Xenja-Arsch aus der Jugend

Juni 27, 2017

Gerne möchte ich Euch eine von vielen Erfahrungen mit Xenja Hintermeister erzählen. Sie wie auch Ich sind aus der Schweiz,
ich bin in Deutschland geboren, doch schon als Baby noch in die Schweiz gezogen ^^ also eher Schweizer. Xenja ist in
Winterthur aufgewachsen wie ich auch, mit fast zweieinhalb Jahren Unterschied war ich der ältere von beiden. Als sich
bei mir langsam der sexuelle Trieb bemerkbar machte wurde klar ich stand sehr auf schöne Hintern, da war alles andere Egal.
Hauptsache der Hintern war super, wieder mal in der Schule immer noch auf der Suche nach dem perfekten Arsch. Dann kam ein
Kollege zu mir und zeigte mir ein paar Fotos von Xenja Hintermeister im Badeanzug ! Es war um mich Geschehen, so einen
Hintern kann man fast nicht beschreiben, einfach Perfekt, richtig gross aber straff und wie mit der perfekten Form.
Ich musste wissen wo Sie wohnt wie alt Sie ist einfach alles, also erzählte mein Kollege das Sie in der Breite wohnt und
Sie einen Bruder hat. Da Sie gerade so 12 bald 13 Jahre alt war und ich nocht nicht 16 war alles super, also habe ich Kontakt zu
ihrem Bruder aufgenommen, der 1 Jahr jünger ist als ic ein wenig mehr sogar und wir wurden Kollegen. Da ich nur zu Xenja
wollte ging natürlich immer ich zu Ihnen nach Hause. Als ich Sie das erste Mal in Fleisch und Blut vor mir sah bekam ich
einen Riesenständer, den ich gut verbergen musste 😉
Ihr Arsch war unglaublich ausgeprägt richtig üppiges Becken mit perfekten Backen und Sie war dünn und süss mit Locken.
Wir verstanden uns alle sehr gut und schnell durfte ich auch über Nacht bleiben, am Anfang musste ich austesten wie weit
ich bei Ihr gehen konnte. Oft ging ich dann vorbei wenn ich wusste das ihr Bruder noch eine Weile weg war, damit ich die
Zeit mit Ihr verbringen konnte, das funktionierte wie am Schnürchen. Manchmal haben wir verstecken im Dunkeln gespielt,
das war Ideal um Ihr mal an den Hintern zu fassen „aus Versehen“ natürlich ;=) also griff ich richtig zu und erwartete eine
Reaktion oder das Sie sauer wird, aber nichts einfach gar nichts, als sei es das normalste auf der Welt. Zuerst war ich ein
wenig baff, doch als ich Ihr dann bei jeder Gelegenheit an den Hintern fasste und Sie immer noch nichts sagte war klar ich
konnte mit Ihr machen was ich wollte. Ich fühlte mich wieder wie ein Kind, ein perverses Kind aber ein Kind 😉 ich habe Ihr
sogar in die Hosen gegriffen und Ihre nackten Backen geknetet, Sie auch immer gefragt ob Sie sich wohl fühlt. Sie schaut
mich einfach an und lächelt, ja bei dir fühle ich mich immer Wohl sagt Sie. Später erfuhr ich Sie war ein weinig verschossen
in mich, was wunderbar passte darum liess Sie sich warscheinlich einfach so von mir anfassen. Xenja ist auch
oft auf mich gesprungen als wir alle auf dem Sofa sassen, am Fernsehen oder an der Spielekonsole. Dann hat Sie mich wie
eine Art geritten ist wieder runter und wieder auf mich gesprungen und das immer wieder, also habe ich auch da angefangen
immer wenn Sie auf mich gesprungen ist Ihr richtig mit beiden Händen an Ihren absolut geilen Hintern zu fassen. Ich packe
Sie also an Ihrem Arsch und drücke Sie richtig fest auf meinen Schwanz, während ich Ihre geilen Arschbacken knete und
schüttle. Ihr Bruder ist schön am Konsole spielen und beachtet uns gar nicht, diesmal bleibt sie auf mir sitzen und ich
bewege Sie schön auf meinem Schwanz hin und her. MMM war das schön da Ihr Arsch so geil war musste ich bald kommen, ich
greife mir also in die Hosen und hole meinen Schwanz raus. Dann machen wir weiter, ich greife Ihr in die Hosen und knete
Ihre geilen Arschbacken und presse meinen Schwanz so fest ich kann an Ihre Muschi und spritzte Sie voll. Danach ging ich
mit Ihr nach oben um uns sauber zu machen, wäre wohl nicht so gut gewesen wenn Ihre Eltern Xenjas Hosen voller Sperma
gesehen hätten. Aber das ging alles glatt über die Bühne, Xenja hat mich sogar noch gefragt was das sei auf Ihren Hosen.
