Juli 31, 2017

Ein schöner Sonntagnachmittag

(Dies ist eine wahre Geschichte die ich erlebt habe vor ca. 27 Jahren) Stand 2012
Es war an einem warmen Sonntagnachmittag. Meine damalige Freundin (damals so um die 18 Jahre, Ich 20 und mein Bruder 28) war unterwegs. Wir Männer machten uns einen gemütlichen Nachmittag mit ein paar Bierchen. Nun kam meine Freundin nach Hause. (Dazu muss ich erwähnen, daß mein Bruder mit seiner Frau im gleichen Haus wohnte, nur um ein Stockwerk getrennt) Meine Freundin war sommerlich angezogen. Sie hatte eine ganz enge Sommershort an und ein Trägershirt. Wenn man(n) genau hinguckte, konnte man(n) ihre geilen Titten unter dem Shirt sehen. Diesen Anblick genoss mein Bruder des öfteren.
Plötzlich fuhr ein Polizeiwagen an unserem Haus vorbei und bat alle Anwohner die Fenster geschlossen zu halten, da in der nahegelegenden Fabrik ein „Unfall“ passiert war und sich eine Wolke ausbreitete. Mein Bruder hatte im Schlafzimmer noch ein Fenster auf…..so gingen er und ich dorthin. Auch meine Freundin folgte uns. Da mein Bruder ein Bett mit integriertem Radio hatte, bat meine Freundin, dies einschalten zu dürfen, um mal zu hören ob es im Radio genaueres zu dem Unfall zu hören gab. Natürlich durfte Sie. Mein Bruder stand noch immer am Fenster, sie lag auf dem Bett und ich lümmelte mich daneben. Ohne jeden Gedanken fing ich an meiner Freundin den Nacken zu kraulen, während sie einen geeigneten Sender suchte um Nachrichten aus unser Region zu hören. Sie ließ sich diese Streicheleinheiten gefallen, sodass ich weiter machte und unter das etwas hochgerutschte Shirt ging und den Rücken streichelte. Mein Bruder stand derweilen noch am Fenster und schaute noch nach draußen und bekam davon nichts mit. Noch mutiger geworden streichelte ich ihr jetzt über der Short ihren Po und an den Innenschenkeln runter. Sie drehte sich leicht zu mir und gab mir einen Kuss und sagte: „Nicht, du machst mich sonst noch heißer!“ Da sagte ich: „Dann genieße es doch……“ und ich machte weiter……sodass sie sich nicht mehr auf das Sendersuchen konzentrieren konnte.
Mein Bruder kam ans Bett und schaute erst einmal überrascht zu, meinte aber dann: „Ihr hört besser damit auf oder ich darf mitmachen!“ Ich schaute meine Freundin an und fragte: „Darf er ?“ Ein nicken zeigte mir ihr Einverständnis. Ich zog ihr Shirt aus und es kamen ihre schönen Brüste zum Vorschein die ich streichelte. Mein Bruder tat es mir gleich. Aber er streichelte nicht nur ihre Titten, sondern fing auch an seine Hand in Richtung ihres Höschens gleiten zu lassen. Dort streichelte er ihre Muschi durch das Höschen. Ich küsste meine Freundin leidenschaftlich auf den Mund, als ich plötzlich spürte wie sie intensiver küsste und auch ein Stöhnen hervor drang. Da wurde ich neugierig und schaute was mein Bruder wohl machte…….er leckte noch immer an ihrem Busen und knabberte an ihrer Brustwarze…….aber seine Hand hat sich seitlich unter die Short und ihren Slip geschlichen, den er mittlerweile zur Seite geschoben hatte und massierte ihre nasse Muschi……und ihren Kitzler…..meine Freundin genoss diese Zärtlichkeiten und ich sah, wie sie den Kopf meines Bruders streichelte und von Zeit zu Zeit diesen feste an die Brust drückte…..dies macht sie meistens, wenn sie geiler wurde.
Nach kurzer Zeit kam der Kopf meines Bruders hoch und meinte zu meiner Freundin: “ Ich würde gerne dein Fötzchen lecken!!“ Sie gab keine Antwort, sondern hob ihr Becken hoch, damit wir ihr das Höschen nebst Slip ausziehen konnten. Und mein Bruder verzog sich nun mit seinem Kopf weiter nach unten. Ich sah nun, wie er die Beine meiner Freundin nach hinten und gleichzeitig auseinander drückte. Das ging aber so leicht, da Sie ihm wohl dabei sehr geholfen hatte. Schon bei der ersten Berührung seiner Zunge kam ihr erster lauter Stöhner heraus. Das war ein tierisch geiler Anblick. Ich spürte wie mein Schwanz anfing zu pochen und im Nu wie eine Eins stand. Da ich auch nur eine kurze Short trug, zog ich diese aus und schob meiner Freundin meinen geilen Schwanz in ihren Mund. Sie nahm ihn gerne auf und blies mir den Schwanz so geil, wie nie zuvor !!! Doch dann wurde Sie noch intensiver. Mein Blick richtete sich dann wieder mal nach unten und ich konnte sehen warum sie noch erregter wurde. Mein Bruder hatte nun mittlerweile einen Finger in die Muschi geschoben und sie leicht damit gefickt. Wowwwhhh war das ein geiler Anblick. Doch leider mußten wir an dieser Stelle abbrechen, denn es klingelte an der Türe und es kam der angekündigte Besuch, den mein Bruder noch erwartete. Wir zogen uns schnell an.
Meine Freundin und ich blieben noch eine Weile. Etwas später bekam meine Freundin etwas Bauchweh, sodass wir uns verabschiedeten und nach oben gingen.
Dort angekommen sprachen wir über das erlebte. Und es sollte noch etwas an diesem Abend passieren…..aber das ist eine andere Geschichte.

