Vom ersten Dreier zum Hausfreund II – Der Supermar

Juni 20, 2017

Vom ersten Dreier zum Hausfreund II – Der Supermarkt

Ich möchte voranstellen, dass die Namen in dieser Geschichte natürlich geändert sind und auch eventuelle Bilder nur Internetfunde sind, um der Fantasie auf die Sprünge zu helfen, aber keine der Beteiligten Personen zeigen.

Es war schon einige Zeit her seit ich M und K getroffen hatte. Ihre Kinder und seine Gesundheit hatten eine Wiederholung bisher unmöglich gemacht. Kontakt hatten wir dennoch und zwischen K und mir sind immer wieder einige heiße Nachrichten und sogar Bilder über Whattsapp ausgetauscht worden.

Und an diesem Dienstag war es auch wieder soweit. Nach einem netten “Guten Morgen“ bekam ich ein paar nette Bilder und war (natürlich) dadurch ziemlich geil. Es gingen noch ein paar weitere heiße Nachrichten hin und her und K berichtete mir, dass sie heute noch einkaufen musste. Nun ja ich war ohnehin gerade geil, gelangweilt und ohnehin noch mit dem Auto unterwegs.

Christi: “Nun ja vielleicht läuft man sich dann ja zufällig beim Einkaufen über den Weg.“
K: “Hihi, ja das wäre natürlich gut aber da können wir ja nichts machen.“
Christi: “Und auf dem Parkplatz schnell mal… Hast du Lust?“
K: “Hihi, ja aber ich bin aber in XXXXX einkaufen “
Christi: “Da kann ich ja hin kommen 😉 “
K: “Ich hätte schon Lust :* “
Christi: “Also bist du geil?“
K: “Ja, leider hat M mich seit drei Tagen nicht mehr angefasst 🙁 “
Christi: “Oh, wieso das nicht? Also ich würde das gerne übernehmen wenn er nichts dagegen hat.“´
K: “Er hat immer noch Rücken. So, bin jetzt erstmal zur Bank und dann zum Supermarkt.“
Christi: “Okay, wann bist du denn beim Supermarkt und soll ich auch hin kommen? 🙂 “
K: “Ja, bin so in 20-30 Minuten da 🙂 “

Christi: “Okay, ich bin jetzt da…“
K: “Okay, bin noch im Markt, musste gerade noch tanken, dauert aber nicht lang.“
Christi: “Okay, der schliberne XXXXXX ist meiner, stehe hinten wo nichts los ist auf dem Parkplatz 🙂 “
K: “Muss gerade noch die Einkäufe reinbringen, der schwarze XXXXX, komme aber gleich.“

Wenige Minuten später sehe ich wie K ihre Einkäufe ins Auto lädt und danach auf mein Auto zukommt. Ich entriegele die Tür uns lasse sie einsteigen. Zum Glück ist um diese Zeit nicht mehr viel los beim Supermarkt und auf dem Parkplatz so weit hinten schon gar nicht. Ein paar Autos fahren zwar immer wieder an oder ab, aber das immer in einiger Entfernung.

Wir begrüßen uns und freuen uns beide dass wir uns endlich mal wieder sehen. Der Begrüßungskuss ist gar nicht so stürmisch wie ich es bei dem ersten Treffen von ihr kannte. Ohne M scheint sie es etwas ruhiger und sanfter zu mögen. Dennoch greift sie nach nur wenigen Sekunden sicher in meinen Schritt und drückt die Beule darin fest. “Na gefällt dir das?“ frage ich sie grinsend. Sie grinst zurück und meint “Oh ja sehr sogar!“

Auch ich beginne ihr recht ungeniert in den Ausschnitt Ihres Tops zu fassen und an Ihren Nippeln zu spielen. Wir küssen uns leidenschaftlich während sie schon dabei ist meine Hose zu öffnen. Ich schaue mich immer wieder ein wenig um damit nicht doch jemand zu nahe kommt. Gott sei dank keine Gefahr also wandert K’s Kopf in meinen Schritt und schon hat sie meine Latte zwischen Ihren Lippen.

Sie bläßt ihn sofort Tief und wie ich es schon von Ihr kenne darf ich einfach Ihren Kopf nehmen und in meinen Schoß drücken. K stört das nicht sondern es scheint sie noch geiler zu machen. Nach einer Weile ziehe ich Ihren Kopf hoch um nicht allzu schnell zu kommen. Ich küsse sie und schiebe meine Hand in Ihre Jeans. Sie ist klatschnass und ich kann sofort mit meinen Fingern in sie eindringen. K genießt und stöhnt aber leider nicht lange. “Wir haben nicht so viel Zeit…“ sagt sie grinsend und bewegt den Kopf wieder in meinen Schoß. Während ich dabei zusehe wie ein älteres Ehepaar etwa 50 Meter entfernt seine Einkäufe verlädt und abfährt bläst K tief und leidenschaftlich meinen harten Riemen. Sie ist wirklich gut und ich merke schon nach wenigen Minuten wie es mir gleich kommen wird. Sie scheint wirklich ein sehr versautes kleines Luder zu sein denke ich mir noch und merke dann wie es kommt. Ich drücke Ihren Kopf sanft aber bestimmt nach unten auf meinen Schwanz während dieser schon zuckt und die ersten Schübe Sperma in Ihren Mund entlädt. Ich genieße meinen Orgasmus und K lutscht und saugt danach alles sehr gründlich sauber und weg bevor sie hochkommt und mich küsst. Sie schmeckt nach Sperma und Lust…

“Na wie war das so schnell mal zwischendurch?“ frage ich grinsend. “Das war schon sehr sehr geil.“ Antwortet sie ebenfalls grinsend. Wir küssen uns nochmal bevor sie schnell wieder in Richtung Ihres Autos verschwindet.

Nachdem ich zuhause angekommen bin habe ich eine neue Nachricht auf dem Handy:
K: “Das war sehr geil, wir müssen das wiederholen!“
Christi: “Ja aber auch gerne mal wieder mit mehr Zeit und Platz damit du auch deinen Spaß hast 🙂 “
K: “Oh keine Angst den hatte ich auch so… deine Idee klingt aber auch gut, dann wird M vielleicht auch wieder dabei sein. Er fand es sehr geil dass ich nach deinem Sperma geschmeckt habe eben…“
Christi: “Das klingt doch gut, ich freue mich schon auf das nächste Mal….“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.