Meine zweite Frau Teil 2

Juni 27, 2017

Ich hörte eine Woche nichts von Pia und dachte schon das ich zu forsch vorgegangen war. Aber das ist halt meine Art, zu sagen was ich denke auch wenn das nicht immer gut ankommt
Dann bekam ich eine Antwort und traf Pia am nächsten Tag. Ich besuchte sie wieder und bei einem Kaffee offenbarte sie mir das sie schon Interesse an einer solchen Beziehung habe. Sie hatte sich aber auch im Netz informiert wie devote Frauen geführt und vor geführt werden und empfand dieses eher abstoßend.
Ich erklärte ihr daher dass im Netz auch viel Unsinn verbreitet wird und ich ihre Tabus akzeptieren würde. Später erfuhr sie auch dass ich kein Mann bin der seine Frau gern mit anderen Männern teilt oder vorführt. Aber auch dass es mich reizt sex mit den Frauen anderer Männer zu haben.
Daher hatte ich sie zunächst erst einmal überzeugt und das Eis begann zu brechen.
Auf ihre Frage wie es weitergehen sollte fragte ich sie was sie nun erwarte. Sie dachte, dass ich nun über sie herfallen würde. Ich entgegnete ihr jedoch, dass mir das zu plump ist.
Ich liebe diese Situationen in denen ich mit der Lust, dem Verlangen und der wilden Gier spielen kann. In diesem Moment hätte ich alles mit ihr machen können. Aber wie gesagt machte es mehr Spaß Pia zappeln zu lassen. Ich wollte keinen schnellen Sex, sondern eine Gespielin für längere Zeit.
Ich ging mit ihr ins Wohnzimmer ich setzte mich in einen Sessel und forderte Pia sich auszuziehen. Das irritierte sie wieder, da sie eben noch dachte dass ich ihr ihre Kleider vom Leib reißen würde.
Sie begann wieder vor Erregung an zu zittern und zog sich dann Pullover und Jeans aus. Nur in Ihrer Wäsche bekleidet stand sie vor mir und ich sagte ihr sehr deutlich dass sie noch nicht fertig sei. Sie war nun ein wenig schüchtern und nicht mehr sicher ob sie das richtige tut. Aber dann öffnete sie ihren BH und ihr Slip fiel zu Boden. Mit den Händen verdeckte sie ihre Scham und stand unsicher vor mir. Da stand sie mit hängenden Schultern vor mir zum einen schüchtern aber auch sehr erregt.
Ich forderte sie auf ihre Hände weg zu nehmen und mir ihre Brüste Arsch und Muschi zu zeigen. Langsam nahm sie ihre Hände weg und begann sich langsam zu drehen. Ihr Körper ist ein Gedicht, wie schon beschrieben, ihre Brüste sind wohl geformt und der Arsch hat diese geile Apfelform. Ihre Muschi war naturbehaart. Und dieses ist echt selten, ein dichter blonder Busch.

Ich fragte sie warum Sie mit hängenden Schultern vor mir stand, da sie doch wirklich hübsch ist.
Sie merkt also, dass Sie mir gefällt und man merkte wie ihr Selbstbewusstsein und der Stolz in ihr hoch kam. Nun stand sie vor mir wie ich sie haben wollte, nackt als wäre es ganz normal. Ich forderte Sie auf mir gegenüber auf dem Sofa platz zu nehmen. Dann forderte ich sie auf sich zu streicheln. Wieder konnte ich in Ihrem Blick die Erwartung dieses Verlangen sehen das ich sie nun nehmen sollte.

