Medikamente und ihre Nebenwirkung

Juni 27, 2017

Dies ist eine fiktive Geschichte, alles was hier geschrieben ist kommt aus meiner Fantasie.

Hallo, ich möchte mich hier vorstellen. Mein Name ist Jochen und ich bin 45 Jahre alt. Ich hatte ein durchschnittliches Sexleben und war mit meinen 17x 6 und meinem Leben zufrieden. Gesundheitlich musste ich leider ein paar Medikamente einnehmen, was aber nicht weiter schlimm war. Doch nun zu meiner Geschichte. Ich hatte mir irgendeinen Virus eingefangen und suchte meine Hausärztin auf. Nach diversen Untersuchungen verschrieb sie mir ein neues Medikament. Im Beipackzettel standen nur die üblichen Nebenwirkungen, also nahm ich die Tabletten nach Vorschrift ein. Nach einigen Tagen bemerkte ich einen etwas höheren Sexualtrieb und mein Penis fühlte sich anders an. Also wieder zur Ärztin und meine “ Beschwerden“ vortragen. Sie hörte sich alles an und wollte sich meinen Penis anschauen. Hose runter und er baumelte im freien. Meine Ärztin begutachtete ihn und tastete ihn ab. Dabei wurde er erregt und wurde etwas dicker und härter. Dann klopfte es und eine Arzthelferin kam herein. Da es recht warm war, trug diese ein enges T- Shirt und kurze Shorts unter ihrem Kittel. Flip- Flops rundeten das Bild ab. Der Anblick der nackten Füße und das leicht durchsichtige Shirt ließen mich augenblicklich hart werden. Meine Eichel stand in Höhe meines Bauchnabels. Die Ärztin schaute sich alles an und entließ mich mit dem Hinweis, ich solle weiterhin beobachten und falls nötig, wiederzukommen. Wieder daheim musste ich mich erstmal abregen und wichste mich zum Orgasmus. Es spritzte eine Menge heraus, was ich kaum wahrnahm.
Ich nahm weiterhin meine Tabletten und es ging mir besser. Nach einigen Tagen traf ich eine alte Bekannte und es kam wie es kommen musste. Wir landeten im Bett und nachdem ich sie geleckt hatte wollte ich sie ficken. Mein Schwanz war Steinhart und ich setzte ihn an und wollte zustoßen. Bisher rutschte er ohne Probleme in ihre nasse Muschi, doch heute war es anders. Ich musste etwas fester drücken damit ich reinkam und meine Bekannte stöhnte auf. “ So groß und hart habe ich ihn gar nicht in Erinnerung. Nimmst du Viagra?“ fragte sie. Ich verneinte und nahm mein stoßen wieder auf. Meine Bekannte begann zu stöhnen und zu zucken und erreichte ihren Orgasmus. Mein Schwanz war immer noch hart und ich machte weiter. Ein weitere Orgasmus schüttelte meine Bekannte und nach dem vierten verlangte sie, das ich aufhören solle. Doch ich wollte und konnte nicht aufhören. Ich stand kurz vorm abspritzen. Ein paar Stöße und ich kam, und wie. Ich stieß gegen ihren Muttermund und schoss meine Ladung ab. Schub um Schub spritzte ich sie voll. Es war soviel, das es aus ihrer Muschi herauslief. Ich war erstaunt über die Menge und das ich solange durchgehalten hatte und zog meinen Schwanz heraus. Er stand immer noch und irgendwie kam er mir größer vor. Meine Bekannte wollte dann meinen Schwanz sauberlecken, jedoch bekam sie ihn nicht in den Mund. “ Der ist ja riesig, wie kommt das? “ fragte sie mich und ich konnte nur mit dem Kopf schütteln. Ich konnte es nicht erklären, jedoch bemerkte ich, das er gewachsen sein muss. Da ich immer noch einen harten steifen Schwanz hatte, wollten wir ihn spaßeshalber messen. 20x 7 war das Ergebnis, ungläubig wiederholten wir die Messung. Dasselbe Ergebnis. Da meine Bekannte nicht mehr konnte oder wollte, beendeten wir unser treffen.
