Kyra und ihre Brut

Juni 27, 2017

Kyra und ihre Brut

Aus den tiefen des www…

Hallo. Mein Name ist Kyra und ich bin alleinerziehende Mutter. Generell verstehen sich Macy und Ethan eigentlich gut, aber wie es bei Geschwistern so ist, gibt es doch immer wieder kleinere Streits. Hinzu kommt, dass sie gerade in einem schwierigen Alter sind: Macy ist erst vor kurzem 18 geworden und Ethan ist 22 Jahre alt.

Ihr könnt euch vorstellen, dass ihre Reaktion auf meine Ankündigung, dass sie sich in den kommenden Nächten ein Zimmer teilen sollten, nicht wirklich gut ausfiel. Da wir gerade das Haus renovierten und es so gut wie überall drunter und drüber ging, musste Ethan vorübergehend in Macys Zimmer einziehen. Ich weiß, bei Kindern in diesem Alter ist so etwas nicht optimal, aber eine andere Möglichkeit gab es leider nicht.

Macy saß in ihrem Zimmer und surfte mit ihrem Laptop im Internet, als Ethan den Raum betrat und leicht genervt sagte:

„Sieht so aus, als würden wir uns das Zimmer jetzt teilen.“

„So wie ich das sehe, bist du ein Eindringling, der von mir bloß geduldet wird. Also halt die Klappe und lass mich meinen Kram erledigen!“

Macy versteckte nicht, dass sie von der ganzen Situation alles andere als begeistert war. Ethan war auch nicht begeistert:

„Jaja, schon ok, ich bin sowieso müde. Ich werd mich direkt hinhauen.“

Mit diesen Worten zog sich Ethan seine Jeans aus, schmiss sie in eine Ecke und machte sich auf den Weg zu Macys großem Bett in der Mitte des Raumes.

„Moment, was tust du da??“ rief Macy ihm plötzlich entgegen.

„Ins Bett gehen!?!“ antwortete Ethan. Ihm war klar, dass Macy nicht mit ihm in einem Bett schlafen wollte, und er konnte sich auch Schöneres vorstellen, als ein Bett mit seiner kleinen Schwester zu teilen, aber irgendwie hatte er gerade Lust, Macy zu provozieren:

„Wovor hast du angst? Das Bett ist doch wohl mehr als groß genug für uns beide!“

„Auf gar keinen Fall!“, antwortete Macy, „nachher masturbierst du noch und machst mein Bett dreckig! Du wirst mal schön auf dem Boden schlafen!“

Zuerst war Ethan überrascht, dass er gerade das Wort ‚masturbieren‘ aus dem Mund seiner Schwester gehört hatte. Natürlich war sie alt genug, um schon sexuelle Erfahrungen zu haben, aber bis zu diesem Moment hatte Ethan in ihr immer nur seine kleine Schwester gesehen, die in seiner Vorstellung wirklich überhaupt nichts mit Sex zu tun hatte.

Nach ein Paar Sekunden antwortete Ethan dann schließlich: „So was mache ich nicht!“

Macy antwortete in einem sarkastischen Ton: „Natürlich nicht. Niemand macht so was. Deswegen gibt es im Internet auch überhaupt keine Pornoseiten.“

Gespannt wartete Macy auf die Antwort ihres Bruders, der in seinem Hinterkopf bereits seine kleine Schwester mit anderen Mädchen in ihrem Alter verglich, und feststellte, dass sie tatsächlich eine ziemlich scharfe Figur hatte. Mit einem schmutzigen Lächeln im Gesicht antwortete er ihr:

„Das heißt also, dass du es auch machst?“

„Nein, ich mache so was natürlich nicht!“, entgegnete Macy, „Aber ich bin eine Frau. Das Männer so was machen weiß doch jeder.“

Ethan wollte schon antworten, aber Macy war noch nicht fertig:

„Und ich Wette, du guckst dir Internetpornos an, während du es machst. Wahrscheinlich stehst du voll da drauf, wenn irgendwelche kleinen Blondinen von älteren Männern so richtig durchgenommen werden!“

Jetzt war Ethan wirklich überrascht, und das nicht nur, weil seine Schwester so offen über Pornografie redete, sondern auch, weil er tatsächlich die Art Videos mochte, die Macy ihm gerade beschrieben hatte. Er suchte gerade nach einer guten Antwort auf Macys Anschuldigungen, als Macy weiter redete:

„Hast du schon ein Mal etwas von der Browser-History gehört? Gebildete Menschen würden sie löschen, nachdem sie sich im Internet Schweinkram angesehen haben.“ Macy sah Ethan an, als hätte sie gerade einen riesigen Streit für sich entschieden. Sie war deswegen sehr stolz auf sich.

Ethan fühlte sich, als wäre er gerade bei einem schlimmen Verbrechen erwischt worden und hatte nicht die geringste Ahnung, was er noch sagen sollte. Aber er bemerkte auch noch etwas Anderes: Seine Schwester so reden zu hören schien ihn tatsächlich zu erregen. Angestrengt versuchte er, an etwas anderes zu denken, er trug schließlich nur Boxershorts, und hatte Angst, dass seine Erregung sichtbar werden könnte.

Vielleicht hätte sein Plan funktioniert, aber Macy war noch weit davon entfernt, sie Sache ruhen zu lassen: Schnell tippte sie die URL einer Pornoseite in ihren Browser ein und öffnete ein Video mit einer jungen Blondine und einem Mann, der wahrscheinlich doppelt so alt war wie sie.

