Septembertage in Zürich VIII

Juni 27, 2017
in Anal

Kapitel VII

Sie saß mit dem Rücken zu uns auf dem Sofa und schaute zum Bildschirm.
Dort waren gerade ein Shemale und ein Mann damit beschäftigt sich gegenseitig die harten Schwänze zu blasen.

Marion blieb stehen und schaute mich an, na zuckt dein Schwänzchen bei dem Anblick einer geilen Frau mit Schwanz?
Ich lächelte und meinte, na sieht schon irgendwie scharf aus und wäre ja mal was ganz Neues
Sie lachte auf und meinte:“ du bist einfach ein versauter Kerl, gefällt mir, jetzt muss ich aber mal für kleine Prinzessinnen, vergnügt Euch beide nicht zu erschöpfend, denn ich will auch noch was von diesem Prachtpimmel haben.
Dabei drückte Sie meinen Riemen und wichste Ihn zwei-dreimal langsam an. Lächelnd dreht Sie sich um und entschwand ins Bad. Was für ein den Arsch den musste ich heute noch erkunden.

Ich wollte jetzt meinen Schwanz in eine geile nasse Fotze stecken und näherte mich dem Sofa.
Ohh welch Überraschung, Vicky hatte sich einen echt sexy Body angezogen und Ihren Kopf weit über die Rückenlehne gelehnt und Ihren Mund geöffnet.
„Schieb Ihn mir rein du Drecksack“, sagte Sie. Was ich natürlich sofort schön langsam aber ganz tief machte. Ihre kleinen Titten kamen in dem Body schön zur Geltung und ich musste einfach mit Ihren harten Nippel spielen . Sie blies wie eine Königin. Ich war aber auf etwas anderes aus, ich wollte jetzt ficken und zog meinen Schwanz aus Ihrem Mund und ging außen um die Couch herum.
Ich konnte den Body nun gut sehen, wirklich geil besonders der süßes harte Schwanz der daraus schaute und ……………wie Schwanz wie kommt der dahin.

Ich war kurz verwirrt, sah aber wie schön steif er von von Ihren Hüften ab stand. Der war echt kein Kunstpimmel und sah echt lecker aus aber…. Ich blickte auf und sah in Vickys gierigen Augen.

„Na gerade warst du doch so scharf darauf es mit einer süßen Schwanzfrau zu treiben und jetzt hast du jede menge Zeit dazu“ raunte Sie mir zu. Ich werde dich nicht daran hindern. Mit diesen Worten beugte Sie sich vor schnappte sich meinen Schwanz und saugte ihn sich wieder tief hinein. Sie blies und saugte Ihn sich so tief in den Mund, dass ich regelmäßig mit meiner Spitze in Ihrem Rachen anstieß.

Ich packte Ihren Kopf und dominierte das Tempo in der Weise das Vicky anfing etwas in Atemnot zu geraten. Ich spürte und sah es in Ihren Augen, dass Sie es aber genau so wollte. Mir gefiel es gut so eine willige Hündin zu dominieren stoppte aber meine forsche Art und schaute Sie an. Sie bettelte sofort:“ bitte mach weiter ich liebe es wie du mich benutzt.

Mein Blick fiel wieder auf den Film und so geil wie ich war, fasste ich den Entschluss mich heute von Ihrem süßen glatten Pimmel entjungfern zu lassen. Wenn ich einen Schwanz ausprobieren wollte, dann den von Vicky und der gesamten bizarren Situation.

Ich zog sie auf die Beine, stellte mich hinter Sie, küsste ihren Hals und meine Hände spielten mit Ihren süßen Brüsten. Mein harter Pimmel rieb langsam über den kleinen festen Arsch und ich spürte wie sie sich gegen ihn presste. Sie bog Ihren Kopf weit nach hinten, öffnete Ihren Mund und unsere Zungen berührten sich erst sanft dann immer fordernder.

Mein Mund wanderte an Ihren Hals und ich raunte Ihr ins Ohr:“ Jetzt will ich dich verwöhnen, setzt dich damit ich deinen süßen Schwanz zum platzen bringen kann. Sie schaute mich an und sagte: „bist du sicher?“

Ich nickte und lächelnd, umschloss Ihren Penis und ich fing an Ihn sanft zu massieren. Sie schnurrt auf, ließ sich dann aber ins Sofa fallen und sah mich ganz gespannt an. Ich kniete mich hin, beugte mich vor und saugte meinen ersten Schwanz in den Mund. Warm, hart und pulsierend drang er zwischen meine Lippen.

