Mein geiles Treffen mit Victoria Justice – Teil 1

Juni 27, 2017

Hier der versprochene Part 2!! Viel Spaß beim Lesen

AUCH DIESE GESCHICHTE IST FREI ERFUNDEN!!!! ALSO BITTE NICHT FRAGEN OB DAS EIN ECHTES ERLEBNIS WAR!!

Es war also kurz vor 20 Uhr und wie immer war ich pünktlich da und klopfte an die Tur.
Schon nach dem ersten Klopfen kam jemand.
Es war Madison nur im Bademantel, der leicht geöffnet war und mit nassen Haaren begrüßte sie mich: „Hi Max schön dass du wirklich gekommen bist,das freut mich. Und entschuldige mein Aussehen, ich war noch schnell im Bad. Victoria kommt auch gleich, sie ist noch schnell mit den Hunden raus, aber mach es dir doch bequem“.
Auf so eine Begrüßung war ich nicht gefasst.
„Hi Maddy das macht doch nichts, du siehst auch so hübsch aus. Hier ist eine Flasche Wein für später“, antwortete ich und gab ihr ein willkommens Küsschen.
Jetzt als Madison und ich im Wohnzimmer saßen und uns unterhielten, kam Victoria auch schon und ich konnte schon ihren geilen Arsch sehen der sich in ihrer hautengen Leggings hervorhob.
„Hi Victoria“, sagte ich und warf ihr einen Kuss zu.
„Oh hi Max du bist ja schon da! Aber warte einfach hier, ich zieh mich eben schnell um und dann machen wir uns einen schönen Abend mit coolen Movies.“
„oh mach dir doch keine Umstände, wegen mir musst du dich nicht umziehen“, meinte ich.
Das nahm sie beim Wort und somit half sie ihrer s****r damit Popcorn und Chips bereit zu stellen.
Bevor der Film losging musste ich schnell mal noch Piseln, als ich Madison ihre s*s was komisches fragte: „Ich weiß du bist meine Schwester, aber was hälst du davon wenn wir ihm mal was „geiles“ zeigen wenn wir den Wein getrunken haben?“ Victoria nickte nur.
Ich dachte nur dass sie vieleicht was für mich gekauft hatten und fragte daher auch nicht nach.Als ich zurück kam saßen die beiden schon da und starten einen Film, in dem es natürlich um Liebe ging.
2 Stunden vergingen als dann nach dem ersten Streifen der Wein aufgemacht wurde! Danach legte Victoria einen weiteren Film ein, diesmal einen in dem sie selbst mitspielte.
Doch schon nach 2 Gläsern Wein traute ich meinen Augen nicht. Die beiden küssen sich innig und befummeln sich überall.
„Hey, was macht ihr da? Seid ihr verrückt? Ihr seid doch Schwestern“, schrie ich entsetzt und stoppte die beiden.
„Setz dich hin und genieß die „Show“!, erwiederte Vic und hatte schon gleich die wunderschönen Titten ihrer s*s in der Hand, während Madison erst ihren Bademantel und dann ihre s*s auszog.
Jetzt fielen mir die Worte von vorhin wieder ein! Mit „was geiles zeigen wollen“ meinten sie dass sie eine Lesbenshow für mich geben.
Doch dann war mir auch egal das sie Schwestern sind und genoss den Anblick, während ich schon meinen Schwanz hielt. Nun gab sich für mich die Chance Victorias geilen Arsch endlich mal zu fühlen!
Denn als sie ihrer s*s die mittlerweile nasse Spalte leckte, streckte sie ihn mir fast ins Gesicht.
„Na hatte ich dir zu viel versprochen? Ich sehe du liebst ihren Arsch sehr! Na los zeig es ihr!“, hörte ich Madison sagen.
ŕch werd es euch beiden zeigen, meine Wildkatzen“, gab ich zurück!“
Nun konnte ich nicht mehr zusammen reißen.
Ich knetete und küsste ihren Arsch und während ich ihre Pussy kraulte spielte meine Zunge an ihrer Rosette rum und glitt sogar hinein. Und dann drückte ich ihren Arsch auf meinen Schwanz, der tief in ihm verschwand.
