Jennifer Teil 4

Juni 27, 2017

Teil 4

Ich zog die Hose hoch und ging zurück zum Auto… Verwirrt, geil und voller Fantasien im Kopf. Ich fuhr heim und brauchte erstmal ein paar Bier um einschlafen zu können.

Am nächsten Tag kam sie wieder gegen 14 Uhr heim. Ich zwang ihr einen langen Begrüßungskuss auf, den sie nur widerwillig erwiderte. Ich genoss die Note des Tabakgeruchs in ihrem Atem und meine Nase nahm ebenfalls ein fremdes weibliches Parfüm wahr. „Schön dass du wieder da bist. Habt ihr wieder so lange geredet?“ sie nickte nur und sah sichtlich erschöpft aus.

Ich nahm sie in den Arm, streichelte ihren Arsch und ließ dabei den Finger langsam über die Poritze gleiten, was sie direkt mit einem verkrampften Anspannen des Arschs beantwortete. ‚Sicherlich arg strapaziert‘ grinste ich in mich hinein. „Soll ich dir beim Auspacken helfen? Ich wollte eh gerade waschen.“ Ein Hauch von Entsetzen blitzte über ihr Gesicht. „Nein das mache ich schon, mach doch schon mal die Maschine fertig.“ Antwortete sie schnell.

Ich ging in den Keller, nach einer halben Minute drehte ich um und betrat wieder die Wohnung. „Ich hab den Kellerschlüssel vergessen.“ Rief ich. Ich sah im Schlafzimmer wie sie erschrocken vor ihrem Schrank stand und etwas schnell hineinstopfte.

Dann ging ich wieder nach unten und kam ein paar Minuten später wieder. Ich ging ins Schlafzimmer und sah ihre frivolen Outfits durcheinander in ihrem Schrank liegen. Ich legte meine Zigaretten auf den Küchentisch und verließ wieder das Haus um etwas zu erledigen. Als ich heimkam fehlten zwei Zigaretten in der Schachtel und ihre Stiefel standen blitzsauber in Reihe zu den anderen Outfits im Schrank. Ich hätte fast laut losgelacht. Dann setzte ich mich zu ihr, sie lutschte an einem Pfefferminzbonbon und schaute fern.

Ich küsste sie, sanft, atmete tief ein, demonstrativ tief ein und sie sah mich erschrocken an und drehte sich weg. Dann ging sie ins Bett und die Woche verlief wie die zuvor.

Am Samstag unterrichtete sie mich dass sie natürlich wieder zu Nadine gehen würde, sie fragte gar nicht sondern es war an sich schon fix. Ich nickte und legte mich aufs Bett um zu lesen, noch bevor sie ihre Tasche gepackt hatte. Nervös lief sie durch die Wohnung. Ich amüsierte mich, war sie nervös weil sie eine Zigarette brauchte oder weil sie ihre Sachen nicht packen konnte? Ich blätterte weiter in meiner Zeitschrift, es wurde bereits 18 Uhr.

„Willst du nicht packen?“ fragte ich sie. Und sie nickte nur kurz. Dann ging sie in die Küche, kam zurück und begann Sachen in ihre Tasche zu legen. Plötzlich hörte ich wie in der Küche etwas zu dampfen und pfeiffen, überkochen zu begann. Ich sprang auf um nachzusehen, während Jennifer noch ihre Sachen einpackte. Ich machte schnell den Herd aus und kam zurück ins Schlafzimmer wo ich nur noch sehen konnte, wie sie ihre große Tasche verschloss und die Schranktür zuklappte. Dann gab sie mir einen Kuss und war verschwunden.

Ich wartete ein paar Minuten, dann stieg ich auch ins Auto, eine Baseballkappe auf dem Kopf, wer weiß, nicht dass ich irgendwo entdeckt oder gar erkannt werde. Dann fuhr ich zu Nadines Haus und wieder stand Jennifers Wagen vor der Tür. Mein Herz machte einen Sprung, vor Freude dass sie hier ist und vor Erregung dessen was wohl passieren wird.

Ich machte ein paar Fotos von ihrem Auto vor dem Haus, wohlwissend, dass sie nichtssagend sind, aber wer weiß. Dann wartete ich wieder rauchend, die Kappe tief in die Stirn gezogen bis das Licht im Treppenhaus wieder anging und die beiden verruchten Damen auf die Strasse traten. Wie ein Blitz durchzuckte es mich, Jennifer sah wieder atemberaubend aus und auch Nadine konnte ich erstmalig richtig gut erkennen. Sie hatte einen geilen Body, der durch das Outfit nur noch geiler untermalt wurde.

Beide trugen kniehohe Stiefel, beide etwa 15cm Absatz, man konnte sie für Schwestern halten, zwei geile verruchte Schwestern. Vor dem Auto rauchten sie in Ruhe auf, im fahlen Licht der Laterne, zwei heiße Ladys in knielangem Lackmantel, was wohl heute darunter zu finden wäre?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.