Theaterwoche

Juni 15, 2017

aus den weten des WWW…

Die Theaterwoche war der Höhepunkt in Ians Jahr. Er liebte es, auf der Bühne zu stehen und zu schauspielern. Er liebte die Proben und die Aufführung im kleinen örtlichen Theater. Der 17jährige Ian war seit vier Jahren bei den Pfadfindern und es war seine dritte Theaterwoche.
Diese Theaterwoche wurde von den Pfadfindern der Stadt veranstaltet und das hieß, nur Jungen waren daran beteiligt.
Wenn eine Frauenrolle zu besetzen war, musste das ein Junge tun. In den letzten zwei Jahren war Ian nicht für diese Rollen ausgewählt worden. Den meisten Jungen wäre das egal gewesen, aber für Ian war es ein Ärgernis. Ian unterschied sich von den anderen Pfadfindern. Von frühester Kindheit liebte er es Frauenkleider zu tragen, besonders Unterwäsche. Er liebte nichts so sehr, als alleine zu hause zu sein und die Wäsche seiner Mutter zu tragen. Kürzlich fand er eine Gelegenheit in das Schlafzimmer seiner Tante zu kommen und dort einige ihrer Schlüpfer und Höschen anzuziehen.
Es war eine phantastische Woche, seine Tante war in Urlaub und er hatte die Aufgabe, sich um deren Hund zu kümmern. Täglich ging er hin und hatte das ganze Haus für sich alleine. Er zog BH, Strümpfe und Slips an und legte sich aufs Bett um das Gefühl zu genießen, das die Wäsche auf seiner Haut auslöste, bis er sich nicht mehr beherrschen konnte und onanierte. Niemand wusste von seiner Vorliebe, aber er hoffte endlich eine Frauenrolle beim Theaterstück zu bekommen. Die Rollen waren verteilt und Ian hatte die Rolle einer von 12 Can-Can Tänzerinnen bekommen. Er hatte keine Ahnung was eine Can-Can Tänzerin war, aber er wusste, er würde als Mädchen auf der Bühne stehen.
Die Proben begannen gut, abgesehen von einigen Neckereien der übrigen Jungs. Ian musste mit den anderen Tänzern zusammen tanzen und sich zeigen. Dann kam der Abend als die Kostüme verteilt wurden. Ian sah es und konnte kaum glauben, dass es so was tragen durfte. Es war aus rotem und blauen Satin, es hatte ein Mieder mit Spaghetti-Trägern, eine straffe Taille die in einen Glockenrock überging, der über und über mit Rüschen verziert war.
Unter diesem Rock sollte Ian einen roten Satin-Strapsgürtel tragen mit schwarzen Strümpfen und ein hübsches rotes Satinhöschen mit blauen Rüschen am Hintern. Jeder Junge probierte sofort sein Kostüm an, um zu sehen wie es aussieht und ob es passt. Dabei mussten sie sich derbe Bemerkungen der anderen Jungs anhören, die keine Frauenrollen hatten. Ian war zufrieden mit seinem Kostüm.
Es sah gut aus , fühlte sich gut an und passte. Nachts in seinem Schlafzimmer wartete er bis alle schliefen, dann stand er auf und probierte sein Kostüm an. Er zog den Straps-Gurt an und, mit einigen Schwierigkeiten, die Strümpfe, die er an den Strapsen festclipte. Als er das Höschen anzog, begann sich sein Schwanz zu regen. Er ließ das Kleid über seine Schultern gleiten und zog es über seine Hüften. Dann betrachtete er sich im Spiegel.
Sein Haar war nicht lang genug um mädchenhaft zu sein, aber er war glücklich wie er aussah und noch mehr, wie er sich fühlte. Der Stoff des Kleides und des Höschens fühlte sich so gut an auf seinem Körper. Er ließ seine Hände an seinen bestrumpften Beinen auf und abgleiten und wechselte dann zu dem weichen Satin des Höschens. Sein Schwanz wurde hart und es dauerte nicht lange, da hielt er ihn in der Hand und wichste so lange bis es ihm kam. Am Sonntag war Kostümprobe. Die Jungs wurden in verschiedene Garderoben eingeteilt, die jeweils von einem ältern Jungen überwacht wurden.