„Sieh dir das an, macht dich das nicht heiß?“

Ethan war sich nicht sicher, was Macy vor hatte. Er wusste auch nicht, warum er tatsächlich darauf ein ging und sich neben Macy in ihrem Schreibtischstuhl stellte, um sich das Video anzugucken.

„Ja, so was macht mich tatsächlich an.“, antwortete er.

Er hatte versucht, den Satz wie einen Witz klingen zu lassen, aber leider kam er doch so raus, als wäre er ernst gemeint.

„Denkst du, das Mädel ist hübscher als ich?“, fragte Macy plötzlich.

Ethan nahm seine Augen von dem Bildschirm und begann, sich den Körper von Macy in ihrem Stuhl anzuschauen: Sie trug ebenfalls nur Boxershorts, dadurch konnte er ihre langen, hellen Beine und ihre straffen Oberschenkel gut sehen. Als er dann seine Augen weiter nach oben wandern ließ, bemerkte er, dass er die Nippel seiner Schwester durch ihr weißes, dünnes Top sehen konnte, und er konnte durch den Ausschnitt auch an ihrem Busen herunter schauen. Macys Brüste waren nicht wirklich groß, aber Ethan mochte sie trotzdem sehr. Jetzt fing er tatsächlich an, sich vorzustellen, wie es wäre, die Titten seiner Schwester anzufassen, und zu küssen, und ihre glatten Oberschenkel zu streicheln, ihre Shorts runter zu ziehen und sich ihre Möse genauer anzuschauen.

Ethan war total in seinen Fantasien über seine kleine Schwester verloren, als ihre Stimme ihn unsanft in die Realität zurückholte:

„Wie ich sehe, macht dich das wirklich an!“

Sie deutete mit ihren Augen auf die große Beule, die sich in seinen Shorts gebildet hatte.
„Was? Nein! Das ist nichts, die Boxer sehen immer so aus!!“

Schnell machte Ethan ein Paar Schritte zurück und versuchte, seine Latte hinter seinen Händen zu verstecken. Aber Macy wollte ihn einfach nicht in Ruhe lassen. Es wirkte fast so, als wäre sie selbst auch schon geil geworden. Sie sprang aus ihrem Stuhl und ging auf Ethan zu, der immer noch rückwärts lief. Nach ein Paar schritten hatte Macy ihn bis zur Wand zurück gedrängt und sagte herausfordernd:

„Komm schon, Brüderchen, zeig mir, was du hast! Gib einfach zu, dass du jetzt am liebsten deinen Schwanz in die Hand nehmen und dir einen runter holen würdest. Ich habe doch gesagt, dass machen Jungs nun mal so!“

„Nein! Lass mich in Ruhe!“

Ethan fühlte sich unwohl, überlegte aber gleichzeitig, was wohl passieren würde, wenn er Macy einfach seine Erektion zeigen würde, die von den Boxershorts sowieso kaum kaschiert wurde. Seine Überlegungen wurden schnell wieder unterbrochen, denn Macy hatte nicht vor, Ethan in Ruhe zu lassen: Sie ging noch ein Stück auf ihn zu, kniete sich vor ihm hin und zog mit einer schnellen Bewegung seine Boxershorts bis zu seinen Knien herunter. Seine Latte wurde zunächst von dem Band der Shorts ein wenig nach unten gezogen, sprang dann aber wie eine Feder wieder nach oben und zeigte direkt auf Macys Gesicht.

Bis zu diesem Punkt hatte Macy ein Lächeln im Gesicht, aber als sie jetzt diesen großen, etwas haarigen Schwanz direkt vor sich sah, änderte sich ihr Gesichtsausdruck vollständig. Sie sprang auf, sprintete förmlich zu ihrem Schreibtisch zurück, setzte sich hin, schloss den Browser und starrte wie gebannt auf ihre Tastatur.

„Stimmt was nicht?“, fragte Ethan während er aus einen Boxershorts ausstieg.

„Das stimmt nicht!“, antwortete Macy, „Sorry. Ich hätte das einfach nicht tun sollen. Bitte geh einfach schlafen, von mir aus schlafe ich auf dem Boden.“

Schnell öffnete sie irgendwelche Internetseiten auf ihrem Laptop. Sie versuchte offensichtlich, sich abzulenken.

Jetzt war es Ethan, der die Sache nicht in Ruhe lassen wollte: Er ging wieder an die selbe Position neben Macy, die er hatte, als sie sich den Porno anschauten. Ohne seine Shorts stand jetzt sein harter Penis direkt neben seiner Schwester und zeigte auf den Bildschirm.

„Gefällt dir mein Schwanz etwa nicht?“, fragte er mit einem kleinen Lachen.

„Nein, er gefällt mir überhaupt nicht!“, antwortete Macy, konnte aber gleichzeitig ihren Blick nicht von dem Schwanz ihres Bruders nehmen.

„Das wirkt aber gar nicht so.“, antwortete Ethan, „Willst du ihn nicht anfassen?? Bist du gar nicht neugierig?“

„Nein!“

„Komm schon, Schwesterchen, er wird schon nicht beißen. Glaub mir, es wird dir gefallen.“

„Hmm…“ sagte Macy während sie auf ihre Oberlippe biss. Langsam hob sie ihre Hand in die Richtung von Ethans Latte. Zuerst schubste sie sie nur ein wenig mit ihrer Fingerspitze und beobachtete, wie sie sich hin und her bewegte, aber dann benutzte sie immer mehr Finger und am Ende war ihre ganze Hand fest um den Schwanz ihres Bruders gelegt.

