Überraschung nach der Firmenfeier

Juni 27, 2017

Die Firma meiner Frau veranstaltete im Juni, wie jedes Jahr, wieder ihre Firmenfeier!
Heute, an einem Freitag, war es wieder so weit…
Letztes Jahr kam meine Sandra erst in den frühen Morgenstunden nach Hause (könnt Ihr auch in einer Story nachlesen!), die Kollegen schienen mit Ihr in dieser Nacht viel Spaß gehabt zu haben!
Es sollte wieder ein heißer Tag werden und ich beobachtete meine Süße am Morgen in unserem Schlafzimmer, als Sie sich für den Tag und den Abend zurecht machte. Ihre recht großen aber festen Titten verpackte Sie in einem weißen SpitzenBH und dazu passend schlüpfte Sie in ein kleines weißes Höschen, welches Ihre fast blank rasierte Spalte bedeckte. Nur oberhalb der Lustperle hatte Sie wie fast immer einen dunkelblonden Streifen stehen gelassen, zwischen Ihren Schenkeln war aber kein einziges Härchen mehr zu entdecken!
Dann stieg Sie in ein sommerliches Kleid und bat mich den Reißverschluß am Rücken zu schließen, was ich gern tat und hauchte Ihr danach einen Kuss auf den Nacken, hielt Sie an den Oberarmen von hinten fest und ließ es mir nicht entgehen Ihre Traumbrüste von hinten zu umfassen und ein wenig zu drücken, oh wie herrlich fühlte sich das an!
Ich bat Sandra, bevor Sie die Wohnung verließ, diesmal nicht so spät nach Hause zu kommen, ich würde auf Sie warten!
Sie stieg, in zum Kleid passende, High Heels, küsste mich zum Abschied und sagte zu mir, “ ist versprochen Schatz, diesmal bleibe ich nicht so lange, ich freue mich auf Dich „!
Ich gab Ihr eine kleinen Klapps auf den knackigen Po und dann klapperte Sie die Treppen hinunter in der einen Hand Ihre kleine Tasche, mit der anderen warf Sie mir vom Treppenabsatz noch einen Handkuss zu!

Am Abend, es war gegen 22 Uhr, ich saß vor dem Fernseher und zappte nach den Nachrichten durchs Programm, fand aber nichts interessantes, als ich plötzlich die Idee hatte, meine Süße von der Firmenfeier abzuholen! Diese war zufällig ganz in unserer Nähe, mit dem Fahrrad ca. 10-15 Minuten! Ich nahm mir vorsichtshalber eine dunkle, dünne Fließjacke mit und radelte los.
Neben dem Italiener, wo die Feier diesmal stattfand, war ein großer Biergarten und da ich niemanden sah und die Feier bestimmt noch eine Weile ging, holte ich mir ein großes Bier, legte mein Handy auf den Tisch und beobachtete den Ausgang der Gaststätte. Es war gegen halb 12, ich hatte mein zweites Bier schon getrunken, kam meine Frau aus der Tür, ich wollte schon aufspringen und zu Ihr gehen, als ich sah, das Sie sie sich zur Tür umdrehte und stehen blieb, als ob Sie auf jemanden wartete! Tatsächlich kamen 3 Kollegen gut gelaunt und lachend die paar Stufen herunter und stellten sich zu meiner Süßen! Irgendwas taten die 4 besprechen, ich dachte, sie wollten sich alle voneinander verabschieden, dann aber holte meine Frau aus Ihrer Tasche das Handy raus und tippte drauf herum. Kurz darauf meldete sich mein Handy, was ich lautlos gestellt hatte, und ich ging ran…
Hallo Schatz, ich bin es! Sagte Sandra meine Frau.
Ja, das sehe ich Liebling, was gibts denn, soll ich Dich abholen? fragte ich Sie.
Nein, nein das brauchst Du nicht, ich wollte Dir nur sagen, es dauert bestimmt noch etwas bis ich nach Hause komme, vielleicht gehst Du doch schon ins Bett, damit Du nicht so lange auf mich warten mußt! antwortete Sandra.
Schade, Schatz, Du hast mir doch heute früh versprochen, nicht wieder so spät zu kommen! antwortete ich Ihr traurig.
