Sein erster Blowjob…

Juni 27, 2017

Marco und ich verliessen mit unseren fetten Schwanzbeulen den Bus. Schnell eilten wir zu meinem Elternhaus. Marco hat schon mit meinem Stiefbruder abgemacht und der Gedanke auf unser Zusammenkommen schoss mir ein heftiges Kribbeln in die Magengegend. Marcos Arsch in seinen megaengen Jeans half dabei heftig mit. Als wir auf den Platz vor dem Haus einbogen, griff mir Marco sogleich in meinen Schritt und ich ihn seinen harten Schritt. Unsere Schwänze waren hart. Wir küssten uns. Beim Überqueren des Vorplatzes sahen wir wie mein jüngerer Stiefbruder Manu auf der Eingangstreppe sass und zu uns starrte. Schnell nahmen wir unsere Hände von unseren Schritten und beendeten unseren innigen Zungenkuss. Aber unsere Schwanzbeulen sah man wegen unseren engen Jeans überdeutlich. Manus Blick wanderte in unsere Schritte und bliebt dort. Manu war 1 Jahr jünger als sein Bruder, den er kürzlich mit Marco und mir beim Fick auf dem Küchenboden erwischte, und somit 2 Jahr jünger als ich. Wir schauten zu ihm und sagten beide „Hey, Manu“. Als wir uns ihm näherten, vielen mir seine geilen Jeans auf, dessen Schritt durch das Sitzen schön gespannt war…

….so wie ich es liebte. Langsam gingen wir an ihm vorbei, unsere Beulen eng an seinem Gesicht vorbei. Sein Blick war wie an unsere Beulen fixiert. Er folgt ihnen die ganze Zeit. Ich schaute Manu unterdessen auf seine geilen Jeans. Als die Haustüre hinter uns zuging, hörte ich plötzlich mein Handy klingeln. Ich schaute auf den Display. „Shit, mein Chef!“ rief ich. „Ich gehe bereits nach oben. Bin zu geil“ sagte Marco mit einem lusterfüllten Blick zu mir. Er gab mir nochmals einen innigen Kuss und ich klatschte ihm beim Gehen auf seinen Knackarsch. Dann nahm ich das Handy ab. Mein Chef hatte ein Problem, dass er mit mir lösen musste. Kurz nachdem ich meinen Chef am Handy hatte, kam Manu rein und lief in Richtung Treppe. Nach etwa 20 Minuten hörte ich ein leises Stöhnen vom oberen Stock. Ich erkannte Marcos tiefes Stöhnen sofort. Mein Schwanz wurde merklich härter. Ich drängte etwas und konnte bald das Gespräch beenden. Völlig aufgegeilt und mit rasendem Puls ging ich zur Treppe und ging leise nach oben. Als ich zur Zimmertüre meines Stiefbruders sah, kniete dort Manu vor dem Schlüsselloch und schaute durch. Ich sah seinen rechten Ellbogen heftig bewegen. Geil, der kleine holte sich einen runter, während er seinem älteren Bruder beim Ficken zusah. Langsam schlich ich nach oben und ging langsam auf ihn zu. Das Stöhnen war echt laut, sodass er mich nicht hörte. Auch war er so aufs Schlüsselloch konzentriert, dass er mich nicht sah. Ich stand neben ihm und schaute auf ihn hinunter. Von oben sah ich seine Eichel, die durch seine Wixxbewegungen immer wieder durch seine Vorhaut bedeckt wurde. Sein Schwanz war hart und fest von seiner rechten Hand umschlossen. Seine Jeans sahen geil aus. Schön gespannt. Nur Jeansknopf und Reissverschluss waren offen. „Hey Manu“, flüsterte ich. Er erschrak, hörte sofort auf zu wixxen und bedeckte seinen Schoss. Zitternd schaute er mich an. Ich lächelte ihn an und flüsterte „geil die beiden, nicht?“. Er starrte mir weiterhin wie erstarrt in die Augen und abwechslungsweise auf meine fette, harte Jeansbeule, die ich leicht anfing zu streicheln. Ich stand ganz nah vor ihn hin und liess mich dann langsam auf die Knie sinken. Streichelte seine Jeansschenkel und wanderte langsam zu seinen Armen, die seinen Schwanz abdeckten. Ich nahm beide Unterarme in eine Hand und bewegte sie zärtlich weg. Da kam sein schöner, noch fast unbehaarter Schwanz zum Vorschein. Seine Eichel ragte nach oben und glänzte. Ich nahm Manus rechte Hand und führte sie zu meiner Jeansbeule. Langsam spürte ich einen leichten Griff von seinen Fingern. Je mehr ich seine Fingerspitzen an meiner Beule spürte, desto mehr zuckte sein Schwanz. Ich begann die zarte Haut seiner Latte zu