Rudis Rohr

Juni 27, 2017

Rudis Rohr

Rudi ist ne alte Sau! Das war er schon immer und das bleibt er auch.
Er ist nicht der Größte und Schönste – aber mit Abstand der Geilste von uns. Sein Schwanz war auch der dickste von unseren Riemen. Kein Wunder, wenn man regelmäßig pumpt. Mein Ding war das ja nicht so ganz, auch wenn ich das mal probiert hatte.
Bei einem Besuch in seinem „Privatlabor“ lagen immer edle Teile herum, an denen man sich schon nicht mehr störte. Diesmal war es ein Rohr mit gut 8 cm Durchmesser und leicht 40cm Länge. Das Ding war glasklar, hatte in der Mitte ein Ventil und war an beiden Enden offen. Der Zweck war ganz klar und ich sah Rudi fragend an. Der grinste und meinte Und – ausprobiert, war meine Frage. Aber mit wem sollte ich das probieren? Wo er Recht hat hat er recht und damit steckte ich das Gerät mit Pumpe ein.
An einem Abend als unsere Ladies mal wieder allein – mit dem ganzen Hühnerstall – ausgingen, blieben wir bei ihm und zogen uns Pornos rein.Wir hatten nach ner harten Arbeitswoche keine Lust wegzugehen. Das Rohr hatte ich auf der Couch unter den Kissen versteckt. Beim rum drücken auf den Polstern merkte Harry den Widerstand und zog es hervor. Auch er erkannte den Zweck sofort und sah mich fragend an. Ich lachte über sein Gesicht und sagte, das sei eine Leihgabe von Rudi. Es gab keine Debatte – das wollten wir ausprobieren.
Im Nu waren wir nackt und lagen nebeneinander gegeneinander auf der Couch mit Blickrichtung auf den Porno. Schwänze und Eier mit Gel eingeschmiert und dann rein in die Röhre. Harry wollte die Pumpe bedienen und ich ließ ihn. So konnte ich mich besser auf den Film konzentrieren. Das saugende Gefühl und die Action im Film ließen mein Prachtstück wirklich zum Prachtstück werden. Je mehr mein Riemen zunahm um so enger wurde es für die Klöten in der Hülle. Das wiederum hat die Gefühle im Dödel verstärkt. Als ich auf das Rohr sah, berührten unsere Eichelspitzen sich darin fast. Harry war genau so geil wie ich und wir zogen uns beide aus der Hülle raus um zu wichsen bis zum abspritzen. So wie wir lagen, war klar was jetzt kam. Jeder keulte den Schwanz des anderen, was unsere Geilheit noch mehr steigerte. Da wir merkten wie der andere reagierte, schossen wir fast gleichzeitig unsere Fontänen steil in die Höhe. Sie kreuzten sich in der Luft und platschten auf den Bauch des anderen.
Beifall klatschen von der Zimmertür riss uns hoch. Es war nicht die Damenriege, sonder Harry’s Stiefsohn Claus, der eigentlich nicht mehr zuhause wohnte. [Blöde Frage – euch zuschauen.] , denn sein Schwanz stand prall aus der Hose. [War ja auch eine tolle Schau von euch beiden mit dem Rohr und jetzt will ich das aber auch probieren.] Harry sagte [klaro, aber Deinen Schwanz kenne ich ja schon] und sah mich an. Es war keine Frage, was er meinte und ich hatte kein Problem damit. Er forderte uns auf schon mal zum Pool im Keller zu gehen – er hole noch etwas. Mit steifem Schwanz vor der Hose ging er zum Auto im Hof und kam dann nach. In der Hand hatte er etwas zum Bremsen entlüften und wir sahen ihn verständnislos an. [Verträgt die Pumpe Wasser?] [Eben deshalb sooo….] Er nahm das Rohr, stieg in die Wanne und forderte mich auch dazu auf. Bevor unsere Schwänze im Rohr drin waren, war das schon voll Wasser. Harry montierte die Glasflasche zwischen Rohr und Pumpe. Als er jetzt anfing zu pumpen, begann die Sensation. Woher Claus das wohl wieder wusste. Die Pumpe saugte das Vakuum in die Flasche und unsere Schwänze hingen frei im Wasser im Rohr. So konnten sie sich lose pendelnd im Wasser prall entfalten. Keine Reibung an der Hülle störte unsere Gefühle. Dieses Vakuum war viel besser als nur Luft in der Hülle. Harry pumpte und pumpte bis mein praller Riese sich noch mehr spannte und alles ausspuckte, was nach vorhin noch da war. Als mein Sperma träge ins Wasser strömte, war auch Claus soweit und schoss ab. Es war sein erstes Mal heute und jünger ist er auch. Das heißt, sein Sperma flog härter und weiter und traf voll auf meine blanke Eichel. Geiler Anblick!