Ian benutzte eine Garderobe mit anderen Can-Can Tänzern, ihr Betreuer war Jon, ein 17jähriger Scout Die Kostümprobe lief gut. Ian musste bei der Eröffnung und einer weiteren Szene auftreten. Jetzt war es Zeit sich für den Can-Can vorzubereiten, der nach der Pause auf dem Programm stand. Zuerst ging Ian in die Maske. Ein Grund Make-up wurde aufgelegt, gefolgt von blauem Eye-shadow und leuchtend rotem Lippenstift.
Die Maskenbildnerin versuchte seine Haare zu frisieren, aber letztendlich musste er doch eine Perücke überziehen. Als er zurück in seine Garderobe ging, begann das spotten: „Komm, darling, küß mich“ und ähnliches. Die Can-Can Tänzerinnen blieben zusammen und machten sich gegenseitig Mut wenn die anderen Jungs sie anstarrten. Ein Junge versucht sogar Ian anzugrabschen. In diesem Moment kam Jon rein und machte dem bösen spiel ein Ende.
„Ärgere dich nicht darüber.“ Sagte er zu Ian, „du siehst gut aus. Die Schau muß weitergehen und du kannst ihnen jetzt zeigen, wie du tanzen kannst.“ Ian fühlte sich gleich besser und entspannte sich. Der Tanz lief gut und er fühlte sich wohl im Scheinwerferlicht , vor Leuten, die ihn in Strümpfen und Höschen sahen.
Als er mit vor Aufregung roten Wangen zurück in seine Garderobe kam, waren Jon und zwei andere Jungs da. Jon bot Ian an, ihm aus dem Kleid zu helfen und Ian war einverstanden. Jon öffnete den Reissverschluß am Rücken und Ian spürte Jons Hand auf seinem Rücken als er das Kleid herunterstreifte. Ian fragte sich kurz, ob diese Berührung notwendig gewesen sei, verwarf diesen Gedanken aber wieder schnell. Die Gefühle dieses Abends erfüllten sein ganzes Denken.
Am nächsten Abend bot Jon erneut seine Hilfe an. Jon ließ seine Hand über ians nackte Schulter gleiten. Diesmal konnte Ian die Berührung nicht ignorieren. Er drehte sich um, aber niemand schien etwas bemerkt zu haben. Ian setzte sich und fühlte, dass im das Blut ins Gesicht schoß. Er hatte noch 15 Minuten bis zu seinem nächsten Auftritt. Zeit genug, um Jons Berührung aus seinen Gedanken zu verbannen. Er schaffte es nicht . Er spürte immer noch Jons Hand auf seiner Haut.
Es war ein wunderbares Gefühl. An diesem Abend war sein Lampenfieber besonders groß, es war Premiere. Viele Augen schauten auf ihn, seine Beine, seine Höschen. Alle sahen in ihm ein Mädchen. Ein wahnsinniges Gefühl, und das noch an den nächsten fünf Abenden. Ian kehrte, wie auf Wolken schwebend, in seine Garderobe zurück, um dort Jon zu finden, der, da gab es keinen Zweifel, auf ihn wartete. Jon schob Ian in eine Ecke und bot ihm erneut an, ihm aus dem Kleid zu helfen.
Jon öffnete den Reissverschluss und streifte das Kleid auf Ians Hüfte und dann auf seine Beine herunter. Es gab keinen Zweifel, Jon griff ihn ab. Niemand konnte was sehen, denn Jon stand zwischen Ian und dem Rest des Raumes. Ian stand ganz still und Jons Hand blieb auf Ians Hintern liegen, wo er das weiche Fleisch durch das Satinhöschen spürte.
Ian begann seinen Po leicht zu bewegen. Es geschah einfach, als hätte Ian keine Gewalt über sein Hinterteil. Nachts in seinem Bett waren Ians Gedanken in Aufruhr. Das bisschen, dass er über Sex zwischen Männern und Frauen wusste, hatte er aus der Schule und von Freunden, aber Sex zwischen Männern? Was fühlen sie? Was denken sie?. Er versuchte sich daran zu erinnern wie er sich gefühlt hatte, als Jon ihn an den Beinen und am Hintern berührt hatte.