Einige Tage später ging ich wieder zu meiner Ärztin, ich wollte wissen, ob meine “ Vergrößerung“ Einbildung wäre, oder falls nicht, eine Erklärung finden. Es war ein heißer Tag und alle trugen leichte Kleidung. Man konnte Nippel durchscheinen sehen, heiße Hintern und viele nackte Füße. Dies alles führte dazu, das ich leicht erregt war. In diesem Zustand fand ich mich im Behandlungszimmer ein. Meine Ärztin saß hinter ihren Schreibtisch und fragte mich zum zweck meines Besuches. Ich sc***derte ihr, was ich erlebt habe und wollte einen Grund dafür wissen. Ungläubig schaute mich meine Ärztin an und forderte mich auf, mich zu entkleiden. Mein Penis hatte sich etwas aufgepumpt und stand leicht hervor und ich hörte meine Ärztin tief einatmen. Bei der Art dieser Untersuchung müsse sie jemanden dabeihaben klärte mich meine Ärztin auf und rief eine Arzthelferin. Es kam dieselbe herein wie das letzte mal. Als ich sie sah, ihre durchscheinenden Nippel und ihre nackten Füße in Sandalen machte mein Penis eine Satz und stand in voller Pracht. Dies bemerkte die Arzthelferin und konnte ihren Blick nicht von meiner Erektion lösen. Sie leckte sich sogar ihre Lippen. Jetzt stand die Ärztin auf und kam hinter ihrem Tisch herum und kam auf mich zu. Zu meinem erstaunen konnte ich sehen, wie sich ihre harten Nippel durch ihr gestricktes Oberteil bohrten. Sie trug ein gestricktes Kleid, wobei durch die Maschen etwas Haut sichtbar war. Unpassend dazu trug sie Clogs. Sie bat mich, auf der Behandlungsliege platz zu nehmen und stellte sich vor mich. An ihrer Seite stand die Arzthelferin. Man sieht sofort, das sich mein Penis vergrößert hat klärte sie mich auf und begann ihn abzutasten. Unter ihren Berührungen zuckte mein Schwanz und dann forderte sie die Arzthelferin aus, ein Maßband zu besorgen. Widerwillig ging diese los und kam kurz darauf wieder. In der Hand hielt sie ein Maßband, in der anderen eine Digitalkamera. “ Wir sollten alles dokumentieren“ sagte sie zu Ärztin, die daraufhin zustimmend nickte. Das tasten wurde langsam zum wichsen. Mein Schwanz wurde härter und größer. Die Ärztin forderte die Helferin auf, meinen Penis zu messen. Die Augen der Helferin weiteten sich, “ das Teil ist 27x 8 cm groß“ sagte sie der Ärztin, “ so ein großes Ding habe ich noch nie gesehen, geschweige denn erlebt“ Der Griff der Ärztin wurde fester und sie erklärte mir, das sie verschiedene Proben bräuchten. Widerwillig ließ sie meinen Penis los und gemeinsam mit der Arzthelferin verließ sie den Raum. Kurz darauf kamen beide wieder zurück, bestückt mit verschiedenen Utensilien. Zuerst wurde mir Blut abgenommen. Trotz des Einstiches blieb mein Penis hart, was für eine Urinprobe ungünstig war, Deshalb wurde ein EKG gemacht. Die Werte waren kaum erhöht, wie die Ärztin ungläubig feststellte. “ Vielleicht sollten wir ihn etwas auf- oder erregen. Dann könnten sich die Werte ändern?“ fragte die Arzthelferin und schaute die Ärztin auffordernd an. “ Das wäre eine Möglichkeit, zudem müssten wir zusehen, das der Patient uns eine Urinprobe geben kann.“ antwortete die Ärztin und begann wieder mit den Wichsbewegungen. Mehrere Minuten lang wichste sie mich, ohne Änderung der Werte.“ Es reicht jetzt erstmal, machen Sie bitte weiter.“ forderte sie die Arzthelferin aus,“ ich muss mich um die anderen Patienten kümmern. Wenn sie Erfolg haben, melden sie es mir bitte sofort.“ Sie stand auf und verließ den Behandlungsraum. Jetzt kam die Helferin zu mir und begann mich zu Wichsen. Ich sonderte bereits einige Tropfen Sperma ab, aber die große Erregung war noch nicht da. “ Vielleicht müssen wir härtere Geschütze auffahren um die Werte zu ändern“ sprach die Helferin und stülpte ihren Mund über Mein hartes Teil. Sie saugte und blies, als ob es kein Morgen gäbe, jedoch stiegen die Werte nur gering. Ich konnte sehen, wie sie eine Hand auf ihre Hose legte und sich dort rieb. Sie versuchte soviel wie möglich in ihren Mund zubekommen, doch ich war zu groß. Mittlerweile blies sie schon fast zwanzig Minuten und sie hatte Tränen in den Augen. Meine Werte blieben