Langsam fing sie an, ihn zu wichsen.

„Das fühlt sich ja wirklich gut an.“, sagte sie während sie ihrem Bruder ins Gesicht schaute.

„Ist das dein erster Schwanz?“, fragte Ethan.

„Was? Quatsch! Was denkst du denn??!“, antwortete Macy ein wenig gekränkt, „Ich hatte schon öfter Sex, aber ich glaube es war noch keiner so groß.“

Sie bewegte Ihre Hand immer schneller auf und ab an Ethans Latte und sagte:

„Hmm, wenn ich dich jetzt zum abspritzen bringe brauche ich mir wohl keine Sorgen machen, dass du das auch nochmal in meinem Bett machst, oder?“ Während sie das sagte, grinste sie Ethan schmutzig an.

„Warte, ich will nicht auf deinen Tisch spritzen!“, entgegnete Ethan schnell.

„Okay, wo möchtest du denn hin spritzen?“, fragte Macy und zwinkerte ihm zu.

„Auf dich, …, in dich“, antwortete Ethan mit einer sanften Stimme, während er langsam die Träger von Macy Top griff und anfing, es ihr ausziehen.

„Warte! Das war nicht der Plan!“, rief Macy schnell, aber Ethan hörte einfach nicht zu. Er machte einen Schritt nach hinten, so dass sein Schwanz aus Macys Hand rutschte, Griff Macy unter die Achseln, hob sie mit einer schnellen Bewegung aus ihrem Stuhl, und stellte sie direkt vor sich wieder ab. Noch mit der selben Bewegung rutschte er zuerst ihren Körper herunter und zog ihre Shorts aus, und ging dann wieder hoch, um auch ihr Top ausziehen.

Von jetzt auf gleich auf Gleich standen sich die zwei Geschwister plötzlich fast nackt gegenüber: Ethan trug nur noch ein weißes Unterhemd, und Macy war abgesehen von den Boxershorts, die auf ihren Füßen lag, vollständig nackt.

Macy starte auf Ethans Gesicht und wartete auf seine nächste Aktion, Ethan hingegen hatte nur noch Augen für die süße, rasierteMuschi seiner Schwester. Innerlich sah er schon seinen großen harten Schwanz tief in Macy hinein stoßen.

Macy, die bemerkte, dass Ethan im Bann ihrer Pussy stand, sagte mit einer fordernden Stimme:

„Da würdest du gern rein, was?“

Macy dachte jetzt nicht mehr, dass es falsch war, als sie Ethans Hose runter gezogen hatte, und sie wollte auch nicht mehr, dass Ethan aufhört. Im Gegenteil: Sie wollte ihren Bruder in sich spüren, sich von ihm so richtig ficken lassen und seinen Saft in sich aufnehmen. Mit einer schnellen Bewegung sprang Macy auf ihr Bett, legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine extra weit, um ihrem Bruder ihre feuchte Möse zu präsentieren. Zeitgleich rief sie ihm zu: „Na los, Brüderchen, fick mich!!“

Ethan konnte gar nicht anders, als ebenfalls aufs Bett zu springen, sich über dem dünnen Körper seiner kleinen Schwester zu positionieren, und seine Latte tief in ihre Pussy zu rammen.

Am Anfang bewegte Ethan seine Hüfte nur langsam auf und ab. Er wollte sich Zeit lassen und das enge Loch seiner Schwester, das er mit seinem großen Schwanz gut ausfüllte, eine Möglichst lange Zeit genießen. Er hatte sich aber nicht gut genug unter Kontrolle und fing an, immer schneller und schneller in seine Schwester hinein zu stoßen. Er fing sogar schon an, leise zu stöhnen.

Macy lag unter ihm und genoss es, seinen großen Schwanz in sich zu spüren. Sie hatte zwar schon öfter Sex, aber die meisten Jungs, die sie hatte, waren nicht so groß und auch meistens nicht so hart zu ihr. Zum ersten Mal hatte sie wirklich das Gefühl, richtig gefickt zu werden.

„Oh ja, Brüderchen, fick mich, fick mich härter!“, rief sie Ethan entgegen, der schon schwer atmete.

„Jaa, Macy! Du bist so eng, ich werde gleich kommen!!“, stöhnte er zurück.

„Ja! Fick mich! Spritz deinen Saft tief in mich!!“, entgegnete sie ihm laut.

Macys Pussy um Ethans Latte fühlte sich so eng und nass an, dass er gar nicht anders konnte, als sich immer schneller und schneller in sie hinein zu stoßen. Das wissen, dass er gerade seine kleine süße Schwester nagelte, machte ihn nur noch geiler. Er stieß schneller und schneller und stöhnte lauter und lauter, als er schließlich, zusammen mit einem Lauten stöhnen, seine Ladung mit vollem Druck in seine Schwester abschoss.

„Oh yeah! Yeah! Ich komme!!“ brüllte er ihr fast ins Gesicht.

Während er noch beim Orgasmus war, presste er sein Becken stärker an Macy und machte nur noch kleinere Bewegungen, so als wollte er sicherstellen, dass sein Sperma so tief wie Möglich in die Fotze seiner Schwester eindrang.

„Ja, genau so, großer Bruder, gib mir alles, ich will es alles spüren!“ stöhnte Macy ihm entgegen und Griff um seine Hüften, um ihn fest an sich zu drücken.