Aber damit war für heute Schluß.
Kurze Zeit später hatte meine Holde Schicht und ich wollte mich gerade in meine Super-Whirlpool-Badewanne legen als es klingelte. Es war Claus, der mal nach der Heizung schauen wollte/sollte. Als er hörte, dass ich baden wollte, grinste er und fragte nach „dem“ Rohr. Zufällig hatte er auch die Flasche dabei im Auto! Zufällig??? Na gut – ich hatte inzwischen auch eine Idee gehabt. Während er zum Auto ging holte ich mein Etui mit den Sounds. Als wir beide nackt waren mit schon halb steifem Glied, öffnete ich die Kassette und er sah erstaunt auf den – ihm unbekannten – Inhalt. Ich erklärte ihm die Teile, die man auch Dilator nennt. Meine sind auf beiden Seiten abgerundet zur Benutzung, immer zwei Durchmesser an einem Stab und etwa 25cm lang. Ich wußte nicht, was er verträgt und nahm deshalb nur den 6- und 7-Stab. Später kam raus, dass er selbst schon dickere Dinge in der Harnröhre versenkt hatte. Und von wegen versenkt: ich weiß, wie tief das Teil bei mir rein gleiten kann. Wenn ich auf dem Rücken liege, den Stab senkrecht durch die Eichel stecke und dann los lasse: schon der Gedanke macht mich hart. So rollte ich einen Bürogummi als Wulst bis zur Mitte. Ein verständnisloser Blick traf mich. Wir setzten uns gegenüber in die Wanne und das Rohr füllte sich mit Wasser. Claus steckte seinen Schwanz mit den Eiern in die Öffnung und drückte das Teil gegen den Unterleib. Ich führte die Spitze des Dilators in seine Eichel, die bei der Berührung sofort heftig zuckte. Während ich meine Pracht durch die Rundung führte, hielt ich das andere Ende des Sounds gegen meine Nille, wo die 7er-Spitze problemlos verschwand. Je weiter ich mein Teil in die Röhre drückte, um so tiefer glitt der Metallstab in unsere Glieder. Claus‘ Speer pulste wie wild und das übertrug sich direkt auf meine Kanone. Schon jetzt waren unsere Schwanzspitzen ganz dicht voreinander. Nachdem der Druck im Rohr sich ausgeglichen hatte, setzte ich die Pumpe am Ventil an und schaltete ein. Die Sensation war total perfekt. Unsere Prügel – doch wirklich Prügel – wuchsen noch weiter und wir zuckten uns gegenseitig einem Orgasmus entgegen. Als unsere Schwanzspitzen sich so berührten und der Gummiring fast in den Eichelmündern verschwunden war, passierte es. Gleichzeitig jagten wir unsere Ladung an dem Stab vorbei in das Wasser. Wieder zu Atem gekommen, sahen wir unsere Eicheln in einer ganzen Wolke von Sperma schwimmen. Und von dem Dilator wurden immer noch unsere Schwingungen auf den fremden Pimmel übertragen. So blieben wir im Wasser und warteten ab. Ganz langsam wurde ich wieder hart und merkte, dass es Claus genau so ging. Wir mussten nur das Vakuum halten und den Gefühlen ihren Lauf lassen. Nach dem ersten Mal ging es jetzt langsamer und ich ließ warmes Wasser nach laufen. Wir geilten uns mit heißen Stories aus der Vergangenheit auf und fast ganz von allein, war es wieder so weit. Wie auf Kommando bäumten wir uns auf und schleuderten unsere Samenspende durch die Nille in das „Schwanzbad“, das nun richtig trüb wurde. Danach war aber – auch mit unseren Kräften – Ende und wir zogen uns nach dem Abtrocknen wieder an. Ich glaube, auf die Art kann ich mich vielleicht noch an Pumpen gewöhnen ….

