Zu Besuch bei meiner Tante (Teil 5)

Juni 27, 2017
in Anal

Zu Besuch bei meiner Tante Teil 5

Den Samstag nach meinem versauten kleinen Amateur-Pornodreh mit Silvia Wegener und ihrer Stieftochter verbrachte ich sehr ruhig. Die Pause tat mir gut, hatten mich die letzten Tage mit meiner Tante und ihren bekannten Damen, die alle befriedigt werden wollten, doch etwas ausgelaugt. Aber was das alles für Ladies waren, jede von ihnen eine Wahnsinnsfrau für sich.
Diese erfahreneren Frauen machten mich total verrückt, sie waren selbstbewusst und verstanden es ihr höchst anziehendes Äußeres richtig einzusetzen um sich ihre sexuellen Wünsche zu erfüllen und sich das zu besorgen was sie brauchten. Sie wussten ganz genau wie sie mich zu verführen hatten und zeigten mir sexuell genau wo es langgeht. Die Damen hatten in mir offenbar ein perfektes Sex-Spielzeug gefunden, und ich genoss diese Rolle voll und ganz!

Ich ging früh ins Bett und machte mich fit für den Sonntag wo ich bei Tante Bettina zu einer Dinner-Party eingeladen war. Was es damit wohl auf sich hatte? Ich war sehr gespannt und konnte es kaum erwarten, war doch meine Tante jene der vielen Traumfrauen der letzten Tage, von der ich schon seit Jahren fantasierte und die mich schon als Junge verrückt machte. Ich wurde über die Jahre hindurch immer verrückter nach ihr, ich bin mir fast sicher dass sie das bemerkt hatte und meine vielen von ihr ertappten
gierigen
Blicke dazu beigetragen hatten dass sie in mir nun ein Lustobjekt und das perfekte Mittel für ihre Befriedigung sah. Und wie sie die Aufmerksamkeit eines viel jüngeren Mannes wie mir schätzte, die Wirkung die sie auf mich hatte machte sie offenbar genauso geil wie mich!

Schon etwas vor 17 Uhr stand ich an ihrer Tür. Es waren noch keine Autos zu sehen, offenbar war ich der erste Partygast.
Ich läutete ein paar Mal an der Tür doch niemand öffnete. Ich probierte aufzumachen und siehe da: es war offen, also ging ich rein.
Das große Haus meiner Tante war bereits für die Party-Gesellschaft fein gemacht und stilvoll dekoriert. Vom ersten Stock war deutliches Plätschern zu vernehmen, offenbar stand meine Tante Bettina gerade unter der Dusche und noch gar nicht fertig für die Party. Ich ging über die Treppe nach oben wo die Tür zum Bad leicht offen stand. Nervös und mit zittrigen Händen beschloss ich einen Blick auf meine duschende Tante zu riskieren.

Da stand sie in der durch den heißen Dampf beschlagenen gläsernen Duschkabine und lies das Wasser über ihren makellosen Körper laufen. An ihren Konturen konnte ich ihre Bewegungen mitverfolgen. Langsam wanderten ihre Hänge über ihre dicken schönen Brüste und seiften sie ein, sie rieb an ihren steifen Nippeln, die sich an in ihrer Silhouette abzeichneten. Ihre Kurven waren perfekt und ihre Brüste der Wahnsinn. So ein sexy Körper war bei Frauen ihres Alters eine echte Seltenheit. Das heiße Wasser floss stetig über sie als sie sich langsam und genüsslich ihre schönen Brüste einseifte. Bald wanderte ihre Hand hinunter über ihren Bauch zu ihrem Schritt. Behutsam berührte sie sich zwischen den Beinen während ihre andere Hand weiter ihre Brüste knetete. Ihre Finger spielten an ihrer Pussy, sie schien große Lust zu verspüren. Es war pure Erotik und so schwoll eine leichte Beule in meiner Hose an. Wie ferngesteuert griff ich nach meinem Schwanz, es machte mich so geil meiner Tante zuzusehen wie sie sich selbst massierte.

