The Next Day

Juni 27, 2017

Als ich am nächsten Tag aufwachte, war der Platz neben mir im Bett leer…ich musste grinsen und strecke mich erstmal. Ich fühlte mich gut, mehr als das sogar, kein Wunder nach so einer Nacht. Ich stand auf und ging erstmal ins Bad, wusch mir das Gesicht und putze mir die Zähne. Ich lief in die Küche und machte mir erstmal einen Tee…als ich auf dem Tisch einen Zettel entdecke…

„Meld dich kleine Hure …Aslan..“ drunter hatte er seine Nummer notiert…ich strahlte übers ganze Gesicht und machte mir erstmal einen gemütlichen Tag, einfach nur entspannen auf der Couch…irgendwann muss ich eingedöst sein und wurde das das Klingeln meines Handys wach. Cem, aus der Bar, war dran und lud mich für den Abend auf ne Shisha ein. Klar nahm ich das Angebot an, da ich ja insgeheim hoffte das Aslan auch dort sein würde. So machte ich mich gegen 19 Uhr fertig und machte mich auf den Weg in die Bar. Wie immer wurde ich herzlich von Cem begrüßt und in eine der Lounge Ecken geführt, wo 3 Mädels saßen, mit ein paar Kerlen die ich vom sehen her kannte und die mich alle irgendwie komisch angrinsten. Ich dachte mir nichts bei begrüßte alle und machte es mir mit Cem bequem, der mich natürlich ausfragte ob sich sein Neffe auch anständig mir gegenüber benommen habe. Ich bestätigte das natürlich und dachte mir den Rest…Cem stand auf einmal auf… „Da bist du ja endlich, du hälst nicht viel von Pünktlichkeit war…“ hörte ich ihn sagen und als ich aufblickte sah ich ihn…Er stand dort, eine hellgraue Nike Jogginghose, Pulli und Käppi…Selbst dieses Outfit brachte mich zum dahinschmelzen…ich grinste glaube ich wie ein Honigkuchenpferd, sah aus den Blickwinkel das die Kerle aufstanden und ihn begrüßten. Die Mädels tuschelten und blickten immer wieder in meine Richtung doch ich blendete das aus. Unsere Blicke trafen sich nach einer schier endlosen Weile und er kam auf mich zu…ich stand auf, als er sich zu mir beugte und mir zwei Küsse rechts und links gab, wobei der auf die linke Wange knapp meinen Mundwinkel streifte…Er deutete mir an mich zu setzen, dem ich nachkam…sofort wurden Shisha und Getränke gebracht…ohne das jemand was gesagt hatte, doch dem schenkte ich keine Bedeutung….wir unterhielten uns über banale Dinge..dies und das eben…da wir so eng beinander saßen, hatte ich seinen Duft dauerhaft in der Nase…er beugte sich dann mitten im Gespräch zu mir rüber, zog mich am Nacken näher an sich heran und raunte..“Hast du mich und meinen Yarak nach dem Aufwachen vermisst Nutte?“…die Worte gingen mir durch und durch, ich nickte nur und ich konnte sein Grinsen förmlich spüren auch wenn ich es nicht sah…“Ich hatte viel Spaß mit dir, aber das war noch lange nicht alles Kleines…“ hauchte er und ließ mich los…ich hatte noch immer Gänsehaut als er mir einen Jacky reichte, von dem ich gleich mal einen großen Schluck nahm…wir unterhielten uns weiter…immer mehr Kerle kamen begrüßten ihn, mich ebenso und die Blicke die sie mir schenkten waren komisch, sie grinsten und nickten fast anerkennend…ich dachte mir nichts weiter, genoß den Abend an seiner Seite, da die Frauen die in die Bar kamen ihn ebenso anhimmelten. Als es irgendwann kurz vor Mitternacht war und ich glaube ich schon das siebte Glas intus hatte, wollte ich mich langsam verabschieden da ich am nächsten Tag ja arbeiten musste.
„Aslan, ich wollte jetzt nachhause aufbrechen…vielleicht..naja…sehen wir uns die Tage ja wieder…“ meinte ich und blickte ihn hoffnungsvoll an. Er ließ seine Blicke über mich hinweg gleiten und lächelte mich an…“Ich bringe dich nachhause, um diese Uhrzeit lasse ich dich nicht alleine gehen!!“ meinte er bestimmend und ich wendete nichts dagegen ein, erhob mich und verabschiedete mich von den Leuten die in der Lounge Ecke mit uns saßen…eins der Mädels warf mir besonders giftige Blicke zu als Aslan den Arm um mich legte und mich dann aus der Bar führte…was mit ihr war sollte ich erst viel später erfahren.
