Meine zweite Frau Teil 10

Juni 27, 2017
in BDSM

Pia stand vor Mia und betrachtete sich den nackten Körper. Dann stellte sie sich hinter Mia und begann ihren Nacken zu küssen. Ihre Hände erkundeten dabei den Körper. Sie strich über den Rücken und streichelte über den Po, dann wanderten sie zu den Hüften und fuhren über den Bauch. Dann griffen sie auch schon nach Mia’s üppigen Brüsten. Sie hob diese an als ob sie das Gewicht schätzen wollte. Dabei unterbrach sie das Küssen und schaute mir über Mias Schulter hinweg in die Augen. Ihre Lust war geweckt und ich wusste das mir Pia eine geile Show zeigen wollte.

Auch an Mia ging diese Liebkosung nicht spurlos vorbei. Sie schloss die Augen und legte den Kopf zurück. Ich konnte ihr ansehen dass ihr gefiel was mit ihr geschah und sie genoss es in vollen Zügen. Als Pia dann das Küssen unterbrach nahmen sich sie beiden an der Hand und setzten sich aufs Sofa. Sie gaben sich sehr schnell gierige Zungenküsse bis Pia begann sich küssend an Mias Körper herab zu bewegen. Mias Brüste wurden gestreichelt massiert geknetet geküsst und auch leicht gebissen.

Mia begann schon leicht zu stöhnen, welches lauter wurde als Pias Hand begann Mias Scham zu berühren und zu massieren. Pia bewegte sich mehr nach unten und umspielte zunächst Mias Bauchnabel um dann, für mich ein wenig zu schnell, Mias Pussy zu lecken. Da es auch für Pia das erste mal war ging sie zu Beginn sehr sanft vor. Vielleicht lag es aber auch daran dass Frauen am besten wissen was Frauen wollen.

Mia wurde immer erregter als sie die Zunge an ihrer Pflaume spürte. Sie war nun schon so sehr erregt dass sie mit einer Hand in Pias Haare griff und diese auf ihre Pussy drückte. Dabei sagte sie Pia auch noch sie solle auch saugen und richtig lecken und nicht nur züngeln. Die Töne die Mia von sich gab wurden lauter und schriller.

Pia begann nun auch mit einem Finger in Mias Pussy einzudringen und diesen mit kreisenden Bewegungen vor und zurück zu ziehen.

Wir alle merkten dass das für Mia genug war und sie sich in einen langen lauten Orgasmus fallen ließ. Aber Pia ließ sich davon nicht beeindrucken und setzte ihr Verwöhnprogramm fort.

Ich begann mich nun auszuziehen aber davon bekamen meine beiden Stuten nichts mit Sie waren nun voll und ganz mit sich beschäftigt.
Aber ich wollte nun auch meinen Spass.

Ich war nackt und mein Schwanz stand schon richtig prall und steif von dem geilen Schauspiel. Ich ging zum Sofa, stellte mich darauf und hielt meinen Schwanz direkt vor Mias Gesicht. Sie verstand sofort und gierig fing sie an zu blasen. Aber da sie sich selbst als erfahrene Dreilochstute beschrieben hatte wollte ich sie nun schon ein wenig fordern und packte Mias Kopf und drückte sie auf meinen Schwanz. Ich begann nun sie und ihre Maulfotze zu ficken und sagte es ihr auch so, was sie nur noch wilder und erregter machte. Leider waren ihre Haare so kurz, dass ich nicht richtig reingreifen konnte und ihren Kopf zwischen beiden Händen halten musste um zu vermeiden dass sie sich aus dieser Position herauswinden zu können. Ich sagte ihr wie ich es mag und forderte sie auf es besser zu machen. Gleichzeitig wollte Pia unter mir das Lecken der Pussy einstellen aber sie wurde von Mia festgehalten und wieder zu ihrer Muschi gelenkt.
Dann setzte ich mich aufs Sofa und wollte mich eigentlich von Mia reiten lassen aber schnell spürte ich 2 Zungen an meinem Schwanz. Meine beiden Stuten lutschten mir den Schwanz immer schön im Wechsel. Zwischendurch gaben sie sich gierige Zungenküsse.
Dann forderte ich Mia auf mich zu reiten und diese setzte sich mit dem Rücken zu mir auf mein bestes Stück. Pia forderte ich dabei auf Mias Pussy zu lecken. Ich fasste Mia nun an die Hüfte und bestimmte das Tempo unseres Ficks. Zwischendurch stoppte ich immer mal damit Pia auch mal wieder meinen Schwanz blasen konnte und auch ich Mias Fotzensaft schmecken konnte. Dabei fingerte ich dann Mias Pussy damit auch sie nicht zu kurz kam.
Mir kam es vor als ob wir so sehr lange fickten, bis ich merkte dass es mir kam. Ich spritzte schön alles in und auf Mias Muschi und ließ uns dann von Pia sauber lecken.
Ohne dass ich beide dazu aufgefordert hätte teilten sich meine Stuten mein Sperma, indem sie sich wild küssten. Dann begannen sie beide wieder damit meinen Schwanz zu lutschen. Dat war so geil dass mein Pimmel steif blieb und nun wollte ich auch mehr.