Ja Schatz, nur noch eine Stunde, es ist gerade so lustig! Ok? säuselte leicht angeheitert meine Süße.
Ok Sandra, dann warte ich im Bett auf Dich, ganz lieb von Dir, das Du mir Bescheid gesagt hast und noch viel Spass mein Liebling! antwortete ich wieder.
Hab Dich lieb Schatz, bis später! sprach Sandra und legte auf.
Ich dachte Sandra und die Jungs, die sich jeder inzwischen eine Zigarette angezündet hatten, würden gleich wieder in der Gaststätte verschwinden, aber dem war nicht so, sie kamen alle 4 an dem Biergarten vorbei und gingen lachend Richtung Elbufer.
Mich konnten sie nicht sehen, da ich hinter einer hohen Hecke saß, aber ich konnte Gesprächsfetzen hören!
Sandra erklärte gerade den Kollegen, das Sie mir versprochen hatte in einer Stunde zu Hause zu sein und erzählte was von einem perfektem Platz am Ufer, ca. 5 Minuten von hier! Ein Kollege sagte, das sie dann keine Zeit verlieren sollten und schnell dorthin gehen sollten….
Ich hörte wie Sandras klappernden Heels immer leiser wurden und traute mich vorsichtig aus dem Biergarten und sah die 4 gerade am Elbradweg links um die Ecke biegen, holte schnell mein Rad und machte mich vorsichtig auf die Verfolgung. Im Augenwinkel sah ich wie ein Kellner alles beobachtete, der auch gerade eine Raucherpause zu machen schien….
Ich kannte das Plätzchen, was Sandra wahrscheinlich meinte, denn dort haben wir auch schon paarmal die lauen Sommerabende am Ufer genossen, da gab es einen großen Holztisch und mehrere Bänke und eine Grillstelle!
Aber zum grillen wollen die 4 bestimmt nicht dorthin!!!
Ich konnte sehen wie die 4 den kleinen Weg nahmen, der vom Radweg durch ein kleines Wäldchen zum Ufer führte, also hatte ich Recht mit meiner Vermutung…
Ich hielt großen Abstand, damit mich niemand sehen und erkennen konnte, versteckte mein Rad in dem Wäldchen und ging ganz leise die letzten Meter den kleine Weg in Richtung des Grillplatzes. Ich hörte schon von weitem meine Frau kichern und wie ein Sektkorken knallte, scheinbar hatte einer der Kollegen eine Flasche aus der Gaststätte mitgenommen!
Als ich dann den besten Platz für meine Beobachtungen erreicht hatte, konnte ich alles ganz genau erkennen und auch die Gespräche der 4 verfolgen. Sie saßen alle auf einer Bank, meine Frau auf dem Schoß eines der Kollegen und die Flasche machte die Runde, ich konnte sehen wie der Kollege den Hintern meiner Sandra tätschelte während Sie die Flasche wieder ansetzte und es schien Sie auch nicht zun stören, im Gegenteil, als ein anderer Kollege den Ausschnitt Ihres Kleides nach unten zog und Ihr weißer BH zum Vorschein kam…
He Jungs, sagte er, schaut Euch mal diese Titten an, einfach Klasse!
Sandra stand auf und sagte zu den 3 Kollegen, bevor Ihr mir mein Kleid kaputt macht, ziehe ich es lieber gleich freiwillig aus! Helft Ihr mir mal dabei? Drehte sich rum und ein Kollege zog vorsichtig den Reißverschluß nach unten… Sandra drehte sich wieder herum und ließ langsam das Kleid von den Schultern gleiten, als es im Gras lag, stand Sie nur noch in Slip und BH vor den 3 Herren, denen das Wasser bei diesem Anblick im Munde zusammenlief!
Auch in meiner Hose wurde es bei diesem Anblick ziemlich eng und ich zog den Reißverschluß an meiner Jeans nach unten und mein Schwanz sprang an die frische Luft!
