Meine Stiefmutter

Juni 27, 2017

Als Teenager wurde ich früher mal von meiner Stiefmutter beim wichsen erwischt. Sie drohte es meinem Vater zu erzählen. Von da an kam sie immer mal wieder in mein Zimmer um zu „kontrollieren“. Dann musste ich ihr meinen Schwanz zeigen. Um zu beweisen, daß ich nicht schon wieder gewichst hatte musste ich ihn mir steif machen. Sie sah mir dabei zu. Als er stand ging sie wieder…

…einmal hatte ich kurz vorher wirklich gewichst und bekam keinen richtigen Steifen mehr. Ich fummelte an meinem Schwanz und der tropfte nur halbschlaff vor sich hin. Sie forderte mich auf meine Hose herunter zu lassen und mich mit dem Oberkörper übers Bett zu bücken. Dann versohlte sie mir den nackten Hintern.
Ich spürte die Schäge auf meinen Pobacken. Ein paar mal traf sie auch mein Arschloch und streifte meine Eier.

Als sie fertig war und ich die Hose wieder hochziehen wollte, war mein Schwanz fast steif. Sie bemerkte es und nickte in Richtung Schwanz. Ich begann zögerlich zu wichsen, aber es klappte nicht richtig. Sie griff nach meinen Eiern und umfasste meinen Schwanz. Sie drückte zu, und ich fühlte wie er schnell anschwoll. Ich begann zu stöhnen, und kurz bevor ich abspritzte umfasste sie meine Eichel und wichste sie schnell. Ich spritzte in ihre Faust. Doch sie hörte nicht auf! Sie wichste einfach weiter. Ich bog mich vor Schmerz und fiel aufs Bett. Sie wichste mich bis mein Schwanz nur noch ein Schlaffes Würstchen war. Sie lockerte ihren Griff und gab meine Eier frei. Sie schmierte mir mein Sperma auf den Mund und verlies den Raum.

Ich fand das damals schon ein wenig ekelig, das mit dem Sperma auf meinem Mund. Mit 16 denkt man da wohl anders. Trotzdem musste ich oft an diese „Sachen“ denken.
Abends holte ich mir oft einen runter und dachte daran, wie sie es mir mir der Hand gemacht hattte. Am meisten machte es mich an wenn ich dran dachte, wie sie mich nach dem abspitzen weiter gewichst hatte. Das hatte echt weh getan, aber die Ohnmacht, ihr ausgeliefert zu sein, war extrem geil. Eigentlich hoffte ich, daß sie mich nochmal erwischt, aber irgendwie passierte nichts mehr.
Ich beobachtete sie heimlich, wenn sie in Unterwäsche zum duschen ging oder im Bademantel von Duschen kam. Ein paar mal versuchte ich danach im Badzeimmer an ihrer Unterwäsche zu riechen. Einmal hätte sie mich fast dabei erwischt.