Dann erklärte ich Ihr ich hatte Apfelmus in der Hosentasche in einem Plastiksack, als Sie auf mich gesprungen ist sei der
wohl aufgeplatzt ;)), Sie meinte nur ja dann Pech gehabt. Dafür Glück gehabt das mein Kollege Sie mir gezeigt hat, eine
solche Perle darf man nicht unbenutzt ziehen lassen. Und so schön jung und Naiv Sie wusste noch gar nicht was ich alles
mit Ihr anstellte oder konnte es sich nocht nicht auf eine sexuelle Art vorstellen. Das erste Mal im Sommer gingen
ihr Bruder, Xenja und Ich ins Schwimmbad, da sah ich Xenja das erste Mal in ihrem Badeanzug, oh mein Gott einfach der Hammer.
Es war ein Einteiler in Blau, so richtig eng Ihr halber Hintern wenn nicht mehr war ausserhalb des Badeanzugs, Sie sah
richtig geil aus. Am Anfang waran wir zu dritt im Wasser und gingen ein wenigauf die Rutschbahn, im Wasser konnte ich Ihr
immer schön an den Arsch fassen da ihr Bruder nichts sah aber draussen war es heikler. Doch Glück im Unglück er traf ein paar
seiner Schulkollegen und ging mit Ihnen mit, also hatte ich Xenja schön für mich allein und das schon nach 20 Minuten, hätte
ich nicht gedacht aber war sehr happy darüber. Sie hatte noch so ein kleines Schaumstoffbrett dabei auf dem Sie immer auf
dem Bauch lag und so umhergepaddelt ist. Ich packe Sie von Hinten an Ihren Hüften und ziehe Sie an mich ran, meinen Penis
schön in Ihre Arschfalte gedrückt und gesagt ich stosse Sie ein wenig umher dann muss Sie nicht mehr selber paddeln.
Herrlich da freute sich Xenja aber, meinen Schwanz erst recht, also laufe ich mit Ihr in die Ecke wo wir mehr oder weniger
für uns waren. Da reibe ich meinen harten Penis an ihrem geilen Arsch und Sie macht schön mit indem Sie ihre Hüften hin
und her kreisen lässt, als wüsste Sie genau was zu tun ist. Ihr Badeanzug zog ich richtig an der Seite ihres perfekten
Hinterns nach oben, richtig fest und hoch. Der untere Teil ihre Anzugs verschwand in ihrer Arschspalte, nun hatte Sie einen
Tanga Einteiler, das sah so Rattenscharf aus ihr Hintern war so prall und straff einfach Göttlich, gemacht um gefickt zu
werden, aber dafür war Sie noch zu jung. Dann habe ich mit beiden Händen ihren Arsch gepackt, angefangen zu kneten während
ich meinen harten Schwanz zwischen ihren Arschbacken auf und ab bewegt habe. Richtig fest gestossen habe ich Xenja, es
war wie ein Rausch das erste Mal ihren Prachtarsch live in diesem Einteiler, ich konnte mich nicht mehr bremsen. Ihren
geilen Hintern zu penetrieren war einfach zu gut und mein Schwanz wurde härter und härter. Bald bemerke ein paar Jungs aus
der Nachbarschaft von Xenja, die etwa so alt sind wie Sie. Die schauen immer wieder zu uns rüber, das habe ich gesehen
und dachte mir Ha da seht ihr mal wie man mit Xenja umgehen kann wenn man gut mit Ihr auskommt 😉 Denn es waren die paar
mit denen Sie nie spielen will wenn die fragen kommen, ihre Blicke sind von Neid erfüllt, also nehme ich einen grossen
Luftring und versperre Ihnen die Sicht. Weiter geht es, ich drücke meinen Schwanz wieder fester an ihren Arsch und knete
schön die Backen. Mein Penis war hart wie selten zuvor, nun zog ich meine Badehosen ein wenig nach unten, mein harter Schwanz
schnellt ans frische Wasser, frei von jeglicher Einschränkung. Dann presse ich meinen harten Prügel fest an ihre Backen und
schwinge ihn hin und her, wieder knete ich ihren geilen Arsch und stosse und stosse, fester, schneller richtig geil war das.