Während ich mich entkleidete besorgte Madison es ihrer s*s und Victoria beglückte meinen Schwanz, der schon abgespritzt hatte in ihrem Mund. Noch mit der Ladung im Mund machte sie mit ihrer s*s heiße Zungenküsse,sodass beide es schluckten und lächelten.
Aber wir wollten mehr. Also drückte ich Vics Beine auseinander und fickte sie hart in ihre feuchte Muschi und vernaschte ihre Titten, während sie wieder an Madison rum leckte.
Es war wie im Traum! Gleich 2 nasse Spalten wollten mich spüren, also wechselte ich immer ab!
Nun war war also Madison dran. Doch ihre Spalte war so nass, dass ich viel schneller eindringen konnte.
„Mach es uns den ganzen Abend so, du geiler Hengst, egal wie oft du kommst“, stöhnten beide im Duett, küssten sich und kneteten ihre Titten.
Doch jetzt musste ich erst wieder eine Ladung verteilen. Als ich ihn rauszog kam ich auch schon auf Madisons mittlerweile spitze Titten. Dann griff Victoria nach meinem Knüppel und verteilte damit das Sperma auf dem gesamten Körper ihrer s*s.
„Du bist dran Schwesterlein, hier blas ihn wieder auf, während ich dich sauber lecke!“, befahl sie.
So geschah es auch! Madison nahm ihn und glitt zuerst mit der Zungenspitze drüber und leckte an ihm, wie an einem Eis.
Wie schon heute Morgen als sie ihn hielt, sprach sie mit ihm: „Na mein kleiner, gefällt dir das? Warte, mein Mund „fickt“ dich wieder groß! Der meines Freundes ist eine Niete, aber du bist ein guter Schwanz“.
Als sie ihn dann zwischen ihren roten Lippen versenkte. merkte ich dass sie sich nach einem „guten“ Schwanz gesehnt hatte, da sie ihn sogar mit den Zähnen nahm und bis zum Rachen hinein steckte.
Dann als er wider groß war, startete ich erneut, diesmal bei ihr, wo immernoch Victorias Faust drin steckte.
Während Maddy ihre Zunge in der Fotze ihre s*s verschwinden ließ, gab ich es ihr richtig hart, dass sie schrie: „Du bist so gut, so hat es mir noch niemand besorgt, yaaaaaaaaaaaa!“
Das machte mich noch wilder und ich stieß fester zu, während meine Finger Victorias Loch fickten.
Doch bevor ich mich wieder leeren musste wechselte ich noch mal durch.
Nun bekam es Victoria noch einmal so zu spüren wie es gerade ihre s*s erlebte, während ich diese mit Finger, Hand und Faust befriedigte.
Das hielt ich noch ein paar Minuten aus bis ich ein drittes mal kam.
Nun legten wir uns auf den Boden (fast wie die 69-Stellung)und ihre Münder blaßen mich leer, während ich ihre Pussys sauber leckteund ihren Saft schluckte.
„Wow Max das war so geil! So haben wir es ewig nicht mehr bekommen. Das können wir gern nochmal machen. Nun springen wir aber schnell ins Bad, bevor Mom und Dad wieder kommen, die dich kennen lernen wollen“, meinten beide. Im Bad entleerte ichmich erst meinerBlase, als die beiden mich in die Dusche zerrten und sich dort erst mit meinem goldenen Regen von oben bis unten wärmen und den letzten Tropfen ableckten.
Nach einer schnellen Dusche zu dritt und zurück in unseren Kleidern und dem zurückgespulten Film sowie dem Wein, hörten wir auch schon die Haustür.
Doch diesen Abend vergessen wir alle 3 so schnell nicht. Und es wird auch nicht der letzte bleiben.
Ich durfte sogar bei der Familie in einem eigenen Zimmer wohnen, sodass ich mir die Kosten des Hotels sparen konnte, was ich echt nett fand.

Welche Überraschung Victoria mir machte, liest ihr in „Mein geiles Treffen mit Victoria Justice – Teil 2 – Quickie auf dem Herrenklo“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.