänzenden Eichel schaute mir entgegen. Die Lippen geöffnet, und mit der Zunge erst ein paarmal über die Eichel geleckt. Danach mit den Lippen über die Eichel bis diese in meiner Mundfotze verschwand
dann mit der Zunge weitergespielt. Lisa verdrehte sofort die Augen. Nebenbei fickte ich die beiden Süßen weiter mit den Fingern, und beide genossen es wie man sehen, und hören konnte. Mittlerweile begann sich auch mein Schwanz wieder mit Leben zu füllen, und wurde steif. Entweder hatten Bernadett, und Claudia die eingetroffene Lisa Marie noch nicht bemerkt oder sie warteten ab was passiert. Mit den Fingern hob ich dann beide in Doggy Stellung fickte aber weiter ihre glitschigen Mösen. Lisa Marie hatte mir mittlerweile ihren schönen Mädchenschwanz ganz in Mundfotze geschoben, und fickte mich. Nach kurzer Zeit entzog sie sich meiner Mundbehandlung, und ging hinter Bernadett in die Knie. Ich zog die Finger raus, und Lisa schob sofort ihren Schwanz in diese schön vorbereitete Möse. Quittiert wurde das mit einem wollüstigen Schnaufen. Lisa begann ganz langsam Bernadett zu ficken. Danach zog ich die Finger aus Claudia, und steckte meinen wieder steifen Schwanz in ihre glitschige Möse. Beide fickten wir jetzt Bernadett, und Claudia, und spritzen fast gleichzeitig in ihre Mösen. Einen Augenblick blieben wir noch drinnen bevor wir unsere Schwänze rauszog en gefolgt von kleinen Tropfen Sperma. Nach einem Kuss nahmen wir die Schwänze von Claudia, und Bernadett, und wichsten diese bis sie schön steif waren. Schließlich wollten wir auch noch gefickt werden gingen in Doggy, und warteten auf unser Glück das nicht lange auf sich warten ließ. Beide fickten uns richtig durch, und gaben ihren Saft in unsere Mösen. Nach unserem Fick leckten wir uns gegenseitig die Schwänze sauber die sich dabei wieder etwas aufrichteten aber nicht steif genug für einen weiteren Fick wurden. Da unsere Mösen immer noch tropften, und wir keine nassen Slips wollten holte ich aus meiner Handtasche ein paar OB Tampons und wir schoben diese in die Mösen. Sofort füllten die Tampons die Mösen vollständig aus. Nachdem wir uns wieder angezogen hatten machten wir uns auf zum Parkplatz. Mir stand der Sinn nach einer Dusche, und einer schönen Analspülung. Auf dem Parkplatz verabschiedeten wir uns mit Küsschen, und fummelten noch ein bisschen rum. Danach stiegen wir in unsere Autos, Bernadett, und Claudia fuhren ab. Ich verstaute noch einige Sachen vom Rücksitz in den Kofferraum als mir jemand zärtlich über den Hintern strich. Ein wohliger Schauer überkam mich, und ich drehte mich um. Lisa Marie stand hinter mir, und lächelte mich verlegen an. Ihr Auto streikte, und Sie brauchte Hilfe. Also gingen wir zu ihrem Auto, und beugten uns beide über die offene Motorhaube. In unseren Minis mit den Halterlosen, und den Heels konnte man denken das 2 Mädels Probleme hatten. Aus zwei auf dem Parkplatz stehende PKW stiegen 2 Männer, und kamen auf uns zu, fragten ob Sie uns helfen könnten. Sie standen aber auch schon direkt hinter uns hatten ihre Hände auf unseren Hüften gelegt, und drückten uns noch weiter vor sodass die Miniröcke noch weiter hochrutschten. Mit jeweils einer Hand hielten Sie uns fest, und mit der anderen schoben Sie die Röcke weiter hoch, und den Slip zur Seite. Dabei bemerkten Sie das wir Tampons trugen, und zogen diese heraus. Da unsere Mösen immer noch schön glitschig waren hatten ihre Finger keine Schwierigkeiten einzudringen. Man ließ uns jetzt los, und mit der anderen Hand fingen Sie an ihre Schwänze steif zu wichsen. Wir hätten Sie ja auch gerne geblasen aber dazu kam es nicht mehr. Beide Schwänze waren schön steif geworden, und man brachte Sie dann in die richtige Position. Durch das Sperma unserer beiden Schwestern glitten die Prachtschwänze vollständig in unsere Mösen. Die Kerle fickten uns richtig schön durch. Nachdem Sie in uns abgespritzt hatten zogen Sie ihre Schwänze raus, und man hielt Sie uns zum sauberlecken hin. Beide machten wir uns über die Prügel her. Bei dieser Schleckerei wurden beide wieder steif. Beide tauschten jetzt ihre Plätze, und wir wurden wieder über die offene Motorhaube gedreht. Sie setzten wieder ihre Schwänze an, und glitten vollständig in uns. Wieder fickten die beiden uns richtig durch bis Sie wieder in uns abspritzten. Nachdem Sie ihre Schwänze wieder aus uns rausgezogen hatten zogen Sie ihre Hosen hoch, und gingen wieder zu ihren Wagen zurück. Mit gespreitzten Beinen, und tropfenden Mösen standen Lisa, und Ich noch eine Weile am Wagen. Nachdem wir uns ein wenig erholt hatten klappten wir die Motorhaube zu, und gingen zu meinem Wagen. Wir stiegen ein, und fuhren zu mir in die Wohnung. Beide hatten wir jetzt das verlangen uns frisch zu machen.
Wie es weiter geht mit Lisa, und mir könnt ihr demnächst lesen.
Bussi
eure Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.