Schwules Internat 05-10

Juni 27, 2017

„Wenn Du willst, aber ich garantiere für nichts. Wenn Du meinen Pint berührst, kann es sein dass ich sofort los spritze.“
Ich fasste den Schwanz an, er pulsierte heftig, und zog die Vorhaut ganz zurück. Was ich nicht erwartet hatte. Darunter war alles blitzblank und sauber. Als ich die Haut wieder vorschob, rief Lakis „noch ein oder zweimal und es kommt mir.“
Das wollte ich sehen und machte weiter und tatsächlich, nach ein paar Bewegungen kniff Lakis die Arschbacken zusammen und keuchte „sssssccchhhöööön, iiiicchhh sssspppprrrriiiitze.“
Und wie er spritzte acht dicke Batzen flogen durch den Raum und klatschten auf den Fußboden. Lakis konnte sich gar nicht beruhigen. Er zitterte am ganzen Körper und sein leergepumpter Schwengel schlug immer noch steif, wild um sich.
Lakis jubelte „aaahhhh, war das ein Abgang, das war die erste fremde Hand an meinem Teil.
Ilias stand hinter mir und staunte über die Heftigkeit des Abgangs. Jetzt kam er näher und betrachtete den Schwanz genau „der ist ja immer noch hart.“
Währen er das das sagte griff er zu um die Härte zu ertasten.
„Oooooohhhhh“ kam es von Lakis „mach weiter gleich komme ich nochmal“
Und wahrhaftig nach ein paar Minuten nachte er ein Hohlkreuz und unter lautem Stöhnen schoss er die nächste Ladung ab. Es war nicht viel weniger als beim ersten Mal. Dann verlor sein Schwanz an Härte und krümmte sich wieder. Nach wenigen Minuten sah er wieder so aus, als könne man damit nichts anfangen. Klein und unschuldig lag er auf dem langen Sack.
„So jetzt aber die Sachen probieren“ forderte ich Lakis auf. Ilias hatte gut ausgesucht, die Kleidung war etwas zu groß aber das fiel kaum auf. Als Lakis fertig angezogen war, stand ein vollkommen neuer Junge vor uns.
„Den Flaum in Deinem Gesicht werden wir heute Abend noch weg rasieren“ erklärte ich ihm „dann erkennt Dich keiner mehr.“
Als wir vor die Tür gingen, war allgemeines Staunen bei den anderen.
„Wer ist das denn?“ rief Maria aus.
Lakis strahlte.
Kiriakos hatte den Grill angeworfen und wir setzten uns zum Essen an den großen Tisch vor meinem Büro.
Während dem Essen erzählte mir Kiriakos „am Montag war der Installateur hier und hat alle Anschlüsse und Leitungen gelegt und am Dienstag wurde der Gasanschluss vergrößert, sodass jetzt alle Hütten Heizung und warmes Wasser haben. Die Heizung ist für jede Hütte einzeln zuschaltbar, sodass die leeren Hütten nicht automatisch mitbeheizt werden. Die Rechnung liegt auf Deinem Tisch.“
Danach erzählte Emanual „direkt am Montag habe ich angefangen neue Stromleitungen zu legen und auch die benötigte Schaltung an den Stromaggregaten belegt. Wenn jetzt der Strom ausfallen sollte springen die Generatoren sofort an. An den Generatoren sind sogar noch Anschlüsse frei. Danach habe ich mich darangemacht die Einfahrt mit Funkmelder und Funk-Kamera auszurüsten. Außerdem habe ich entlang des Zauns Bewegungs-Sensoren angebracht. Die melden sofort, wenn sich jemand am Zaun zu schaffen macht. Die Sensoren sind so eingestellt, dass sie nicht auf kleinere Tiere reagieren. Nachher zeige ich Euch die Funktion der Torkamera und des Funkmelders, den Rest zeige ich Euch in den nächsten Tagen.“
„Vielen Dank für deine schnelle Hilfe Emanual. Schick mir bitte die Rechnung zu, damit ich Deine Arbeit und das Material bezahlen kann.“
„Es gibt keine Rechnung, gib mir 300 Euro und die Sache ist erledigt.“
Ich bedankte mich noch einmal bei Emanual.
