Meine zweite Frau Teil 5

Juni 27, 2017
in BDSM

Teil 5

Nach dem letzten Treffen musste ich mich erstmal für unsere weiteren treffen vorbereiten. Daher führte mich der Weg erstmal in einen Sexshop um diverses Spielzeug zu kaufen. Hier hatte ich zunächst nur billiges Zeug gefunden, aber mit Hilfe einer netten Verkäuferin bin ich dann doch fündig geworden. Ich hatte mich für breite Lederfesseln entschieden mir denen man Arme und Beine einzeln fixieren kann. Ebenfalls fand eine Gerte den weg in der Einkaufskorb. Da ich auch schon weiter im Voraus geplant hatte suchte ich auch schon mal einen Analplug aber auch ein zwei Dildos und Vibratoren aus. Dann noch Zubehör wie Gleitcreme und Lederpflege, sodass ich mich nun zur Kasse begab. Aber dann sah ich es, ein schönes Halsband, nicht so sehr breit, nur 2 bis 3 cm und was auch fehlte war dieser sonst oft angenähte Ring für die Leine. Ich sah mir das Stück näher an und anstatt des üblichen Rings waren kleine Lederschlaufen aufgenäht. Das Halsband wurde natürlich auch gekauft. Dann halt bezahlt und ab nach Hause.

Es war Freitag mittag und normalerweise habe ich dann noch am Samstag ein Paar Stunden im Büro zu tun, aber dass wollte ich mir an diesem Wochenende schenken. Ich hatte Lust auf einen Überaschungsbesuch bei Pia.

Schon am Freitag Abend kreisten meine Fantasien um Pia und wie Sie wohl auf das Spielzeug reagieren würde. Ich saß mir Doro auf unserer Couch und dann fragte Sie mich was in den letzten Tagen mit mir los sei. Ich wäre so ausgeglichen würde keine Versuche mehr unternehmen Sie zum Sex zu verführen. Sonst könnte ich Freitags abends nicht die Finger von ihr lassen. Vor allem da unser letztes mal ja schon einige Tage zurück liege.

Spontan entgegnete ich ihr dass ich ihren Rat beherzigt hätte und nun eine Affaire mit einer Frau hätte, die mir jeden Wunsch erfüllt. Doro grinste mich an und ich konnte in Ihren Blick sehen, dass sie mir kein Wort glaubte und ich hatte nicht gelogen und konnte mir später nichts vorwerfen lassen. Doro sagte dann noch scherzhaft, dass ihr dass gefallen würde und sie nun nicht mehr so sehr von mir bedrängt würde. Dann fragte Sie noch ob Sie meine Affaire mal kennen lernen könnte. Ich sagte ihr darauf dass meine Affaire Pia heißt und ich Sie fragen werde.
Doro lachte nur aber ich merkte an ihr, dass sie darüber nachdachte was wäre wenn ich die Wahrheit gesagt hätte. Aber diesen Gedanken schien sie schnell wieder zu verdrängen da der restliche Abend völlig gewöhnlich ablief, wie oft ohne Sex. Aber diesen wollte ich mit Doro erstmal nicht mehr. Nun wollte ich mal herausfinden wie lange Doro es ohne Sex aushalten kann. Und meine Bedürfnisse konnte zur Zeit Pia ganz gut bedienen.

Am Samstag Morgen frühstückte ich in ruhe mit Doro und sagte ihr dann dass ich mit dem Rad noch ins Büro fahren würde. Die Radtasche hatte ich zuvor schon mit Pia’s neuem Spielzeug gepackt.
Ich fuhr also los und war gegen 10:00 Uhr bei Pia vor der Tür und klingelte. Diese öffnete mir die Tür und war ein wenig überrascht. Ich merkte ihr auch an dass es ihr ein wenig unangenehm war. Ich fragte sie direkt ob sie allein wäre. Zu meiner Überraschung verneinte sie dies, erklärte aber ihr Mann sei seit letzten Mittwoch wieder einige Wochen auf Geschäftsreise aber ihre Tochter sei da. Nina war 16 Jahre jung. Sie war letzten Abend auf einer Party und ist viel zu spät nach Haus gekommen. Aber von ihr würden wir eh nichts mitbekommen.
Dann gestand mir Pia dass sie sich auf meinen Besuch nicht vorbereiten konnte und daher nicht alles nach meinem Belieben vorbereitet ist.

Ich meinte zu Pia dass ich dass verstehen würde und wollte nun eigentlich nur wissen was sie heute so alles vorhatte. Sie sagte mir dass sie den noch kühlen Vormittag nutzen wollte um noch den Rasen zu mähen aber wenn ich schon da wäre, einige Gehwegplatten wären locker und ob ich mir diese mal ansehen könnte.
Dann sprach mich Pia auf meine Tasche an. Die Gerte passte nicht ganz rein und schaute aus dieser ein wenig hervor und dass weckte Pias Interesse. Ich sagte ihr dass sie das schon noch früh genug erfahren würde und sagte ihr Sie solle sich doch erstmal frischmachen und sich für die Gartenarbeit umziehen. Pia kam gut 15 Minuten später in Jeans und Tshirt, aber sie merkte das es mir nicht gefiel was ich sah. Daher sagte ich ihr dass das Wetter doch viel zu warm für soviel Kleidung sei. Pia war verunsichert und fragte was mir denn gefallen würde.

