Im Whirlpool

Juni 27, 2017

Ich hatte mich am Nachmittag mit Silvia verabredet, wir wollten shoppen gehen. Ihr Mann Werner, Frank und Tom waren im Fitnessstudio und wollten anschließend noch in die Sauna. Da kamen sie meistens erst gegen Mitternacht nach Hause.
Nachdem Silvia und ich schon einiges eingekauft hatten, tranken wir in einer Bar einen Cocktail. Wir unterhielten uns gut. Dann sprach mich Silvia an:“ Werner hat mir erzählt, dass ihr eine kleine Bar hättet in eurem Keller. Die würde ich mir auch mal gerne ansehen.“
„Kein Problem, das machen wir. Wir bezahlen und dann gehen wir in unsere Privatbar. Was hat denn Werner noch über die Bar erzählt?“
„eigentlich nicht viel. Nur dass sie etwas besonderes ist und dass ihr euch dort gerne aufhalten würdet.“
„Stimmt, Frank und ich sind gerne in unserem Keller, Aber du wirst ihn gleich sehen“
Wir waren zuhause angekommen und ich ging gleich mit Silvia in den Keller. Auf der einen Seite befand sich unser großer Duschraum, unter die Dusche passten ungefähr 6 Leute, so groß war die. Und in der Ecke war die Toilette. Silvia bemerkte, dass es keine Tür gab.
„ Ja , Türen gibt es hier unten nicht. Wenn man nichts gegen Zuschauer beim pinkeln hat, find ich es gut. Ansonsten kann man die Toilette oben benutzen.“
Wir gingen in den Barraum. Ich forderte Silvia auf sich dort hinzusetzten. Holte Sekt aus dem Kühlschrank und schenkte uns die Gläser voll. Silvia schaute sich um und sah den Whirlpool in einer Ecke, in der anderen Ecke standen ein paar Kinostühle und man konnte sich Filme anschauen.
„WOW. Ist ja ein geiler Raum hier. Das kann ich mir gut vorstellen, dass ihr hier viel Spaß habt. In den Whirlpool würde ich mich jetzt auch setzten.“
„die Heizung habe ich schon angestellt, in ein paar Minuten können wir uns gerne reinsetzen und das Blubbern genießen. Aber wenn du magst, zeige ich dir noch den anderen Raum“
„Noch ein Raum? Was gibt’s denn dort zu sehen?“
Ich nahm Silvias Hand und führte sie in den nächsten Raum. Sie kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Ein verspiegelter Raum mit einem großen Bett in der Mitte, an den Bettpfosten hingen Fesseln und auf einen Regal daneben lag verschiedenes Spielzeug.
Silvia war sprachlos..
Wieder zurück an der Bar tranken wir noch ein Glas Sekt. Ich zog mich aus und forderte auch Silvia auf sich aus zuziehen. Wir stiegen in den Whirlpool und ließen die Bläschen blubbern. Sie kitzelten an den richtigen Stellen. Silvia hatte große Titten und sehr große Nippel. Ich sagte ihr , dass die mir gefallen . Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen und faßte sie an. Groß und hart standen sie. Silvia wollte, dass ich weiter streichle, ihr gefiel es. Ich wurde forscher und nahm einen Nippel in den Mund und saugte daran. Sie stöhnte leise. Ich zog mit meinen Zähnen den Nippel lang. Sie stöhnte lauter. Mit einer Hand zwirbelte ich den anderen Nippel. Silvia wurde richtig geil. Und auf einmal spürte ich ihre Hand an meiner Möse, sie fing an meinen Kitzler zu streicheln. Wir fingen an intensiv zu knutschen und uns gegenseitig zu streicheln. Wir wurden immer geiler aufeinander.
Wir machten eine kleine Pause, tranken unseren Sekt leer. Wir unterhielten uns und stellten fest, dass wir beide noch nie mit einer Frau Sex hatten. Aber jetzt waren wir so geil aufeinander, dass wir es ausprobieren wollten. Wir stiegen aus dem Pool aus, trockneten uns gegenseitig ab und gingen ins Spiegelzimmer. Wir legten uns nebeneinander aufs Bett, knutschen weiter wild herum. Die Hände erforschen den Körper der anderen. Unsere Lustgrotten waren nass. Wir legten uns in 69 Stellung hin und fingen an uns gegenseitig unsere heißen Mösen zu befingern und zu lecken. Es wurde an Schamlippen und Kitzer geknabbert und erforscht. Es gefiel uns, uns gegenseitig zu erregen und zu schaun, wie die andere reagiert. Silvia hatte große, dicke Schamlippen, mir gefiel es, diese zu massieren und sie mit den Zähnen lang zu ziehen. Silvia stöhnte dabei laut “ Das ist geil, mach weiter, jaaa. Weiter so.“
Mit unseren Fingern fickten wir uns , erst langsam, dann heftig. Wir spritzen mehrmals ab, schlürften den Saft, leckten mit unseren Zungen weiter. Nach geraumer Weile machten wir eine Pause, stellten beide fest, dass es ein geiles Gefühl war eine Frau zu spüren. Wir gingen zur Bar, tranken noch ein weiteres Glas Sekt. Jetzt wollten wir nochmal in den Whirlpool, aber nur zum entspannen. Naja, geknutscht haben wir natürlich auch immer wieder. Und auch unsere Hände waren nicht untätig. Wir streichelten uns an unseren Titten und an unseren Mösen. Wir waren immer noch geil aufeinander. Plötzlich erschraken wir, Werner und Frank standen hinter uns. Sie hatten uns schon ein paar Minuten beobachtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.