Juli 31, 2017

Mein Mann und ich erwarteten Besuch. Er lief schon den ganzen Tag hektisch umher und räumte die halbe Wohnung dabei um. Ich kannte seine Unruhe, und ich konnte ihn auch verstehen, die junge, kleine Frau seines Kumpels, mit der er frisch verheirat aus ihrer Heimat Spanien kam, war so zierlich, hübsch und vor allem rassig und charmant mit ihrem Akzent. Wir hatten schon mit ihnen geskypet und waren beide hingerissen von dem jungen Paar.
Es sollte alles perfekt sein: falls die beiden zufällig während ihres Besuchs in den Keller gehen wollten – wie absurd -, hatte er sogar den Abstellraum hinter dem Heizungskeller aufgeräumt. Mit Spinnweben im Haar und staubigen Klamotten kam er nach oben. ‚Willst Du nicht erst duschen?‘ fragte ich, als ich ihn hinter mir durch den Spiegel meiner Schminkkommode sah. ‚Nein, ich muss erst noch rasenmähen.‘
Ich schüttelte den Kopf, irgendwann musste es doch gut sein. Unser Besuch würde doch nur einen Abend hier verbringen vor der Weiterfahrt nach Schweden, wo Erik sie seinen Eltern vorstellen wollte. ‚Es könnte doch sein, dass sie dann morgen früh in den Garten gehen … und wie sieht das denn sonst aus?!‘ – ‚Ach Hase, nun entspann Dich‘ sagte ich nicht ernsthaft vorwurfsvoll; und da ich wusste, dass es keinen Zweck hätte, wandte mich wieder meiner Abendtoilette zu.
Ich hatte Urlaub und mich deshalb tagsüber nur im Jogger durchs Haus geschlichen, um meinem Mann beim Wirbeln aus dem Weg zu gehen. Nach einem anderthalb-stündigen Wannenbad hatte ich mir nur ein schwarzes Negligee über die Schulter geworfen und machte meine Nägel. Ich musste schmunzeln, ja, auch ich wollte mich herausputzen für unsere Gäste und den besten Eindruck machen.
Meinen Mann kannte Erik schon seit sich ihre Eltern im Urlaub kennengelernt hatten, als der damals halbwüchsige Schwede ehrgeizig meinte, er würde ganz Europa bereisen und schon fünf Sprachen beherrschte. Das hatten die beiden mir gleich erzählt, als wir das erste Mal zusammen aus waren. Nun, Erik hatte es geschafft und jetzt sogar eine Spanierin geheiratet. Ich freute mich sehr. Als mein Mann, zu der Zeit noch mein Freund, einmal verreisen musste, hatte Erik mir Avancen gemacht, denen ich nicht abgeneigt war. Aber ich war auch froh, dass es nicht weiter gegangen ist, da es sicher nicht nur unsere Freundschaft belastet , sondern ich meinen Mann sicher nicht geheiratet hätte, weil ich ihm nach einem Betrug nicht mehr in die Augen hätte sehen können.
Ich hockte mit übereinander geschlagenen Beinen auf dem Hocker und unterbrach meine Maniküre. Ich legte die Pfeile ab und schaute auf meine Schenkel. Mit meinen 34 Jahren ging ich viel zum Sport, nicht regelmäßig, aber immerhin hielt ich trotz unserer Vorliebe für gutes Essen mein Gewicht. Ich öffnete meine Beine mit Unterstützung der Hände, die den durchsichtigen Stoff beiseite schoben und glitt mit meinen Fingern langsam zwischen meine Beine. Ich war erschrocken: ich war völlig nass in meinem Pfläumchen und das dünne Sekret hatte sich bereits auf dem Lederpolster des Hockers ausgebreitet. Natürlich hatte mich ausgiebig nach dem Bad abgetrocknet, es war die Erregung, weil ich an die Zeit zurückdachte, als mich mein Mann Erik vorgestellt hatte.

Ich nahm einen Finger in den Mund und probierte von meinem Mösensaft, dann den zweiten und dritten. Der pheromonübersättigte Geschmack zog mich ins Schlafzimmer. Ich stand auf, die Erregung war durch meinen ganzen Körper bis in die nackten Fußsohlen geströmt und der Boden fühlte sich an wie heißer Sand.
Allein der von der Vorwärtsbewegung an meine Brüste gedrückte Stoff des Negligee fühlte sich an wie große Hände, die meine Knospen zart streichelten. Eher inwillkürlich stöhnte ich leicht.
Durch den Sport, den ich nach der Geburt unserer Tochter vor knapp drei Jahren schnell wieder aufgenommen hatte, war mein Bauch flach und meine Brüste hingen nicht nach dem Stillen. Mit Stolz trug ich sie wie zwei mit einer Kanone bestückten Galeonsfiguren vor mir her, wenn ich im Sommer wegen der Hitze ohne Unterwäsche im Park spazieren ging oder Fahrrad fuhr. Natürlich haben Schiffe keine Kanonen vor dem Bug, aber der Vergleich kam mir beim Füttern des Babies, weil ich einen großen Milchüberschuss hatte und immer, wenn die Kleine an einer Brust saugte, die zweite erst begann zu tropfen, bis dann im hohen Bogen Milch aus der dunklen Brustwarze schoss.
Mein Mann Marko sagte damals, mit diesen Kanonen sollte ich vorsichtig sein im Straßenverkehr, bevor ich Unfälle verursachte; seitdem ließ ich das Fahrrad fahren ohne BH bleiben. Das war auch für mich sicherer, denn häufig wurde ich heiß, wenn der Fahrtwind den Stoff an meinen Körper rieb und Milch und andere Körperflüssigkeiten mein Kleid zu tränken begannen.
So war es auch jetzt. Ich legte mich aufs Bett und steichelte mich. Mit den Händen von der Hüfte über Taille und Bauch unter meine Brüste, die ich anhob und die von Körbchengröße FF zum Glück wieder bei E angekommen waren. Passende BHs und Dessous hatte ich in Größen ab D, bei der ich vor der Schwangerschaft angefangen hatte. Ich hatte einen Onlinehändler gefunden, der hübsche Ware von 65A bis 120HH führte.
Marko liebte meine Brüste und ich stellte mir vor, dass er mit seiner Zunge daran spielte, als ich meine Zeige- und Mittelfinger um die erigierte Brustwarzen legte und sie wie Miniaturgewichtheber anhob.
Es war immer noch Milch in meinen Eutern, die durch die Stimulanz aus den Milchdrüsen an die Oberfläche drängte, um nachzusehen, was draußen los sei. Ich versuchte mich zu beruhigen; wenn es einmal losging, brauchte der Milchschwall zwar nicht lange, bis er wieder abflaute, aber ich war dann stundenlang so heiß, dass nur bis zur Erschöpfung betriebener Sex mich abkühlen ließ.
Gewiss war das eine Gemeinsamkeit, die meinen Mann und mich verband, denn ich war nie zickig, wie er sagte.
Mein Mann! Wo war er? Ich lauschte und hörte das Plätschern der Dusche. Wie lange hatte ich mich befriedigt? Konnte er mit dem Rasenmähen schon fertig sein? Dann sollte ich mich auch langsam anziehen … doch ich war so heiß. Die beste Lösung für alle: ich stieg zu ihm in die Dusche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.