Nach einer Weile drehte sie plötzlich das Wasser ab. Ich erschrak und machte schnell meinen Hosenstall zu.

„Hallo mein Schatz, ich hab dich schon erwartet“ sagte sie plötzlich. Offenbar hatte sie mich doch reinkommen gehört.
„Oh…Tante Bettina…ich wusste nicht, dass….ähm…es ist schon nach 5, die anderen Gäste werden sicher schon warten“ stammelte ich nervös.

„Mach dir um die keine Sorgen, die kommen alle erst nach 6, ich hab dich schon ein wenig früher hergebeten, das ist doch okay oder?“ sagte sie aus der Kabine.

„Oh…klar, kein Problem.“

„Machs dir ruhig nebenan gemütlich, ich komme gleich…“ hauchte sie in verführerischem Tonfall.
Noch immer etwas erschrocken ging ich durch die Tür, die das Bad direkt mit dem Schlafzimmer verband und setzte mich auf das große Doppelbett.

Der Raum war mir nicht unbekannt. Als ich noch etwas jünger war schlich ich immer wieder in einem unbemerkten Moment hinein und durchwühlte die Sachen meiner scharfen Tante. Das Gefühl des verbotenen und die Möglichkeit ertappt zu werden gaben mir einen Kick und natürlich waren es ihre heißen Klamotten und sexy Unterwäsche die mich immer wieder dazu trieben und mich fast wahnsinnig vor Geilheit machten. Oftmals konnte ich mich auch nicht zurückhalten und wichste schamlos in eine ihre zahlreichen teuren Strumpfhosen oder roch an einem ihrer Slips. Ich wusste zwar dass es pervers und falsch war, dem Reiz konnte ich allerdings selten widerstehen.

Nach ungefähr 10 Minuten kam Tante Bettina durch die Tür. Sie trug einen Bademantel und hatte ihre langen brünetten, leicht gelockten Haare bereits schön zurechtgemacht und sich passende Ohrringe angesteckt.
„Hallo Tante Bettina! Soll ich..rausgehen“ fragte ich unschuldig.
„Ach ich denke es ist okay wenn du hierbleibst“ meinte sie und grinste als sie ihren Bademantel auch schon zu Boden fallen lies und mir ihren nackten Traumkörper präsentierte. Ihre Nippel waren nach wie vor steif und sie hatte keine Skrupel mir dabei auch ihre rasierte Möse zu zeigen.

„Wow…ich“ war alles was ich herausbrachte.
Sie zwinkerte mir zu und ging langsam zur großen Schrankwand. Aus einer Schublade holte sie ein Paar schwarzer Strümpfe heraus, lächelte mich an und stellte eines ihrer wohlgeformten schönen Beine auf einen Stuhl ab.
Sie schaute mich an als sie einen Strumpf mit ihren Händen aufrollte. Dann verhüllte sie ihre Zehen und ihren Fuß mit dem Nylonmaterial und streifte den Strumpf langsam und lasziv über ihr Bein bis hinauf zum Oberschenkel. Mit einem kontrollierten Blick prüfte sie nun ihr verhülltes Bein und strich mit den Händen darüber.
Genau dasselbe machte sie dann auch mit dem anderen Bein.

„Na, gefall ich dir?“ fragte sie und nachdem ich sie mit offenem Mund fast sabbernd anstarrte konnte sie sich die Antwort denken.
Sie griff nun ein zweites Mal in dieselbe Schublade und holte einen ihrer eleganten hellbraunen Strümpfe heraus. Mit dem Strumpf in der Hand ging sie nun zu mir rüber, setzte sich neben mich aufs Bett und begann mich zu küssen. Nach wenigen Momenten knutschten wir auch schon sehr leidenschaftlich herum und bald streichelte meine Hand über ihren fein bestrumpften Oberschenkel und fasste ich ihre nackten, festen Brüste. Das schien meiner Tante zu gefallen, presste sie meine Hand doch gegen ihre üppige Oberweite um sie dort zu dingfest zu machen.
Im Gegenzug streichelte sie bald meinen Schritt und fühlte dass mein Penis unter der Hose schon sehr angeschwollen war.