Dann berichtete Kiriakos „es ist eine neue und große Bestellung vom Internat eingegangen. Da die Leute wohl wussten, dass es die letzte gute Ernte bis Februar ist, haben sie reichlich bestellt. Auch das Olivenöl ist verschickt, sodass wir damit jetzt bis zur nächsten Ernte durch sind.“
„Ist ja alles gut gelaufen“ freute ich mich „ich werde voraussichtlich in den nächsten Wochen für eine Zeit nach Deutschland fahren und Weihnachten dort verbringen.“
„Muss das sein“ nörgelte Ilias und Luca stimmte ihm zu.
„Ja, ich muss da noch einiges regeln und auch die Schüler warten auf mich.“
„Und ich?“ fragte Lakis „was soll ich hier ohne Dich.“
„Du bist doch hier nicht alleine und wenn ich es schaffe Dich in der Schule von Ilias unterzubringen, hast Du ja auch Unterricht.“
„Schule? Das wäre gut. Ich bin gerne zur Schule gegangen“ rief Lakis aus, am besten mit Ilias in eine Klasse.“
„Lass mich das nächste Woche abklären, dann sehen wir weiter“
Ich ging rein und rief Walter im Internat an und erzählte ihm von den Vorkommnissen der letzten Tage.
„Du führst ja ein aufregendes Leben da unten“ war er der Meinung „weist Du schon wann Du wiederkommst?“
„Geplant hab ich es in 14 Tagen für zwei Monate, mal sehen ob es klappt. Ich hab noch ein paar Sachen zu regeln.“
„Wir würden uns freuen, wenn’s klappen würde, auch die Jungs warten schon auf Dich. Sonst läuft hier alles in geregelten Bahnen. Gestern war Herr La… hier und hat sein Olivenöl abgeholt und auch gleich bar bezahlt. Er hat versprochen für unsere Weihnachtfeier am 14.12. ein großes Weihnachtmenü zu kochen.“
„Freut mich zu hören, dass er Wort gehalten hat. Ne andere Frage, kannst Du Michael erreichen. Ich würde gerne mal kurz mit ihm sprechen?“
„Der ist gerade unten im Hof mit seinem Karim ich schicke ihn zum skypen, ist ja sowieso gleich Zeit dafür.“
Ich verabschiedete mich von Walter und schaltete meinen Rechner an.
Kaum war ich online, waren auch schon die ersten Jungs dran und wollten wissen wann ich wieder komme, sie hätten teilweise arge Probleme mit Zerrungen und ähnliches.
Als letztes kam Michael angehechtet „Hallo Peter“ rief er atemlos „ist was passiert, Walter hat mich hierhergeschickt und gesagt Du wolltest mich sprechen.“
„Ich wollte eigentlich nur nochmal mit Dir sprechen, Du hast Dich die letzten Male ziemlich rar gemacht.“
„Karim und ich haben immer viel zusammen gemacht, da hab ich einfach die Zeit vergessen. Aber uns beiden geht es gut und die Bauch.. eh Buchführung macht auch Spaß. Auch bei Christos ist alles ok. Aber von dem sehe ich nie viel. Ab und zu mal beim Essen, sonst ist er entweder in der Uni oder mit seinem Lorenz im Gewächshaus. Die haben es sich da so richtig bequem gemacht und schlafen auch teilweise dort.“
„Bauchführung ist gut“ lachte ich „jetzt hab ich noch was Wichtiges für Dich“ erklärte ich Michael.
„Was denn?“
„Sitzt Du gut“ wollte ich wissen.
„Mach’s nicht so spannend, ist was passiert?“
„Kann man wohl sagen“ spannte ich ihn auf die Folter „Du hast einen Bruder bekommen.“
„Du spinnst“ war seine Reaktion „da hätte Mama mir bei unseren Telefonaten doch wohl von erzählt.“
„Doch es stimmt, willst Du mal ein Bild von ihm sehen“ fragte ich und winkte Lakis herbei.
„Nun mach schon“ sagte Michael ungläubig.
Lakis trat ins Bild und grinste in die Kamera.

Fortsetzung folgt
Wie immer, Anregungen und Kommentare sind erwünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.