Er kam zu der Erkenntnis, dass er es liebte und hoffte, es würde wieder passieren. Am Dienstag, als Ian in die Garderobe kam, fragte er Jon, ob er ihm helfen könne. Die Botschaft war klar. Jon zog mit einer Hand den Reißverschluß hoch, die andere lag auf Ians Hintern. „Komm mit mir“ flüsterte er, als Ian angezogen war. Jon führte Ian in einen Lagerraum und schloß die Tür. Sofort waren seine Hände überall auf Ians Körper und er zog ihn zu sich heran. „Dein Kleid fühlt sich so gut an. Trägst du es gerne?“ „Ja,“ antwortete Ian, „es fühlt sich so gut auf meiner Haut an“ Jon sah das als Ermutigung an. Er platzierte kleine Küsse auf Ians nackte Schultern und Hals. Er fand zwei Stühle und stellte sie nebeneinander.
Die beiden saßen Seite an Seite und Jon hatte seine Arm um Ian gelegt. „Du siehst gut aus, weißt du das?“ sagte Jon als er begann Ians Kleid hochzuschieben und seine Beine zu streicheln. „Magst du das?“ fragte er und Ian nickte. Er liebte es, war sich aber nicht sicher, wohin das führen sollte. „Du siehst aus wie ein Mädchen.“ „Ich bin aber keins, Jon, Ich bin ein Junge.“ „Ja, aber, Ich denke du bist etwas Besonderes. Ich weiß, dass du meine Berührungen magst genauso wie du es magst, dieses Kleid zu tragen.“
Ian nickte erneut und Jon fuhr fort: „Hast du vorher schon Frauenkleidung getragen?“ Ian erzählte ihm, wie er früher schon einige Wäschestücke getragen hatte und wie er sich darin gefühlt hatte. „Jetzt hast du jemand gefunden , der diese Vorliebe mit dir teilt.“ Jons Hand glitt langsam höher und landete auf dem Satinhöschen.
„Ich denke, du wirst ein hübsches Mädchen sein.“ Sagte Jon indem er Ian zu sich zog und ihn küsste. Es war nur ein flüchtiger Kuß, aber sie ließ Ian erschaudern. „Wir sind besser vorsichtig, sonst verwischt dein Lippenstift und wir haben nichts um ihn nachzuziehen. Und du kannst schlecht zurück zur Maske gehen um ihnen zu sagen du hättest einen Jungen geküsst. Ian lachte. Er war gelöst und mit sich und der Situation zufrieden.
Jon stellte ihn auf und schob sein Kleid nach oben. Er streichelt die Rückseite von Ians Beinen bis zu seinem Hintern. Dann stand Jon auf, legte seine Arme um Ian und drückte ihn an sich. Ian spürte Jons Glied an seinem Hintern und war enttäuscht als Jon sagte:“ Wir müssen gehen, sonst wundern sich die anderen, wo wir bleiben.“ Das Zusammentreffen ließ Ian noch besser tanzen, und als er in seine Garderobe zurückkehrte, schaute er sehnsüchtig nach Jon, damit dieser ihm aus dem Kleid half und dabei seinen Hintern mit dem Höschen berührte.
Nach der Vorstellung konnte Ian nicht widerstehen, den Strapsgürtel, die Strümpfe und das Höschen mit nach Hause zu nehmen. Als es im haus ruhig war, stand er vor dem Spiegel und stellte sich vor, von Jon berührt und geküsst zu werden. Er wusste dass er damit weitermachen wollte und war bereit sogar noch weiter zu gehen, hauptsache Jon behandelte ihn wie ein Mädchen. Was in seinem Höschen stand, war nicht mädchenhaft, aber es verlangt Befriedigung.
Am nächsten Abend flüsterte Jon zu Ian: “ Ich werde dir heute nicht in dein Kleid helfen. Aber wenn du fertig bist, komm in den Lagerraum.“ Als er in das Lager huschte, breitete Jon seine Arme aus und Ian schmiegte sich an ihn. Als Jon ihn küssen wollte, zog er sich schnell zurück. “ Keine Angst, Ich hab mir Lippenstift aus der Maske besorgt.“
So begannen sie sich zu küssen und plötzlich spürte Ian Jons Zunge in seinem Mund. Die wenigen Küsse, die Ian zuvor mit Mädchen ausgetauscht hatte, waren nichts gegen diesen Kuß. Jons Hand wanderte zu Ians Hintern und streichelten ihn. Für einige Zeit sah es für einen unbeteiligten Zuschauer so aus, als würden ein Junge und ein Mädchen ihre erste Liebe genießen. Ian spürte Jons Glied an seinem Bauch.
