Nachbarschaftshilfe

Juni 27, 2017
in BDSM

Es war ein kalter Wintertag als ich morgens wach wurde. Der Schnee hatte die ganze Umgebung weiß gepudert und es sah alles so still und friedlich aus. Scheiß Wetter schoss es mir durch den Kopf und dann lässt du Idiot dich belabern die restlichen Urlaubstage abzubauen. Ich beschloss das beste daraus zu machen und ging nachdem ich geduscht hatte in ein benachbartes Kaffee um ausgibig zu Frühstücken. Die Bedienung die zu mir an den Tisch kam hatte schwer zu tragen allein schon ihre Oberweite bewegte sich geil im Takt ihrer Schritte und auch der Arsch war nicht von schlechten Eltern. Guten Morgen was darf es den sein lachte sie mich an und stützte sich dabei mit den Händen auf dem Tisch ab. Ich hätte gerne das große Frühstück und zusätzlich noch ein Ei und ein Glas Milch. Sie haben doch bei dem großen Frühstück schon ein Ei was haben sie den heute noch vor. Ich schaute ihr in den Ausschnitt und sagte dann bei den Aussichten ist Mann am besten für alles gewappnet. Die Milch heiß oder kalt fragte sie noch mit einem frechen Grinsen worauf ich entgegnete am besten Körpertemperatur . Sie drehte sich um und ging weg nicht ohne ihren geilen Arsch richtig zum Einsatz zu bringen. Kurze Zeit später brachte sie mir ein schönes Frühstück mit einem Teller darauf vier gebratene Eier. Ich schaute sie an und sagte ich hatte aber nur zwei bestellt, ja sagte sie die anderen zwei sind ein Geschenk des Hauses wir wollen doch nicht das sie heute noch Reklamationen bekommen. Lächelte und ging. Wow der Arsch ist echt Waffenscheinpflichtig. Kurze Zeit später kam sie wieder , Entschuldigung ich hatte die Milch vergessen brauchen sie sonst noch etwas? Ja sagte ich, Salz wäre nicht schlecht. Ja ja bei dem Wetter da haben sie recht . Nein nicht für die Straße ich hätte es gerne für die Eier. Oh ja ich hohle es sofort. Sie ging wieder weg und der Arsch na sie wissen schon. Dann kam sie wieder mit Pfeffer und Salzstreuer und stellte mir beides auf den Tisch. Erst jetzt viel mir auf das alle anderen Tische mit Pfeffer und Salz bestückt waren und mein Nachbartisch sogar mit der doppelten Ausstattung. Oh sagte ich da hat wohl jemand zweimal gerufen bei der Verteilung. Sie schaut mich an und sagt ja oder drei oder vier mal aber es scheint ja zu gefallen. Als ich begriff wie sie das von mir gesagte aufgenommen hat sagte ich zu ihr, ja und nicht einmal zu viel gerufen sieht echt wunderschön aus. Sie wurde jetzt leicht rot drehte sich um und ging. Ich Frühstückte jetzt ausgiebig und beobachtete sie immer wieder als sie anderen Gästen etwas brachte. Ab und zu schaute sie zu mir und lächelte. Zahlen bitte hörte ich mich sagen uns sie kam zu mir an den Tisch und wollte von mir 12,80 ich gab ihr 15 und sagte ihr , vielen Dank es stimmt so. Sie sah den leeren Teller von den Eiern und sagte, dann noch einen schönen Tag sie sind ja jetzt für alles gerüstet. Wir grinsten beide und die verschneite Welt hatte mich wieder. Noch am Kiosk eine Zeitung geholt und wieder ab nach Hause. Ich wohnte jetzt fast ein Jahr in dem Mietshaus in das ich wegen meiner neuen Arbeitsstelle umgezogen war. Mir fiel erst jetzt auf das ich so gut wie keinen kannte weil ich ja Tagsüber immer weg war. Schon von weitem sah ich das unauffällige Gelb der Post und ein junger Mann war damit beschäftigt Sendungen zu verteilen. Er war etwas verzweifelt und fragte mich, wohnen sie auch hier? Ja warum? Kennen sie die Frau Schneider vom 12 Stock ich habe ein Paket für sie hier und möchte es nicht wieder mitnehmen. Ok ich nehme es mit. Er schrieb sich meine Daten auf ließ mich unterschreiben und händigte mir ein Paket aus. Das ist von Beate sagte er vieldeutend na sie wissen schon Uhse die verschicken alles in den Kartons. Ja ja sagte ich und ging in meine Wohnung. Es war so gegen 19 Uhr als ich das Paket wieder in der Diele sah und fragte mich ob jetzt jemand zu Hause ist. Ich probierte es aus also 12 Stock Schneider suchen. Bei der 3 Tür stand ich vor dem richtigen Namenssc***d und klingelte. Einen Moment, hörte ich von drinnen eine Frauenstimme, ich komme sofort. Kurze Zeit später ging die Tür auf und ich sagte sofort der Postbote hat mir ein Paket für sie, weiter kam ich nicht den als ich hoch sah stand die Bedienung aus dem Kaffee vor mir.