streicheln, dabei zuckte er wieder. Die ganze Zeit hörten wir das Bett meines älteren Stiefbruders quietschen und Marco laut stöhnen. Es machte uns beide an. Langsam fuhr ich mit meinem Mund zu seinem Schritt hinunter. Seine Schwanzspitze kam immer näher und bald berührte sie meine Lippen. Wieder zuckte Manuels Schwanz vor Erregung. Langsam nahm ich seine Eichel in meinen Mund auf. Umschloss sie mit meinen Lippen und begann sie zu lutschen. Manu stöhnte auf und der Griff an meiner Jeansbeule wurde fester. Während ich seinen Schwanz immer intensiver lutschte, streichelte ich Manus Jeans und zog sein Shirt aus. Meine Lippen wanderten mit vielen kleinen Küsschen über die weiche Haut seines Oberkörpers. Eine Weile verblieb ich bei seine Nippel, spielte mit ihnen und lutschte sie. Es gefiel ihm. Langsam drückte ich ihn auf den Rücken. Er liess sich langsam nach hinten auf den Flurboden fallen. Meine Küsse wanderten nach oben zu seinem Hals und noch ein Stück zu seinem Gesicht. Ich schaute ihn an, seien Augen waren geschlossen und bald trafen meine Lippen auf seine. Sie waren ganz starr und öffneten sich nicht. Auch wenn er sich nicht auf meine Küsse einliess, spürte ich wie es ihm gefiel. Sein Schwanz drückte an meine Jeansbeule. Das Reiben an meiner Jeans machte seinen Schwanz noch härter. Nach einer Weile spürte ich wie eine Reaktion von seinen Lippen kam. Sie formten sich und drückten sich an meine. Ich versuchte mit meiner Zungenspitze etwas vorzupreschen, doch das war noch etwas verfrüht. Langsam bewegte ich mich mit meinen Lippen wieder seinen Körper entlang nach unten zu seinem steinharten Schwanz. Nahm seine pralle Eichel wieder in den Mund und lutschte sie. Sein heftiges Atmen entwickelte sich immer mehr zu einem leichten Stöhnen. Langsam zog ich seine Jeans und Boxers zu mir. Sie glitten Stück für Stück seine Schenkel entlang. Seine Hoden kamen zum Vorschein. Ich küsste ihre weiche unbehaarte Haut und leckte sie bis zu seiner Arschritze hinunter. Meine Zungenspitze erreichte sogar seinen Anus. Sein Körper zuckte als ich sein Loch erreichte. Doch insgesamt entspannte sich sein Körper mit jeder Sekunde. Ich fuhr mit meinen Lippen zu seinen Oberschenkeln und küsste sie. Dann kniete ich hin, stand auf und schaute ihn von oben an. Mein Schwanz bebte fast und musste befreit werden. So zog ich mein Shirt aus, meinen Gürtel und öffnete meine Jeans. Manu schaute mir gespannt zu und fixierte meine Jeans. Langsam öffnete ich den obersten Jeansknopf, den Reissverschluss und zog meine Jeans nach unten. Meine harte Latte sprang sogleich hervor und ragte waagrecht in die Lüfte. Manus Augen glänzten als er sie sah. Ich zog meine Jeans vollständig aus und kniete mich dann wieder zu Manu. Schnell zog ich auch seine Jeans über seine Füsse. Ich kniete über seine Oberschenkel und führte seine Hände zu meiner Latte. Anfangs spürte ich nur seine Fingerspitzen, die meinen mit Blut vollgepumpten Kolben erkundeten. Bald wurde sein Griff fester und fester. Es fühlte sich richtig geil an. Ich schloss eine Weile meine Augen, hob meinen Kopf nach oben und genoss einfach seine Berührungen. Manus Hände an meinem Schwanz machten mich so geil, dass ich fast schon allein davon abspritzen konnte. Bevor es soweit kam, nahm ich wieder seine Hände und führte sie auf den Flurboden. Mein Mund wanderte wieder zu seinem Oberkörper, mit kleinen Küsschen liebkoste ich ihn. Ich nahm seine Hände, führte sie seitlich dem Boden entlang über seinen Kopf. Dabei kam mein Mund ebenfalls immer höher und bald berührten sich wieder unsere Lippen. Dieses Mal reagierten seine Lippen von Anfang an auf meinen Kuss. Yeah, wir küssten uns jetzt richtig. Bald probierte ich es wieder mit meiner Zunge. Langsam bewegte ich meine Zungenspitze nach vorne. Manu öffnete leicht seine Lippen und auch seine Zungenspitze kam hervor. Unsere Zungen berührten sich. Wie geil! Langsam liessen