Langsam fing ich an meinen Kopf vor und zurück zu bewegen und ich ließ meine Zunge langsam um die Eichel kreisen. Vicky stöhnt auf, schaute mich an und leckte sich Ihre Lippen. Es war wie beim lecken einer schönen Muschi, die aufkommende Geilheit meines Partners macht mich immer scharf und es war auch diesmal so. Vickys Stöhnen und die Begierde in Ihren Augen stachelt mich nur an, es Ihr noch geiler zu besorgen.

Vicky wollte mich auch verwöhnen, Sie stand kurz auf drückte mich auf das Sofa und kroch so über mich, dass Sie meinen Schwanz inhalieren konnte und auch ich mich vortrefflich um ihren steifen Prügel kümmern konnte.
In dieser 69íger Position lutschen, saugten und leckten wir uns den Schwanz die Eier und unsere Polöcher ausgiebig. Es war so geil alle dies zu spüren und gleichzeitig an den gleichen Stellen ihres Körpers dieses zu vergelten. Einen Eichelrand zärtlich zu bearbeiten, während einem der selbige ausgiebig verwöhnt wird ist ein so geiles Erlebnis was sich kein Mann entgehen lassen sollte.

Nach einiger Zeit waren wir soweit wir wollten jetzt ficken. Vicky kniete sich hin und streckt mir ihren süßen Arsch entgegen,.
Ich brachte mich sofort in die richtige Höhe damit ich bequem in ihr geiles Poloch eindringen konnte. Vicky drückte mir eine kleines Fläschchen mit Gleitcreme in die Hand und raunte nur, mach schnell bitte. Ich drückte ein paar Spritzer zwischen ihre Pobacken und wir beide massierten Ihren Hintereingang schnell und mechanisch. Dann steckte Sie sich erste einen dann zwei und kurz danach drei Finger hinein und grunzt zufrieden als sie meinte:“ Jetzt passt deine Riemen da auch herein.Ich brachte meine Schwanzspitze direkt vor Ihr Loch in Position, schaute Ihr tief in die Augen und drang langsam in Sie ein.

Mit einen tiefen stöhnen quittiert Vicky die Aktion und drückte mir Ihr Becken entgegen. Mit kleinen sanften Bewegungen drang mein Schwanz Stück für Stück tiefer und tiefer ein. Vicky`s Blick wurde immer intensiver und als ich ganz in ihrem engen Poloch ankam küsste Sie mich lange und intensiv und ließ Ihren Knackarsch langsam kreisen.
Mit der Zeit wurde dieser Reiz immer intensiver und ich bewegte mich langsam vor und zurück und ließ mir meinen Schwanz von Ihrem engen Schließmuskel massieren. Vicky wollte jetzt immer härter gefickt werden und bestimmte das Tempo.

Was dazu führt das Sie sich meinen Schwanz rittlings einführte und die gesamte Länge auf und ab ritt. Aber ich wollte das Tempo bestimmen und dreht dies Fliegengewicht in eine andere Position. Sie saß jetzt so auf mir, dass ich Ihr Becken bequem anheben konnten um meinen Pimmel schnell und hart in ihre Arschfotze zu stoßen.
Schon nach wenigen harten Stößen stöhnt Vicky lauter und es kamen immer wieder unartikuliert Grunz laute aus ihrem Mund.
Plötzlich stoppt Sie und verlangte, dass ich mich hinknien solle, was ich sofort tat.

Ich spürte wie Sie mir das Gleitmittel in den Arsch spritzte und Ihre Finger sich tief hinein bohrten um meine Prostata zu massieren. Ich war geil und dieser zusätzliche Reiz machte mich irren. Ich blickte kurz über mein Schulter und funkelte Sie an: „ steck mir endlich deinen Schwanz rein und fick mich bitte.
Das ließ Sie sich nicht zweimal sagen und schob mir ihren süßen Schwanz in mein geweitetes Arschloch. Es war herrlich diesen warmen Pimmel in mir zu spüren.

Er rieb über meine Prostata, gleichzeitig klatschen Vickys Eier gegen meinen Hintern und ihre Hände wichsten dabei meinen Riemen.
So vorgebeugt auf allen vieren und diese Flut an reizen, machte mich zu einem willenlosen Stück Fickfleisch. Wir fickten uns wie in Ekstase, ich war nicht mehr ich selbst. Vicky brüllte dass sie jetzt kommen würde und zog ihren Schwanz raus.
Sie warf sich auf den Rücken spreitzt die Beine und bot mir wieder ihr Löchlein an. .
Ich dreht mich wie in Trans um und steckte Ihr meinen Schwanz ganz tief in Ihr Arschloch.
Vickys Hände packten meine Arschbacken und rammte sich meinen Schwanz hart hinein..
Drei vier Stöße später schrie Vicky auf und auch ich war so weit. Ich zog ihn raus und wichste beide Schwänze gleichzeitig