Ein sommerlich warmer Sonntagnachmittag Teil 2
Ja, dann will ich mal diese wahre, erlebte Storie weiter erzählen.

Also, der Besuch von meinem Bruder kam. Das war ein weiterer Bruder von uns der in Begleitung seiner Neuen war. Es war auch klar, das unsere entstandene Geilheit nicht jetzt auf einmal verflogen sein konnte. Ich spürte wie meine Freundin auch immer unruhiger wurde. Aber auch ich war noch immer aufgegeilt und blickte immer wieder der Bekannten meines Bruders auf die doch recht großen Titten…….die sie auch wirklich gut zur „Schau“ stellte. Da hätte ich gerne meinen Saft draufgespritzt.

Nun ja, der Abend verging und es wurde spät und meine Freundin bekam Bauchweh. Wir verabschiedeten uns und gingen in unsere Wohnung (eine Etage höher)!! Dort ließen wir die entstandene Situation mit meinem Bruder noch mal Revue passieren. Meine Freundin fand es sehr schade, daß diese Situation unterbrochen wurde….während dessen sie das sagte, spielte ich auch schon an ihr rum. Da sie noch nicht tätig wurde, klemmte ich mir meinen Schwanz zwischen die Beine um ihn weiter zu „stimulieren“. Ich merkte wie sie es schade fand das wir bei meinem Bruder abbrechen mußten und fragte Sie:“Soll ich mal versuchen ihn rauf zu holen“ „Nee, laß mal, das klappt eh nicht“ Doch bevor sie schon was gesagt hatte, war ich am Telefon und rief ihn an. Ich sagte ihm wie geil meine Freundin noch sei und ob er noch mal raufkommen könnte. „Was brauchst du denn für nen Schraubenzieher“ war seine Antwort. Ich verstand erst nicht, aber dann merkte ich, das er dies wegen seines Besuches gesagt hatte!!