wir nun unsere Zungen umeinander kreisen. Unsere Schwänze berührten sich und immer wieder spürte ich, wie Manus Schwanz vor Geilheit zuckte. Es gefiel ihm also. Er hatte seine Augen geschlossen und war richtig entspannt. Langsam löste ich meine Zunge von seiner, meine Lippen von seinen und fuhr mit meinem Mund zu seinem pochenden Schwanz. Ich züngelte etwas an seiner Eichel, was ihn extrem stimulierte und ein heftiges Zucken auslöste. Dann fuhr ich mit meinem Kopf nach unten und lutschte wieder innig seinen Schwanz. Jetzt war Manu spürbar geiler. Sein Stöhnen intensivierte sich, was man vor allem an der Lautstärke merken konnte. Hinter der Türe neben uns hörten wir das immer lauter werdende Stöhnen von seinem Bruder. Dazu kamen Marcos ununterbrochene Stöhnlaute und das Bett quietschte so fest, dass man meinte es fliege auseinander. „Oh, Marco, oh Marco!! Ich komme!! Ich komme!!“ hörten wir meinen Stiefbruder schreien. „Jaaaaa, jaaaaa, komm, komm in meine Pussy!“ stöhnte Marco. Ein noch lauteres, ruckartiges Stöhnen gab uns an, dass Manus Bruder grad sein Sperma in Marco Arschfotze schoss. An Manus Schwanzzucken spürte ich, wie geil es ihn gerade machte, dass sein Bruder am Abspritzen war. Ich intensivierte mein Lutschen. Saugte an seiner geilen prallen Eichel und massierte mit meinen Fingern Manus Brustwarzen. Während es im Zimmer neben an still wurde, stöhne Manu immer lauter. Der Kleine geriet in Ekstase und kam zum Orgasmus. Sein Körper zuckte nur noch. Ich nahm Manus Latte aus meinem Mund, umfasste seinen harten Schwanz mit meiner Hand und begann ihn heftig zu wixxen. Es ging nur eine paar Sekunden und sein Schwanz begann zu pumpen. Im gleichen Moment ging die Zimmertüre neben uns auf und ich sah die verschwitzen nackten Körper von Marco und meinem Stiefbruder in der Türe stehen. Ihre Schwänze waren immer noch hart. Sie schauten auf uns herab. Ich glaube Manu hat es gar nicht richtig mitbekommen. Sein Schwanz pumpte und unter lautem Stöhnen schoss das Sperma wie eine Fontäne in vielen Stössen aus seiner Eichel. „Wow“ hörte ich von oben. Das Sperma landete auf Manus Körper und meiner Hand. Nach dem letzten Spritzer war Manus Körper voll mit Sperma bekleistert. „Du hast meinen kleinen Bruder entjungfert“ hörte ich meinen Stiefbruder von oben sagen. Ich schaute zu ihm und grinste. Manu war es sichtlich peinlich, nachdem die Geilheit langsam abflaute und sein Bruder neben ihm stand. Er richtete sich auf. „Hey, alles okay“ sagte ich ihm und fuhr ihm über die Wange. Schnell stand er auf. Das viele Sperma auf seinem Oberkörper floss nach unten und tropfte auf den Boden. Sein Schwanz stand immer noch hart von seinem Körper weg. Mit meinen Händen packte ich schnell Manus Arschbacken und drückte seinen Körper zu mir und begann das herunterfliessende Sperma von seinen Oberschenkeln zu lecken. Manu wurde es wohl etwas zu viel. Er machte sich frei, packte seine Sachen und ging schnell nach unten in sein Zimmer. Ich fuhr mit meiner Hand durch das Sperma, das sich auf dem Flurboden gesammelt hatte, streckte sie Marco und meinen Stiefbruder hin und die beiden leckten zusammen genüsslich meine Hand ab. „Das Sperma deines kleinen Bruders schmeckt gut“ sagte Marco grinsend. Als sie meine Hand sauber geleckt hatten, fanden ihre Lippen zusammen und sie küssten sich innig. Ihre Schwänze waren wieder voll mit Blut vollgepumpt und reif für den Einsatz. Ich nahm meine Jeans und wischte das restliche Sperma von Manu auf. Dann kniete sich Marco zu mir runter, gab mir einen innigen Kuss und flüsterte mir zu „Hey Grosser, wir müssen das Gesehene etwas verarbeiten. Du auch?“. Er grinste mich an. Ich grinste zurück und nickte. Er zog mich nach oben und dann verschwanden wir im Zimmer. Die Aktion mit Manu hat mich so geil gemacht, dass ich mit Marco und meinem Stiefbro dann noch drei Mal abspritze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.