Konstant. Doch sie hatte Genug. Sie stand auf, schlüpfte aus ihren Schuhen und zog ihre Hose herunter. Kein Höschen war zu sehen, aber einen kleiner Streifen Haare fiel mir ins Auge. Sofort stieg sie auf die Liege, nahm meinen Schwanz, hielt ihn hoch und ließ sich auf ihn nieder. Beim Eindringen musste sie schwer atmen, jedoch konnte sie ihn ohne Probleme zur Hälfte aufnehmen. Nachdem sie sich an die Größe gewöhnt hatte, begann sie zu Reiten. Kurz darauf kam die Ärztin zurück. Sie schaute einige Minuten zu und prüfte die Werte. Etwas höher seien sie, meinte sie und informierte die Helferin, das auch eine Spermaprobe von Vorteil wäre. Sie hätte noch zwei Patienten, und käme dann zurück. Der Helferin lief der Schweiß herunter, so hart ritt sie mich. Gerade, als die Ärztin zurückkehrte, erreichte die Helferin ihren Höhepunkt. Sie zitterte und stöhnte und blieb auf mir sitzen. Die Ärztin half ihr hinunter uns setzte sie in einen Stuhl, drehte sich um und hob ihr Kleid hoch. Auf den paar Schritten schob sie ihr Höschen zur Seite, sprang förmlich auf die Liege und stülpte ihre Muschi über meinen harten nassen Schwanz. Auch sie Atmete hörbar ein und begann ihren Ritt. Niemand würde mir das glauben, erst ritt mich die Arzthelferin und dann auch noch die Ärztin selbst. Langsam begann es bei mir angenehm zu kribbeln. Ich war erstaunt, ich lag hier schon über eine Stunde und hatte immer noch nicht gespritzt. Die Ärztin fragte nach den Werten und die, wieder zur Ruhe gekommene, Helferin informierte sie über gleichbleibende Werte. “ So geht es nicht,“ sagte die Ärztin, “ wir müssen es anders probieren“. Sie stand auf und forderte mich auf, es ihr gleichzutun. Sie legte sich rücklings auf die Liege und ich sollte sie nehmen. Also setzte ich an und schob meinen Schwanz bis zu ihrer Gebärmutter rein. Es sah geil aus, wie mein Riese die Muschi ausfüllte und ich begann zu stoßen. Langsam spürte ich meinen Höhepunkt. Entfernt, aber ich spürte schon etwas. Plötzlich fühlte ich eine Hand an meinen Eiern, welche mit beiden spielte. Die andere Hand der Helferin sah ich an der Klitoris der Ärztin. Wir beide wurden stimuliert. Beim stoßen konnte ich das wippen der Brüste sehen. Die Nippel standen zwischen zweier Strickmaschen hervor. Auch die Beine der Ärztin schwangen hin und her, also griff ich sie mir und hielt sie fest. Durch den abrupten halt, rutschten die Clogs von den Füßen der Ärztin und offenbarten zwei seidig weiche Fußsohlen. Ein leichter Duft ging von ihnen aus und ich konnte nicht anders, ich küsste die Fußsohlen. Ein Stromstoß durchfuhr mich und mein Schwanz versteifte sich noch mehr. Diese Bewegung muss wohl der Ärztin gereicht haben. Sie schrie auf und schüttelte sich, ihre Zehen zogen sich zusammen und gingen wieder auseinander, mehrmals bis ich einige ihre Zehen in meinem Mund festhalten konnte. Ihre Muschi zuckte exzessiv als ich an ihren Zehen nuckelte kam auch ich. Ich spritzte Unmengen von Sperma in ihre Muschi. Geistesgegenwärtig zog Die Arzthelferin meinen zuckenden Schwanz heraus und hielt einen Urinbecher davor. Einige spritzer später war der Becher gut gefüllt und meine Zuckungen wurden weniger. Die Arzthelferin lutschte mich sauber und holte einen zweiten Becher hervor. Dies geschah so schnell, das die Ärztin immer noch zuckte und vor sich her stöhnte. Mein Saft quoll aus der Muschi und tropfte auf den Boden. Gut fünf Minuten später konnte man nichts mehr vom passierten sehen. Die Ärztin notierte sich eine Erhöhung der Werte und mein Penis hatte sich abgeregt und ich konnte eine Urinprobe geben. “ Ich werde die Ergebnisse untersuchen und wir sehen uns in einer Woche wieder. Solange setz die Tabletten ab und wir werden sehen, ob das alles an ihnen gelegen hat“ erklärte sie mir uns ich konnte wieder nach Hause gehen.

Ob es eine Fortsetzung gibt, liegt an euch. Votet und gebt Kommentare. Ich habe weiter Ideen wie es weitergehen könnte. Denkt daran, dies ist eine Fantasiegeschichte und auch diese darf nicht kopiert oder weiter gegeben erden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.