Ohne die Badehose fühlt sich ihr Hintern noch einmal doppelt so geil an, ich stosse also weiter bis ich fast kommen muss,
schnell noch meinen Schwanz in ihren Badeanzug geschoben schön zwischen Arsch und Anzug, dann penetriere ich ihren Arsch
schnell und fest bis ich mmmh endlich schön ihren perfekten Arsch vollspritze, jaaaa denk ich mir und reibe noch langsam weiter.
mit der Zeit ist uns auch kalt und wir gehen aus dem Wasser, unser Platz ist Mittendrin zwischen allen Leuten. Wir
beschliessen also, eigentlich habe ich beschlossen 😉 einen anderen Platz zu suchen, ich finde ganz am Rand ein grosses
Gebüsch und hinter dem ein kleiner Fleck Wiese. Dieser Platz ist schön abgeschirmt, niemand kann uns sehen und man kann nur
von einer Seite kommen, wir legen uns hin und lassen uns von der Sonne trocknen. Xenja legt sich plötzlich auf den Bauch,
darauf habe ich gewartet, ich lehne mich zu ihr rüber und ziehe ihren Badeanzug wieder in ihre Arschfalte hoch. Sie schaut
mich an, wieso ich das jetzt gemacht habe, damit du besser trocknest in der Sonne, also dein Hintern, Okay meint Sie nur
und senkt ihren Kopf wieder. Nach fünf Minuten merke ich das Sie eingeschlafen ist, mein Schwanz von ihrem Anblick wieder
hart hole ich meinen Fotoaparrat raus. Mache ein paar Fotos von der Seite von oben, von Hinten, dann positioniere ich
die Cam genau auf Xenja, stelle den Timer auf 10 Sekunden und packe meinen Schwanz aus und lege mich auf Sie. Ein paar Bilder
habe ich noch gemacht dann merke ich Sie wacht langam auf, schnell habe ich mich neben Sie gelegt und in den Himmel geschaut.
Jetzt ist Sie ganz wach und erzählt mir von der Schule, ich beginne Sie zu kitzeln da mich ihre Schulgeschichten nicht
interessieren, zwischendurch fasse ich Ihr an den Arsch und kitzle weiter, dann springt Sie auf und setzt sich auf mich.
Genau auf meinen harten Penis, so jetzt kannst du mich nicht mehr so einfach kitzeln meint Sie, auch gut denk ich mir
und lache nur. Bist du meine Reiterin ? Frage ich Xenja, ich bin dein Pferd und du musst mich reiten bis ich nicht mehr kann.
Oh ja das machen wir, meint Sie und beginnt sich hin und her zu bewegen, wer ist der Beste ? rutscht mir raus und Sie sagt
keine Sekunde später meinen Namen. Den Arsch fest im Griff reitet Sie mich weiter und beginnt sogar ein wenig zu stöhnen,
ja gut ich reibe auch meinen Schwanz an ihrer Muschi während ich den Arsch knete und klatsche. Kein Wunder ist Sie ein wenig
erregt, wie fühlt sich das an für dich ? frage ich Xenja, wie beim reiten nur besser entgegnet Sie und mein Schwanz wird
härter, wer besorgt es dir immer gut ? ich war wieder im Rausch, wieder sagt Sie sofort meinen Namen. Manchmal muss man
wagen bevor man studiert 😉 dann stecke ich ihr meinen Daumen ins Maul, den Sie schön saugt ohne zu zögern und kein Wort
zu sagen, Hammergeil sie reitet mich während ich das Tempo bestimme, auf einmal legt Sie ihren Oberkörper auf mich stöhnt
mir währenddessen genau ins Ohr. In dem Moment umarme ich Sie und stosse mein Schwanz fest an ihre Muschi, rauf und runter
dann packe ich wieder ihren geilen Arsch und mit einer Hand halte ich Sie fest an ihrem Nacken. Auf und ab hin und her,
festes gefummel ich musste meinen Schwanz auspacken, meine Badehosen hatten einen Reissverschluss fürs Klo also Bestens.
Raus mit Ihm und feste weiter reiben, Xenja hat nichts mitbekommen und reitet herrlich mit, Sie hat Freude das sehe ich
Ihr an. Bald muss ich kommen denke ich mir, verdammt ist Ihr Arsch geil sonst komme ich nie so schnell, ich presse meinen
Schwanz wieder in den Badeanzug diesmal aber von vorne an ihre Muschi. Und wir reiten nochmal so schnell wie möglich, ich
drücke also fester und fester bis ich ihr die Muschi befeuchte, alles verteilt über ihrer Vagina und im Anzug. Bald also
Zeit wieder ins Wasser zu gehen, auf eine neue Runde mit dem Prachtarsch von Xenja Hintermeister.
Wird fortgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.