Als ich abends mal wieder an sie dachte und dabei wichste war hörte ich, wie sie mit meinem Vater im Schlafzimmer Sex hatte. Ich war extra leise um besser zuhören zu können. Irgendwie hörte sich das komisch an. Ich schlich mich mit einem steifen Schwanz in der Hose in Richtung Schlafzimmertür. Sie war nur angelehnt. Im Flur war es dunkel, also schaute ich durch einen kleinen Spalt ins Schlafzimmer. Drinnen war es fast dunkel. Nur durch die Schlitze am Rolladen fiel etwas Licht von der Straßenlaterne ins Zimmer. Ich konnte nicht richtig sehen, was die beiden da machten. Trotzdem wichste ich schon wieder. Für meine Vorstellung von Sex stöhnte mein Vater zu viel und sie zu wenig. Sie redete leise und sehr ernst und er schien ganz ängstlich zu antworten?
Ich hörte sie flüstern: „Was hab ich dir gesagt? Wenn ich dich das nächste Mal dabei erwische bist du dran!“ „Ja – aber..“ „… nichts aber, hierher!“
Ich hörte meinen Vater stöhnen, laaange stöhnen. Plötzlich begann das Bett leicht zu quitschen und es mischte sich ein leises rhythmischen Klatschen dazu. Mein Vater began im Takt mitzustöhnen. Irgendwie konnte ich die Geräusche den Gestalten in dunkeln nicht zuordnen. Ich erkannte ihre schemenhafte Gestalt aufrecht auf dem Bett. Ihre Brüste wippten vor und zurück – so wie ihre Hüften. Und mein Vater? Der musste irgendwo vor ihr sein!
Vermutlich hatte ich angefangen mitzustöhen… Plötzlich wurde es leise im Schlafzimmer. Schnell duckte ich mich weg und schlich zurück in mein Zimmer und lehnte meine Türe an – damit ich weiter zuhören konnte. Sie Machten weiter. Ein paar Minuten später wurde es wieder leise. Dann hörte ich Schritte. Ich schlich zu meiner Zimmertüre und schielte in den Flur.
Meine Stiefmutter lief nackt durch den Flur zur Toilette. Sie hielt sich mit einer Hand im Schritt. als sie an meiner Türe vorbeikam drehte sie den Kopf zu mir… Eigentlich konnte sie mich nicht sehen! Sie ließ die Türe der Toilette offen und ich hörte wie sie sich setzte.
Mein Hirn war blockiert und ich weiss nicht mehr warum ich ihr folgte. Sie saß auf der Toilette, leicht nach vorne gebeugt. Ihre vollen Brüste lagen auf ihren Schenkeln auf.
Sie blickte mich mit großen Augen, aber nicht überrascht an. Ich hörte wie das Sperma meines Vaters aus ihr in die Toilette tropfte – und mein Schwanz begann in den kurzen Schlafanzughose zu pulsieren. Ihr Blick wanderte zu dem nassen Fleck an meiner Hose und wieder in mein Gesicht.Sie fasste sich an ihre Brustwarzen und rieb sie zwischen Zeigefinger und Daumen!
In dem Moment kam es mir – und zwar gewaltig! Mein Bauch krampfte, daß ich mich leicht nach vorne bückte. Ich spürte mein heisses Sperma in der Hose. Mein Schwanz pochte immer weiter. Ich sah das Sperma aus meinem Hosenbein auf den Boden tropfen, und ich sah meine Stiefmutter an: Sie lächelte milde.
Ich verschwand in mein Zimmer und zog meine Hose aus. Alles klebte. Und jetzt?
Ich hörte die WC-Spülung. Kurz darauf öffnete sich leise die Tür. Meine Stiefmutter kam leise mit einem Handtüch um die Hüfte in mein Zimmer und setzte sich zu mir aufs Bett.
Ich versuchte die Bettdecke die ich mir über meine Blöße gezogen hatte vom klebrigen Sperma wegzuhalten. Ihre blanken Brüste vor meinen Augen irritierten mich enorm.Sie schlug die Bettdecke zurück und betrachtete meinen halbsteifen Schwanz und die Sauerei auf mir.
Sie erhob sich leicht und zog ihr Handtuch aus. und begann mich damit trocken zu reiben. Am Bauch und den Schenkeln. Sie nahm meinen nassen Schwanz in die Hand und schob mir die Vorhaut zurück. Dann rieb sie mit dem Handtuch meine empfindliche Eichel trocken. Da war er wieder, dieser von mir so lange vermisste Schmerz! Ich krümmte mich. Es schien sie nicht weiter zu kümmern. Sie machte einfach weiter. Sie drückte meine Beine auseinander. Ich spürte an der Kälte, daß mein Sperma an den Eiern vorbei bereits meine Spalte erreicht hatte.
Sie hob meine Eier hoch und packte sie in das Handtuch. Sie rieb vom Damm beginnend über die Eier bis zur Eichel und zurück. Schliesslich hob sie meine Beine an und wischte mir über die Eier bis zu meinem Arschloch. Hui! Brutal! Fast hätte ich wie ein kleines Schwein gequickt! Das war ja irre!
Sie schien sich zu freuen und rieb gleich nochmal über meinen Anus. Dabei schaute sie mir lüstern in die Augen. Ich ahnte, was sie vorher im Bett mit meinem Vater gemacht hatte.
Sie lies meine Beine aufs Bett fallen. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und presste ihn an der Wurzel zusammen. Meine Eichel schob sich prall unter der Vorhaut hervor und die Adern schwollen an. Sie küsste mich kurz auf die Eichelspitze liess mich los und stand auf. Sie spreizte ihre Beine leicht und fuhr mit der Hand durch ihren Schamlippen. Ich bagann zu zittern. Sie hielt mir die feuchte Hand vors Gesicht: „Damit du nicht immer nur an alten Höschchen riechen musst!“ Ich holte tief Luft und mir wurde schwindelig. Ich begann ihre Finger abzulecken, aber sie zog die Hand weg und flüsterte: „Nicht doch. Das musst du dir zuerst verdienen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.