Nach ein Paar Sekunden, in denen Ethan seine gesamte Ladung tief in Macy abgeschossen hatte, drehte sich Ethan von Macys Körper herunter, ließ sich auf den Rücken fallen und atmete schwer. Er drehte seinen Kopf zu Macy und sah an ihrer schnell auf und ab gehenden Brust, dass auch sie schwer atmete. Ihre Muschi konnte er aus der Perspektive nicht sehen, deshalb tastete er sich mit einer Hand an Macys Bauch hinab zwischen ihre Beine und fingerte ihre Lippen sanft. Dabei fühlte er, wie sein Saft aus Macy heraus tropfte und auf das Bettlaken floss. Das letzte was er dachte, war dass er das schon viel früher hätte machen sollen, dann schlief er fast direkt ein, weil er so außer Atem war.

Macy war ebenfalls total fertig von dieser Erfahrung. Ihr Bruder fühlte sich soviel besser an, als die ganzen Jungs, die bisher versucht haben, es ihr zu besorgen. Sie war froh, dass sie und ihr großer Bruder es gerade getan hatten und freute sich schon auf das nächste Mal. An diesem Abend war sie leider nicht gekommen, aber mit Ethans großem Schwanz, den sie aus ihren Augenwinkeln noch sehen konnte, war es nur eine Frage der Zeit, bis er sie zum kommen bringen würde. Sie spielte noch eine kurze Zeit lang an dem weicher werdenden, nassen Penis ihres Bruders herum, und rieb Ethans Sperma um ihre Schamlippen, aber dann schlief auch sie ein.

Was die beiden nicht wussten, war, dass ich außen an der Zimmertür stand und durch das Schlüsselloch zugesehen hatte, was meine beiden Kinder an diesem Abend getrieben hatten. Kurz zuvor wollte ich zu den beiden ins Zimmer kommen und nach dem Rechten sehen, aber noch bevor ich die Klinke herunter gedrückt hatte, hatte ich die Stöhngeräusche des Mädchens aus dem Video gehört, mit dem Macy Ethan necken wollte.

Als ich realisierte, was die beiden taten, wollte ich zuerst die Tür öffnen, und sie stoppen, aber dann bemerkte ich, wie es auch mich anmachte, meinem Sohn und meiner Tochter beim vögeln zuzusehen.

Als die beiden dann eingeschlafen waren, stand ich auf und ging selbst auch schlafen. Ich träumte in dieser Nacht von dem vielen Spaß, den meine Brut und ich von jetzt an haben würden.

**

Es war der Abend nach Ethans und Macys erster gemeinsamer Nacht. Obwohl ich den ganzen Tag damit beschäftigt war, Böden abzukleben und Wände zu streichen, konnte ich nicht aufhören, darüber nachzudenken, bei was ich meine Kinder in der letzten Nacht beobachtet hatte. Ich war immer noch nicht sicher, wie ich mit dieser Situation umgehen sollte. Ein Teil von mir dachte, dass es ein einmaliges „Versehen“ war, und es in Zukunft keinen weiteren Inzest in unserem Haus geben würde, aber ein anderer Teil von mir dachte, oder hoffte sogar, dass die Sache noch viel weiter gehen könnte, und das ich bald zusammen mit meinem Sohn und meiner Tochter Sex haben würde.

Ethan und Macy hatten sich den ganzen Tag über bemüht, sich in meiner Anwesenheit normal zu verhalten, deshalb hatte ich beschlossen, sie nicht auf die letzte Nacht anzusprechen. Aber als der Tag um war, und sie wieder beide in Macys Zimmer schlafen gingen, konnte ich mich nicht davon abhalten, wieder durch das Schlüsselloch zu schauen. Wer weiß, vielleicht würde ja wieder etwas interessantes zwischen den Beiden passieren.

Ethan und Macy trugen beide nur Unterwäsche, saßen nebeneinander am Rand des Bettes und schauten ihre Körper an. Ethan hatte bereits eine Latte, wie an der Beule in seinen Boxershorts eindeutig erkennbar war. Er begann damit, Macy langsam ihr Top auszuziehen und fing zeitgleich an, die Beule in seiner Hose zu streicheln.

Als nächstes begann Ethan damit, sanft die kleinen Brüste seiner Schwester zu massieren. Er fing auch an schneller zu atmen, anscheinend erregte ihn diese Situation alleine schon sehr. Macy, die bis dahin noch nichts gesagt hatte, drückte Ethans Hände von ihren Möpsen weg und sagte mit einem versauten Grinsen:

„Warte. Du wirst doch nicht schon wieder so schnell kommen, oder??“

Sie wusste, das kein Mann gerne so etwas hörte.

„Was meinst du? Habe ich es dir gestern etwa nicht richtig besorgt?“, antwortete Ethan selbstbewusst.

„Doch, du hast es mir schon irgendwie besorgt, aber gekommen bin ich trotzdem nicht.“
Sie lächelte und zwinkerte ihm zu, dann fuhr sie fort:

„Dieses Mal möchte ich richtig kommen, und ich will, dass du es mit deinem geilen Schwanz machst. … Es sei denn, das ist zu viel für dich?!?!“

Ethan, der sich von Macys Ansprache offensichtlich herausgefordert fühlte, ließ sich auf den Rücken fallen, schob seine Boxershorts nach unten und sagte:

„Na los, sitz auf, ich werd dich schon noch zum kommen bringen!“

Macy kicherte erwartungsvoll, zog ihren Slip aus, schmiss ein Bein über Ethans Körper und ließ sich schließlich langsam auf Ethans aufrecht stehende Latte ab. Als ihre Möse seinen Schwanz komplett aufgenommen hatte, fasste Ethan mit seinen Händen um Macys Becken, so dass er auch ihren Arsch drücken konnte, und Macy fing damit an, sich rhythmisch auf dem Penis ihres Bruders hin und her zu bewegen. Sie fing sogar schon an, leicht zu stöhnen.