Ich befahl Pia sich aufs Sofa zu legen und sagte Mia dass sie nun auch mal eine Pussy schlecken sollte. Nun war es Pia die schon sehr erregt Mias Kopf zu ihrer Pussy zog. Doch Mia setzte sich dabei schon in Pose und streckte mir ihren geilen Arsch entgegen. Dies verstand ich als Einladung und setzte meinen Schwanz an ihrem Po an. Vom wilden Sex zuvor glänzte hier auch schon der Muschisaft und schmierte somit ein wenig. Langsam aber unnachgiebig schob ich meinen Schwanz in Mias Arsch und fing dann an sie hart und tief zu ficken.

Ich merkte das es ihr zwar auch Schmerzen bereitete, aber ihre Geilheit überwog das sie mir ihren Arsch jedesmal entgegen drückte als ich in sie eindrang. Ihr Arsch war schön eng und und das anspannen ihres Schliessmuskels tat ein übriges und ich kam nochmals sehr heftig. Ich schoss ihr noch eine Ladung Sperma in den Darm.
Ich war sehr gut verwöhnt worden und stand nun auf um erstmal duschen zu gehen. Meinen beiden Stuten wünschte ich noch viel Spass miteinander und sagte ihnen sie sollten noch nachkommen.
Ich war schon auf der Treppe auf den Weg nach oben als ich hörte wie auch Pia einen heftigen und lauten Orgasmus hatte.

Ich ging also nach oben um mich erstmal ausgiebig zu waschen und hätte nichts dagegen gehabt dieses auch allein in Ruhe zu tun. Nur hatten meine beiden Stuten da was ganz anderes im Sinn.
Ich stand unter der Dusche und diese beiden Luder hatten es sich vor mir auf dem Badteppich gemütlich gemacht.
Die Kiste mit dem Spielzeug hatten Sie auch mitgebracht, nur diese war nun ein wenig volle als zuvor und wie ich später erfuhr durch Toys von Mia ergänzt worden. Nun begannen beide Damen wieder mit sich zu spielen und posierten dabei so, dass ich ja nichts verpasste. Nur nahmen sie nun schon gleich das Spielzeug und bauten dieses in die Show ein. Mia nahm einen schönen sehr langen Glasdildo mit dem sie Pia verwöhnte und Pia ihrerseits nahm einen schönen dicken Gummipimmel den sie auch schnell Mia reinschob. Dabei leckten sie sich in der 69er Position.

Ich wollte mich zunächst unbeeindruckt zeigen, konnte dieses aber nicht lange durchhalten, da mein Schwanz sich schon wieder selbständig machte und langsam zur vollen Größe anschwoll.

Daher dachte ich mir, mal sehen was die neue Stute noch so alles aushält. Ich beendete meine Dusche und nahm den Knebel den ich auch gleich Mia anlegte. Pia bemerkte erst gar nicht dass ich schon mit dem Duschen aufgehört hatte. Erst als diese meinen Schwanz in ihrem Gesicht hatte schaute sie zunächst erschrocken, wusste aber sofort was von ihr verlangt wurde und verschaffte so meinem Schwanz die endgültige Standfestigkeit. Ich kümmerte mich nun erstmal intensiver um Mia.