Wir waren beide verdutzt und sie fing zuerst an zu reden. Na das ist aber ein neuer Paketzusteller und so fleißig um die Uhrzeit . Na ja wer morgens so lange Frühstückt muss halt abends länger machen und sie konnte sich ein Lachen nicht verbergen. Ja das stimmt und ich bin vom Versender autorisiert die Anprobe zu beobachten und bei nicht gefallen die Ware wieder mit zu nehmen. Na dann kommen sie mal rein sie Postbote sie. Als ich an ihr vorbei in die Wohnung ging merkte ich das sie sich an mich drückte und fragte na wird es den gehen. Aber ja doch erwiderte ich es muss nicht mehr Platz zwischen uns sein. Sie trug ein kurzes Hauskleid was ihre Rundungen sehr betonte und mich absolut scharf macht. Was nicht zu übersehen war. Na dann werde ich meine neuste Errungenschaft mal anziehen sagte sie und verschwand mit dem Paket im Nebenzimmer. Es dauerte nur einen kurzen Moment und sie kam wieder rein. Na wie stehen die mir? Ich traute meinen Augen nicht sie trug tatsächlich Gummistiefel und ich konnte mein lachen einfach nicht unterdrücken und auch Adelheit den so hieß sie mit Vornamen lachte laut drauf los. Kannst du mir die bitte wieder ausziehen sagte sie zu mir dem ich sofort durch nicken zustimmte. Sie setzte sich auf einen Stuhl hob das rechte Bein hoch und ich griff den Gummistiefel . Das Hauskleid schob sich dabei etwas hoch und gab mir den Blick auf eine rasierte Fotze frei. Ich zog ganz langsam an dem Stiefel und trotzdem war er viel zu schnell vom Fuß jetzt noch den zweiten und wieder war der Einblick frei . Es war eine geile Situation und auch meine Beule in der Hose war nicht mehr zu übersehen. Ich hielt ihren Stifel in der Hand und machte keinerlei Angestalten ihr den auszuziehen. Na heute morgen zu viele Eier gehabt oder sagte sie. Sie schlüpfte ohne mein zutuen aus dem Stiefel und drückte mir den Fuß gegen meine Beule in der Hose. Ich fasste sie am Fuß rieb mir damit über den Schwanz und kniete mich dann vor sie. Sie rückte vor und setzte sich ganz nach vorne auf den Stuhl und ich verschwand mit meinem Kopf zwischen ihren Beinen und leckte sie als ginge es um mein Leben. Es war geil und sie stöhnte nicht nur bei der ersten Berührung sonder sie war auch total nass . Sie zog mir das t-Shirt aus der Hose und ich zog es aus leckte sie aber danach sofort weiter. Als sie das erste mal kam spritzte sie mir den ganzen Mund voll was ich schluckte. Jetzt stand ich auf zog mich aus und auch sie hatte sich von ihrem Hauskleid getrennt. Jetzt sah ich zum ersten mal ihre Titten in voller Größe und es war einfach geil. Hängende DD ein Traum. Wir gingen ins Bett und wir kamen die ganze Nacht nicht zur ruhe. Wir trieben es in allen nur erdenklichen Stellungen und ich fickte sie zum guten Schluss noch in den Arsch und massierte dabei ihre Titten bis sie wieder mal spritzte. Den letzten Abgang der Nacht spritzte ich ihr in den Arsch und ließ ihn so lange drin bis er wieder von selber raus flutschte. So gegen 5 Uhr ging ich dann wieder in meine Wohnung. Ich wurde wach und schaute auf die Uhr da waren es 9:30. Ich ging duschen zog mich an und machte mich auf den Weg zum Frühstück ins Kaffee. Es kam eine jüngere Bedienung zu mir an den Tisch und fragte was es denn sein dürfe. Ich bestellte ein großes Frühstück mit einem Ei extra und warf einen Blick in die Zeitung die ich mir heute schon von dem Frühstück gekauft hatte. Es dauerte eine Zeit und dann kam mein Frühstück mit vier Eiern und einem Glas Milch und auch die Bedienung hatte gewechselt. Guten Morgen na schon wieder fit und schaute mich mit einem verschmitzten Lächeln an. Ja klar und wie geht es dir ? Richtig gut sagte sie. Ihr Outfit war noch geiler als das von gestern und ließ noch tiefer blicken. Du siehst rattenscharf aus sagte ich zu ihr. Das hört Frau gern und das alles ohne meine neue Unterwäsche die ich gestern bekommen habe. Hatte noch Besuch gestern und bin noch nicht dazu gekommen sie auszupacken. Könntest du mir nachher dabei helfen? Was auspacken dich oder die Wäsche ? Sie schaut mich an geht sich mit der Zunge über die Lippen und sagt erst das eine dann das andere. Ich verliere mich ,beim essen, in Tagträume und freue mich schon auf die Nachbarschaftshilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.