Ihre Erregung steigerte sich immer mehr und ich konnte schon absehen das sie gleich explodieren würde. Mit einer Hand begann sie ihre Brüste zu kneten und die Warzen zu zwirbeln. Mit der anderen massierte sie ihre Muschi. Dabei schaute sie mir immer tief in die Augen und sprühte nur so vor verlangen und Lust. Sie fingerte sich immer heftiger und drang schließlich mit ihrem Finger in die Pussy ein. Dann ging ihr Atem immer schneller und stoßweise und sie bekam einen heftigen Orgasmus. Aber sie traute sich nicht diesen heraus zu schreien sondern verkniff sich dabei jedes zu laute Geräusch. Ihr ganzer Körper bäumte sich auf und anschließend hatte sie diesen glücklichen und zufriedenen Blick.

Sie fragte nun direkt heraus ob ich sie nun nicht ficken wolle und spreizte vor mir ihre Schenkel um sich mir anzubieten.
Darauf entgegnete ich ihr dass es für heute reicht, aber ich noch einige Aufgaben für Sie hätte:
1. Sie solle aufrecht und selbstbewusst auftreten, egal ob sie nackt in Wäsche oder normal bekleidet ist.
2. Sie hat sich ab heute zu rasieren. Die Beine und Achseln müssen immer glatt rasiert sein. Ihre Muschi muss ebenfalls rasiert sein, bis auf ein kleiner streifen über der Muschi.

Sich die Muschi zu rasieren lehnte sie zunächst ab da ihr Mann auf die behaarte Pussy stehe. Ich entgegnete ihr, dass ihr Mann doch eh nur 1 mal im Monat mit ihr schliefe und sie ihm klar machen müsse, dass sie es so schöner findet und er nun damit leben müsse. Wenn er deswegen nicht mehr mit ihr schliefe wäre mir dass auch recht.
Dann ging ich und ließ Pia nackt auf ihrem Sofa zurück.

Am nächsten Tag ging ich mit meiner Ehefrau einkaufen. Ein Paar Kleinigkeiten für das Abendessen. Dabei sah ich dass Pia auch im Laden war, aber sie hatte uns noch nicht bemerkt. Nun ich beobachtete sie und muss sagen dass ich ein wenig stolz auf sie war. Sie sah glücklich und zufrieden aus und strahlte die selbstbewuste innere Ruhe aus. Sie hatte dieses breite aber natürliche Lächeln was jeden Menschen sofort sympatischer macht.
Sie ging dann zur kasse ohne uns bemerkt zu haben. Wir schlenderten dann noch ein wenig durch die Verkaufsregale und machten uns dann auch auf den Weg nach Hause.

Aber Pia ging mir nicht mehr aus dem Kopf sofort hatte ich diese Bilder im Kopf, wie sie es sich vor mir auf dem Sofa selbst besorgte. Ich bekam diesen Drang sie sofort zu besuchen und sie ordentlich durchzuvögeln. Aber heute war das nicht mehr ohne weiteres möglich. Daher schrieb ich ihr eine Nachricht dass ich sie morgen früh um 9:00 uhr besuchen wollte. Da ihrerseits keine Reaktion kam ging ich davon aus das meinem Wunsch nichts entgegen steht.
Dann kochte ich mit meiner Gattin das Abendessen. Den Abend verbrachten wir auf dem Sofa vor dem Fernseher. Dabei lief in meinem Kopf schon der Film ab, was ich mit Pia den nächsten morgen anstellen wollte. Da ich auch nur ein Mann bin stellte sich mein kleiner Freund immer mehr auf.
Dieses viel auch meiner Gattin auf, ihr Name ist übrigens Doro. Sie ist 165cm groß hat brünette Haare und eine etwas kräftige Figur mit leichtem Bauchansatz aber der Arsch ist schön groß und knackig und sie hat richtig große straffe Brüste.

Nun sie griff mir in den Schritt und sagte dass es letztens nicht so gut gelaufen ist und Sie was gutmachen wolle. Sie zog sich schnell aus und machte sich auch dann an meinen Sachen zu schaffen.

Nun wenn Doro richtig erregt ist dann geht es schon recht gut ab. Aber sie hat auch recht viele Tabus und ihre Vorlieben sind auch immer von stark von der Stimmung abhängig. Nun sie hat halt einen starken willen und ihre Eigenheiten. So rasiert sie sich auch nicht, sondern hält ihr Schamhaar nur immer sehr kurz, aber daran hatte ich mich schon gewöhnt.

