Jennifer Teil 7

Juni 27, 2017

Teil 7

Warten macht keinen Sinn, die beiden werden sich sicherlich die ganze Nacht vortrefflich vergnügen. Der Gedanke wie meine Frau mit dem fremden Mann, der sie dafür bezahlt hat, in ihrem nun endgültig nuttigen Outfit rumfickt ließ mich wieder in den Zwiespalt verfallen, dass es mich einerseits fast wütend machte, andererseits aber auch irgendwie erregte.

Wie kann das sein? Warum macht sie mit fremden Männern Dinge die sie mir stets verwehrt? Wie gerne hätte ich sie in solchen oder auch ein wenig dezenteren Outfits frivol ausgeführt, an geile Plätze geführt, stolz meine erotische Frau anderen vorgeführt um dann in den Genuss ihres Mundes und ihrer Fotze und ihres Arsches zu kommen… oder je nach Situation sie auch von anderen Männern vor meinen Augen ficken lassen, zu sehen wie sie geil befriedigt wird in einer Weise wie es ein einzelner Mann einfach nicht schaffen kann.

Sie in den Armen einer heißen Frau zu sehen, wie sie sich küssen und lesbisch verwöhnen. Wie gerne würde ich ihr dabei zusehen und irgendwann einfach in das Spiel mit einbezogen werden… Und warum rauchte sie? Sie hasst es! Hasst sie es wirklich? Wie lange ging das wohl schon so? dass sie ein geiles Doppelleben führte?

Ich ertappte mich das ich bei meinen Gedanken rauchend hin und wieder in meinen Schritt gegriffen hatte, ich blickte mich um, aber es war niemand zu sehen. Glück gehabt! Ich wanderte noch ein wenig durch die Gassen, bis ich mich gedankenverloren auf dem Strassenstrich wiederfand.

Hier war wirklich alles zu sehen, alte, junge Nutten, dicke, dünne, dezent gekleidete und auch extrem frivol aufgestylte Tussen. Ein junges Ding in hohen Stiefeln gefiel mir besonders gut, irgendwie sah sie Jennifer ähnlich, das Outfit, die Zigarette und auch die Frisur waren sehr vergleichbar. Sie sah scharf aus, für einen Moment redete ich mir ein dass es Jennifer sei.

Sie sprach mich, ich dachte nach, sollte ich mir auch ein wenig geilen Spass gönnen? „machst du auch anal?“ fragte ich sie. Sie schaute mich an, lasziv sog sie an ihrer Zigarette. „ich mache vieles süsser, aber anal nicht, ansonsten kannst du alles haben, alles wozu du Lust hast…“ Ich zögerte. Die Vorstellung wie mein Schwanz in Jennifers Arsch tobte war noch zu intensiv als das ich darauf verzichten wollte. Meine Frau, meine Frau bietet mehr an als erfahrene geile Nutten auf dem Strich.

Ich werde das Spiel morgen beenden, beschloss ich. Morgen? Wer weiß wie lange der Typ sie gebucht hat. „Danke, dann ein andernmal vielleicht, Baby, ich hab heute Bock auf einen heißen Analfick!“ Die Dame strich mir mit der Hand über die Wange, meinen Nacken. „Wie du meinst süsser, du verpasst was, und ich sehe doch wie geil du bist…“ Ihre Hand wanderte über meinen Arm zu meiner prallgefüllten Hose, ein prüfender Griff an meiner dicken Beule. „Komm, ich sauge dich aus bis zum letzten Tropfen, blasen mache ich auch ohne und ich liebe es dein geiles Sperma zu schlucken.“ Wieder sog sie an der Zigarette, blies mir den Rauch ins Gesicht und schaute noch lasziver als zuvor.

Wortlos drehte ich mich um und ging zurück zum Wagen. Ich will nicht irgendwen ficken, ich will meine Jennifer richtig geil durchziehen wie eine geile Nutte. Ich zögerte. Wieso wie eine geile Nutte? So wie sie sich mit dem Typen benommen hat ist sie eine geile Nutte. Ich wurde immer verwirrter und beschloss endgültig morgen das Spiel zu beenden. Ich hatte schließlich genug gesehen und alles in der Hand um sie zur Rede zu stellen.

Würde sie sich dann von mir trennen? Würde sie es beenden so kurz vor dem Ziel wo ich sie haben wollte? Oder würde sie einsichtig sein? Würde sie mir anbieten auch mal zu Hause für mich sich so geil zu stylen und so geil zu ficken? Wie würde sie reagieren?

Nervös stellte ich fest dass ich gerade meine letzte Kippe geraucht hatte, ich steuerte an einen Kiosk um neue zu ziehen, dabei nahm ich gleich noch 2 kalte Flaschen Bier mit und fuhr nach Hause. Schnell trank ich die beiden Flaschen, dann einen Ouzo, noch einen, so langsam beruhigte ich mich.

Ich lehnte mich zurück und betrachtete die Fotos von ihr, wichsend, genießend, als wäre sie eine andere Frau, ein Foto aus dem Internet oder eine Pornodarstellerin, sie sah wirklich umwerfend aus. Dann war mir klar wie ich es am nächsten Tag anstellen würde, volles Risiko, mit der Hoffnung auf vollen Erfolg. Bei dem Gedanken, dass Jennifer sich wirklich ändern würde spritze ich geil ab und legte mich befriedigt aufs Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.