„Du bist ein hübsches Mädchen,“ sagte Jon und schob Ian etwas von sich, „Möchtest du meine Freundin sein?“. In Ians Kopf drehte sich alles: „Meinst du wie Mann und Frau?“ „Genau! „Aber wie soll das gehen? Wunderte sich Ian. „Ich weiß nicht genau.“ sagte Jon “ Du siehst verführerisch als Mädchen aus. Ich kann nicht aufhören dich zu berühren und ich kann nicht aufhören an dich zu denken. Ich weiß auch nicht wie es funktioniert. Wir müssen sehen wie es kommt und sehen, was wir dabei empfinden.“ Er fasste Ians Hand „Sag bitte JA!“
Ian hatte keine Absicht etwas anderes zu sagen: „Natürlich will ich dich.“ Sagte er zu Jon. Jon zog Ian an sich und küsste ihn erneut. Dann nahm er Ians Hand und führte sie zur Beule in seiner Hose: “ Schau, wie geil du mich machst.“ Er öffnete sein Hose, nahm sein Glied heraus und legte Ians Hand darum. Als sie sich weiter küssten, begann Ian den Schanz zu reiben.
Er schien es richtig zu machen, denn Jon begann zu stöhnen und spritzte ab. Nachts in seinem Bett dachte Ian über alles nach. War es das, was er wollte? Wollte er, ein 15jähriger Junge, die Freundin eines 17jährigen jungen Mannes sein? Sicher, er hätte jetzt aufhören können, aber er wusste, das er das nicht wollte. Er genoß Jons Aufmerksamkeit, ihn bei sich zu haben, seine Arme um sich zu spüren und seine Hände auf seinem Körper und natürlich seine Küsse.
Den Rest der Theaterwoche trafen sie sich täglich im Lagerraum um sich zu küssen und zu streicheln. Es kam der letzte Abend . Während Jon Ians Lippenstift neu auftrug, fragte er ihn: „Kannst du morgen Nachmittag zu mir nach Hause kommen? Ich habe eine kleine Überraschung für dich:“ Ian sagte zu und ging zur Bühne um zum letzten Mal seinen Auftritt zu genießen, sein Kleid herumzuwirbeln, seine Höschen zu zeigen , mit dem Wissen, dass er mehr Mädchen war, als das die Leute wahrnahmen.
Am nächsten Nachmittag ging er zu Jon. „Es ist niemand da. Wir haben das Haus für uns ganz allein.“ sagte Jon als er die Tür öffnete. Auf dem Bett in seinem Zimmer lag ein Stapel Mädchenkleidung. „Die gehören meiner Schwester. Ich denke sie werden dir passen.“ Daran gab es keinen Zweifel. Ian schob Jon aus dem Zimmer und.
Er begann sich auszuziehen und stöberte den Wäschestapel durch. Er war erstaunt, einen weißen Strapsgürtel und schwarze Strümpfe zu finden. Nicht viele Mädchen würden so was tragen. Er zog sie an, ebenso einen weißen Nylon BH und ein Nylonhöschen. Er schaute sich im Zimmer um. Der BH passte zwar, aber die Körbchen waren leer. Er fand einige Papiertaschentücher. Sie fühlten sich zwar nicht richtig an, aber sie füllten wenigstens den BH.
Zum Schluß zog er eine durchsichtige weiße Bluse und einen Minirock an. Als er sich umschaute, sah er, dass Jon an alles gedacht hatte. Er fand etwas Schmuck, ein Haarband und schwarze Schuhe mit kleinen Absätzen. Er fand auch etwas Make-up, das er auflegte. Dann war er bereit, seinem Liebhaber gegenüber zu treten. Allein der Gedanke daran, verursachte ihm ein Kribbeln im Magen. Jon sprang vom Sofa auf „Wow, du siehst phantastisch aus, aber ich kann keine Freundin haben, die Ian heißt. Wie willst du genannt werden?“ „Lucy, würde mir gefallen.“ „Dann komm, Lucy, und setz dich zu mir aufs Sofa.“ Lucy folgte der Einladung und als sie sich setzte, rutschte ihr Rock etwas in die Höhe so dass Jon ihre Strümpfe und ihr Höschen sehen konnte.