„Soso, er wird sie also zum kommen bringen, in dem er sie die ganze Arbeit machen lässt.“, sagte ich zu mir selbst, als ich die Situation beobachtete, „so einen Mann habe ich aber nicht erzogen!“

Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern öffnete ich die Tür zu Macys Zimmer, stürmte hinein und fragte:

„Was zur Hölle geht denn hier vor??“

Macy sprang jetzt in Rekordzeit von ihrem Bruder herunter, legte sich flach neben ihn und bedeckte ihre Titten und ihre Muschi mit ihren Armen. Auch Ethan versuchte, seinen Phallus vor mir zu verbergen, aber er schaffte es nicht, ihn komplett zu verdecken. Macy und ihr älterer Bruder schrien mir praktisch zeitgleich und sehr vorwurfsvoll zu:

„Mama!!!!!“

Anscheinend war ich jetzt die Böse, weil ich ohne anzuklopfen in das Zimmer gekommen war. Ich aber ließ mich nicht beeindrucken und sagte mit einem strengen Ausdruck im Gesicht:

„Ich will jetzt sofort wissen, was hier vor sich geht. Wer von euch beiden will zuerst??“

Bevor ich in das Zimmer gekommen war, hatte ich mir eigentlich im Kopf ausgemalt, dass ich sie nicht so überrumpeln, sondern verständnisvoll mit ihnen über alles reden würde. Aber irgendwie machte es gerade mehr Spaß, die geschockte Mutter zu spielen. Ich hatte ja immerhin gerade meine Kinder dabei erwischt, wie sie Inzest mit Einander hatten.

Nach einer kurzen Pause, in der Niemand etwas sagte, und die einzige Bewegung Ethans Penis war, der immer weicher und kleiner wurde, ergriff schließlich Macy das Wort:

„Es ist nicht das wonach es aussieht!“, sagte sie schuldbewusst.

Irgendwas an ihrer Stimme führte dazu, dass ich beschloss, die Katze aus dem Sack zu lassen:

„Beruhigt euch“, sagte ich lachend, „ich habe euch gestern schon dabei beobachtet, und ich denke es ist ok.“

„Was??“, fragten jetzt beide wie aus einem Mund.

„Ja. Ich wollte gestern gerade reinkommen, da habe ich die ungewöhnlichen Geräusche bemerkt und euch durchs Schlüsselloch zugeschaut. Und wie gesagt, solange ihr beide Spaß habt, denke ich, dass es ok ist.“

Ich machte eine kurze Pause, dann fragte ich:

„Ihr habt doch beide Spaß dabei, oder??“

Ethan und Macy guckten sich gegenseitig an, als hätten sie gerade einen Geist gesehen. Keiner von beiden wusste, wie er reagieren, oder was er sagen sollte, also fuhr ich fort: „Ich habe gehört, dass Macy von dir wollte, dass du sie mit deinem Schwanz zum Orgasmus bringst.“, ich drehte mich zu Ethan, „Lass mich doch mal sehen, was du so zu bieten hast.“

Langsam ging ich auf das Bett zu, beugte mich zu Ethans Schwanz rüber, schob seine Hände weg, mit denen er immer noch seinen Penis verstecken wollte, und begutachtete ihn ein wenig. Leider war er mittlerweile komplett schlaff geworden, sah aber immer noch groß und beeindruckend aus. Ethan wusste immer noch nicht, wie er auf das alles reagieren sollte, aber als ich langsam damit anfing, seinen Schwanz zu streicheln und zu massieren, konnte ich sehen, und auch fühlen, dass es für ihn ok war.

„Wow, du hast echt nen tollen Schwanz, Ethan.“, sagte ich zu meinem Sohn, während ich mit meiner Hand seinen immer härter werdenden Penis rieb. Ethan lag nur still da und beobachtete meine Hand an seiner langen Latte auf und ab gehen. Ich sagte noch schnell „Ich frage mich, wie der wohl schmeckt“ und schon im nächsten Moment öffnete ich meinen Mund und ließ meinen Kopf zu seinem prächtigen Schwanz herunter.

Als ich seine komplette Eichel im Mund hatte, schloss ich meine Lippen und begann, mit meinem Kopf auf und ab zu gehen und gleichzeitig mit meiner Zunge in meinem Mund an seiner Spitze herum zu spielen. Während ich den Schwanz meines Sohnes immer tiefer in meinen Mund nahm, schielte ich zu Macy rüber, der meine Show anscheinend gefiel: Sie hatte angefangen, ihre Möse zu fingern und beobachtete ganz genau, wie meine Lippen den Penis ihres Bruders umschlossen.

Nach einer kurzen Zeit, stoppte ich und hob meinen Kopf wieder von Ethans Latte weg. Ich wischte mir die Spucke von meiner Lippe und sagte:

„Das ist wirklich ein toller, leckerer Schwanz.“

Dann knöpfte ich schnell das alte Hemd auf, das ich zum streichen trug, öffnete meinen BH und schmiss dann beides in eine Ecke des Raumes.