Keine 5 Minuten später war er oben bei uns im Schlafzimmer. Wir unterhielten uns kurz über das Elebte. Da wollte ich meiner Freundin, die mittlerweile einen Schlafanzug anhatte, die Hose wieder ausziehen und sagte zu ihr: „Hol doch mal seinen Schwanz raus und wichs ihn etwas!“ Da meinte aber mein Bruder:“Halt, halt, mach mal langsam, mach mal nicht so schnell!!“ Da fragte ich:“Aber mußt du nicht schnell wieder runter?“ „Nein, die kommen auch einige Zeit ohne mich zurecht!“ Und zu meiner Freundin gewandt sagte er: „Du hast also Bauchweh bekommen?! Da soll ja ein bischen Baustreicheln gut sein!“ Als er das gesagt hatte schob er eine Hand unter ihre Schlafanzugsjacke und streichelte den Bauch. Dieser kurze Augenblick machte mich aber wieder so scharf, das ich erst einmal meine Shorts wieder auszog. Währenddessen streichelte mein Bruder über den Körper meiner Freundin. Am Bauch und hoch zu ihren Titten. Da standen die Nippel wieder ab. Meine Freundin öffnete die Schlafanzugsjacke, sodass mein Bruder besser streicheln konnte. Er streichelte weiter während ich meinen Schwanz wichste.

Seine Hand fuhr dann weiter runter und kam ich den Bereich ihrer Muschi an. Er glitt in die Hose und fuhr ihr durch die Spalte (vermute ich) denn er sagte dann: „Huii, du bist ja ganz schön feucht!“ Er schaute mich kurz an und gab mir durch ein Kopfnicken zu verstehen, das ich jetzt ihr die Hose runterziehen sollte. Das tat ich dann und und leckte ihr geiles und nasses Fötzchen. Während dessen spielte mein Bruder mit den Titten meiner Freundin weiter und küsste sie auch auf den Mund…..das sah sehr geil aus und ich fing an meine Freundin zu fingern. Das machte sie so geil, daß sie an seiner Hose zu fummeln anfing. Sie hatte auch schnell seinen Schwanz in der Hand und fing an ihn zu blasen. Nun legte ich sie seitlich, hebte ein Bein von ihr an und steckte meinen sehr harten Schwanz in die sehr feuchte Fotze. Mein Schwanz flutschte so rein und ich fing an sie wie wild zu ficken…..sie stöhnte geil auf und ich wurde schneller……da stoppte mich mein Bruder und meinte, laß dir was Zeit….ich verlangsamte zwar das Tempo ein wenig, aber meine Geilheit steigerte sich noch mehr….aber nicht nur bei mir !! Mein Bruder fing auch an ihren Kitzler zu massieren während ich sie fickte! Während er das tat, kam seine Hand auch an meinen Sack. Wir sind nicht bi oder schwul (was nicht schlechtes ist!!) aber das kam so überraschend und es durchfuhr bei mir wie ein Blitz….ich zog meinen Schwanz raus und spritze drauf los. Ich habe sie beim rausziehen auf den Rücken gedreht und dann voll abgespritzt. Der erste Strahl traf sie dann doch im Gesicht, dann auf die Titten und den Bauch….den Rest verteilte ich auf ihre Muschi.

Ich holte etwas zum abwischen dadurch entspannte sich die Situation etwas. Als ich wiederkam, kniete mein Bruder zwischen den Beinen meiner Freundin und fragte Sie..“Darf ich dich lecken ??“ Natürlich durfte er, und so fing er auch dann an. Ich stand da und schaute erst einmal zu. Aber meine Freundin griff nach meinem noch immer harten Schwanz und wollte ihn blasen. Dies ließ ich gerne zu. Mein Bruder machte seine Sache wohl gut, denn meine Freundin blies immer intensiver und es dauerte dann auch nicht lange, meine Freundin bäumte sich auf und sie bekam ihren ersehnten Organsmus. Sie lehnte sich dann stöhnend wieder zurück. Ihr Körper glänzte noch von meinem Sperma, denn ich hatte noch keine Zeit gehabt alles wegzuwischen…..Zum Schluß gab mein Bruder ihr noch einen Kuss. Sie sagte Danke…….und fragte ihn: „Und Du? Möchtest du nicht abspritzen“ „Das mache ich später, wenn meine Frau nach Hause kommt…..Dann denke ich an Euch“ !! Dann ging er, denn er hatte ja noch Besuch bei sich……was für`n geiler Abend !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.