„Mmmhmhm…das macht dich alles an was?“ hauchte sie mir lächelnd zu bevor sie mir wild wieder ihre Zunge in meinen Mund steckte und langsam meinen Hosenstall öffnete.
Während wir uns nun wild küssten und ich an ihr herumfummelte hatte sie meinen steif gewordenen Partner zum Spielen herausgeholt und begann ihn zu seiner vollen Größe zu wichsen. Das dauerte nicht lange und so nahm sie ihre Zunge aus meinem Mund und schubste mich zurück, sodass ich auf dem Bett zu liegen kam.

Ich beobachtete nun wie sich Tante Bettina vor mich auf den Boden kniete und mir Hose und Shorts auszog.
Mein dicker steifer Schwanz stand nun senkrecht in die Höhe und wartete nur auf seine Traumfrau. Gierig blickte sie ihn an: „Oh ja, da ist er ja mein großer Junge“ flüsterte sie und wichste langsam und fest daran. Ein leidenschaftlicher Seufzer entwich mir als sie ihn ableckte und ihn in ihrem warmen feuchten Mund verschwinden lies. Meine Tante lutschte und saugte hungrig an meinem großen Penis. Sie schaute mich ständig an und lies ihre Hand schon wieder mit ihrer Pussy spielen.
Die andere Hand streichelte über meinen Oberkörper und wanderte hinauf zu meinem Mund. Ich lutschte an ihrem Finger so wie sie an meinem Liebesstab. Und wie sie lutschte. Sie war ein Naturtalent und es schien als wollte sie ihn vor lauter Lust und Sexhunger glatt verschlucken.

Bald darauf unterbrach sie ihr gekonntes Vorgehen, griff nach dem Strumpf den sie vorher mitgenommen hatte und stülpte ihn langsam darüber. Oh Mann, war das geil. Das weiche Material kitzelte meine Eichel als sie meinen verhüllten Schwanz langsam wichste, es fühlte sich fantastisch an.

„Na, gefällt dir das?“ fragte sie und wichste mich dabei gut. Sie küsste und leckte auch meinen bestrumpften Schwanz, sie schien es ebenso geil zu finden.
Sie zog den Strumpf bis über meine angeschwollenen Eier. Dabei glitt das Nylon langsam über meine empfindliche Eichel, was mich vor Geilheit stöhnen lies. Sie massierte meine Bälle und leckte ein bisschen daran während sie weiter wichste.

Danach krabbelte sie wieder neben mich aufs Bett und küsste mich kurz bevor sie ihre schwarz bestrumpften Füße an meinen immer noch schön eingekleideten Schwanz hob um ihn damit zu wichsen. Ich fühlte intensiv wie ihre feinen Nylonfüße meinen Schwanz umklammerten, ihn auf und ab massierten und sich dabei Strumpf an Strumpf rieb. Sowas hatte ich mir in meinen feuchtesten Träumen nicht gedacht. Ihre lackierten Zehen sahen tierisch sexy aus in der schwarzen Nylonhülle.
Ich revanchierte mich für ihre Fußmassage und lies meine Hand an ihrer feuchten Muschi herumspielen. Ich saugte und leckte auch an ihren Nippeln. Dabei stöhnte sie.

„Oh Mann Tante Bettina…“ stöhnte ich vor Lust während ihre Füße immer noch meinen senkrechten Stab wichsten. „Jaaa…das magst du du geiler Hengst….spürst du auch schön meine teuren Nylons du kleiner Perversling, du?“

Ich küsste sie leidenschaftlich und fuhr mit der Hand über ihre weichen eleganten Beine.
Sie war heute wiedermal außerordentlich scharf, ihre Haare sahen wunderschön aus und ihr perfektes Make-Up unterstützte noch die natürliche Schönheit ihres attraktiven Gesichts. Die Frau war und ist der Wahnsinn.