Sowohl Ethans als auch Macys Augen wurden plötzlich ganz groß, als sie die schönen Titten ihrer Mutter direkt vor sich sahen. Weil ich Ethan schon in einem relativ jungen Alter bekommen hatte, und ich sowieso gut in Form war, waren meine Titten noch sehr gut geformt und hingen kaum herunter. Auf der Straße konnte ich mit ihnen noch immer die Blicke von Männern aller Altersklassen anziehen.

Ich bemerkte, dass Ethan anfing, seinen Schwanz zu wichsen, während er auf meine Brüste starrte, aber ich stoppte ihn und sagte:

„Warte, du willst doch deine Schwester zum Orgasmus bringen, oder?“

„Ja, das will ich.“ antwortete er und grinste Macy an.

„Na dann kümmern wir uns doch jetzt erst mal um sie“, sagte ich und blickte herüber zu der Muschi meiner Tochter.

Sie war noch immer dabei, sich selbst zu fingern, aber jetzt hörte sie auf, spreizte ihre Beine noch mehr, und deutete mit ihren Augen nach unten. Ich verstand, was Macy von mir wollte, schob mich zwischen ihre dünnen, straffen Beine und begann, mit meiner Zunge in ihre warme und feuchte Möse ein zu dringen.

Ich bemerkte, dass sie wie in Extase am ganzen Körper zitterte, während ich mein bestes Tat, ihre Muschi so tief wie möglich aus zu schlecken. Vielleicht hatte schon ein Mal jemand die Pussy meiner Tochter geleckt, aber aus ihrem Verhalten erkannte ich, dass sie bestimmt noch keine Zunge so in sich gefühlt hatte, wie sie gerade meine fühlte.

Während ich die Fotze meiner Tochter leckte, bemerkte ich, dass auch meine Fotze feuchter und feuchter wurde. Wahrscheinlich machte ich grade meinen eigenen Slip dreckig, aber das musste warten. Ich fühlte, wie ich Macy näher und näher zu ihrem Orgasmusbrachte und ich fühlte auch, dass das Bett schon wieder mehr wackelte. Ethan hatte schon wieder damit begonnen, seine Latte zu reiben.

Ich hörte auf, meine Tochter zu lecken, stand auf und sagte:

„OK, Ethan, sie ist bereit für dich. Jetzt bring es nach Hause!“

Ich zog an Macys Beinen, um ihre Muschi an der Kante des Bettes zu positionieren. Ethan stand auf, kniete sich, so wie ich es ihm zeigte, mit einem Bein zwischen die Oberschenkel seiner Schwester und steckte seinen harten, feuchten Schwanz in ihre enge, feuchte Möse.

Er begann, sie richtig schön zu ficken. Zuerst langsam, aber dann schneller und schneller. Macy begann zu stöhnen und rief Ethan zu:

„Ja, fick mich Brüderchen! Fick mich hart!!“

Macys Worte machten Ethan offenbar noch mehr an, denn er fing ebenfalls an zu stöhnen und fickte seine kleine Schwester immer schneller und härter.

„Ja, genau! Komm mit mir, Schwesterchen!!“, stöhnte er, während er auf die wackelnden, kleinen Brüste seiner Schwester starrte.

„Ja, genau so!! Schneller, ich bin gleich soweit!! Ich komme! Ich komme!! ICH KOMME!!!!“, schrie Macy mit einer immer quitschieger werdenden Stimme.

Ethan kam fast im selben Moment und schrie: „Jaa! Jaa, Schwesterchen!!! Nimm meine Wichse in dir auf!!!“

Wie auch beim letzten Mal änderte Ethan seine Bewegungen während er kam so ab, als wollte er jeden Tropfen so tief wie Möglich in seine Schwester hinein pumpen. Macy war völlig außer Puste, und auch Ethan atmete schwer und begann, sein Becken ein wenig von dem seiner Schwester zu entfernen. Ich aber wollte noch nicht ganz, dass es endet, und sagte:

„Nein, warte noch!“

Ich positionierte mich direkt hinter meinem Sohn, drückte mich so feste an ihn, dass meine Möpse sich förmlich an seinen Rücken pressten, und benutzte auch noch mein Becken, um sein Becken wieder näher an seine Schwester drücken. So drückte ich auch seinen Schwanz wieder tiefer in sie hinein. Während ich das tat, griff ich noch mit einem Arm um Ethan herum und streichelte genau die Stelle zwischen ihm und Macy, an der ich gleichzeitig die Geschlechtsorgane beider meiner Kinder berühren konnte.

In dieser Position verharrten wir noch eine kurze Weile, dann löste ich meinen Druck auf Ethan und stand auf. Auch Ethan stand kurz auf, nur um sich direkt danach wieder neben seiner Schwester ins Bett fallen zu lassen. Sie atmeten zwar beide schon wieder ruhiger, waren aber trotzdem noch erschöpft. Ich dachte mir, dass ich sie jetzt am besten schlafen lassen sollte, griff meine Bluse und meinen BH aus der Ecke, und verließ das Zimmer.

Während ich den Raum verließ sagte ich noch:

„Gute Nacht, meine Engel.“

„Du solltest sie ficken!“

Ethan und Macy lagen zusammen in Ethans Bett, als Macy das sagte. Seit die beiden Geschwister ihre sexuelle Beziehung begonnen hatten, waren nun schon fast zwei Wochen vergangen, und in dieser Zeit hatten sie fast jede Nacht Spaß zusammen.