Diese blanken frisch rasierten Teile wurden durch mein wichsen noch härter. Ich versuchte beide gleichzeitig in einer Hand zu wichsen, was dazu führt das mein Schwanz ihren und Ihr Schwanz meinen rieb. Ich schnaufte immer lauter und meine Wichsbewegungen wurden immer fahriger. Wir schnappten unsere Schwänze und wichsten uns tief in die Augen schauend schneller und schneller, bis es uns überrollte und wir uns gegenseitig mit Sperma anspritzten.

Beide außer Atem sackten wir aufeinander zusammen und blieben einen Moment so liegen.
Sie flüstert in mein Ohr: „Das war der beste Orgasmus den ich je erlebt habe und ich danke dir dafür, dass du mich weiterhin als Frau gesehen hast, auch wenn ich einen Schwanz habe.“
Ich schaute Ihr tief in die Augen und antwortete: „Das fiel mir nicht schwer und ich bin froh das du es warst die mich anal entjungfert hat.“

Vicky strahlte mich an und wir küssten uns intensive während die ganze Sahne zwischen uns eingeklemmt wurde und bei jeder Bewegung schmatzende Geräusche von sich gab. Ein tolles Gefühl war das und wir genossen diese gleitende Wirkung und das aneinander reiben unserer Schwänze sichtlich.

Aber was war das für ein Geräusche, ein schnauben und stöhnen. Wir schauten uns an und blickten dann zu Marion rüber, die schon vor einer Weile zurück gekommen war.
Sie hockte in einem schwarzrotem Outfit auf dem Boden, lutschte an einem Dildo und zwei Finger steckten in ihrer Pussy.
Sie hatte uns zugesehen und dies schien Sie heiß gemacht zu haben.
Der Dildo sah aus wie ein dicker fetter echter Schwanz, Marion lutschte daran, küßte die pralle Eichel und schob sich das Teil ganz tief in ihren Mund.

Sie war durch uns so geil geworden und konnte nicht mehr anders als sich zu verwöhnen.
Stehend führte sich nun das Teil langsam ein und man sah wie Ihr Mösensaft sich schmatzend um den Pimmel schmiegte.
Ihr Bewegungen, erst langsam, wurden dann aber immer schneller und härter.
Bald konnte Sie nicht mehr stehen und verlagert, das ganze auf den Boden.
um dort dasTempo immer weiter zu steigern.
Sie rammte sich den Schwanz schneller und härter hinein, als ich es für möglich hielt.

Sie schlug sich dabei auf Ihren Hintern und ihre Titten oder schlug sich ins Gesicht und benutzte Sätze wie:“ Dir werd ich es geben du kleine Schlampe, fickst dich hier mit einem Kunstpimmel“, oder
„Ja fick mich tiefer, ich will ihn ganz tief in mir spüren, härter härter jaa mach schon.“
Vicky und ich hatten schon lange die Position gewechselt und saßen wie gebannt nebeneinander auf der Couch.
Was für ein unglaubliches Schauspiel, Marion uns bot.
Wie ferngesteuret griff ich nach Vickys Schwanz und wichste Ihn schön langsam.
Es konnte nicht mehr lange dauern bis es Marion kommen mußte, denn ihr Unterleib fing schon an zu zucken und man sah deutlich wie sich ihr Schließmuskel rhythmisch öffnete und schloß,
Der Pimmel glänzte von Ihrem Mösensaft und das Geräusch was dabei entstand wenn Sie Ihn in diesem Tempo rein und raus rammte war so geil.
Mittlerweile wichste Vicky auch meinen Schwanz und wir genossen es, uns zu stimulieren und diese Szene zu verfolgen.
Marion fing an unkontrolliert zu zucken, packt Ihre Nippel und knetete diese hemmungslos durch, dann kam ein wollüstger Schrei.
Marion verdreht die Augen, grunzte und sackte in sich zusammen.
Fast gleichzeitig ergoss sich ein Schwall milchiger Flüssigkeit aus ihrer Muschi. Ich konnte einfach nicht anders, stand auf und kniete mich nieder, um diesen geilen Saft von ihrer Muschi zu lecken.
Er war köstlich, süßlich herb und mir lief ein Schauer der Erregung den Rücken herrunter.

Wir drei brauchten jetzt erstmal eine kleine Verschnaufpause und gönnten uns auf der Couch ein Glas Sekt und grinsten uns verschmitzt an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.