Ihr Fuß massierte noch einmal kurz meinen Hodensack bevor sie aufhörte und direkt vor mir ihre Beine spreizte sodass ich ihre feuchte Pussy genau bewundern konnte. Dann presste sie energisch und zielstrebig meinen Kopf in ihren Schritt und ich begann sie auch schon zu lecken. Sie legte ihren Kopf zurück, schloss ihre Augen und genoss es als meine Zunge mit ihrer Klitoris spielte und ihren feuchten Schlitz leckte. Sie massierte sich ihre Titten während ich sie leckte. Mit einer Hand drückte sie dabei immer meinen Kopf gegen ihre Muschi, sie lies mich nicht gehen ehe ich es ihr nicht nach ihren Vorstellungen machte. Und wie ihr das gefiel, sie atmete heftig und gab lustvolle Seufzer von sich.
„Oh jaaa mein Schatz….so ists guuuut…mmmmh ja weiter“ hauchte sie.
Ich fasste an ihre Schenkel und streichelte ihre Beine als ich an ihrer Klitoris lutschte. Währenddessen wichste ich meinen immer noch in einen ihrer feinen Strümpfe eingehüllten steifen Schwanz.
Nach einigen Minuten der oralen Stimulation wurden ihre Atmung und Seufzer immer intensiver. Bettina drückte mich nun immer fester zu sich und jeder ihrer Atemzüge wurde von Stöhnen begleitet. Ich spürte dass sie bald einen Höhepunkt erreicht, also begann ich meine Zunge fester und schneller um ihre tropfnasse Möse zu zirkeln. Sie zitterte leicht.

Doch kurz bevor sie einen Orgasmus erlebte schubste sie mich weg von ihr. Sie sah mich zuerst an und gab mir danach einen leidenschaftlichen Kuss.
Danach zog sie den weichen hellbraunen Strumpf wieder von meinem geschwollenen Schwanz, wickelte ihn um meine Eier und Penisansatz und machte einen Knoten. Sie schubste mich nun weiter zurück sodass ich auf dem Rücken am Bett zu liegen kam. „Jetzt gehörst du mir ganz allein…und ich
will
dich tief in mir spüren“ sagte sie, nahm nochmal kurz meinen Schwanz in den Mund und krabbelte danach auf mich. Sie ergriff meinen Pimmel und führte ihn sich langsam ein. Geschmeidig flutschte er tief in ihrer nasse Fotze.

„Oooh jjjjaaaah“ stöhnte sie während sie, langsam vor und zurück bewegend, die ganze Länge meines Ständers in sich verstaute. Ich betrachtete ihren wunderschönen Oberkörper und grabschte an ihre Wahnsinnstitten.
Sie wurde bald immer schneller. Ich lies meine Hände nun über ihre geilen Nylons gleiten bevor ich ihre Hüften ergriff und ihre Bewegungen unterstützte. Ihr stöhnen wurde immer heftiger und sie begann bald auf und ab zu hüpfen sodass mein Schwanz sie bei jedem Stoß fast aufspießte. Meine Hände hoben sie hoch und schleuderten sie wieder runter gegen mein Becken, was sie jedes Mal vor Geilheit aufschreien lies: „Jaaaah….ooooh ja fick mich…..aaaaah!!!“ schrie sie bald ihre Lust heraus.

Die Titten meiner Tante hüpften im Takt als sie mich unaufhaltsam zu ihrem Höhepunkt ritt. Ihr bildhübsches Gesicht offenbarte den Ausdruck höchster Ekstase während wir fickten.
„Mmmmmh…Jaaah gut so….ich will auf deinen Schwanz kommen!!“ schrie sie und kam endlich zu einem lauten Orgasmus: „Mmmmjaaaaahh…aaaaaaah!!!“

Langsam kreiste sie auf mir und lies ihren Hochpunkt abklingen. Danach beugte sie sich runter und küsste mich dankbar. Dabei streichelte sie meine Wangen.
„Wir sind aber noch nicht fertig mein Großer“ flüsterte sie mir lächelnd zu und stieg von mir runter.
„Leg dich grade hin sodass ich mich schön im Spiegel sehen kann“ befahl sie mir.
Sie meinte den großen Spiegel an der Wand am Fußende des Betts. Ich legte meinen Kopf auf den Polster und beobachtete meine sexsüchtige Tante.