Irgendwann war ich mal wieder bei Rudi ganz normal zum Saunen und sah im „Labor“ etwas wie einen Doppeldildo liegen – nur 50cm lang, in der Mitte als Kugel verdickt und sonst dünn wie ein Filzer. „Ist es das für was ich es halte?“ „Und wie soll das schlabberige Ding durch die Eichel?“ Stimmt, da war es auch deutlich etwas dicker. Rudi war in seinem Keller – wie immer – nackt und geil. So war es für ihn kein Problem: etwas Gel auf den „Doppel-Dilator“ und dann das (steife) Ende durch die Eichel geschoben. Als er jetzt die ganze Hälfte in seinen Schwanz schob, wuchs auch mir eine Latte, was er sofort bemerkte. Nackt war ich wegen der Sauna sowieso schon. So setzte er das eingeschmierte andere Ende bei mir an und drückte den festen Anfang in meine Harnröhre. Bis 13mm Dicke kann ich mit und ich denke so viel war es auch fast. Wir standen jetzt dicht voreinander und bis auf 10cm waren die Enden in unseren Gliedern eingetaucht. Da nahm Rudi die Kugel in die Finger und ganz schnell schob er das Teil erst tief in mich und dann in sich, so dass er uns gegenseitig gleichzeitig im Schwanz fickte. Ich brüllte auf und drohte umzufallen, so obergeil war das Gefühl. Wir suchten uns zwei Stühle und setzten uns gegenüber, so dass unsere Eicheln nur 10cm auseinander waren – mit dem irren Teil in uns. Rudi wichste weiter und ich dachte, gleich bin ich so weit. Doch kurz zuvor hörte er auf und kam mir näher, bis unsere Eicheln – nur getrennt von der Kugel – sich fast berührten. Dann passierte es und ich dachte es ist alles aus. Ich sterbe! Ich will weg! Ich explodiere! Doch das ging nicht, weil Rudi mich jetzt fest hielt. In mir tobte etwas genau an meiner Prostata. Und dann endlich explodierte ich. Ich ejakulierte wie ein Maschinengewehr. Mit dem dicken Teil in mir war das etwas schwieriger als normal. Und doch kam mein Sperma aus der Schwanzspitze in dicken Schüben. Wieder und wieder und als nichts mehr da war, kamen nur noch trockene Schüsse. Irgendwann sah ich auf unsere leuchtend roten Eicheln und auch Rudi schoss ein ums andere Mal sein Sperma durch den Schniedel.
Dann war plötzlich Schluss und tief schnaufend fragte ich Rudi, wie und was das denn bloß war. Er lachte sich halb kaputt. Den Silikon-Dilator gab es – aber einzeln und ohne die Vibration und schon gar nicht mit induktiver Aufladung. Und genau das und in beiden Enden hatte er sich bauen lassen. Bei meinem total erschöpften Eindruck lachte er und sagte, das war doch nur 1/3 Akku-Aufladung. Ich stöhnte: Du meine Güte…….
Ich wollte dann wissen, ob er das öfter mache und mit wem. Da zog er eine Schublade auf und griff sich eine ganze Menge farblich und formmäßig verschiedener dieser Teile. Mit einem wedelte er vor meinem Gesicht: ein Soloteil mit noch mehr Durchmesser. Ich schluckte und er lachte. Ich nickte. ich nickte immer noch sprachlos wieder. Da fasste er in das Bündel, zog ein Doppelteil in Bleistiftstärke und noch ein Soloteil in Kulistärke heraus, hielt sie mir hin und meinte nur „mir schon zu klein“, bevor er mich erinnerte, dass ich das Ladeteil nachher nicht vergessen sollte mit zu nehmen.
Dann kamen wir endlich zum gemütlichen und entspannten Saunen mit 3 Gängen und danach war ich restlos fertig für den Abend.

Es dauerte nicht lange, bis…
An einem Samstag war Wagenpflege bei Harry und mir (immer bei mir – Harry hat nur TG-Platz) angesagt. Harry und Helga kamen mit beiden Autos zu uns und Helga und Eva fuhren mit dem Bus in die Stadt, während wir uns an die insgesamt 4 Wagen machten. Später war Grillen im Freien angesagt.
Claus hatte Harry natürlich von dem Dilator erzählt und der wollte das genauso natürlich auch mal ausprobieren. Aber erst mal die Autos fertig machen.
Verschwitzt gingen wir durch die Garage in den Wellness-Keller und duschten uns ab. Aus einer Schublade holte ich die beiden Dilatoren und hielt Harry den „Solo-Kuli“ hin. Ich nahm ein Ende des „Doppel-Blei-Stiftes“ und gelte es ein. Harry machte das gleiche und schob wie ich die Spitze durch die Eichel. Langsam glitten wir immer tiefer bis zum Ende und Harry sah mich fragend an. Das war der Moment in dem ich auf Stufe 1 schaltete. Ich war den tollen Reiz ja schon etwas gewohnt, aber Harry fiel laut stöhnend rücklings auf eine Liege und streckte alle Viere weit von sich. war das einzige was ich verstand. Während Harry noch versuchte sich an das Gefühl zu gewöhnen, nahm ich das 2. Ende und schob es mir auch noch in die Harnröhre. Harry sah das und röhrte vor Begeisterung. Als ich die 2. Spitze in mir anschaltete, drückte ich gleichzeitig bei Harry auf Stufe 2. Der brüllte laut los und bäumte sich auf wie ein Bogen, bevor er wieder auf die Liege zurück fiel. Laut stöhnend kamen wir zum Abschuss und schoben unser Sperma aus der Nille. Erschöpft wollte ich gerade die Enden aus mir heraus ziehen, als von der Tür Beifall kam. Beide Damen standen amüsiert in der Tür, weiß der Teufel, wie lange schon. Helga meinte, dass sie genau im richtigen Moment gekommen sind. Doch meine Eva maulte, dass wir ja jetzt erst mal außer Gefecht gesetzt seien und guckte in unseren Schrank. Der war für Fremde immer abgesperrt, aber den Inhalt kannte sie ja doch schon.