Der treibende Keil schien hier aber Sandra zu sein, denn Sie setzte sich auf den Holztisch und sagte zu den Kollegen “ Jungs wir sollten jetzt mal anfangen, soviel Zeit habe ich heute leider nicht, also wer von Euch ist der Erste?“
Ich dachte ich höre und sehe nicht richtig, meine Sandra, meine Frau, forderte Ihre Kollegen auf Sie endlich zu ficken…
Bestimmt wußte Sie schon heute früh, als sie sich für denn Abend bereit machte und mich küsste, das Sie nach der Firmenfeier für die Kollegen Ihre Beine breit machen würde!!!
Sandra war es scheinbar egal, wer begann, Sie wollte einfach nur Ihren Spaß haben!
Der Typ, auf dem Sie gesessen hatte, stand auf und holte seinen schon harten Schwanz heraus, den er bestimmt schon durch das Kleid an Ihrem Po oder zwischen Ihren Beinen gerieben hatte, denn Sandra zappelte vorhin auf seinem Schoß etwas hin und her, ging zum Tisch, küsste meine Frau, gab Ihr danach einen Klaps auf den Oberkörper, so das Sie nach hinten auf den Tisch fiel, drückte Ihre Beine auseinander, schob den Slip etwas beiseite, stellte sich zwischen Ihre gespreizten Schenkel und setzte seine Schwanz an dem Fötzchen meiner Süßen an und versuchte seinen Riemen in Sie einzuführen. Nach etwas drücken und als Sandra Ihre Beine noch etwas mehr spreizte, schien es Ihm gelungen zu sein, denn er begann sich grunzend rhythmisch zu bewegen! Meine Frau wurde auf dem Tisch hin und her geschoben, zwar versuchte Sie sich irgendwo am Tisch festzuhalten, aber die Stöße des Kollegen wurden zunehmend härter, was Sandra auch zu gefallen schien, denn Sie begann zu hecheln und zu stöhnen!
Ein Kollege hatte Ihre rechte Titte ausgepackt und knetete diese recht ordentlich, und der dritte Typ spielte an seinem Schwanz herum um diesen arbeitsfähig zu machen, denn wenn der erste mit Sandra fertig war, war ja bestimmt der nächste drann meine Süße zu ficken….
Ich beobachtete das geschehen von meinem sicheren Platz aus und wichste meinen harten Prügel wie verrückt, denn es war toll zu sehen, wie meine Frau von anderen Kerlen durchgefickt wird!!!
Ich hörte das klatschen wenn der Kollege in meine Frau hineinfuhr bis zu mir ganz deutlich, es wurde nur vom inzwischen sehr lauten Stöhnen meiner Süßen übertönt!
Das schien den fickenden Kollegen nur noch weiter anzuspornen, den immer schneller und heftiger trieb er seinen harten Prügel in meine Süße hinein, es klatschte immer schneller, meine Frau schrie immer lauter, aber es waren keine Schmerzensschreie sondern Sie schrie vor Glück!
Dann war es soweit, mit einem tiefen grunzen kam er und spritzte seinen Samen in meine Frau hinein und am Gesichtsausdruck von Sandra konnte ich erkennen, das sie das pumpen des Schwanzes in Ihr genoss, denn Sie sah sehr, sehr glücklich aus!
Er verharrte noch eine weile in Ihr und zog dann seinen schlafen und verschmierten Schwanz aus Ihr heraus und machte Platz für den nächsten Kollegen….
Dieser hat inzwischen seinen Riemen auch einsatzbereit gemacht und tauschte mit seinem Kollegen den Platz, der Eine setzte sich ziemlich erschöpft auf die Bank und der Andere zwischen Sandras Beine, zog Sie aber an sich heran, öffnete Ihren BH und half Ihr vom Tisch um Ihr jetzt noch den Slip vom Körper zu streifen. Sandra half Ihm dabei, indem Sie gehorsam Ihre Beine hob und den BH von der Schulter streifte, alles wurde fein säuberlich auf der Bank abgelegt und dann ging es weiter, der Kollege, der jetzt drann war drehte Sandra einfach herum, so das sie sich auf dem Tisch gut abstützen konnte, die Beine machte Sie etwas auseinander und schon war der Kollege hinter Ihr um seinen Schwanz von hinten in meinen Liebling einzuführen…
Ich konnte kurz Ihren fantastischen Hintern bewundern, bevor die Hände des Kollegen auf Ihre Arschbacken legten um diese etwas zu kneten und auseinander zu drücken, dann nahm er eine Hand weg, fasste sein Glied und schob es in Sandra hinein, das ging ganz einfach da das Fötzchen von meiner Frau schon schön glitschig und durchgefickt war und sich ja auch noch genügend Schmiermittel darin befand!