Ich wollte was davon haben wenn meine Stute schon den Rasen mäht und sagte ihr sie sollte sich einen Bikini anziehen. Dafür wäre es ihr aber noch zu kalt sagte Sie. Aber das konnte Sie ruhig meine Sorge sein lassen. Sie ging sich nochmal umziehen und ich ging auf die Terrasse und setzte mich auf einen Sessel die heute mode sind.
Pia kam wieder und hatte einen hellblauen Bikini an. Die Farbe geviel mir und würde sich nicht sehr vorteilhaft für Pia herausstellen.
Ich bat sie vor mir auf dem Terrassentisch platz zu nehmen. Dann zog ich ihren Slip zur Seite und konnte feststellen, dass sie sich zwischenzeitlich frisch rasiert hatte. Ich streichelte sie ein wenig und merkte das sie schon wieder sehr erregt war. Ich griff in die Tasche um ihr das erste neu Spielzeug zu zeigen. Es war ein kleiner Dildo, rosa, rund und glatt, ca. 4cm Durchmesser und nur 6 bis 8 cm lang. Er hatte am unteren Ende eine Schlaufe und die Spitze war ein wenig nach oben gebogen. Sie konnte ihn ganz einführen und an der Schlaufe wider heraus ziehen.

Pia war ein wenig verlegen. Sie sagte mir das Sie sowas bisher noch nicht benötigt hätte und sich mit diesem Zeug noch nicht auskennt. Daher sagte ich ihr sie sollte sich entspannen und führte ihr das Spielzeug langsam ein. Dabei merkte ich dass sie schon wieder sehr erregt war. Ich sagte ihr dass der Dildo nun erstmal drinbleiben sollte damit sie sich erstmal an das toy gewöhnte und mit diesem Ding nun erstmal Rasen mähen könne. Ich rückte ihren Slip zurecht und sah wie sie leicht o beinig zum Gartenschuppen ging um den Rasenmäher zu holen. Was ich Pia verschwiegen hatte war, das es kein Dildo war der in ihrer Pussy steckte, sondern ein Vibro Ei. Die Fernbedienung hatte ich schon in der Hand und sollte eine Reichweite von 20m haben. Nun dass wollte ich heute testen. Es war schön das Pia bisher nichts für Toys über hatte uns es war noch schöner dass Pia noch nicht mal ahnen konnte das Rasenmähen so anstrengend sein kann.

Ich wollte gerade beginnen mit der Fernbedienung zu spielen als hinter mir eine Tür geöffnet wurde. Eine junge Frau betrat die Terrasse und um unangenehmen Fragen auszuweichen stellte ich mich direkt vor und fragte ob Sie Nina sei. Nun Sie war schon überrascht aber dieses legte sich nach einem kurzen kennen lern Gespräch. Sie interessierte sich nicht für uns und unser treiben und bat mich Pia auszurichten dass Sie zu ihrem Freund fährt und vielleicht erst morgen wiederkommt.

Pia sah wie ich mich mit ihrer Tochter unterhielt und kam zu uns. Als sie die Terrasse betrat war Nina aber schon wieder verschwunden. Ich erzählte ihr von den Plänen ihrer Tochter und sagte Pia, dass mir das sehr gelegen käme. Ich konnte mich nun ungestört um Pia kümmern. Diese sagte mit nun das das Toy sie richtig geil mache und sie würde es nicht mehr aushalten und würde lieber mit mir ins Haus gehen. Sie hatte auch das Gefühl das das Toy jederzeit aus der Pussy rutschen könnte.
Pia bat mich es herausnehmen zu dürfen. Aber dies verneinte ich. Ich hatte nun die Möglichkeit mit ihr das selbe zu machen wie sie mit mir im Büro. Ich wollte Sie auch in einer Situation haben in der Sie gern ihr Lust heraus schreien würde aber diesen drang unterbinden muss, damit kein Fremder was merkt.
Ich sagte ihr sie solle doch schnell den Rasen mähen und dann würde ich Sie von ihrer erregenden Pein befreien.
Ich ging mit ihr zusammen zum Rasenmäher und schaute mir den Garten näher an. Dieser war schon sehr groß, Pis wäre bestimmt eine Stunde beschäftigt. Er war auch fast nicht einsehbar bis auf den hinteren Teil hier konnte der Nachbar einsehen wenn er direkt an seinem Zaun stand. Nun es passte mir sehr dass er gerade zufällig in diesem Bereich seinen Garten pflegen musste. Er war aber nicht allein, seine Frau half ihm bei der Arbeit. Nun die beiden waren so in unserem Alter. Der Nachbarin gefiel es aber gar nicht in welchem Aufzug Pia gedachte den Rasen zu mähen. Ihr Mann war dagegen voll begeistert. Er könnte seine Augen nicht von Pia lassen. Er legte noch einen drauf in dem er seine Frau bat das nächste mal doch auch solche Sachen zur Gartenarbeit anzuziehen. Der darauf folgende Blick konnte nicht nur ihren Mann sondern auch gleich Pia mit töten.