Vor der Bar stand sein BMW, typisches Klischee dachte ich mir nur und stieg ein. Beiges Innenleder…Vollausstattung, ich liebte das Auto direkt von Anfang an…er machte etwas Musik und fuhr los…“Wer war eigentlich die schwarzhaarige die bei uns saß?“..fragte ich ihn und versuchte so beiläufig wie möglich zu klingen…“Ach die…scher dich nicht um sie..“ meinte er nur und winkte ab…ich nahm das als Antwort hin und als wir nach ein paar Minuten vor meinem Haus standen klingelte sein Handy…er fluchte auf türkisch, und redete schnell so das ich kaum etwas verstand…und legte dann auf…
„Sorry Kleines leider muss ich los, aber du hast meine Nummer ja, melde dich bei mir klar?“ …das war keine Bitte sondern klang eher wie ein Befehl…ich nickte und verabschiedete mich von ihm…mit etwas gemischten Gefühlen ging ich dann nach oben…ich habe ja ein paar Fetzen von dem Gespräch mitbekommen, Lieferung…Polizei…alle Kunden….verwirrt darüber machte ich mich bettfertig und legte mich schlafen…Doch allzulange sollte der Schlaf nicht währen. Ich wachte durch lautes Poltern und Klopfen an meiner Haustür auf…ich schreckte hoch, blickte auf die Uhr, es war halb 4….schnell Zog ich mir nur ein langes Shirt über und eilte zur Tür..schloß auf und sah Aslan vor mir…er drückte mich zurück in die Wohnung, schlug die Tür zu und packte mich direkt im Nacken, vergrub seine Hand in meinen Haaren und küsste mich wie ein Irrer…Wow…meine Beine zitterten und ich erwiderte den Kuss nur allzugern…Da er den Weg bereits kannte lotse er mich durch die Wohnung ins Schlafzimmer, noch immer küsste er mich als ich seine Hände an meinem Shirt spürte…und das dieses Geräusch vernahm als er es einfach zerriss…ich schnappte nach Luft und löste den Kuss…ich wollte was erwähnen, doch da traf mich seine Hand schon mitten ins Gesicht…ich spürte das Kribbeln auf meiner Wange…“Wag dich dein Maul aufzumachen Hure…dreh dich um!!!“…verblüffender Weise tat ich es und spürte schon wie er mit dem zerrissenen Shirt meine Handgelenke zusammenband…er zog mich grob an den Haaren nach hinten und drückte mir sein Becken entgegen…durch seine Jogginghose konnte ich spüren wie hart er bereits war was mich zum aufkeuchen brachte…ich stand da, noch halb verschlafen, in Pantys…“Du wirst dich jetzt mit dem Gesicht aufs Bett legen, deinen fetten Hurenarsch weit herausstrecken, die Beine öffnen und keinen Mucks von dir geben“…sagte er schon fast zärtlich und drückte mich nach vorne runter so das ich in der gewünschten Position nun stand. Ich versuchte ruhig zu atmen, gott mein Herz schlug mir bis zum Hals…ich ahnte es nicht als der erste harte Schlag mich auf den Arsch traf, der mich aufschreien ließ. Das warme Kribbeln das durch die Stelle lief…er wartete nicht lange und klatsche ein weiteres mal drauf…nochmal…und nochmal…bis es brannte und mit Sicherheit die Stelle schon rot war. Das gleiche machte er mit der anderen Arschbacke, ich spürte wie heiß die Haut war…und biss die Zähne zusammen und versuche mich nich allzuviel zu bewegen. Doch er vernahm jede Bewegung von mir…je heftiger und öfter er zuschlug desto mehr keuchte ich, schrie ich auf…als meine Knie nachgaben und ich auf dem Boden nun kniete…nach Luft schnappend…
„Du wagst dich und weichst mir aus Hure??“…hörte ich ihn hinter mir knurren…er packte mich, drehte mich um so das ich vor ihm auf den Knien war und zu ihm aufschaute..ich atmete schwer, er giftete mich an…“Maul auf…“…knurrte er und als ich nicht gleich reagierte klatsche es gleich nochmal woraufhin ich meinen Mund öffnete..die Zunge rausstreckte…er zog seine Jogginghose soweit herunter das er sie sich unter seine prallen Eier klemmen konnte…schlug mit seinem harten Schwanz in mein Gesicht und lachte…Zog sein Handy aus der Tasche von seinem Pulli und tippte drauf herum…“Lutsch ihn Nutte“…murrte er nur und ich gehorchte…ich nahm seinen Yarak in den Mund und saugte und lutsche an ihm…er keuchte kurz auf…als ich Stimmen hörte, er drehte das Handy um und ich sah direkt ein paar der Kerle die heute Abend in der Bar waren…ich war schockiert, hatte seinen Schwanz noch immer im Mund und die Jungs gröhlten und pfiffen….