Sandra quittierte das mit einem wohligen Stöhnen, so wußte ich, das in diesem Moment der nächste Kollege in Ihr steckte und Sie wieder Ihren Spaß hatte, aber auch der Kollege hatte ordentlich Spaß wie ich beobachten konnte! Von Vorsicht keine Spur, er fickte meine Frau sofort hart und kräftig, auch jetzt konnte ich hören wie Ihre Körper aneinander klatschten und der Schwanz immer wieder schmatzend in die gierige Fotze meiner Sandra hineinstieß!
Von hinten konnte er auch ganz gut die großen schaukelnden Titten meiner Frau greifen, was er sich auch nicht entgehen ließ und das ausgiebig nutzte, Sandra stöhnte und quiekte vor Lust und genoss es von den Kollegen so schön gefickt zu werden!
Während der eine Kollege sich auf das Ficken konzentriert, unterhielten sich die beiden anderen Kollegen was ich auch sehr gut hören konnte!
Der eine sagte, „ist doch herrlich so eine Firmenfeier mit unserer Sandra, oder?“
Der andere entgegnete“ Ich hab mich schon die ganze Woche darauf gefreut mit unserer geilen Sekretärin zu ficken“
Sandra hörte das und während Sie gefickt wurde, sagte Sie “ Jungs es ist immer so toll mit Euch, schade, das wir heute nicht so lange machen können, aber das holen wir irgendwann nach, versprochen, und jetzt gebts mir ich brauchs heute richtig, gebt mir Euren harten Schwänze, steckt sie mir in alle Löcher, bitte, bitte „!
Das Sandra ein geiles Luder ist, war mir schon lange klar, aber so krass hätte ich das nicht erwartet, ich wußte ja, das Sie mit anderen Typen rumfickt, aber ich dachte immer das sind Ausrutscher oder ist mal dem Alkohol geschuldet, aber was ich hier sah war schon der Hammer!
Dann kam auch der zweite Kerl und rotzte sein Spermas tief in Sandra hinein, stieß noch ein paar Mal kräftig nach und legte sich erschöpft ins Gras. Sandra blieb so stehen, den Kopf auf der Tischplatte, die Beine auseinder und ich konnte im hellen Mondlicht sehen wie das Sperma aus Ihrer klaffenden Spalte heraustropfte und an den Innenseiten Ihrer Schenkel herunterlief, da hatten die Kollegen ordentlich Druck drauf gehabt und in Ihr schön und viel abgespritzt! Schon jetzt war Ihre kleine rasierte Möse völlig zugekleistert, es sah toll aus!
Nun sollte der Dritte und letzte Kollege noch zu seinem Recht kommen und legte sich in das frische grüne Gras, Sandra verstand natürlich was er wollte und wollte sich wie gewünscht auf ihn setzen, da aber sein Schwanz noch nicht so richtig stand bekam dieser erstmal ein ordentliches Blaskonzert und das auch konnte Sandra hervorragend, wie ich selbst bestätigen kann….
Das Ergebnis war, das nach gefühlten 2 Minuten schmatzen und schlecken an dem fremden Riemen, dieser stand wie eine Eins und sich Sandra mit darüber hocken konnte und sich genüßlich auf den Teil niederließ. Problemlos drang der Speer in Sie hinein, es gab ein schönes glucksendes Geräusch als der Schwanz sich seinen Weg in meine Frau hinein bahnte, da Ihr enges Fotzenloch ja schon voll mit jeder Menge schleimigen Saft der Kollegen war, die Sandra vorher gefickt haben!
Sandra stütuzte sich mit beiden Händen auf dem Oberkörper Ihres Kollegen ab und und begann Ihren göttlichen Arsch auf und ab zu bewegen… Der Kollege lag nur da und genoß es von meiner Frau abgefickt zu werden, nebenbei spielte er ein wenig an Ihren Brustwarzen herum die schön steif abstanden, knetet mal die herrlichen festen Titten meiner Kleinen, während Sie auf seinem Schwanz herumhopste und wieder viel Spaß hatte!