Du solltest sie ficken

Ethan wiederholte die Worte seiner Schwester in seinem Kopf. Natürlich redete Macy über ihre Mutter Kyra. Sie war jetzt schon seit einiger Zeit Single, und obwohl sie Ethan und Macy hin und wieder beim vögeln unterstützte, hatten sie bisher noch nicht mal ihre Muschi gesehen.

„Denkst du nicht, dass sie heiß ist?“, fragte Macy.

Ethan dachte kurz darüber nach, dann antwortete er:

„Naja, ich glaube schon.“

„Du glaubst?“, antwortete Macy ein wenig geschockt, „weißt du nicht mehr, was sie letzte Nacht mit uns gemacht hat? Denk daran, wie sich ihre prallen Titten angefühlt haben und wie sie deinen Schwanz gelutscht hat. Stell dir vor du würdest auch ihre geile, feuchte Möse ficken können. Ich wette, ihre Muschi ist so eng, und so nass, dass du…“

„Ok ok, ja, sie ist heiß!“, unterbrach Ethan seine kleine Schwester.

Macy dabei zuzuhören, wie sie den Körper ihrer Mutter beschrieb, hatte ihn schon ein wenig geil gemacht, und sein Schwanz begann sogar, in seiner Boxershorts härter zu werden.

„Na dann geh und gib ihr was sie braucht!“, befahl Macy ihm förmlich.

„Ich weiß nicht“, antwortete Ethan, „Sie ist ja immerhin meine Mutter.“

„Ja, genau, und ich bin deine Schwester. Das hat dich auch nicht davon abgehalten, deine harte Latte in meine Muschi zu rammen!“, sagte Macy.

Macy so reden zu hören, machte Ethan noch geiler und schließlich beschloss er, das sie recht hatte:

„Weißt du was? Ich denke, ich sollte sie wirklich mal ficken.“, sagte er.

„Na dann geh und tu es, Brüderchen.“, antwortete Macy und zeigte auf die Tür.

Auf dem Weg zum Schlafzimmer seiner Mutter wurde Ethan immer und immer nervöser. Er wusste nicht, wie er auf sie zu gehen sollte: Sollte er einfach in das Zimmer gehen und ihr sagen, dass er sie ficken wollte? Oder sollte er nichts sagen und es einfach tun? Eine Millionen verschiedene Gedanken schossen durch Ethans Kopf, aber dann erreichte er die Zimmertür und alle seine Fragen lösten sich in Luft auf:

Die Tür stand ein Paar Zentimeter weit offen und Ethan konnte durch den Spalt seine Mutter auf dem Bett sehen. Sie trug ihren Pyjama, aber ihre Hand befand sich in ihrer Hose und bewegte sich verdächtig hin und her. Außerdem stöhnte sie ganz leise.

„Na, das macht es einfacher“, dachte Ethan sich und ging durch die Tür:

„Kann ich dir vielleicht behilflich sein?“, sagte er mit einem Lächeln im Gesicht.

Kyra war so überrascht von ihrem Sohn, dass sie aus Reflex ihre Hand aus der Hose zog und ihren Ellbogen an der Bettkante hinter sich anstieß. Sie hatte ihn nicht kommen sehen, weil ihre Augen geschlossen waren.

„Ethan, überrasche mich doch nicht so!“, sagte sie, während sie ihren schmerzenden Ellbogen rieb.

„Sorry, aber ich hatte gedacht, du könntest mich vielleicht gebrauchen.“ , entgegnete Ethan.

Er bemerkte, dass Kyras Pyjama zwischen ihren Beinen ein wenig feucht wurde, und er bemerkte auch, dass sein Schwanz immer härter und härter wurde. Er war sich sicher, dass seine Mutter seine Erektion auch sehen konnte und fing an, seine Latte durch seine Boxershorts zu streicheln.

„Jetzt wo du schon mal hier bist: Ich könnte deine Dienste tatsächlich gebrauchen“, sagte Kyra zu ihrem Sohn, „komm doch näher.“

Ethan trat näher an sie heran, und wurde mit jedem seiner Schritte noch geiler auf seine Mutter.

„Ich habe gerade an dich und deine Schwester gedacht“, sagte sie, während sie gierig auf Ethans Hand an seinen Boxershorts starrte.

Als Ethan an der Seite von Kyras Bett an kam, streckte seine Mutter augenblicklich ihre Arme aus und zog mit einer schnellen Bewegung seine Shorts herunter. Wie eine Feder sprang seine Latte ihr entgegen und sie begann direkt damit, die Latte ihres Sohnes mit einer Hand zu wichsen, während sie mit der anderen sanft seine Eier massierte.

Während sie das tat, schaute sie zu Ethan und sagte:

„Wow, du bist ja schon Stein hart, hast du Heute schon deine Schwester gevögelt?“

„Nein, Heute gehört mein Schwanz ganz alleine dir“, antwortete Ethan.

„Na, dann lass uns keine Zeit verlieren!“, entgegnete Kyra. Sie hörte damit auf, Ethans Latte zu wichsen und zog sich schnell ihr Pyjama-Oberteil und Unterteil aus.

„Zuerst will ich, dass du schmeckst, was dich erwartet“, sagte Kyra in einem verführerischen Ton, während sie ihre Beine spreizte und mit ihren Augen zu ihrer Fotze herunter deutete.

Ohne noch zu antworten, kletterte Ethan zu seiner Mutter aufs Bett, kniete sich zwischen ihre Beine, drückte ihre Schamlippen sanft mit seinen Fingern auseinander und begann, die Muschi seiner Mutter zu lecken.