“Hab ich gesagt du sollst aufhören Orospu??“…packte mich an den Haaren und fing einfach an mir ins Maul zu ficken während er das Display immer noch auf mich richtete…ich würgte und bäumte mich etwas auf, Sabber lief mir seitlich aus dem Mund und tropfe übers Kinn…die Jungs amüsierten sich prächtig über die Show die Ihnen geboten wurde. Er fickte mal tiefer, mal schnell mal langsamer..und ich ließ es mit mir machen…bis er mit einmal seinen Schwanz herauszog und ein paar Schritte zurück ging und mich ansah…ich musste husten, mein Gesicht war rot und mir liefen die Tränen von der Anstrengung übers Gesicht…er stellte das Handy auf mein Nachtkästchen, so das weiterhin alles Live übertragen werden konnte. Er packte mich und richtete mich auf und sah mir tief in die Augen…wischte mir die Tränen sanft weg…“Wir werden den Jungs eine geile Show bieten verstanden…“…ich nickte wieder nur und ließ mich aufs Bett bugsieren…er zog ohne zu Fragen die Schublade meines Nachtkästchen auf und lachte…er zog meinen Vibrator heraus, mit 22x5cm ein richtig dicker großer Kolben….
„So so damit fickst du kleine Schlampe dich also wenn ich nicht da bin…Gut, dann wirst du ihn UND meinen Schwanz bekommen…!“
Mich packte die Panik…was hatte er gesagt..?? „Nein Aslan bitte..das…nein….“..stammelte ich nur und versuche mich aufzuraffen..doch er war schneller als ich packte mich am Hals und drückte mich aufs Bett…“Wag es dich mich vor meinen Jungs zu blamieren und du wirst es bereuen du kleine Nutte!!“..zischte er mir entgegen und in seinen Augen sah ich das er das vollkommen ernst meinte…mit einem geübten Griff packte er mich und dreht mich auf den Bauch, platzierte mich so auf dem Bett das man mir vom Handy aus direkt ins Gesicht gucken konnte…ich sah das sich noch ein paar Jungs mehr dazugesellt hatten…Ouh Gott…was wird das hier??…
Abermals trafen mich seine großen Hände auf meine schon geschundenen Arschbacken und ließen mich aufschreien. er zog mich am Becken hoch so das ich knien musste…ich spürte seine Finger an meiner Pussy die klatschnass war…ich hörte ihn lachen…spürte wie er mit 2 Fingern tief in mich hineinfuhr und mich zum keuchen damit brachten. Er nahm sich etwas von meinem Saft und verteile es auf meiner Rosette..ich zuckte und wieder traf mich ein Schlag..“Ahhhh…Fuck“…immer wieder rieb er mein Arschloch mit meinem Saft ein bis alles schön nass war…ich konnte hören das er meinen Vibrator einschaltete und kurz darauf spürte ich wie er durch meine Spalte glitt…er hatte ihn auf die höchste Stufe gestellt!!! Mein Stöhnen verriet mich, klart gefiehl es mir auch wenn ich etwas durcheinander war durch das ganze hier…er fuhr damit auf und ab, bis er ihn zwischen meine Pobacken gleiten ließ und zuerst leicht aber mit Bestimmtheit gegen mein Poloch drücke…ich zuckte und keuchte doch er ließ nich nach…ich versuchte mich zu entspannen was mir kaum gelangt als ich dann aber schon spürte wie die „Eichel“ des Vibi´s in mich rutsche…ich biss mir auf die Lippen und ich hörte die Jungs…wieder gröhlten sie…feierten ihn für das war er mit mir tat…er zog ihn etwas zurück nur um ihn noch ein Stück tiefer in mich hineinzuschieben….ich wimmerte weil es wehtat, der Vibrator war verdammt dick..immer wieder raus und wieder tiefer in mich rein, bis er in in einem Zug und Ruck in mich stoßte…so das mir die Luft wegblieb und mir kurz die Sternchen vor den Augen auf und ab tanzten…mein Körper bebte und zuckte…