Ihre Tabus waren Analverkehr und alles was dazu gehört. Blasen machte sie gern aber ich musste mich auch oft zusammenreißen da sie es nicht mag wenn ich Ihr ins Gesicht oder den Mund spritzte. Wenn ich sie lecke geht sie dabei immer richtig ab aber oft hat sie darauf keine Lust weil sie sich da unten nicht sauber genug fühlt. Gern würde ich Sie auch mal vögeln und zwischendurch mal wieder lecken und fingern aber dagegen hat sie auch eine Abneigung auch das blasen nach dem Verkehr war ich nicht angenehm. Daher entwickelte sich unser Sex mehr und mehr zu einer rein raus 08/15 Nummer.

Aber zurück aufs Sofa. Sie beugte sich über mich und küsste und saugte an meinen Brustwarzen. Dann arbeitete sie sich zielstrebig zu meinem Schwanz vor. Diesen nahm sie dann auch erstmal schön in den Mund. Ich streichelte sie dabei und wollte sie gern in die 69 Stellung bringen um auch sie ein wenig zu verwöhnen. Sie unterbrach dass Konzert und sagte, sie hätte was gut zu machen und nicht ich und legte sich so dass ich nur noch Ihren Kopf streicheln konnte.

Nun da war es wieder. Diese Standardnummer. Nur schnell abmelken, dann hatte Doro ihre Pflicht getan und ich wäre die nächsten 2 Wochen ruhig. Aber ich wusste das es nicht so kommen würde, hoffte aber auch das die Beziehung mit Pia nicht die selben Züge bekommen würde. Daher dachte ich mir, spiel das Spiel mit und mach das beste daraus.

Ich forderte Doro auf meine Eier zu lecken und meinen Schwanz tiefer in den Mund zu nehmen. Aber ihn ganz in den Mund nehmen ging auch nicht da sie vorher schon mit würgen anfing. Aber ich hielt nun ihren Kopf mit beiden Händen und poppte sie regelrecht in den Mund und forderte sie auch auf stärker zusaugen und auch mal mit ihrer Zunge an meiner Eichel zu spielen.

Dann merkte ich das es mir langsam kommt. Dabei spanne ich immer einige Muskeln an und meine Gaytin merkt dass und beginnt dann immer wild an zu wichsen damit ich nicht in Mund und Gesicht abgehe. An diesem Abend hatte ich aber sehr große Mühe diese Anspannung zu verbergen. Ich wollte ihr ihren Tabus zu trotz den Mund besamen. Ich hielt also ihren Kopf fest und fickte wieder heftig ihren Mund. Als ich dann schon tief drin war spritzte ich die erste Ladung ab. Doro wollte sofort hochfahren aber ich hielt ihren Kopf fest und mein Schwanz blieb in Ihrem Mund bis er ausgezuckt war. Dabei fiel mir auf dass sie mein Sperma nicht aus ihrem Mund laufen ließ, daher hielt ich ihren Kopf weiter fest bis sie alles brav schluckte.
Ich konnte ihre Abscheu und den Eckel in Ihrem Gesicht ablesen und sie entgegnete mir das sie dieses überhaupt nicht mag. Ich hielt ihr entgegen das sie was gut machen wolle und ich es ihr nun auch noch geil besorgen könne. Sie stand auf und ging dann schon mal allein zu Bett.
Nun zum Druckabbau war das ja ganz gut aber so richtig gefordert war ich nicht. Daher stellte ich mir schon wieder vor was ich mit Pia den nächsten Morgen alles anstellen wollte.
Ich ging dann auch zu Bett. Hier kuschelte sich Doro sofort an, daher konnte der Blowjob eben ja doch nicht so schlimm gewesen sein.

Ich schlief schnell ein und freute mich schon auf die nächsten Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.