Zunächste lutschte sie ihre orgasmischen Säfte von meinem Schwanz, was verdammt geil war. „Ooh jaaah“ stöhnte ich vor mich hin. Ich streichelte ihre die Haare aus dem Gesicht sodass ich sie schön sehen konnte.
Danach stellte sie sich aufs Bett, drehte mir den Rücken zu sodass sie sich ganz im Spiegel sehen konnte und hockte sich hin bis mein Penis wieder in ihrer warmen nassen Möse verschwand.
Meine Tante ritt mich nun verkehrtrum, zuerst wieder langsam kreisend und bald schneller und härter, immer begleitet von tiefen Atemzügen und Stöhnen. Dabei spielte sie an ihrer Klitoris.

„Oooh jaaah ist der schön groß…“

Wieder fummelte ich an ihren geilen Nylons rum, alles war so versaut. Ich schaute nach vor in den Spiegel, die schwarzen Strümpfe standen Tante Bettina gut, sie hatten etwas nuttiges.
„Jaaah meine schönen Strümpfe machen dich geil was?“ stöhnte sie und streichelte ebenfalls ihre Schenkel. Sie schaute uns im Spiegel zu.
„Oh fuck ja“ seufzte ich. Es war der Wahnsinn, sie wusste genau wie sie mich zu reiten hatte. Das versaute Luder genoss es im Spiegel zu sehen wie sich mein großer Schwanz in ihren schönen Körper rein und rausschob.

Bald lehnte sie sich zurück stützte sich ab und hüpfte hart auf und ab. Ich hielt ihr Becken fest und knallte ihren Unterleib auf meinen sodass mein dicker Schwanz tief in sie eindrang.
„Aaaah ja gut so… lass ihn schön tief rein….jaaaah“ stöhnte sie laut und massierte ihre Klit.

Oh Mann, die Schlampe konnte nicht genug bekommen und biss ihre Zähne zusammen als sie laut und pervers stöhnte. Sie brauchte es dringend in ihren Nylons, es konnte gar nicht hart genug sein. Immer wieder schaute sie in den Spiegel, der unser frivoles Treiben abbildete.
„Du siehst dir gerne zu was du Schlampe“ sagte ich. Zwischen ihrem Gestöhne war nur ein Lachen als Antwort zu vernehmen.

Jetzt wurde mir das Spiel zu bunt. Lange konnte ich dem Druck in meinen Eiern sowieso nicht mehr standhalten doch bevor ich abspritzte musste ich es ihrer Fotze noch mal so besorgen wie sie es verdiente. Ich schubste sie von mir runter und stand vom Bett auf. „So du geiles Luder, jetzt bekommst dus nochmal ordentlich“ sagte ich wild und fast von Sinnen. Aggressiv ergriff ich meine Tante, hob sie hoch und setzte sie auf dem kleinen Schreibtisch neben dem Bett ab.
„Aah“ schrie sie ein wenig auf vor Schreck.
Ich stellte mich davor, schaute sie fast in Trance an und steckte ihr meinen knallharten Schwanz wieder tief rein. Sofort begann ich meine Tante hart zu pumpen. Noch immer war dabei einer ihrer Strümpfe um meine geschwollenen Eier und den Penisansatz geknotet.