Diese war nun durch den Knebel erstmal daran gehindert Pia zu lecken was sie aber nicht hinderte es Pia mit dem Dildo zu besorgen.
Ich fing an Mias Pussy von hinten zu lecken und auch zu fingern. Dabei schon ich ihr gleich 2 Finger eher unsanft in die Muschi. Aber der Art ihres Stöhnen nach schien es ihr zu gefallen. Also fing ich an ihr noch einen Finger reinzuschieben und nach einigen Versuchen hatte ich alle 4 Finger in ihr und begann sie damit hart und schnell zu ficken. Ich glaube dass sie dabei schon das erste mal kam aber durch den Knebel wurden ihre Laute schon sehr verzehrt. Zumindest hatte sie zeitweilig diese angespannten Muskeln und dieses Typische zittern, sodass es sie schon recht geil machen musste.

Mit der anderen Hand begann ich nun auch noch ihre Rosette zu bearbeiten. Das es dort nicht mehr so fluschte spuckte ich ihr auf den Arsch und vermischte dieses mit ihrem Fotzensaft. Dann drückte ich ihr auch schon den ersten Finger in den Arsch. Dabei sackte Mias Oberkörper zusammen. Ich hoffte für sie aus Erregung und Geilheit. Aber ich hätte sie ja eh nicht verstehen können. Dann verfuhrt ich mit ihrer Rosette wie mit ihrer Pussy und sehr schnell fickte ich sie auch hier mit 4 Fingern. Dabei fickten sie nun meine Finger gleichzeitig und mal abwechselnd in beide Löcher, mal legte ich eine Pause an der Pussy ein, mal eine an ihrem Arsch.

Derweil kümmerte sich Pia um meinen Schwanz und lutsche daran voller Hingabe. Ich spielte weiter mit Mias Löchern und konnte ihre Lust dirigieren. Ich konnte Mias Erregung steuern und so spielte ich mit ihren Löchern wie andere ein Instrument spielen.

Dann wollte ich nochmal ficken. Ich befahl Pia sich neben Mia zu knien und damit hatte ich beide Prachtpopos neben einander. Ich begann nun zunächst Pia ein wenig zu vögeln und wechselte dann zu Mia. So ging das einige mal. Dabei fingerte ich immer schön Mias Arsch. Bei diesem schönen Wechselfick kam meine Pia wieder sehr heftig und laut.

Nachdem sie ihren Orgasmus hatte sagte ich ihr sie solle sich wieder unter Mia legen und die lecken. Dazu gab ich ihr den sehr dicken Gummipimmel den sie Mia auch gleich in die Pussy einführte. Ich dagegen drangt danach mit meinem Schwanz in ihren Arsch ein und wie besorgten es meiner neuen Stute in einer Art Sandwich. Dass forderte auch Mia und ich merkte zwar das es einerseits nicht angenehm für sie war so ausgefüllt zu sein, aber ihre Geilheit war stärker. Pia und ich erhöhten die Geschwindigkeit mit der wir sie fickten und Mia ließ sich fallen und gehen und bekam einen Orgasmus den wir auch trotz Knebel deutlich mitbekamen. Nur war es dann zuviel für sie. Die drängte mich und Pia sehr massiv aufzuhören sie weiter zu ficken. Sie nahm sich selbst den Knebel ab und war total verschwitzt im Gesicht.

Ihre Erregung konnte mal ihr noch ansehen und ohne ein Wort drehte Sie sich um und lutsche mir den Pimmel. Sie saugte und nahm ihn schön tief in den Mund. Sie wollte es beenden und das hatte sie sich auch verdient. Ich konnte es eh nicht mehr halte und schoss ihr mein Sperma in den Rachen. Sie schluckte alles und leckte mein bestes Stück danach noch sauber.

Pia war davon ganz fasziniert und beobachtete Mias treiben nur sprachlos. Dann kuschelten wir uns noch ein wenig ins Bett bevor ich ging und meiner Frau erklären musste warum ich so fertig war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.