Ich nahm Pia an die Hand führte sie ein paar Meter weg und sagte ihr, sie solle doch diesen Bereich zuerst mähen, damit ihr Nachbar auch was davon habe. Sie schaute mich fragend an und ich ergänzte: ein wenig die Hüften schwingen und ihn ansonsten nur gaffen lassen.

Pia startete den Rasenmäher und begann mit der Arbeit. Dabei konnte ich sehen dass sie immer noch ein wenig verkrampft ging, damit das Toy nicht herausrutschte. Der Nachbar legte eine Pause ein und genoss diesen Anblick. Ich dachte mir nun dass es Zeit wird das Spielzeug anzuschalten. Ich wählte die niedrigste Stufe und es zeigte sofort Wirkung. Pia stoppte und hielt sich an dem Griff des Rasenmähers fest. Sie ging leicht in die Knie und ihr entfuhr ein Seufzer der ihre Erregung und Geilheit ausdrückte. Aber ich konnte auch sehen dass sie sich nicht vor den Augen ihres Nachbarn gehen lassen und ihre Lust ausleben wollte. Sie riss sich zusammen und setzte ihre Arbeit fort. Nur bewegte sie sich nun viel schneller. Sie wollte wohl möglichst schnell den Bereich mähen um dann den Blicken ihres Nachbarn entgehen zu können. Sie bewegte sich nun mähend auf den Zaun zu und als sie an diesem entlang mähte erhöhte ich die Vibration. Das war zuviel für Pia, sie sackte auf die Knie und stöhnte leise vor Geilheit. Ihr Nachbar stand direkt daneben. Ich konnte ihm ansehen das er nicht recht begriff was wir ihm für eine Show boten. Er fragte Pia noch ob alles in Ordnung wäre und ob er ihr helfen könne. Pia stöhnte darauf nur dass alles Ok wäre und stand wieder auf nachdem ich die Intensität des Vibrators reduzierte. Der Nachbar sagte dass es aber nach was anderem aussieht und zeigte auf ihren Slip. Dieser hatte sich schon dunkel verfärbt von Pias Mösensaft. Diese Situation war Pia einerseits peinlich anderer seits konnte ich auch eine wilde Erregung an ihr erkennen. Bevor Pia ihre arbeit vorsetzen konnte rief die Nachbarin ihren Mann weg und wir konnten nur noch hören, wie er sich ein Donnerwetter abholte und in seinem Haus verschwand.

Pia kam zu mir zunächst sehr verärgert. Aber ich erinnerte Sie an die Situation neulich in meinem Büro, als ich meine Lust auch nicht so zeigen konnte. Dann fragte ich sie ob sie diese Situation nicht auch erregen würde. Dieses bejahte sie aber nur mit einem Kopfnicken. Pia wollte sich nun eben umziehen aber ich sagte ihr, dass Ausziehen ok wäre mehr aber nicht und streifte ihr schon den Slip herunter. Mit einem leicht eingeschnappten Blick ging sie wieder zum Mäher und begann mit der restlichen Arbeit. Jedoch kurz bevor diese beendet war wollte ich unseren Nachbarn wenigstens eine schöne Show bieten. Ich stimulierte ihre Pussy nun wieder stärker mit dem Vibro Ei und Pia sackte wieder auf den Boden. Sie war nun auf allen vieren und streckte mir ihren Arsch entgegen. Sie genoss die Vibrationen die ich rauf und runter regelte. Sie strich sich über ihren Arsch und begann auch ihre Brüste zu massieren. Sie wollte mich schon wieder verführen aber diesmal wollte ich ein wenig länger standhaft bleiben. Daher begann sie nun an der Schlaufe zu ziehen und fickte sich mit dem Vibro Ei. Dieses verfehlte nicht seine Wirkung und sie bekam einen heftigen Orgasmus. Nur versuchte sie ihre Lustschreie zu unterbinden damit die Nachbarn nicht alles mitbekommen. Aber nun war Pia geil und wie in benebelt. Ich Orgasmus war noch nicht ganz abgeklungen da zog sie sich das Ei aus der Pussy um sich danach sofort selbst zum nächsten Höhepunkt zu fingern. Doch dieses mal konnte sie sich nicht beherrschen und schrie ihre Lust heraus. Völlig erschöpft rekelte sie sich auf dem Rasen. Ich mähte den Rest Rasen und nahm Sie dann mit ins Haus. Nun hatte ich Sie soweit, sie zitterte noch vor Erregung und in diesem Moment spürte ich dass sie sich völlig fallen lassen könnte. Ich freute mich weil es noch ein schöner Samstag werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.