„Ooooh Gott jaaah!!!!“ sie verdrehte ihre Augen und schrie laut und intensiv: „Aaaaah jaaaaah fick mich hart du wilder Ficker…ja hol dir was du brauchst…gut so!“
Sie hob ihren linken schwarz bestrumpften Fuß zu meinem Mund, wohlwissend wie wild mich das machte. Ich lutschte und saugte an ihren weichen Nylonfüßen während ich sie ziemlich hart durchknallte.
„Das gefällt dir was du geile Strumpfschlampe?!!“
Ich knallte mein Becken mit aller Kraft gegen sie sodass mein langer harter Prügel sie bei jedem Stoß bis zum Anschlag fickte. Ich packte ihre Oberschenkel und schleuderte die Sau gegen mich. Ich griff sie aggressiv am Hals an, drückte sie runter auf den Tisch, würgte sie fast. Ich nahm sie wirklich hart ran, so geil war ich. Aber wie ihr das gefiel: „Jaaaah du Tier…hör nicht auf…aaah!!“ schrie sie in völliger Ekstase. Vor lauter Lust riss ich am Oberschenkel ein Loch in ihren teuren, hauchdünnen schwarzen Strumpf.
„Jaah…fick mich in meinen Strümpfen wie eine Nutte!!“
Ich grabschte fest an ihre geilen Titten und nahm sie rücksichtslos ran. Wie ferngesteuert knallte ich ihr meinen Schwanz rein, ihr lautes, ekstatisches Schreien beflügelte mich immer weiter.

Ich fickte alles aus ihr raus. Bald war sie wieder so weit: „Ooooh jaaah jetzt…fuuuck ich komme….jaaah gut so!!“ schrie sie und erlebte einen weiteren intensiven Orgasmus.

Das gab auch mir den Rest: „Oooh fuck…jetzt!!!“ Ich konnte es nicht mehr halten und spritzte eine Riesenmenge Sperma in meine Tante. „Aaaaaooooohh!!!“ lies ich einen Schrei los, es war immens erleichternd.
Sie griff nach meinem Po und drückte mich zu sich sodass ja nichts von meinem Saft verloren ging: „Uuuuh ja, spritz schön in mich rein!!“ Der Strumpf um meine Eier hatte den Druck noch zusätzlich erhöhte. Mehrere Fontänen der weißen Pracht spritzten direkt in ihren schönen Körper.

Ich brauchte einen Augenblick um wieder runterzukommen, ich war ziemlich außer Atem.
„Gott das war gut…du bist der Wahnsinn“ lächelte meine Tante mir zu, wir küssten uns innig.

Plötzlich wurden wir unterbrochen als jemand durch die Schlafzimmertür trat. Ich erschrak zutiefst und wich einen Schritt zurück als Silvia Wegener reinkam.
„Was haben wir denn da…nanana“ sagte sie und grinste dabei.
„Silvia….was …machst du denn hier?!“ fragte ich perplex. Mein Schwanz stand immer noch wie eine Eins, die Eier mit einem Strumpf umwickelt.
„Na ich komme zu der Party…aber wie ich sehe hat sie schon ohne mich angefangen“.
Sie war natürlich scharf gekleidet: Satin Topp, kurzer Rock, Strumpfhose und Peep Toe High Heels.

Sie kam plötzlich rüber zu mir, lächelte meine Tante an und küsste mich. Ich stand regungslos da. Dann bückte sie sich, nahm meinen Schwanz in den Mund und leckte ihn sauber.
„Oh Mann…“ mehr brachte ich nicht heraus. Die Szene war der Hammer. Meine Tante schaute uns grinsend und befriedigt zu.
Mein tapferer Kamerad wurde schon fast wieder steif als es plötzlich an der Haustür klingelte

„Uuh…das müssen die anderen Gäste sein….kümmert ihr euch um sie bis ich mich umgezogen habe, ja?“ bat uns Tante Bettina.

Ich küsste meine Tante nochmal bevor ich mich anzog und mit Silvia runterging.
„Ich denke jetzt geht die Party erst so richtig los“ sagte Silvia beim Runtergehen und gab mir einen Klaps auf den Po.

Nicht wissend wie das alles noch geiler werden sollte ging ich runter und empfing die Gäste.
Ich hatte nicht die geringste Ahnung, was mich an dem Abend noch alles erwarten würde…

FORTSETZUNG FOLGT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.