„Mhmm so ist es brav kleine Hure…schön tief den Vibrator in deine Arschfotze…aber ich bin noch lange nicht mit dir fertig…du wirst jetzt meinen Yarak gleich noch in dir spüren..und ich werde dich ficken..solange bis du mich anflehst aufzuhören“…gab er von sich und ich spürte Bewegung auf dem Bett. Dass das Handy lief habe ich für diesen Moment völlig vergessen…er kniete sich wieder hinter mich und ich spürte seinen Schwanz…wie er damit gegen meine Pussy klatsche…knurrte, als er spürte wie nass ich nun wirklich war. Er fackelte nicht lange, sondern stieß zu…ich bäumte mich vor ihm auf, als ich spürte wie er mich aufdehnte, das Gefühl von seinem Schwanz und dem Vibi war…unbeschreiblich, es schmerzte aber machte mich auch unglaublich geil. Ich schrie und schrie…und er drückte mein Gesicht in die Decke so das es abgedämpft wurde….und hämmerte ohne viel Warterei auf mich ein, er klatschte nur noch und schmatze…ich fing an zu schwitzen, seine Hände waren überall an mir, kratzen über meinen Rücken, die geschundenen Backen…tränen liefen mir übers Gesicht…ich schrie in die Decke…rang nach Atem, doch er war gnadenlos. Wie ein Irrer fickte er auf mich ein und jeden Stoß den er mir verpasste trief den Vibi immer wieder tief in mein Arschloch…ich bekam nicht mal mit das er das Handy nahm und den Jungs eine Nahaufnahme von diesem Blickwinkel präsentierte…ich hörte wie sie ihm gratulierten zu so einem guten Fang, was ich nur dazu brachte noch härter zu stoßen und sein Keuchen zu unterdrücken, er zischte nur immer wieder….er zog meinen Kopf an den Haaren in den Nacken…“Halt das Handy Orospu…So das sie sehen können was ich mit dir tue…das du mir gehörst…“..fauchte er und ich nahm ihm das Handy ab, hielt er mit ausgestrecktem Arm so, das sie sehen konnte wie er mich fickte…meine Titten hin und her baumelten davon und ich schrie…wieder und wieder…Aslan nahm sich das was und wie er wollte, ohne Ausnahme…ich konnte fühlen wie er mir mit einem Ruck den Vibrator aus dem Arsch zog und ihn auf den Boden fallen ließ…er riss mir das Handy aus der Hand und sagte nur das es fürs erste alles war und legte auf und schmiss es neben uns aufs Bett…
ich fühlte wie er seinen Schwanz aus meiner Fotze zog, langsam, aber in einem Zug mir in den Arsch schob…und sich mit seinem ganzen Gewicht auf mich legte….ich stöhnte und drückte meinen fetten Arsch weiterhin gegen ihn, was er mit einem Knurren willkommen hieß…
„Sag das du mir gehörst…mein Eigentum bist..“..keuchte er an meinem Ohr und stieß zu…hart 5-6 mal hintereinander und wurde wieder langsamer…immer wieder trieb er seinen türkischen Schwanz tief in meinen Fickarsch und entlockte mir immer wieder Schreie und heftiges Keuchen…“ Ich gehöre dir Aslan..nur dir ganz allein…bin deine Hure“..stöhne ich im Wahn..und machte mir keine Gedanken darüber…ich genoß seine grobe Art weiter…als er heftiger zu keuchen begann und ich spüren konnte wie er pochte in mir…“Ich werde dir alles in deinen verdammten…Fickarsch…pumpen…du….OROSPU!!!“…brachte er nur noch zischend hervor…er stieß noch ein paar mal hart zu ehe ich ihn aufstöhnen hörte und spürte wie es ganz warm in meinem Arsch wurde…wie es ihm kam und er mich vollpumpte mit seiner Sahne…er biß mir in die Schulter was mich zum Schreien nochmals brachte…immer wieder zuckte und zuckte er auf mir, die Hände rechts und links neben mir abgestemmt…er schwitze…er hatte seinen Pulli nur hochgezogen, doch ich spürte die nackte Haut seiner Brust auf meinem verschwitzten Rücken….ich bebte unter ihm…meine Löcher taten mir unsagbar weh…aber ich genoß seine Nähe, ihn in mir zu spüren….langsam zog er sich aus mir zurück und ließ sich neben mir aufs Bett fallen und atmete noch immer schwer…ich blieb liegen, unfähig was zu sagen oder mich zu bewegen…erst nach ein paar Minuten hob ich den Kopf und blickte ihn an, er erwiderte meinen Blick, hob die Hand und strich mir über die Wange…was ein totaler Kontrast zu dem „Programm“ von eben war…ich lächelte….und er erwiderte es…

„Das war erst der Anfang Kleines…ich bin noch lange nicht mit dir fertig, du wirst mich noch anflehen aufzuhören, glaub es mir Canim“…meinte er nur leise, richtete sich auf und gab mir einen Kuss auf die Stirn, welchen ich mit geschlossenen Augen genoß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.