Sie setzte sich neben Jon, so dass er sie umarmen und küssen konnte. Dann legte er sie rückwärts aufs Sofa. Jon stand auf und betrachtete sie, besonders ihre Beine, wo der Rock inzwischen ganz hochgerutscht war. Er nahm ihre Hand und führte sie in sein Schlafzimmer. Dort begann er sich auszuziehen. Lucy schaute ihm aufgeregt zu, als er sein Tshirt auszog, seine Hose abstreifte und seinen Schwanz enthüllte. Er stand steif aus einem Wust von Schamhaaren ab.
Jon ging zu Lucy, legte seine Arme um sie und öffnete den Rock, der über die seidenen Hüften nach unten fiel. Während er ihr tief in die Augen schaute, öffnete er ihre Bluse. Jetzt, als er ihren Hals und ihre Schultern küsst, streichelt seine Hand über ihren jungen weiblichen Körper, Lucys Nackenhaare stellten sich auf unter dem Gefühl seiner Küsse. Mehr und mehr wurde ihr klar, was es bedeutete, ein Mädchen zu sein und mehr und mehr liebte sie es.
Jon saß auf dem Bettrand: „Lucy, willst du ein liebes Mädchen sein und meinen Schwanz blasen?“ fragte er. Lucy nickte einfach und ging kniete sich zwischen seine Knie. Sie wollte ein Mädchen sein. Sie wollte Jons Mädchen sein und wenn dies der Preis dafür war, war sie bereit, ihn zu bezahlen. Sie kniete vor ihm. Für einen Moment schaute sie auf seinen Schwanz und die rote Kuppe. Sie nahm ihn in die Hand und betrachtete das Prachtstück. Dann öffnete sie ihren Mund und ließ ihn über ihre Lippen gleiten. Er schmeckte nicht schlecht. Als sie anfing zu saugen, begann sie, dieses neue Spiel zu genießen, da auch Jon durch sein Stöhnen anzeigte ,dass es ihm gefiel. Lucy saugte und leckte den Schwanz, leckte seine haarigen Bälle.
Sie küsste die rote Spitze bevor sie ihn wieder ganz tief in ihren Mund aufnahm. Sie schaute zu Jon auf, um ihm mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht und seinem Schwanz in ihrem Mund zu zeigen, dass sie glücklich war, dies für ihn zu tun; glücklich seine Freundin zu sein. Als sie weitermachte, bewegte Jon sein Becken, so dass er sie richtig in ihren Mund ficken konnte. Er fickte sie so lange bis es ihm mit einem lauten Stöhnen kam. Er hatte Lucy nicht vorgewarnt.
Sie spürte plötzlich Jons Sperma in ihrem Mund und konnte es vor lauter Überraschung nur schlucken. Erneut war sie überrascht, dass sie dabei Glücksgefühle empfand. Es war ein sehr intimer Moment, der ihr Beziehung vertiefte und festigte. Jon zog sie zu sich aufs Bett und kuschelte sich ganz eng an sie. Jons Arme waren so stark und Lucy fühlte sich darin zerbrechlich und wie ein Mädchen geborgen. Es war köstlich so zusammenzuliegen.
„Lucy Liebes, es war wunderbar. Ich bin froh, dass du meine Freundin bist.“ „Ich auch. Ich kann kaum glauben was diese Woche alles passiert ist. Als Mädchen auf der Bühne zu stehen war schon klasse, aber jetzt hier als deine Freundin zu liegen übertrifft alles. Es ist wie ein Märchen, ein Traum. Ich wünschte es würde niemals enden.“ „Es wird nicht enden. Wir müssen nur behutsam sein, dann wird es wunderschön mit uns.“
Später am Nachmittag saßen sie angezogen auf dem Sofa und redeten darüber, wie es mit ihnen weitergehen sollte. Ab und zu küssten und streichelten sie sich. Aber die meiste Zeit sprachen sie darüber, wie und wo sie sich treffen könnten, wie sie Kleidung für Lucy besorgen konnten und wo sie sie verstecken sollten und wie sich ihre Beziehung weiter entwickeln sollte.
Aber davon mehr beim nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.