Ich konnte es nun auch nicht mehr zurückhalten und schoß mein Sperma mit viel Druck auf die Wiese, 3 Schübe quollen aus meinem Schwanz heraus und klatschten auf den Boden!
Meine Süße hatte sich nun zu Ihrem Kollegen heruntergebeugt und küßte diesen intensiv, er hatte Ihren knackigen Arsch mit beiden Händen fest im Griff und steuerte so die Fickbewegungen meiner Frau nach seinen Wünschen, dadurch das Sandra so nach vorn gebeugt war, konnte ich seinen Prügel schön in der Fotze meiner Frau arbeiten sehen, schön wie das verschmierteTeil rein und raus ging, auch den Po meiner Süßen so zu sehen ist immer ein Genuß, besonders wenn zwischen den festen Arschbacken sich ein Schwanz bewegt und immer wieder in Sie hinein stößt!
Doch damit nicht genug, als Sandra sich so nach vorn beugte und Ihr Hintereingang so schön frei da lag und zur Benutzung einlud, machte sich der Kollege, der Sandra zuerst ficken durfte, gleich zu Nutzern und kniete sich hinter Sandra , mit 2 Fingern versuchte er Ihren Hintereingang vorzudehnen, noch etwas Spucke dazu und schon setzte er seinen wieder erstarkten Riemen an Ihrem Hintern an und versuchte den engen Muskel zu überwinden! Sandra drehte sich herum als Sie bemerkte das jemand an der hinteren Pforte anklopfte und lächelte ihren Kollegen zu, zog um Ihm zu helfen, mit beiden Händen Ihre Arschbacken auseinander, hörte auf sich zu bewegen und drückte fest gegen den 2. Schwanz…. Die dicke Eichel ist immer das Schwierigste, aber das schaffte der Kollege zwar mit Mühe, aber dann war der Wiederstand überwunden und der ganze Schwanz steckte im Arsch meiner Frau! Scheinbar war das nicht das erste Mal, das Sie von mehreren Schwänzen gefickt wurde, denn von nun an hielt Sie still und ließ die 2 Kollegen arbeiten!!!
Die beiden Riemen harmonierten recht gut miteinander und fanden immer wieder den Weg in die beiden Löcher meiner Frau! Der dritte Kerl baute sich nun vor meiner Kleinen auf und hielt Ihr seinen Schwanz vor Ihr süßes Gesicht, wie selbstverständlich schnappte Sie sich den halbfesten und verschmierten Riemen und begann diesen zu wichsen, dann dirigierte Sie das Teil vor Ihren Mund und stülpte Ihre vollen Lippen über seine jetzt dicke rote Eichel und auch dieser Kollege erhielt ein schönes Blaskonzert, Sandra schaffte das nicht so riesige Teil ganz in Ihrem Mund aufzunehmen und ich hörte wie es schmatzte, konnte es aber nicht unterscheiden welches Ihrer 3 Löcher dieses Geräusch machte, aber ich glaube jedes Loch gab ein Geräusch von sich und Sandra genoß es in jedem Loch einen Schwanz stecken zu haben, aber auch die Kollegen gaben sich viel Mühe Sandra zu befriedigen und gabe Ihr Bestes! es herrlich die 4 Körper in so einem Einklang miteinander zu beobachten, alle schienen die Welt um sich herum vergessen zu haben und konzentrierten sich nur noch darauf Spaß zu haben! Und das hatten alle 4 ganz bestimmt!!!

Ich schaute auf die Uhr und sah, das es noch etwas Zeit war, hatte aber eigentlich genug gesehen und wollte nach Hause radeln, damit ich vor Sandra da war!

Auf dem Radweg kam mir dann der Kellner aus der Gaststätte entgegen und fragte mich ob ich eine Frau mit 3 Kerlen irgendwo gesehen habe? Ich zeigte Ihm den Weg und als er im Wäldchen verschwand drehte ich rum und ging wieder heimlich hinterher…..

Geht die Story noch weiter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.