Telefonsex

Juni 27, 2017

Telefonerotik

Wer führt mit mir, weiblich, Anfang 30, heiße Telefongespräche? Freue mich über jede Zuschrift mit Bild und Telefonnummer. Finanzinteressenlos.
Chiffre

So stand die Anzeige in einem Kontaktmagazin.
Darauf antwortest Du, dachte ich bei mir. Gesagt, getan. Schnell ein paar Zeilen in den Computer getippt und ausgedruckt. Den Brief in einen Umschlag und ab zur Post.

Etwas eine Woche später, ich hatte gerade ein wenig in meiner Bettlektüre gelesen, klingelte das Telefon. Es war gerade 2230 Uhr. Eine weibliche Stimme meldete sich.
„Hallo, hier ist Monika. Du hast auf meine Anzeige geantwortet. Erzähl mir doch ein wenig über Dich.“

Da ich auf mehrere Anzeigen geantwortet hatte, mußte ich erst einmal vorsichtig erkunden, um welche Anzeige es sich handelte. Nachdem ich mir sicher war, daß es sich um die Anzeige zwecks Telefonsex handelt, fing ich an etwas über mich und meine Sexinteressen zu erzählen.

Ich bat Monika, mir etwas von sich zu berichten, wie sie aussieht und was sie mag.

„Nun, ich bin blond, Anfang 30, habe blaue Augen, bin 1,58 m groß und habe eine schöne Oberweite. So richtig was zum Anfassen. Magst Du das?“

Ich konnte das nur bejahen. Ich liebe große Brüste und bei einer kleinen Frau, wirken sie noch gewaltiger.

Auf die Frage, was so beim Sex so mag gab sie folgendes zur Antwort:“Ich mag blasen, kräftig gebumst werden, wenn ich geleckt werde und einen steifen Schwanz zwischen meinen Titten.“

An ihrem Atem konnte ich merken, daß sie schon erregt war.
Ich sagte ihr, das mein Schwanz schon langsam steif werde.
Auf meine Frage, wie es denn ihrer Möse ginge teilte sie mir mit, daß sie auch schon langsam feucht werde.
Ich wollte von ihr wissen, wie sie sich gerade befriedigt.

„Ich streichele meine Muschi. Zwischendurch ficke ich mich auch noch mit meinem Finger in mein kleines Loch. Und Du reibe schön an Deinem Schwanz.“ ordnete sie an.

„Ja, das mache ich. Er ist schon ganz hart und meine Eier sind ganz prall. Würdest Du ihn jetzt gern lutschen? Ich knete dann dabei Deine Titten durch“ gab ich zur Antwort.

„Oh ja, daß wäre geil“ hörte ich es aus der Muschel meines Telefonhörers. „Ich bin gleich soweit. Wie weit bist Du?“

Ich war auch schon kurz davor und merkte an ihrem immer heftigeren Atmen, daß sie tatsächlich schon bald kommen würden.
Und dann kam es ihr, Und auch mein Schwanz spuckte zuckend seinen Samen aus. Wir hatten beide unsere Erlösung gefunden.

„War es gut für Dich“ fragte sie mich. „Stell Dir vor, daß ich jetzt Deinem Schwanz zwischen meine Titten nehme. Mit meinem Fingern verteile ich überall deinen Ficksaft.“

Nach eine Weile verabschiedete sie sich mit den Worten
„Ich rufe mal wieder an. Und reibe immer schön Deinen Schwanz. Schlaf gut.“

Das war meine erstes Telefonerlebnis, bei dem ich sicher war, daß die Frau an anderen Ende der Leitung auch ihren Orgasmus gehabt hat und wirklich Spaß bei der Sache hatte. Hoffentlich ruft sie bald wieder an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.