Dort fand sie das Rohr und hielt es hoch. Helga maulte, das sei doch nur was für Männer. Als ich grinsend widersprach, guckte sie skeptisch und ich quälte mich aus meiner Liege hoch. Eva hatte sich inzwischen – wegen der Hitze im Raum – schon ausgezogen und stand neben mir. Helga stand immer noch da, als ich Eva sich auf die Matratze legen ließ. Harry fragte nun ob Helga eine Extra-Einladung braucht und sie wollte sich neben Eva legen. So geht das aber nicht und sie schob sich herum. Harry war inzwischen auch da und half mir beim Anlegen. Als Helga nur den String unter dem Rock zur Seite ziehen wollte, griff Harry zu und entfernte ihn ganz. Ich setzte den Zylinder bei Helga auf die Möse und Eva rutschte ganz von selbst heran, bis auch ihre Spalte dicht abschloß. Mit der Scherengriffpumpe zog ich vorsichtig aber zügig das Vakuum „aus“ der Röhre. Schnell sah man wie die Schamhügel im Rohr dick und prall wurden. Die beiden stöhnten vor Lust und auf ihren Schamlippen glänzte es immer mehr von ihrem Lustsaft. Sie wälzten sich auf der Liege, dass ich Angst hatte die Röhre geht gleich ab. Aber zum Höhepunkt kamen sie damit nicht. Doch ich hatte eine Idee. Harry hatte nebenbei die Dilatoren gereinigt und auf die Ladeschale gelegt. Viel war doch nicht wieder drin, aber ….
Ich ließ das Vakuum ab und erntete enttäuschte Blicke und Kommentare. Ich ließ sie so liegen und nahm den dünneren „Doppelten“. Fragende Blicke begleiteten mein Tun, als ich die Spitzen in die Hand nahm. Als ich dann auch noch damit in die Harnröhren fuhr gab es doch Protest. Harry beruhigte die Beiden und ich fuhr fort. Ich schob sie nur etwas in den Harnleiter und traf ganz den richtigen Punkt. Als ich die Vibration einschaltete, war das genau neben dem G-Punkt und sie hatten beide – nach der Massage von vorher – sofort einen heftigen Orgasmus. Und durch den Reiz fingen sie auch sofort an zu squirten. Sie pissten was die Blase hergab. Je nachdem wie sie sich krümmten, traf ihr Strahl direkt die andere Votze oder stand erst steil in der Luft, bevor er zu Boden klatschte – oder auf den Körper der Anderen.. Sie schrien ihre blanke Lust heraus und schifften ohne Ende in kurzen oder langen Strahlen durch den Raum. Nachdem die Blasen leer waren hatten sie immer noch mit dem Orgasmus – oder mehreren – zu kämpfen. Irgendwann und unter großem Protest zog Harry die Enden heraus und die zwei beruhigten sich langsam.
Na, nur was für Männer grinste ich, während die Beiden stöhnend mit der Lust kämpften. Aber sehr schnell hatten sie sich erholt. Denn als ich mit dem Daumen über Helgas pralle Weiblichkeit strich, kam sie mir direkt entgegen. Doch als ich mit dem Daumen eindrang, zog sie zurück und meinte, sie hätte jetzt mehr erwartet. Konnte sie haben! Ein Blick zu Harry – klar, alles ok – und dann nahm ich sie in der Missionarsstellung so tief und fest ich konnte. Harry tat das gleiche bei meiner Eva und damit kamen wir noch mal zu einem phänomenalen Abschuss. Die geschwollenen Mösen sind so eng gewesen, dass wir tolle, wahnsinnig intensive Reize beim Ein-und Ausfahren spürten. Lang und tief schoben wir uns in die enge Höhle – oder doch Hölle. Denn dann klemmte mir Helga mit ihren Scheidenmuskeln noch extra die Pfeife ab. Das war der Moment, in dem ich mich nicht mehr beherrschen konnte. Brüllend mit dem letzten tiefen Stoß jagte ich die meine Sahne tief in ihre Liebeshöhle.
Wir duschten uns ab – und auch die eingesauten Polster und Liegen. Als wir das Spielzeug weg packten, fiel mir etwas auf: wie genau Eva den dickeren Dilator ansah, während sie ihn weglegte. Na na na!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.