„Ja, genau, das machst du schön, Ethan.“, sagte Kyra sanft stöhnend.

Schnell wurde Ethan von dem Geschmack seiner Mutter noch geiler. Er bekam Angst, dass er gleich abspritzen würde, ohne das sein Schwanz überhaupt in die Nähe seiner Mutter gekommen war.

Weil das ja nicht der Sinn seinen Besuches sein konnte, hörte er auf, Kyra zu lecken, richtete seinen Oberkörper auf und schaute seine nackte Mutter vor ihm an.

„Warum hörst du auf?“, fragte Kyra.

„Ich muss dich ficken! Jetzt!!“, antwortete Ethan aufgeregt.

„Na worauf wartest du dann, mein Sohn?“, sagte Kyra, „Fick mich! Fick mich, wie du deine Schwester fickst!“

Das war genau das, was Ethan hören wollte: Er bewegte sich weiter nach vorne über Kyra, und mit einer sanften Bewegung seines Beckens führte er seine harte Latte in die saftige Fotze seiner Mutter ein. Langsam begann er dann, sich in ihr Vor und Zurück zu bewegen.

Es dauerte nicht lange, bis seine Bewegungen immer schneller wurden und er anfing, laut und schnell zu atmen.

„Ja! Härter! Schneller!“, rief Kyra ihm kreischend entgegen, „Mach ’s mir! Mach ’s mir hart!“

Ethan fragte sich kurz, ob Macy wohl hören konnte, was in dem Zimmer ihrer Mutter vor sich ging. Sie konnte es bestimmt. Der Gedanke daran geilte Ethan noch zusätzlich auf.

„Ja! Ich bin soweit! Ich werd jetzt in dich abspritzen, Mama!!“, stöhnte er.

Ethans Bewegungen wurden härter und härter, so hart, dass das Bett unter den beiden anfing, quietschende Geräusche von sich zu geben. Er schaute auf die vollen Titten seiner Mutter herunter, die im Rhythmus seiner Bewegungen wackelten, und stöhnte noch lauter:

„Mama, ich kommeee!!!“

„Jaaa, genau, verdammt“, kreischte Kyra, „Komm mit mir!“, sie atmete schwerer, „Oh fuck! Ich komme!! Ich kommeee!!“

Kyras Stimme hallte durch das gesamte Haus, als sie und ihr Sohn zeitgleich kamen. Ethan stoppte seine Bewegung erst, als er seinen gesamten Saft in die Fotze seiner Mutter abgespritzt hatte, dann löste er sich von ihr, stand auf und stellte sich neben das Bett.

„Warte, lass es mich schmecken“, keuchte Sarah ihm zu, während sie sich aufsetzte, um ihm näher zu kommen. Ethan drehte sofort seinen nassen und schon etwas weicheren Schwanz zu seiner Mutter, und sie begann, ihn zu blasen und mit einer Hand noch ein wenig zu wichsen. Ethan sah zu ihr nach unten und genoss den Anblick und auch das Gefühl, wie Kyra seinen dreckigen, großen Schwanz blies.

Nach ein Paar Minuten hörte Kyra dann schließlich auf, Ethan zu lutschen, schloss ihre Lippen noch ein letztes Mal fest um seinen Schaft und zog dann ihren Kopf von dem Penis ihres Sohnes herunter. Ethan schaute zu seiner Mutter, die gerade damit beschäftigt war, die Säfte, die noch in ihrem Mund waren, zu schlucken. Als sie das geschafft hatte, blickte sie lächelnd auf Ethans Schwanz, der noch von ihrer Spucke glänzte, und sagte:

„Sauber und glänzend, fast wie neu!“

„Nun, man könnte sagen, er war zur Generalüberholung beim Hersteller“, lachte Ethan.

„Ja, so könnte man es sehen“, lachte Kyra, während sie aufstand und sich auf den Weg Richtung Badezimmer machte.

„Ich werde jetzt noch schnell duschen, du solltest auch schlafen gehen.“, sagte sie.

„Ja, das werd‘ ich wohl tun. Gute Nacht!“, antwortete Ethan. Er schaute auf Kyras prallen Hintern, während sie den Raum verließ.

Auch Ethan verließ jetzt das Schlafzimmer seiner Mutter. Auf dem Weg zu seinem Zimmer sah er noch, wie Kyra in die Dusche ging und das Wasser aufdrehte. Die Tür zum Badezimmer hatte sie anscheinend mit Absicht weit offen gelassen.

Ethan stellte sich kurz an die Tür und beobachtete, wie Kyra ihren gesamten Körper einseifte. Glücklicherweise hatten sie keinen undurchsichtigen Duschvorhang, sondern eine gläserne Duschkabine, die nichts verdeckte.

Als Kyra schon dabei war, die Seife wieder von ihrer Brust zu spülen, machte sie Ethan dann aber doch weiter auf den Weg zu seinem Zimmer. Dort angekommen bemerkte er, dass Macy bereits eingeschlafen war. Zuerst wollte er sie aufwecken und ihr alles über den Fick mit ihrer Mutter erzählen, aber dann entschied er sich, sie schlafen zu lassen. Es war ja bestimmt nicht das letzte Mal, das er Sex mit Kyra haben würde, und Macy würde bestimmt noch die Gelegenheit bekommen, live dabei zu sein.

Mit diesem Gedanken und dem Anblick von Macys kleinen Titten neben ihm schlief er schließlich auch ein.

Ende…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.